Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Torsten Kleinz 261

Wiedergabe-Software VLC 3.0 unterstützt 360-Grad-Videos, 8K, 4K60, HDR und Chromecast

VLC 3.0: Support für 360-Grad-Videos und Chromecast

VLC 3.0

Bild: VideoLAN Organization

Die neuste Version des VLC Media Players wartet mit vielen neuen Funktionen auf und bestärkt damit den Ruf als universeller Video-Abspieler.

Nach langer Wartezeit hat das Team hinter der Open-Source-Wiedergabesoftware die Version 3.0.0 des VLC Media Players veröffentlicht (Download). Der koordinierte Release umfasst Plattformen von Android und iOS über Windows, Linux und macOS bis hin zu Chromebooks und Windows RT.

Anzeige

Dank der nun eingebauten Unterstützung von Googles Streaming-Lösung Chromecast lassen sich Videos inklusive DVDs per Stream an den heimischen Fernseher übertragen. Dazu muss die Software das Video zunächst konvertieren, was im ersten Praxistest aber keine Probleme bereitete.

VLC 3.0 spielt ein 8K-48fps-360°-Video auf einem Samsung Galaxy S8 ab

Der neue Unterbau der Software integriert Hardware-Dekoder auf vielen Plattformen, so dass selbst 8K-Videos mit geringer CPU-Belastung auf bestimmten Smartphones wie dem Samsung S8 abgespielt werden können. Ebenfalls neu ist die Unterstützung von 360-Grad-Fotos und -Videos sowie von HEVC-kodierten 4K-Videos mit 60 fps und High Dynamic Range (HDR). Für echte HDR-Wiedergabe ist allerdings die neueste Version vom Microsoft-Betriebssystem Windows 10 nötig.

Wer seine Videos im Heimnetzwerk speichert, kann diese nun direkt über Protokolle wie SMB, FTP oder NFS aufrufen und abspielen. Gleichzeitig sind auch Funktionen für Qualitätsenthusiasten integriert: So lassen sich HD-Audio-Codecs direkt an eine externe Anlage durchschleifen. Auch Blu-ray-Discs werden prinzipiell unterstützt – die Entschlüsselung der Videoinhalte muss aber außerhalb des VLC Media Players stattfinden.

VLC zeigt 8K mit 60 fps auf Windows 10.

Die Version mit dem Codenamen "Vetinari" soll über möglichst lange Zeit Support bekommen – die Versionen für die verschiedenen Plattformen bauen alle auf dem gleichen Code auf. Die Nachfolgeversion 4.0 soll zum Beispiel nicht mehr auf Windows XP und Vista oder Android-Versionen vor 4.0 laufen. (Torsten Kleinz) / (mfi)

261 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Videoschnitt: Final Cut Pro X erhält VR-, HDR- und HEVC-Unterstützung

    Final Cut Pro X 10.4

    Apple hat die Videoschnittsoftware um wichtige Funktionen ergänzt und liefert auch Updates für Motion sowie die Musik-Software Logic Pro X aus – letztere wurde für den iMac Pro angepasst.

  2. Opera-Browser: Videos gucken mit VR-Headset

    Opera unterstützt VR-Rundum-Videos

    Die Entwicklerversion des Opera-Browsers unterstützt 360-Grad-Videos, die man mit einem VR-Headset wie der Oculus Rift anschauen kann. Zusätzliche Software ist für die "persönliche Kinoerfahrung" nicht nötig.

  3. Kostenlose Sounds für Videos auf Facebook

    Kostenlose Sounds für Videos auf Facebook

    Um das Veröffentlichen von Videos auf Facebook zu vereinfachen, bietet das Unternehmen jetzt eine Sound-Bibliothek mit Musikstücken und Klängen für die Videoproduktion an. Auch neue Werkzeuge für die Produktion von 360-Grad-Videos kündigt Facebook an.

  4. Lauter, heller, farbenfroher: Displays und Player für schönere Bilder

    Lauter, heller farbenfroher: Displays und Player für schönere Bilder

    Unter 4K geht kaum noch etwas, die Wiedergabe mit erhöhtem Kontrast gehört bei Monitoren und TVs im High-end-Bereich zum Pflichtprogramm und auch der Raumklang macht sich breit. Fast noch beeindruckender sind jedoch die Ideen der Gerätedesigner.

  1. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  2. Ultra HD Blu-ray: Filme und Player für 4K-Auflösung

    Ultra HD Blu-ray: Filme und Player für 4K-Auflösung

    Die neue Blu-ray-Variante für "4K"-Filme soll ultimative Bildqualität liefern. Hier erfahren Sie, was Sie über Ultra HD Blu-ray wissen müssen und für wen sich die 4K-Auflösung lohnt.

  3. Netflix in Ultra HD auf bezahlbarem Mini-PC

    Netflix Ultra HD auf Intel Apollo Lake

    Außer teureren Windows-10-Computern mit Core i-7000 beliefert Netflix auch Rechner mit billigeren "Apollo Lake"-Celerons mit 4K-Material – aber nur manche.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige