Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Jan Schüßler 379

Windows 10: Änderungen bei Editionen und OEM-Preisen

Microsoft

Microsoft setzt bei seinem «Creators Update» für Windows 10 auf Transparenz und den Schutz der Privatsphäre.

Bild: dpa, Matthias Balk

Microsoft will Windows 10 S verschwinden lassen und durch einen "S-Modus" ersetzen, in dem sich alle gängigen Editionen betreiben lassen. Für PC-Hersteller ändern sich zudem die Lizenzpreise.

Microsoft strukturiert die Editionen für Windows 10 ein wenig um. Wie das Portal Thurrott.com in Erfahrung gebracht hat, betrifft die stärkste Änderung die eigenständige Variante "Windows 10 S", die demnach komplett gestrichen wird. An ihre Stelle trete die Option, die üblichen Editionen von Windows 10 – Home, Pro, Enterprise und Education – in einem "S-Modus" zu betreiben.

Anzeige

Wird ein Gerät mit Windows 10 Pro im S-Modus verkauft, soll es wie bislang kostenpflichtig sein, das System auf eine vollwertige Pro-Ausgabe umzustellen. Das sind 49 US-Dollar, wenngleich viele Geräte derzeit die Option mitbringen, noch bis Ende März 2018 gratis auf vollwertiges Pro umzusteigen. PCs hingegen, die mit Windows 10 Home oder Education im S-Modus geliefert werden, sollen sich gratis auf den jeweils vollen Funktionsumfang umstellen lassen. Unklar ist bis dato, wie Microsoft die "Pro S"-Lizenzierung technisch umsetzt und ob es dafür (wie bislang für Windows 10 S) eigenständige Lizenzschlüssel geben wird. Ist letzteres der Fall, wäre die Edition "Windows 10 S" damit streng genommen gar nicht tot, sondern bloß in "Pro im S-Modus" umbenannt.

Microsoft hatte Windows 10 S erst vor einem dreiviertel Jahr eingeführt, um damit im von Googles Chromebooks dominierten Bildungssektor zu punkten. Es handelt sich bei 10 S um eine Abart der Pro-Edition mit massiven Einschränkungen: Software lässt sich nur aus dem Store installieren; zudem sind essenzielle Verwaltungsprogramme wie Registry-Editor, Eingabeaufforderung und PowerShell blockiert.

Zusätzlich will Microsoft laut Thurrott.com die Preisstaffelung für Gerätehersteller ändern. So gehen die Preise für Windows 10 Home auf Geräten der "Entry"-Klasse künftig bei 25 US-Dollar los. Gemeint sind damit Notebooks bis 14,1 Zoll, Tablets bis 11,6 Zoll oder All-In-Ones ab 17 Zoll, die mit Schmalspur-Hardware bestückt sind (Intel Atom, Celeron oder Pentium, maximal 4 GByte RAM und maximal 32 GByte Flash-Speicher). Das andere Ende markiert die Geräteklasse "Advanced", in der die Hardware-Partner 101 US-Dollar pro Gerät berappen müssen, um es mit Windows 10 Home auszustatten. Das sind PCs mit Intel i7 ab 6 Kernen, i9 oder AMD Threadripper – sowie auch kleinere Intel i7, AMD FX oder Ryzen 7, sofern mehr als 16 GByte RAM im PC stecken. Auch Geräte mit 4K-Bildschirm fallen in diese Klasse, unabhängig von ihrer sonstigen Ausstattung. Dazwischen sortieren sich die Geräteklassen "Value", "Core" und "Core+" ein.

In puncto Home-Edition taucht zudem der Begriff "Windows 10 Home Advanced" auf. Dabei geht es um eine Ausgabe für leistungsstärkere Heim-PCs. Offen ist, ob es sich dabei bloß um Microsofts interne Bezeichnung für die höheren Lizenz-Preisklassen für Hersteller handelt oder tatsächlich um ein funktional erweitertes Produkt. Preislich jedenfalls soll es zwischen Home, Home im S-Modus und Home Advanced keinerlei Unterschied geben. Offenbar bezeichnen die drei Begriffe also nur den Betriebsmodus, in dem Hersteller das Windows 10 Home ausliefern.

Anders sieht es bei Pro und Pro im S-Modus aus: Für die einfachsten Geräteklassen gehen die Preise für ein vorinstalliertes, vollwertiges Pro bei 30 US-Dollar los, während der Hersteller für ein auf den S-Modus limitiertes Pro nur 10 Dollar hinlegen muss.

Die neuen Preisklassen sollen größtenteils ab Anfang April gelten; technisch soll die neue Editionsstruktur in die für März oder April erwartete Version von Windows 10 (Version 1803 bzw. "Redstone 4") Einzug halten. (jss)

379 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Auf der Build-Konferenz zeigt Microsoft erste Surface Laptops mit dem abgespeckten Windows 10 S. Wir haben ausprobiert, wie sich die vermeintlichen Macbook-Killer schlagen.

  2. Das neue Windows 10 S: viel Pro, etwas RT, etwas (festgenageltes) Bing

    Der seltsame Feature-Mix des Windows 10 S

    In einem FAQ-Dokument zeigt Microsoft Unterschiede der neuen Ausgabe Windows 10 S zu den bekannten Editionen Home und Pro.

  3. Microsoft Surface Laptop: Notebook mit Windows 10 S für Studenten & Co.

    Microsoft Surface Laptop: Notebook mit Windows 10 S für Studenten & Co.

    Das hat noch gefehlt: Ein klassisches Notebook in Microsofts Surface-Familie. Das schlanke Notebook mit 13-Zoll-Display und Core-i-Prozessor soll ab 999 US-Dollar kosten und ist für US-Kunden vorbestellbar.

  4. Windows 10 S steht zum Test bereit

    Windows 10 S steht zum Test bereit

    Die Bildungs-Version Windows 10 S steht einem größeren Publikum zum Testen zur Verfügung. Bislang wurde es nur über Hardwarehersteller vertrieben, jetzt stellt Microsoft einen Installer für den Wechsel von fast allen Versionen bereit.

  1. Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Was ist neu in Windows 10, was ist besser und was schlechter? Und: Kann ich das Gratis-Upgrade für Windows 10 immer noch bekommen? Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick zu Microsofts neuem Betriebssystem und Antworten auf häufige Fragen.

  2. Was Sie über Windows 10 und das "Fall Creators Update" wissen müssen

    Windows 10 und das Creators Update

    Was bringt das Fall Creators Update für Windows 10? Lässt es sich forcieren oder verhindern? Kann ich auch jetzt noch gratis auf Windows 10 umsteigen? Ein Überblick zu Microsofts neuester Windows-10-Ausgabe und Antworten auf häufige Fragen.

  3. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige