Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Martin Holland 194

Wikileaks-Informantin Chelsea Manning ist frei

Wikileaks-Informantin Chelsea Manning ist frei

Bild: Alicia Neal

Nach sieben Jahren in Haft ist die Wikileaks-Quelle Chelsea Manning am Mittwoch frei gekommen. Sie hatte Dokumenten zu Verfehlungen des US-Militärs weitergegeben und war dafür zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Barack Obama hatte die Strafe reduziert.

Die Whistleblowerin Chelsea Manning ist aus der Haft entlassen worden – fast sieben Jahre nach ihrer Festnahme und vier Monate nachdem Barack Obama ihre eigentlich 35-jährige Strafe deutlich reduziert hatte. Der damalige US-Präsident hatte diesen Schritt später damit begründet, dass das Strafmaß angesichts des Vergehens nicht verhältnismäßig gewesen sei. Ein Militärsprecher bestätigte nun gegenüber der BBC, dass Manning das Militärgefängnis Fort Leavenworth im US-Bundesstaat Kansas am Morgen verlassen hat. Der Wikileaks-Gründer Julian Assange hatte die Freilassung auf Twitter schon vorher als einen "epischen Sieg" bezeichnet. Er könne es nicht erwarten, sie zu treffen.

Anzeige

Manning war – damals noch als Bradley – die Quelle der Veröffentlichung "Collateral Murder" von Wikileaks. Als Whistleblower hatte Manning geheimes Material über Verfehlungen des US-Militärs an Wikileaks gegeben. Darunter war auch jenes Video, das einen Hubschrauberangriff in Bagdad zeigte und vor allem auch durch die zynischen Kommentare der Piloten weltweite Kritik auslöste. Wenige Wochen später war Manning festgenommen worden, nachdem er sich dem Hacker Adrian Lamo anvertraut und der ihn verraten hatte. Von einem Militärgericht war Manning dann 2013 wegen Geheimnisverrats zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Kurz danach erklärte Manning, fortan als Frau leben zu wollen.

Es folgte ein jahrelanger Kampf um die Anerkennung dieses Schritts und ihres Rechts auf eine Hormontherapie. Chelsea Manning kritisierte wiederholt ihre Haftbedingungen in einem Gefängnis mit ausschließlich männlichen Insassen und unternahm im Sommer 2016 sogar einen Suizidversuch. Mit einem Hungerstreik erreichte sie danach eine Zusage für eine Hormontherapie – als erste Transgender in einem US-Militärgefängnis. Im Januar 2017 und nur wenige Tage vor dem Ende seiner Amtszeit erließ US-Präsident Barack Obama dann einen Großteil von Mannings restlicher Strafe, sodass die Whistleblowerin nun nach fast sieben Jahren wieder frei ist.

Chelsea Manning hat nun die längste Haftstrafe eines Whistleblowers in der USA hinter sich und steht damit auch beispielhaft für das verschärfte Vorgehen der Obama-Regierung gegen Leaks. Viele hatten sich für die Freilassung eingesetzt, nicht zuletzt der noch weitaus bekanntere NSA-Whistleblower Edward Snowden aus seinem Exil in Russland. Manning selbst hatte kurz vor der Entlassung erklärt, dass sie zwar von der Freiheit geträumt, die Vorstellung aber nie ganz zugelassen habe. Sie bedankte sich bei all jenen, die ihr in der Zeit hinter Gittern Unterstützung vermittelt und sie am Leben außerhalb der Gefängnismauern teilhaben ließen. Nun wolle sie daran arbeiten, anderen das Leben zu erleichtern. (mho)

194 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Strafmilderung für Whistleblowerin Chelsea Manning: Haftentlassung am 17. Mai 2017 statt 2045

    Strafmilderung für Chelsea Manning: Haftentlassung am 17. Mai statt 2045

    Eigentlich hätte Chelsea Manning ihre Strafe für die Weitergabe geheimer Informationen zu US-Kriegen noch bis 2045 absitzen müssen. Nach mehreren Berichten über Mannings Leiden in der Haft hat US-Präsident Obama die Strafe nun deutlich verkürzt.

  2. Wikileaks: Assange bei Begnadigung Mannings zur Auslieferung bereit

    Wikileaks: Assange bei Begnadigung Mannings zur Auslieferung bereit

    Angeblich prüft die Obama-Regierung, das Strafmaß von Chelsea Manning vor Donald Trumps Amtsantritt zumindest zu verringern. Als Anreiz, erklärt sich Julian Assange bereit, bei einer Begnadigung Mannings einer Auslieferung an die USA zuzustimmen.

  3. Untersuchungsbericht: Mannings Leaks nicht schädlich für Armee, aber für Helfer

    Untersuchungsbericht: Mannings Leaks nicht schädlich für Armee, aber für Helfer

    Für 35 Jahre sollte Chelsea Manning im Gefängnis bleiben, als Strafe für die Weitergabe geheimer Dokumente des US-Militärs. Die Leaks haben dem Militär aber wohl gar nicht so sehr geschadet, wie immer behauptet wurde – möglicherweise aber anderen.

  4. Wikileaks: USA bereiten angeblich Anklage gegen Julian Assange vor

    Wikileaks: USA bereiten angeblich Anklage gegen Julian Assange vor

    Nach jahrelangen Ermittlungen gegen den Wikileaks-Gründer soll das US-Justizministerium nun einen Weg gefunden haben, Assange anzuklagen.

  1. Obama erlässt Chelsea Manning Haftstrafe

    Hunderte Strafen erlassen. Auch Unabhängigkeitsaktivist López Rivera begnadigt. Wenig Chancen für Edward Snowden und Julian Assange

  2. Die vergessene Whistleblowerin Chelsea Manning

    Ihr Selbstmordversuch und ihre verschärften Haftbedingungen wurden in Deutschland kaum wahrgenommen

  3. Obama erklärt Strafverkürzung für Manning mit Verhältnismäßigkeit

    Assange wartet ab - Snowdens Aufenthaltserlaubnis in Russland verlängert

  1. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  2. Der Fluss der Kommerzialisierung

    Auf der Suche nach postpersönlichen Realitäten oder: Wie das Internet seine Zukunft als Medium der Nähe aufs Spiel setzt

  3. Erste Ausfahrt: VW Up GTI

    VW Up GTI

    Der aktuelle VW Up wird voraussichtlich im nächsten Jahr einen Nachfolger bekommen. Die letzte große Neuerung dieser Generation ist der lang angekündigte 115-PS-Dreizylinder im Up GTI.

  4. Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Vor einem Monat hat die Hamburger Polizei mehr als 100 Fotos von mutmaßlichen G20-Gewalttätern im Internet veröffentlicht. Das Vorgehen zahlt sich für die Ermittler offensichtlich aus, stößt aber weiterhin auf Kritik.

Anzeige