Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Daniel AJ Sokolov 152

Weniger Zölle auf technische Produkte

Schild: "Zoll"

Zum 1. Juli sind Zölle für zahlreiche technische Produktgruppen abgeschafft worden. Weitere Produkte sollen in drei Schritten bis 2019 folgen. Es ist die größte weltweite Zollsenkung seit rund 20 Jahren.

Seit 1. Juli können mehr als Hundert hochtechnische Produktgruppen zollfrei eingeführt werden. Das ist einer Erweiterung des Handelsabkommens namens Information Technology Agreement (ITA) zu verdanken. Jeweils zum 1. Juli 2017, 2018 und 2019 sollen weitere Waren hinzukommen, so dass schließlich insgesamt 201 Produktgruppen zollfrei werden. Etwa zwei Drittel davon waren schon beim ersten Schritt am Freitag dabei.

Anzeige
Zollkontrolle
Wird seltener ergiebig.

Das Jahresvolumen des internationalen Handels mit diesen 201 Warengruppen beläuft sich auf mehr als 1,3 Billionen Euro. Laut Welthandelsorganisation (WTO) sind das etwa sieben Prozent des internationalen Handelsvolumens. Weiterhin zollbelastet bleiben Fernseher, Projektoren, analoge Autoradios und bestimmte Monitore.

Das ursprüngliche ITA war 1996 ausgehandelt worden, um ab 1997 Handelsschranken im Hochtechnologie-Bereich abzubauen. Das dürfte auch gelungen sein: Wurden 1996 noch einschlägige Produkte im Wert von 600 Milliarden US-Dollar gehandelt, erhöhte sich das binnen zehn Jahren auf mehr als 1,5 Billionen Dollar. Das waren nach damaliger Angabe der EU etwa ein Fünftel des weltweiten Exportvolumens an Fertigwaren.

Allerdings wurden 1996 nicht alle hochtechnischen Produkte mit einbezogen. Außerdem sind inzwischen neue Dinge dazukommen, die es damals noch nicht gab. Die EU schlug daher bereits 2008 eine Erweiterung des ITA vor. Die Verhandlungen wurden aber erst 2012 aufgenommen und im Dezember 2015 abgeschlossen.

Zu den rund 50 Unterzeichnern der ITA-Erweiterung gehören die EU, die USA, China, Taiwan, Japan, Singapur, Südkorea, Kanada und die Schweiz (samt Liechtenstein). Nettoexporteure wie die EU, Japan, die Schweiz, Singapur, Südkorea und Taiwan profitieren insbesondere davon, dass ihre Exporte für die Käufer billiger werden. Nettoimporteure wie China, Kanada und die USA profitieren von sinkenden Produktionskosten, wenn sie die importierten Geräte zur weiteren Wertschöpfung einsetzen.

Mike Licht CC-BY 2.0
Hurra! Endlich zollfrei! (Bild:  Mike Licht CC-BY 2.0)

Beim Export in die Unterzeichnerstaaten profitieren übrigens alle Mitglieder der WTO. Denn laut der Meistbegünstigungsklausel der WTO müssen alle Vorteile, die einem Handelspartner gewährt werden, auch allen anderen Handelspartnern gewährt werden. Im Ergebnis wird fast das gesamte internationale Handelsvolumen mit den erfassten Waren zollfrei.

Zu den 201 Produktgruppen zählen bestimmte Halbleiter und Geräte für deren Produktion, GPS-Geräte, medizinische Geräte wie Magnetresonanztomographen, Röntgenröhren, Elektrokardiographen, Herzschrittmacher und Ultraschallgeräte, Touchscreens, Kopierer, Multifunktionsdrucker und Tintenkartuschen, Maschinen für die Glasfaserproduktion, Mobilfunk-Basisstationen, Audioprodukte wie Kassettenspieler im Taschenformat, Mikrophone, Lautsprecher, Kopfhörer, Filter, Verstärker und digitale Autoradios, diverse Datenspeicher, Kameras, Radare, Luftkampf-Simulatoren, Mikroskope, Teleskope, Multimeter oder Spielkonsolen.

(ds)
Anzeige

152 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. E-Commerce: Deutschland und China kooperieren bei Verbraucherschutz

    Amazon

    Im Online-Handel sind oft Geräte aus China erhältlich, die in der EU nicht betrieben werden dürfen, oder die schlicht ein Sicherheitsrisiko sind. Chinesische und deutsche Behörden wollen kooperieren, um das Problem einzudämmen.

  2. China warnt vor Handelskonflikt mit USA, EU-Kritik zurückgewiesen

    China warnt vor Handelskonflikt mit USA, EU-Kritik zurückgewiesen

    Wird US-Präsident Trump wie angedroht Strafzölle gegen China verhängen? Niemand weiß es. Aber China warnt vorsichtshalber, dass es in einer solchen Auseinandersetzung nur Verlierer geben werde.

  3. Regeln zum digitalen Handel: Welthandelskonferenz endet ergebnislos

    Regeln zum digitalen Handel: Welthandelskonferenz endet ergebnislos

    Unter anderem zum Thema digitaler Handel kommen die WTO-Mitglieder nicht auf einen Nenner. 70 von ihnen wollen nun vorpreschen.

  4. Mobilfunk-Chips: Broadcom will Qualcomm kaufen

    Raspberry 3 mit Broadcom-Chip

    Es wäre die größte Übernahme in der Geschichte der Computerchip-Branche: Broadcom plant, ein Angebot für Qualcomm abzugeben. Außerdem will Broadcom in die USA umziehen.

  1. Android Smart Lock: Vertrauenswürdiges Gerät hinzufügen

    Du möchtest in Android ein vertrauenswürdiges Gerät hinzufügen? Wir zeigen dir, wie das geht.

  2. Welche Festplatte habe ich? So findest du es heraus

    Du möchtest wissen, welche Festplatte in deinem Windows-PC verbaut ist? Dann folge unserer Anleitung.

  3. Netflix: Nützliche Tastenkombinationen

    Tastenkombinationen machen das Streamen auf Netflix noch komfortabler. Wir haben die nützlichsten Shortcuts für Sie zusammengestellt.

  1. Schutz vor einem EMP-Angriff

    Gegen die wegen ihrer Folgen verdrängte Waffe des elektronischen Zeitalters, die das Stromnetz und die Elektronik in großen Teilen eines Lands lahmlegen könnte, gibt es auch in den USA noch kaum Vorkehrungen

  2. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  3. Verrückte Hunde: Harald Hitler, nackte Lena und Spießer-Bushido

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  4. Klartext: Elektrische Landlust

    Klartext

    Die Landbevölkerung hat Vorteile beim Betrieb eines elektrischen Autos: mehr Platz für eigene Ladeinfrastruktur, weniger Menschen pro Stromanschluss und fehlgeleitete Hoffnung in den deutschen Verkehrsminister. Ich wollte schon lange einen Nissan Leaf

Anzeige