Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ernst Ahlers 30

Wifox: Turbo fürs Firmen-WLAN

In WLANs mit vielen Nutzern pro Basisstation – etwa auf Konferenzen, in Flughafen-Lounges oder stark frequentierten Cafés – ist der Durchsatz oft viel niedriger, als man von zu Hause gewohnt ist. Das liegt unter anderem daran, dass der Verkehr meistens überwiegend im Downstream läuft: Der Client fordert mit kurzen Paketen, etwa einem HTTP-Request, große Datenmengen an, beispielsweise Webseiten, Bilder oder Downloads von Betriebssystem-Updates. Da sich aber alle Teilnehmer einer WLAN-Funkzelle inklusive Basis die verfügbare Sendezeit gleichberechtigt teilen (Distributed Coordination Function, DCF), kommt der Access Point (AP) vergleichsweise selten dazu, die angeforderten Datenmengen zu senden.

Hier setzt das von Forschern der North Carolina State University um den Doktoranden Arpit Gupta entwickelte Verfahren Wifox an: Stellt der AP fest, dass solch ein Downstream-Stau entsteht, könnte er sich vorübergehend mehr Sendezeit reservieren, indem er seine Transmission Opportunity (TXOP) verlängert und während dieser ähnlich der seit längerem verwendeten Frame Aggregation (auch Packet Bursting) gleich mehrere Pakete an verschiedene Clients statt nur an einen sendet. Das soll aber nicht dauernd geschehen, sondern nur fallweise, wobei ein Monitor-Prozess im AP den hereinkommenden Downstream-Traffic überwacht. Dann bekommt der AP einen umso höheren Sendezeitanteil, je länger der Datenstau wird. Wie Wifox im Detail funktioniert, ist noch unklar, da Gupta und Kollegen ihren Aufsatz WiFox: Scaling WiFi Performance for Large Audience Environments erst auf der im Dezember in Nizza stattfindenden Konferenz ACM CoNEXT 2012 vorstellen werden.

Das Team der NCSU will im Labor bei einem Access Point mit 25 Nutzern jedenfalls eine Verbesserung des Gesamtdurchsatzes um 400 Prozent erreicht haben. Bei 45 Clients sollen es gar 700 Prozent gewesen sein. Praktisch daran ist, dass sich Wifox als reine Software-Lösung auch bei bestehenden Funknetzen mit einem Firmware-Update installieren lässt. Bei WLANs mit wenig Nutzern wie daheim oder in kleinen Firmen wird das Verfahren aber wohl keinen nennenswerten Vorteil bringen. (ea)

30 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Qualcomm kündigt Chips für die nächste WLAN-Generation an

    Qualcomm kündigt Chips für die nächste WLAN-Generation an

    Noch im ersten Halbjahr 2017 will Qualcomm Muster seiner Bausteine für die nächstschnellere WLAN-Generation ausliefern. Dabei wartet der Client-Chip QCA6290 mit einer echten Novität auf: Er arbeitet in beiden WLAN-Bändern gleichzeitig.

  2. Funkschwemme: Mehr Mesh-WLAN-Verteilersysteme für nahtlose WLAN-Abdeckung rollen an

    Funkschwemme: Mehr Mesh-WLAN-Verteilersysteme rollen an

    Nach Linksys kündigen weitere Hersteller im Rahmen der CES 2017 ihre WLAN-Verteilersysteme an, die größere Gebäude lückenlos ausleuchten sollen. Überall stecken Bausteine des Chipgiganten Qualcomm drin.

  3. Netgear WAC510: App steuert Access Point

    Netgear WAC510: App managed Access Point

    Netgears jüngste WLAN-Basis wird mit einer App verwaltet. Besonders kleine Unternehmen sollen von der preiswerten und unkomplizierten Möglichkeit profitieren.

  4. Schnelleres WLAN: Mehr Querelen, mehr Kanäle

    WLAN

    Während die Industrie noch um den nächsten Standard streitet, soll ein Funkwecker entstehen, der WLAN in Mobilgeräten energiesparsamer macht. Und obwohl viele Gerätehersteller sich um DFS drücken, will die WFA mehr Spektrum im 5-GHz-Band ergattern.

  1. Google Wifi im Test: Bedienung klasse, Durchsatz ok

    Google-Funk

    Google Wifi soll flottes WLAN in die ganze Wohnung bringen, damit Smartphone, Tablet und Notebook auch noch im hintersten Winkel den Internetanschluss ausschöpfen können. Das Versprechen löst es ein, aber man muss ein paar Kompromisse hinnehmen.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.10

    Linux-Kernel 4.10

    Linux 4.10 bringt eine weitere Möglichkeit, um in virtuellen Maschinen den Grafikprozessor des Hosts zu verwenden. Ein RAID-Cache kann die Performance von Festplatten-Arrays steigern. Firefox soll nicht mehr so leicht ruckeln, wenn der Kernel große Datenmengen schreibt. Außerdem unterstützt Linux einen Schlafzustand moderner Notebooks jetzt besser.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  1. Klartext: Das wartungsfreie Auto

    Klartext

    Es gibt Leute, die kokettieren gern damit, dass sie rein gar nichts an ihrem Auto machen. Das wäre egaler, wenn das nicht dieselben wären, die dann greinend mit ihren vollkommen unerwarteten Problemen anrennen

  2. Darknet-Marktplätze: Ermittler schließen neben AlphaBay auch Hansa Market

    Darknet-Marktplätze: Ermittler schließen neben AlphaBay auch Hansa Market

    Ermittlern aus aller Welt ist es gelungen, die Darknet-Handelsplätze AlphaBay und Hansa Market zu schließen und Daten über Nutzer sicherzustellen. Letzterer sei von zwei Deutschen betrieben worden. Die Portale gehörten zu den größten ihrer Art.

  3. Verrückte Hunde: Harald Hitler, nackte Lena und Spießer-Bushido

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  4. Auftrag kam aus Liberia – Der Hacker der Telekom-Router sagt aus

    Angriff, Cybersicherheit

    Im Fall des Cyber-Angriffs auf Telekom-Router im November 2016 bekennt sich der Angeklagte für schuldig. Der Auftrag kam laut Aussage aus Liberia und zielte auf Router weltweit ab. Nun droht eine Freiheitsstraße zwischen sechs Monaten und zehn Jahren.

Anzeige