Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Torsten Kleinz 32

Wikimedia baut Wikipedia-Datenbank

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia soll einen zentralen Datenspeicher erhalten, der wesentliche enzyklopädische Fakten für alle Sprachversionen bereitstellt. Die Umsetzung von Wikidata hat der Verein Wikimedia Deutschland übernommen. Bisher ist das Erstellen von Artikeln in der Wikipedia noch überwiegend Handarbeit. Links auf andere Sprachversionen eines Artikels werden weitgehend manuell gesetzt. Auch die Einbindung von automatisch auswertbaren Personendaten müssen die freiwilligen Autoren in der für die Software MediaWiki geschaffenen Syntax einstellen – dabei bleiben diese Metadaten dem normalen Leser verborgen.

Anzeige

Es gibt schon seit Jahren Bemühungen, die Wikipedia-Software um semantische Bezüge zu erweitern und so Synergien zu schaffen. Bereits vor fünf Jahren wurde das Projekt Semantic MediaWiki gegründet, das Beziehungen zwischen verschiedenen Fakten maschinenlesbar dokumentieren und auswerten kann und in über 200 Wikis weltweit genutzt wird. Auch WikiData soll auf der Erweiterung beruhen. Daten wie die Einwohnerzahl von Berlin müssen bisher manuell in jede der über 200 Sprachversionen von Wikipedia eingetragen werden. Mit einer semantischen Komponente könnten solche Daten an einer zentralen Stelle eingetragen und aktualisiert werden, so dass sie nicht nur in verschiedenen Sprachversionen, sondern auch in verschiedenen Zusammenhängen eingebaut werden können.

WikiData würde ähnlich wie das Projekt Wikimedia Commons fungieren, das als zentrale Quelle für Multimedia-Dateien der Wikimedia-Projekte dient. Wikimedia Deutschland hat nun mit der Stellenausschreibung für das Projekt begonnen. Bis Ende 2012 sollen 100.000 Wikidata-Datensätze zumindest in einem Wikimedia-Projekt eingebunden sein. Im Wirtschaftsplan 2012 von Wikimedia Deutschland sind für das Projekt Mittel in Höhe von 870.000 Euro vorgesehen. Das Geld soll aber nicht aus Spendengeldern stammen, sondern von externen Partnern von Wikimedia getragen werden. So hatte die Wikimedia Foundation in der Vergangenheit mehrmals projektbezogene Großspenden erhalten. Gleichzeitig ist Wikimedia Partner bei dem europäischen Forschungsprojekt RENDER.

Neben der Synergien innerhalb der Plattform zielt das Projekt auch auf neue Formen der Weiternutzung der frei lizenzierten Inhalte von Wikipedia und seiner Schwesterprojekte. Verschiedene Initiativen experimentieren bereits mit der Einbindung verschiedener Datenquellen wie freigegebenen Bibliothekskatalogen. Über solche Mashups hoffen Aktivisten die freien Daten auch außerhalb von Wikimedia-Projekten nutzen zu können. Schon heute werden die in Wikipedia-Artikel integrierten Geodaten in Projekten wie OpenSeaMap benutzt, um Zusatzinformationen und Fotos in das Kartenmaterial zu integrieren.

Der Umbau der Wikipedia ist nicht unumstritten. So befürchten manche Autoren, dass durch die zentrale Datenressource auch der Einbau von Falschinformationen einerseits leichter werde, andererseits breite Teile der Autorenschaft ausgeschlossen werden, die sich nicht mit der Komplexität des neuen Systems befassen wollen. Automatisierte oder maschinelle Übersetzungen von Artikeltexten sind in der Wikipedia-Community wegen ihrer meist mangelhaften Qualität verpönt. (Torsten Kleinz) / (jh)

32 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Jenseits der Enzyklopädie: Wikimedia plant für die Zukunft

    Wikipedia

    Bis 2030 will Wikimedia zur essenziellen Plattform für freies Wissen werden. Mit dem vereinten Widerstand gegen Fake News will die Stiftung auch politische Wirkung entfalten.

  2. Wikimedia will Streit über Gemälde-Fotos vor den BGH bringen

    Richterhammer

    Die Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim wollen nicht hinnehmen, dass Bilder von ihren Exponaten ungefragt online gestellt werden, auch wenn das für das freie Wissensprojekt Wikipedia geschieht. Der Streit wird demnächst vor dem Bundesgerichtshof landen.

  3. Werbespot: Burger King kapert Google Home

    Burger King Alexa Google Assistent Amazon Ok Google

    Mit einem neuen Werbespot hat die Fastfood-Kette den Sprach-Assistenten des Internetkonzerns eingebunden. Der Konzern war offensichtlich nicht erfreut. Auch Wikipedianer zeigen sich wenig begeistert.

  4. Wikipedia-Community regelt Rechtsverstöße erfolgreich selbst

    Wikipedia

    Die Selbstreinigungskräfte der Wikipedia funktionieren, sagt der aktuelle Transparenzbericht der Wikimedia Foundation. Der überwiegende Teil der ohnehin seltenen Behördenanfragen zu Nutzerdaten und Löschungen würden ins Leere laufen.

  1. Computer schreibt Wissen

    In Maschinenschrift

    Weil die Wikipedia an ihre Grenzen stößt, sollen Computerprogramme das Online-Lexikon weiterschreiben. Das ändert unseren Zugang zu Wissen grundlegend.

  2. In Maschinenschrift

    In Maschinenschrift

    Weil die Wikipedia an ihre Grenzen stößt, sollen Computerprogramme das Online-Lexikon weiterschreiben. Das ändert unseren Zugang zu Wissen grundlegend.

  3. Alle Macht den Archivaren, sonst wird die Nachwelt nichts erfahren

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  1. "Halbleiter sind die Zukunft": Baubeginn für Boschs neuer Chip-Fabrik

    "Halbleiter sind die Zukunft": Baubeginn für Boschs neuer Chip-Fabrik

    Es soll das modernste Werk der Bosch-Gruppe werden: In Dresden baut der Konzern seit Dienstag eine neue Chip-Fabrik. Er will dort rund eine Milliarde Euro investieren, rund 700 Jobs sollen entstehen.

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    Zahlreiche AMD-Prozessoren der Serie Ryzen 1000 stehen vor dem Abverkauf. Derweil legt AMD bei den neuen 2000er-Prozessoren mit besonders sparsamen Modellen nach.

  4. Frostpunk angespielt: Eisige Zeiten für Strategen

    Frostpunk angespielt

    Im Survival-Aufbauspiel Frostpunk muss der Spieler viele unangenehme Entscheidungen treffen. So düster und hoffnungslos waren Strategiespiele selten.

Anzeige