Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.856 Produkten

Daniel Herbig 79

Wileyfox: Smartphones mit Werbung auf Sperrbildschirm bis zu 80 Euro günstiger

Add-X: WIleyfox-Smartphones mit Lockscreen-Apps bis zu 80 Euro günstiger

Bild: WIleyfox

Wileyfox bietet einige seiner Handys jetzt von Werk ab mit Lockscreen-Werbeanzeigen an. Die Add-X-Smartphones sind deutlich günstiger als die normalen Varianten – im Nachhinein kann man die Anzeigen dann immer noch entfernen lassen.

Ausgewählte Wileyfox-Handys gibt es künftig deutlich reduziert, wenn man Werbeanzeigen auf dem Sperrbildschirm in Kauf nimmt. Der britische Hersteller bietet im Store das Wileyfox Spark+ und das Wileyfox Swift 2 Plus als sogenannte Add-X-Varianten an, bei denen Werbeanzeigen auf dem Sperrbildschirm des Handys angezeigt werden. Beim Kauf der Geräte kann man im Vergleich zu ihren werbefreien Varianten ordentlich sparen: Das Spark+ kostet mit Werbung 70 Pfund Sterling, ohne 120 Pfund – die Ersparnis liegt also bei 50 Pfund oder etwa 55 Euro. Noch mehr spart man beim Kauf des Swift 2 Plus, für das Wileyfox normalerweise 190 Pfund fordert. Die Add-X-Version kostet nur 120 Pfund, man spart also umgerechnet knapp 80 Euro.

Anzeige

Die Werbeanzeigen sollen auf den Nutzer angepasst werden, schreibt Wileyfox in der Beschreibung der Add-X-App im Play Store. Man kann die Werbeanzeigen demnach nach links wischen, um mehr über das Produkt herauszufinden, oder nach rechts, um den Bildschirm zu entsperren. Wileyfox lernt daraus, welche Produkte den Nutzer interessieren und zeigt danach passendere Anzeigen an.

Käufer eines Add-X-Smartphones von Wileyfox sollen laut Engadget die Möglichkeit haben, die Werbeanzeigen gegen eine nachträgliche Zahlung von 40 Pfund entfernen zu lassen. Bei beiden im Store erhältlichen Geräten wäre diese Variante günstiger als der direkte Kauf der werbefreien Alternative. Offenbar hofft Wileyfox darauf, dass Nutzer aus diesem Grund zuerst zum werbefinanzierten Handy greifen und dann möglicherweise dabei bleiben.

Werbefinanzierung bei Handys

Wileyfox bietet auch eine Add-X-App an. Ob die nur auf den teilnehmenden Wileyfox-Handys funktionieren wird, ist im Moment nicht klar.
Neben den Wileyfox-Anzeigen sollen die üblichen Lockscreen-Inhalte normal angezeigt werden. (Bild: Wileyfox)

Wileyfox ist nicht der erste Hersteller, der seine Geräte mit Werbung günstiger anbietet. In den USA verkauft Amazon diverse Produkte mit Ads ebenfalls reduziert. Und bei einigen günstigen China-Smartphones muss man für den billigen Verkaufspreis ebenfalls Werbe-Apps in Kauf nehmen.

Google selbst ist kein Freund der Lockscreen-Werbung: Der Android-Entwickler hat es Apps verboten, Werbeanzeigen auf dem Sperrbildschrim zu platzieren, solange die Veränderung des Lockscreens nicht der explizite Zweck der Anwendung ist. Die Wileyfox-Lösung wird offenbar zumindest bei den Add-X-Handys direkt ins Betriebssystem integriert. (dahe)

79 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google verbietet Werbung auf dem Android-Sperrbildschirm

    Google verbietet Werbung auf dem Sperrbildschirm

    Die im November erfolgte Aktualisierung der Bedingungen für Apps im Play Store verbietet eine nervige Werbeform, und sorgt zudem für Klarheit in Sachen Alters-Rating und Design for Families.

  2. Wileyfox Swift 2 X: Smartphone mit Full-HD-Display und Cyanogen OS

    Wileyfox Swift 2 X: Smartphone mit Full-HD-Display und Cyanogen OS

    Für 260 Euro kommt das Smartphone mit 5,2-Zoll-Display in Full HD, Dual-SIM und LTE. Installiert ist die Android-Variante Cyanogen OS, obwohl Cyanogen seine Geschäfte einstellt. Die Beschränkung der Speicherkarte auf 32 GByte dürfte sich umgehen lassen.

  3. Mac & i Heft 4/2017 jetzt im Zeitschriftenhandel

    Mac & i Heft 4/2017 vorab im Heise-Shop bestellbar

    Themen: iOS 11, macOS High Sierra und watchOS 4 • Apple-Geräte absichern • Neue Macs und iPads • Action-Cams • Wasserdichte Hüllen • Routenplaner • Watch-Armbänder • Systemrechte • NetBoot • Programmieren in Swift • APFS: Warum Sie warten sollten

  4. LightsOut und Co.: Android-Adware im Google Play Store

    LightsOut: Verseuchte Flashlight-Apps im Google Play Store

    Mehrere Apps im offiziellen Play Store generierten bis vor kurzem mit unlauteren Methoden Werbeeinnahmen auf Android-Geräten. Google hat sie entfernt, und auch betroffene Nutzer sollten zeitnah handeln.

  1. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  2. Facebook-Account schützen: So sicherst du deine Daten

    Du möchtest dein Facebook-Profil vor Hackern schützen oder deine Privatsphäre-Einstellungen ändern? Dann schau dir diesen Artikel an.

  3. China-Handys: Hürden beim Kauf erkennen und überwinden

    China-Handys: Hürden beim Kauf erkennen und überwinden

    High-End-Geräte für wenig Geld – das Angebot von China-Handys ist verlockend. Aber wo ist der Haken? Der Kauf ist mit einem höheren Risiko verbunden. c't erklärt, was es zu beachten gilt.

  1. c't zockt Spiele-Review: Rust

    c't zockt Spiele-Review: Rust

    Beim Multiplayer-Survival-Spiel Rust gibt es nur ein Ziel: überleben! Nach vier Jahren Entwicklung im Early-Access-Bereich von Steam ist Rust nun offiziell für Windows, macOS und Linux verfügbar.

  2. Ost-Ghouta und Afrin: Im Nebel der Fake News von allen Seiten

    Erschütternd ist, wie im Syrien-Konflikt Staatsmedien ungeniert Propaganda oder PsyOps betreiben und viele Medien auf der einen oder anderen Seite mitmischen

  3. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  4. Ducati Scrambler Hashtag

    Ducati Scrambler Hashtag

    Es klingt zunächst so, als sei auch die Motorradindustrie im digitalen Zeitalter angekommen. Ducati bietet ein Modell namens Scrambler Hashtag an. Das Gartenzaun-Symbol soll darauf hinweisen, dass es ausschließlich im Internet bestellbar und deshalb günstiger ist

Anzeige