Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

64

Wikileaks: "Unsere Quelle ist kein Staat. Weder Russland noch China"

Wikileaks

Bild: dpa, Oliver Berg / Archiv

Der Chef der Enthüllungsplattform spricht im CNN-Interview über die politische Großwetterlage, Russland, Syrien und Trump. In den USA sieht Assange einen Machtkampf zwischen Geheimdiensten und Militärs im Gange.

Der Gründer von Wikileaks hat Spekulationen über eine Zusammenarbeit der Enthüllungsplattform mit der russischen Regierung zurückgewiesen. "Wir erhalten keine Unterstützung oder Finanzierung aus Russland", sagte Julian Assange in der Nacht auf Dienstag in einem Interview des Fernsehsenders CNN Español.

Anzeige

"Wikileaks hat über 600 000 Dokumente über Russland und 2,3 Millionen Dokumente über seinen Verbündeten Syrien veröffentlicht", sagte Assange. "Es gibt keine Beziehung zwischen Wikileaks und Russland. Im Gegenteil: Wikileaks hat aggressiv über Russland und seine Alliierten publiziert."

Für die angebliche Unterstützung des Wahlkampfs von US-Präsident Donald Trump durch Russland habe er keine Anhaltspunkte, sagte Assange. "Wenn wir dazu Informationen erhalten, werden wir sie natürlich veröffentlichen." Assange stellte zudem klar, dass Wikileaks seine Informationen nicht von Regierungen erhalte. "Unsere Quelle ist kein Staat – weder Russland, noch China."

Aus seinem Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London sprach Assange mit der mexikanischen Journalistin Carmen Aristegui über das Verhältnis zwischen den USA und Russland, über die internationale Waffenindustrie und über Nordkorea.

Trumps Position gegenüber Syrien ist nach Assanges Einschätzung geprägt von einem Machtkampf in den USA zwischen den Geheimdiensten und den Militärs. Der US-Auslandsgeheimdienst CIA habe lange Zeit auf einen Regierungswechsel in Syrien hingearbeitet. Nach Trumps Amtsantritt habe die CIA dafür keine Unterstützung mehr im Weißen Haus gehabt.

Trump habe sich hingegen dem Pentagon zugewandt und mehrere Generäle in sein Kabinett und seinen Beraterstab geholt. Die jüngste Aufstockung des US-Verteidigungsetats um 50 Milliarden Dollar deute auf einen gewachsenen Einfluss der Militärs in Trumps Regierung hin, sagte Assange. Das sei allerdings gefährlich und könne neue Konflikte schüren: "Der militärisch-industrielle Komplex braucht immer einen
Feind, um zu überleben."

Assange war vor mehr als vier Jahren in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet, um einer Festnahme zu entgehen. Gegen den Australier liegt ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Er befürchtete, zunächst dorthin und dann schließlich in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine lange Haft drohen könnte. Ecuador gewährte ihm 2012 Asyl. Er lebt seitdem in der diplomatischen Vertretung. (dpa) / (axk)

64 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mögliches Ende für Assanges Botschaftsasyl: Ecuador will Vermittlung

    Mögliches Ende für Assanges Botschaftsasyl: Ecuador will Vermittlung

    Der aktuelle ecuadorianische Präsident Lenín Moreno strebt ein Ende des Asyls von Julian Assange an. Seine Außenministerin steht in ständigem Kontakt mit der britischen Regierung.

  2. Julian Assange hat die Staatsbürgerschaft Ecuadors erhalten

    Julian Assange

    Seit mehr als fünf Jahren lebt Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London. Nun hat ihm das Land die Staatsbürgerschaft zuerkannt. London aber hat die Bitte abgelehnt, ihm auch den Diplomatenstatus zuzuerkennen.

  3. Julian Assange: Mediale Wucht für Wikileaks wichtiger als Transparenz

    Julian Assange: Mediale Wucht für Wikileaks wichtiger als Transparenz

    Ein ausführliches Portrait von Julian Assange blickt auch auf den US-Wahlkampf zurück. Der Wikileaks-Gründer erläutert darin, wie er damals mit einem eigenen Algorithmus für größtmögliche mediale Aufmerksamkeit kämpfte. Transparenz war zweitrangig.

  4. Ecuador sperrt Julian Assange den Internetzugang

    Julian Assange

    Ecuador hat Julian Assange den Internetzugang gekappt. Zuvor hatte er auf Twitter den Zeitpunkt der Ausweisung russischer Diplomaten hinterfragt und die Festnahme des Katalanen Puigdemont kritisiert.

  1. Trump und Assange: "Ein Vierzehnjähriger hätte die Mails hacken können"

    Während die Demokraten einen "War Room" gegen Trump und für die Aufmerksamkeit auf die angeblichen russischen Cyberangriffe einrichten, ergibt sich eine ungewöhnliche Koalition

  2. US-Justizminister wertet Festnahme von Julian Assange als "Priorität"

    Medien berichten über einen angeblichen Plan des Justizministeriums, Julian Assange offiziell anzuklagen

  3. Trump will Geheimdienste umbauen und verkleinern

    Das löst in den sicherheitspolitischen Kreisen ebenso Unruhe aus. Update: Trump versichert nun, er sei ein "großer Fan" der Geheimdienste, während die Medien lügen

  1. AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    AMD: Ryzen 1000 vor Abverkauf, supersparsame Ryzen 2000 mit Vega-GPU im Anflug

    Zahlreiche AMD-Prozessoren der Serie Ryzen 1000 stehen vor dem Abverkauf. Derweil legt AMD bei den neuen 2000er-Prozessoren mit besonders sparsamen Modellen nach.

  2. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

Anzeige