Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Vahldiek 52

Windows 10: Dank Creators Update mehrere Partitionen auf USB-Sticks

Windows 10: Dank Creators Update mehrere Partitionen auf USB-Sticks

Auf USB-Sticks, die sich als Wechsellaufwerk melden, wollte Windows seit jeher nur eine Partition anzeigen und verwalten. Nun geht das auch mit mehreren. c't entdeckte das zufällig bei den Arbeiten an Desinfec't 2017.

USB-Laufwerke melden sich je nach Firmware als Wechselmedium (drive_removable) oder Festplatte (drive_fixed). Eine der Auswirkungen unter Windows war jahrelang, dass das Betriebssystem auf Wechselmedium-Laufwerken (und damit auf dem Großteil aller USB-Sticks) grundsätzlich nur eine Partition anzeigte. Nur auf USB-Festplatten und einigen wenigen Sticks, die sich dank spezieller Firmware als Festplatte melden, ließen sich bislang mehrere Partitionen einrichten. Solche Sticks sind oft daran zu erkennen, dass sie "Windows to go"-zertifiziert sind. Die Datenträgerverwaltung zeigt nun alle Partitionen eines USB-Sticks an.
Die Datenträgerverwaltung zeigt nun alle Partitionen eines USB-Sticks an. Bei dem Wechselmedium handelt es sich um einen Desinfec't-Stick Vergrößern

Mit dieser Einschränkung ist nun Schluss, zumindest unter Windows 10: Nach dem Einspielen des Creators Update, das Windows 10 auf die Versionsnummer 1703 hebt, erkennt Windows auf allen USB-Sticks alle darauf vorhandenen Partitionen. Darüber hinaus lassen sich damit nun auch unter Windows selbst mehrere Partitionen einrichten.

Auswirkungen

An der Anzahl der für "Windows to go" nutzbaren USB-Laufwerke ändert das aber offenbar nichts: Bei einem ersten kurzen Test wollte Windows 10 weiterhin nur USB-Platten sowie Sticks mit spezieller Firmware akzeptieren. Weitere Informationen dazu finden Sie im c't-Artikel "Zum Andocken, Windows 8 auf USB-Laufwerken installieren". Lästig: Steckt man etwa einen Desinfec't-Stick mit mehreren Partitionen an, öffnet Windows alle und möchte die Linux-Systempartitionen auch gleich formatieren.
Lästig: Steckt man etwa einen Desinfec't-Stick mit mehreren Partitionen an, öffnet Windows alle und möchte die Linux-Partitionen auch gleich formatieren. Vergrößern

Auswirkungen hat die Neuerung hingegen auf unser Desinfec't, genauer gesagt auf Desinfec't-Sticks. Unser Virenreinigungswerkzeug nutzt mehrere Partitionen, was unter Windows bislang nicht störte, weil das Betriebssystem alle bis auf die erste ignorierte. Nun sieht Windows zwar alle Partitionen, kann jedoch mit dem darauf befindlichen Linux-Dateisystem nichts anfangen und bietet daher ungefragt das Formatieren an. Insgesamt sechs Mausklicks sind erforderlich, um die drei Nachfragen jeweils erst abzubrechen und den Abbruch dann auch noch zu bestätigen. Das Problem ist zwar letztlich ein rein kosmetisches, das die Fähigkeiten von Desinfec't nicht beeinträchtigt, lästig ist es aber natürlich trotzdem. Wir arbeiten derzeit an einer Lösung für das in c't 12/2017 erscheinende Desinfec't 2017. (axv)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Desinfec't 2017 steht zur Virenjagd bereit

    Ab sofort verfügbar: Desinfec't 2017 steht zur Virenjagd bereit

    Das langjährig bewährte c't-Sicherheitstool geht in die nächste Runde und ist mit neuen Virenscannern von Avira, Eset, F-Secure und Sophos ausgerüstet.

  2. Windows 10: Creators Update ist zum Download verfügbar

    Windows 10: Creators Update ist zum Download verfügbar

    Das Creators Update für Windows 10, auch als Version 1703 bekannt, ist ab sofort via Upgrade-Tool, Media Creation Tool, MSDN und TechNet zu haben.

  3. Patches bügeln kleinere Fehler im Sicherheits-Tool Desinfec't aus

    Patches bügeln kleinere Fehler in Desinfec't 2016 aus

    Die c't-Redaktion hat verschiedene Bugs in Desinfec't 2016 ausgemerzt. Davon profitiert auch die aktuelle Version Desinfec't 2016/17.

  4. Raspberry Pi 3 bootet von USB-Stick und SSD

    Raspberry Pi 3 bootet von USB-Stick und SSD

    Die Raspi-Entwickler haben einen experimentellen Bootloader veröffentlicht, mit dem der Raspberry Pi 3 von USB-Sticks und SSDs bootet. Die Einrichtung ist wenig aufwendig.

  1. Grenzenloses Desinfec't

    Grenzenloses Desinfec't

    Wer einen USB-Stick mit Desinfec't 2017 erstellt, kann das Sicherheitstool so umfangeich wie noch nie ausbauen – etwa zum Notfallarbeitsplatz inklusive Office-Anwendungen und aktuellen Treibern.

  2. Was Sie über Windows 10 und das Creators Update wissen müssen

    Windows 10 und das Creators Update

    Was bringt das Creators Update für Windows 10? Lässt es sich verhindern? Kann ich das Gratis-Upgrade für Windows 10 immer noch bekommen? Ein Überblick zu Microsofts neuester Windows-10-Ausgabe und Antworten auf häufige Fragen.

  3. nachgehakt: Was kann der Virenjäger Desinfec't 2016?

    nachgehakt: Was kann der Virenjäger Desinfec't 2016?

    Wir haben das beliebte Live-System zum Viren-Scannen neu aufgelegt. Dennis Schirrmacher erklärt, wie man Desinfec't einsetzt und wo die Grenzen sind.

  1. Parallels Desktop 13: Windows in der Mac-Touch-Bar

    Parallels Desktop 13: Windows in der Mac-Touch-Bar

    Parallels hat eine neue große Mac-Version seiner Virtualisierungslösung vorgestellt. Die bringt mehr Produktivität und eine volle Unterstützung für die OLED-Funktionstastenleiste des aktuellen MacBook Pro.

  2. Ideologische Grabenkämpfe in Griechenland

    "Nazismus und Kommunismus können niemals zwei Seiten einer Gleichung sein" - Streit über den Europäischen Tag zur Erinnerung an die Opfer des Kommunismus und des Nazismus

  3. Test: Sondors Fold Pedelec

    Pedelec Sondors Fold

    Das Sondors Fold macht Monsterspaß! Ein übergeschnapptes BMX-Rad, ein Pedelec mit Heckmotor und 20-Zoll-Fatbikereifen. Für rund 1000 Euro muss man dafür Abstriche hinnehmen – erstaunlich ist aber, wie gut das Fold trotzdem ist

  4. Google: Algorithmus entfernt Wasserzeichen in Fotos automatisch

    Google: Algorithmus entfernt Wasserzeichen in Fotos automatisch

    In einem aktuellen Forschungspapier demonstriert Google, wie einfach Wasserzeichen in digitalen Fotos automatisch entfernt werden können. Gleichzeitig zeigt der Konzern Möglichkeiten auf, wie Fotografen und Bildagenturen dies verhindern können.

Anzeige