Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

64

Wikileaks: "Unsere Quelle ist kein Staat. Weder Russland noch China"

Wikileaks

Bild: dpa, Oliver Berg / Archiv

Der Chef der Enthüllungsplattform spricht im CNN-Interview über die politische Großwetterlage, Russland, Syrien und Trump. In den USA sieht Assange einen Machtkampf zwischen Geheimdiensten und Militärs im Gange.

Der Gründer von Wikileaks hat Spekulationen über eine Zusammenarbeit der Enthüllungsplattform mit der russischen Regierung zurückgewiesen. "Wir erhalten keine Unterstützung oder Finanzierung aus Russland", sagte Julian Assange in der Nacht auf Dienstag in einem Interview des Fernsehsenders CNN Español.

Anzeige

"Wikileaks hat über 600 000 Dokumente über Russland und 2,3 Millionen Dokumente über seinen Verbündeten Syrien veröffentlicht", sagte Assange. "Es gibt keine Beziehung zwischen Wikileaks und Russland. Im Gegenteil: Wikileaks hat aggressiv über Russland und seine Alliierten publiziert."

Für die angebliche Unterstützung des Wahlkampfs von US-Präsident Donald Trump durch Russland habe er keine Anhaltspunkte, sagte Assange. "Wenn wir dazu Informationen erhalten, werden wir sie natürlich veröffentlichen." Assange stellte zudem klar, dass Wikileaks seine Informationen nicht von Regierungen erhalte. "Unsere Quelle ist kein Staat – weder Russland, noch China."

Aus seinem Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London sprach Assange mit der mexikanischen Journalistin Carmen Aristegui über das Verhältnis zwischen den USA und Russland, über die internationale Waffenindustrie und über Nordkorea.

Trumps Position gegenüber Syrien ist nach Assanges Einschätzung geprägt von einem Machtkampf in den USA zwischen den Geheimdiensten und den Militärs. Der US-Auslandsgeheimdienst CIA habe lange Zeit auf einen Regierungswechsel in Syrien hingearbeitet. Nach Trumps Amtsantritt habe die CIA dafür keine Unterstützung mehr im Weißen Haus gehabt.

Trump habe sich hingegen dem Pentagon zugewandt und mehrere Generäle in sein Kabinett und seinen Beraterstab geholt. Die jüngste Aufstockung des US-Verteidigungsetats um 50 Milliarden Dollar deute auf einen gewachsenen Einfluss der Militärs in Trumps Regierung hin, sagte Assange. Das sei allerdings gefährlich und könne neue Konflikte schüren: "Der militärisch-industrielle Komplex braucht immer einen
Feind, um zu überleben."

Assange war vor mehr als vier Jahren in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, um einer Festnahme zu entgehen. Gegen den Australier liegt ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Er befürchtete, zunächst dorthin und dann schließlich in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine lange Haft drohen könnte. Ecuador gewährte ihm 2012 Asyl. Er lebt seitdem in der diplomatischen Vertretung. (dpa) / (axk)

64 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ecuador: Internet-Sperre für Assange wegen Clinton-Attacken

    Julian Assange

    Seit 2012 lebt Julian Assange in London in der Botschaft Ecuadors. Die hat den Gründer der Plattform Wikileaks nun vom Internet abgeschnitten – weil die Organisation versuche, Hillary Clinton im US-Wahlkampf zu schaden. Das Asyl gelte aber weiter.

  2. US-Außenministerium: Keine Zweifel an russischen Hackerangriffen

    Vorderung: Siegel des Ministerium für Heimatsicherheit; Hintergrund: Leute sitzen an einem großen Konferenztisch

    Der bisher vorgelegte Bericht der US-Behörden enthält keine handfesten Beweise, dass die russische Regierung die US-Wahl manipuliert hat. Trotzdem bleibt das Außenministerium bei seinen Anschuldigungen. Ein klärender Bericht der NSA wird erwartet.

  3. Julian Assange: Mediale Wucht für Wikileaks wichtiger als Transparenz

    Julian Assange: Mediale Wucht für Wikileaks wichtiger als Transparenz

    Ein ausführliches Portrait von Julian Assange blickt auch auf den US-Wahlkampf zurück. Der Wikileaks-Gründer erläutert darin, wie er damals mit einem eigenen Algorithmus für größtmögliche mediale Aufmerksamkeit kämpfte. Transparenz war zweitrangig.

  4. Sicherheitskonferenz: Post-faktisches Zeitalter setzt Medien unter Druck

    Sicherheitskonferenz: Post-faktisches Zeitalter setzt Medien unter Druck

    Das in München ausgegebene Bedrohungsszenario "Fake it, Hack it, Spread it" sollten die Medien ein "Get it, vet it, publish it" entgegensetzen. Ein hartes Geschäft in Zeiten von "Fake News", erklärte ein Vertreter der New York Times.

  1. US-Justizminister wertet Festnahme von Julian Assange als "Priorität"

    Medien berichten über einen angeblichen Plan des Justizministeriums, Julian Assange offiziell anzuklagen

  2. Trump und Assange: "Ein Vierzehnjähriger hätte die Mails hacken können"

    Während die Demokraten einen "War Room" gegen Trump und für die Aufmerksamkeit auf die angeblichen russischen Cyberangriffe einrichten, ergibt sich eine ungewöhnliche Koalition

  3. Trump will Geheimdienste umbauen und verkleinern

    Das löst in den sicherheitspolitischen Kreisen ebenso Unruhe aus. Update: Trump versichert nun, er sei ein "großer Fan" der Geheimdienste, während die Medien lügen

  1. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Google I/O 2016: Google Home legt sich mit Amazons Echo an

    Google Home: sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer greift Amazon an

    Google hat seine eigene Wanze fürs Wohnzimmer vorgestellt: "Home" ist ein WLAN-Lautsprecher, der Befehle per Sprache empfängt. Unter anderem bucht er Tickets, steuert Smart-Home-Zubehör und beantwortet allgemeine Fragen.

  3. Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Mit Cocktail-Debatten und anhaltenden Kampagnen versucht vor allem die Online-Werbewirtschaft laut der Analyse "Big Data Is Watching You" die Schutzbestimmungen in der geplanten E-Privacy-Verordnung aufzuweichen.

  4. Umfrage: US-Käufer greifen lieber zu iPhone 7 statt iPhone 8

    iPhone 7

    Das Vorjahresmodell verkauft sich der Erhebung eines Bankhauses zufolge besser als das neue iPhone 8. Dem neuen Modell würden "signifikante Verbesserungen" fehlen – und Nutzer warten das iPhone X ab.

Anzeige