Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Martin Holland 46

WhatsApp: China blockiert Messenger vor KP-Parteitag

Vor KP-Parteitag: WhatsApp in China weitgehend blockiert

In China wird der Messengerdienst WhatsApp nun weitestgehend blockiert und Nachrichten erreichen nur noch ausnahmsweise ihr Ziel. Die Behörden verstärken damit weiter ihre Kontrolle, Nutzer werden wohl zu überwachbaren Alternativen gedrängt.

Wenige Wochen vor Beginn des 19. Parteitags der Kommunistischen Partei hat die chinesische Staatsführung den Messenger WhatsApp nun offenbar komplett blockiert. Wie die New York Times und andere Medien übereinstimmend berichten, ist die Blockade seit Montag komplett. Zuvor hatten Nutzer vermehrt über Schwierigkeiten geklagt, aber Textnachrichten waren immer noch teilweise zugestellt worden.

Anzeige

Experten vermuteten, dass WhatsApp für chinesische Nutzer noch in einigen Fällen funktionieren könnte. Chinas Behörden wenden demnach eine bereits erprobte Taktik an: Unerwünschte Internetdienste werden, wenn nicht komplett blockiert, zumindest so stark verlangsamt, dass Nutzer von selbst auf Alternativen ausweichen, die besser funktionieren, aber überwacht werden.

Mit der WhatsApp-Blockade verliert gleichzeitig der Internetgigant Facebook sein letztes Standbein in dem so lukrativen chinesischen Markt. Mark Zuckerbergs Konzern hatte den Messenger 2014 für 19 Milliarden US-Dollar gekauft, zwei Jahre später war – nicht zuletzt wegen der NSA-Enthüllungen von Edward Snowden – Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aller Nachrichten eingeführt worden. Chinesischen Behörden mit ihren Überwachungs- und Kontrollbemühungen ist das ein Dorn im Auge. Im Zuge der verstärkten Zensur im Vorfeld des Parteikongresses war der Schritt wohl nur eine Frage der Zeit. Der Parteitag beginnt am 18. Oktober und Chinas Staatsführung will rund um das Ereignis jegliche Berichterstattung und öffentliche Debatte kontrollieren. Gegen große Unternehmen wurden laut CNBC nun Strafen verhängt, weil verbotene Inhalte nicht ausreichend gelöscht würden.

Bei WhatsApp waren im Verlauf des Sommers schon verschiedene Funktionen für chinesische Nutzer nicht mehr verfügbar. So konnten keine Videos und Dateien mehr versendet werden, weil der Dienst hierfür auf bekannte und damit leichter zu blockierende Internetprotokolle setzt, wie die New York Times erklärt. Kurz vor dem Parteikongress haben die Behörden nun wohl herausgefunden, wie sie auch das ungewöhnlichere Format der Textnachrichten erkennen und blockieren können. Auch wenn WhatsApp in China bei weitem nicht so beliebt ist wie etwa WeChat, hätten sich schon viele Nutzer über die Blockade beschwert. Während einige WhatsApp etwa für politische Arbeit benutzten, benötigten andere die App für Kontakte ins Ausland, erklärt die Zeitung. (mho)

46 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. China: Apple wirft VPN-Apps aus dem App Store

    Apple in China

    Nachdem die chinesische Regierung ausländische VPN-Dienste nur noch zulässt, wenn die sich eine staatliche Lizenz besorgen, hat Apple in seinem App Store aufgeräumt. Anbieter wie VyprVPN oder ExpressVPN flogen in China raus.

  2. China: Internetdienste müssen Nutzer vor Veröffentlichung von Posts identifizieren

    China: Internetdienste müssen nun all ihre Nutzer identifizieren

    Chinesische Nutzer sollen bald keine Beiträge mehr im Internet veröffentlichen können, ohne dass sie sich vorher identifizieren müssen. Das hat die Staatsführung entschieden und entsprechende Verpflichtungen für die Anbieter durchgesetzt.

  3. China verschärft Internetkontrolle und Verfolgung zum Parteitag

    China verschärft Internetkontrolle und Verfolgung zum Parteitag

    Am Mittwoch beginnt der XIX. Parteitag der chinesischen KP. Aus diesem Anlass wird im Reich der Mitte die Inernetkontrolle verschärft.

  4. #heiseshow: Internetzensur allüberall – wie kaputt ist das Netz?

    #heiseshow, live ab 12 Uhr: Internetzensur allüberall – wie kaputt ist das Netz?

    Nicht nur angesichts von Protestwellen verstärken Staaten in aller Welt immer wieder die Zensur im Netz – und lassen die Blockaden dann bestehen. Wie die funktionieren und wie sehr sie das Internet wirklich gefährden, besprechen wir in der #heiseshow.

  1. c't uplink 15.5: Galaxy Note 7, WhatsApp-Alternativen und Anti-Whistleblower-Gesetz

    c't uplink 15.5: Galaxy Note 7, WhatsApp-Alternativen, Anti-Whistleblower-Gesetz

    In der aktuellen Folge unseres Podcasts aus Nerdistan blicken wir auf das Desaster um Samsungs Galaxy Note 7 zurück und besprechen Messenger-Alternativen zu WhatsApp. Zum Abschluss erklären wir, warum ein neues Gesetz die Pressefreiheit bedroht.

  2. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  3. China, Herbst 2017: Neues hinter Altem

    Der chinesische Traum lebt fort, aber nur um den Preis politischer Regression

  1. Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    In Metal Gear: Survive schlägt die bekannte Agenten-Saga ganz neue Töne an. Statt auf Politik und Pathos setzen die Entwickler auf Zombies und dreiste Mikrotransaktionen: Sogar für einen zusätzlichen Speicher-Slot muss man zahlen.

  2. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

  3. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  4. STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    Langsam kommt NB-IoT ins Rollen: Pünktlich zur Embedded World zeigt STMicroelectronics eine Entwicklerplatine mit Modem für den neuen Internet-der-Dinge-Netzstandard.

Anzeige