Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Torsten Kleinz 32

Wikimedia baut Wikipedia-Datenbank

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia soll einen zentralen Datenspeicher erhalten, der wesentliche enzyklopädische Fakten für alle Sprachversionen bereitstellt. Die Umsetzung von Wikidata hat der Verein Wikimedia Deutschland übernommen. Bisher ist das Erstellen von Artikeln in der Wikipedia noch überwiegend Handarbeit. Links auf andere Sprachversionen eines Artikels werden weitgehend manuell gesetzt. Auch die Einbindung von automatisch auswertbaren Personendaten müssen die freiwilligen Autoren in der für die Software MediaWiki geschaffenen Syntax einstellen – dabei bleiben diese Metadaten dem normalen Leser verborgen.

Anzeige

Es gibt schon seit Jahren Bemühungen, die Wikipedia-Software um semantische Bezüge zu erweitern und so Synergien zu schaffen. Bereits vor fünf Jahren wurde das Projekt Semantic MediaWiki gegründet, das Beziehungen zwischen verschiedenen Fakten maschinenlesbar dokumentieren und auswerten kann und in über 200 Wikis weltweit genutzt wird. Auch WikiData soll auf der Erweiterung beruhen. Daten wie die Einwohnerzahl von Berlin müssen bisher manuell in jede der über 200 Sprachversionen von Wikipedia eingetragen werden. Mit einer semantischen Komponente könnten solche Daten an einer zentralen Stelle eingetragen und aktualisiert werden, so dass sie nicht nur in verschiedenen Sprachversionen, sondern auch in verschiedenen Zusammenhängen eingebaut werden können.

WikiData würde ähnlich wie das Projekt Wikimedia Commons fungieren, das als zentrale Quelle für Multimedia-Dateien der Wikimedia-Projekte dient. Wikimedia Deutschland hat nun mit der Stellenausschreibung für das Projekt begonnen. Bis Ende 2012 sollen 100.000 Wikidata-Datensätze zumindest in einem Wikimedia-Projekt eingebunden sein. Im Wirtschaftsplan 2012 von Wikimedia Deutschland sind für das Projekt Mittel in Höhe von 870.000 Euro vorgesehen. Das Geld soll aber nicht aus Spendengeldern stammen, sondern von externen Partnern von Wikimedia getragen werden. So hatte die Wikimedia Foundation in der Vergangenheit mehrmals projektbezogene Großspenden erhalten. Gleichzeitig ist Wikimedia Partner bei dem europäischen Forschungsprojekt RENDER.

Neben der Synergien innerhalb der Plattform zielt das Projekt auch auf neue Formen der Weiternutzung der frei lizenzierten Inhalte von Wikipedia und seiner Schwesterprojekte. Verschiedene Initiativen experimentieren bereits mit der Einbindung verschiedener Datenquellen wie freigegebenen Bibliothekskatalogen. Über solche Mashups hoffen Aktivisten die freien Daten auch außerhalb von Wikimedia-Projekten nutzen zu können. Schon heute werden die in Wikipedia-Artikel integrierten Geodaten in Projekten wie OpenSeaMap benutzt, um Zusatzinformationen und Fotos in das Kartenmaterial zu integrieren.

Der Umbau der Wikipedia ist nicht unumstritten. So befürchten manche Autoren, dass durch die zentrale Datenressource auch der Einbau von Falschinformationen einerseits leichter werde, andererseits breite Teile der Autorenschaft ausgeschlossen werden, die sich nicht mit der Komplexität des neuen Systems befassen wollen. Automatisierte oder maschinelle Übersetzungen von Artikeltexten sind in der Wikipedia-Community wegen ihrer meist mangelhaften Qualität verpönt. (Torsten Kleinz) / (jh)

32 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "Statistisch gesehen": Die Finanzen hinter Wikipedia

    "Statistisch gesehen": Die Finanzen hinter Wikipedia

    Jedes Jahr sammelt die Wikimedia-Foundation für den Betrieb von Wikipedia und mehr Millionen an Spendengeldern. Aber wofür wird das Geld ausgegeben? Die Technik ist jedenfalls nicht das teuerste, zeigt die Infografik von heise online und Statista.

  2. Wikipedia: Kosten für Akteneinsicht bei Ämtern werden erstattet

    Künstliche Intelligenz, Informationsfreiheit

    Wer bei Behörden Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz stellt, kann sich dabei möglicherweise anfallende Gebühren künftig erstatten lassen, wenn Wikipedia davon profitiert. Der Fördertopf ist zunächst aber begrenzt.

  3. Wikimedia-Geschäftsführer wechselt in die Politik

    Wikimedia-Geschäftsführer wechselt in die Politik

    Christian Rickerts soll als Staatssekretär für die neue Berliner Landesregierung das Thema Digitalisierung voranbringen. Der Verein Wikimedia Deutschland macht sich unterdessen selbständiger.

  4. Jenseits der Enzyklopädie: Wikimedia plant für die Zukunft

    Wikipedia

    Bis 2030 will Wikimedia zur essenziellen Plattform für freies Wissen werden. Mit dem vereinten Widerstand gegen Fake News will die Stiftung auch politische Wirkung entfalten.

  1. Computer schreibt Wissen

    In Maschinenschrift

    Weil die Wikipedia an ihre Grenzen stößt, sollen Computerprogramme das Online-Lexikon weiterschreiben. Das ändert unseren Zugang zu Wissen grundlegend.

  2. In Maschinenschrift

    In Maschinenschrift

    Weil die Wikipedia an ihre Grenzen stößt, sollen Computerprogramme das Online-Lexikon weiterschreiben. Das ändert unseren Zugang zu Wissen grundlegend.

  3. Wikipedia: Zu groß, um zu überleben?

    Jimmy Wales und die strukturellen Probleme seines nunmehr monopolistischen Online-Lexikons. Wie sich Wirtschaft und Politik bei Wikipedia eingekauft haben. Teil 2

  1. Terabyte-große Datencontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit

    Terabyte-große Datenkontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit

    Bei einem Routine-Scan fielen dem Security-Experten Chris Vickery riesige Daten-Container in die Hände, die das US-Militär zur Überwachung und Manipulation sozialer Netzwerke in der Amazon-Cloud gesammelt hat.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Vodafone schaltet UMTS-Femtozellen ab

    SIM Karte

    Vodafone kündigt Verträge für UMTS-Femtozellen, die in Gebäuden für eine bessere Mobilfunkanbindung sorgen.

  4. Erdwärmekraftwerk in Landau planmäßig erprobt – bleibt aber umstritten

    Erdwärmekraftwerk in Lindau planmäßig erprobt – bleibt aber umstritten

    Dauerbrenner Erdwärmekraftwerk: In Landau geht der Probebetrieb der umstrittenen Anlage dem Ende entgegen, ein Regelbetrieb könnte folgen. Die Energiegewinnung aus der Tiefe bleibt aber ein Zankapfel.

Anzeige