Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel AJ Sokolov 152

Weniger Zölle auf technische Produkte

Schild: "Zoll"

Zum 1. Juli sind Zölle für zahlreiche technische Produktgruppen abgeschafft worden. Weitere Produkte sollen in drei Schritten bis 2019 folgen. Es ist die größte weltweite Zollsenkung seit rund 20 Jahren.

Seit 1. Juli können mehr als Hundert hochtechnische Produktgruppen zollfrei eingeführt werden. Das ist einer Erweiterung des Handelsabkommens namens Information Technology Agreement (ITA) zu verdanken. Jeweils zum 1. Juli 2017, 2018 und 2019 sollen weitere Waren hinzukommen, so dass schließlich insgesamt 201 Produktgruppen zollfrei werden. Etwa zwei Drittel davon waren schon beim ersten Schritt am Freitag dabei.

Zollkontrolle
Wird seltener ergiebig. Vergrößern
Das Jahresvolumen des internationalen Handels mit diesen 201 Warengruppen beläuft sich auf mehr als 1,3 Billionen Euro. Laut Welthandelsorganisation (WTO) sind das etwa sieben Prozent des internationalen Handelsvolumens. Weiterhin zollbelastet bleiben Fernseher, Projektoren, analoge Autoradios und bestimmte Monitore.

WTO-Verhandlungen ziehen sich

Das ursprüngliche ITA war 1996 ausgehandelt worden, um ab 1997 Handelsschranken im Hochtechnologie-Bereich abzubauen. Das dürfte auch gelungen sein: Wurden 1996 noch einschlägige Produkte im Wert von 600 Milliarden US-Dollar gehandelt, erhöhte sich das binnen zehn Jahren auf mehr als 1,5 Billionen Dollar. Das waren nach damaliger Angabe der EU etwa ein Fünftel des weltweiten Exportvolumens an Fertigwaren.

Allerdings wurden 1996 nicht alle hochtechnischen Produkte mit einbezogen. Außerdem sind inzwischen neue Dinge dazukommen, die es damals noch nicht gab. Die EU schlug daher bereits 2008 eine Erweiterung des ITA vor. Die Verhandlungen wurden aber erst 2012 aufgenommen und im Dezember 2015 abgeschlossen.

Zu den rund 50 Unterzeichnern der ITA-Erweiterung gehören die EU, die USA, China, Taiwan, Japan, Singapur, Südkorea, Kanada und die Schweiz (samt Liechtenstein). Nettoexporteure wie die EU, Japan, die Schweiz, Singapur, Südkorea und Taiwan profitieren insbesondere davon, dass ihre Exporte für die Käufer billiger werden. Nettoimporteure wie China, Kanada und die USA profitieren von sinkenden Produktionskosten, wenn sie die importierten Geräte zur weiteren Wertschöpfung einsetzen.

Meistbegünstigungsklausel

Mike Licht CC-BY 2.0
Hurra! Endlich zollfrei! Vergrößern
Bild: Mike Licht CC-BY 2.0
Beim Export in die Unterzeichnerstaaten profitieren übrigens alle Mitglieder der WTO. Denn laut der Meistbegünstigungsklausel der WTO müssen alle Vorteile, die einem Handelspartner gewährt werden, auch allen anderen Handelspartnern gewährt werden. Im Ergebnis wird fast das gesamte internationale Handelsvolumen mit den erfassten Waren zollfrei.

Zu den 201 Produktgruppen zählen bestimmte Halbleiter und Geräte für deren Produktion, GPS-Geräte, medizinische Geräte wie Magnetresonanztomographen, Röntgenröhren, Elektrokardiographen, Herzschrittmacher und Ultraschallgeräte, Touchscreens, Kopierer, Multifunktionsdrucker und Tintenkartuschen, Maschinen für die Glasfaserproduktion, Mobilfunk-Basisstationen, Audioprodukte wie Kassettenspieler im Taschenformat, Mikrophone, Lautsprecher, Kopfhörer, Filter, Verstärker und digitale Autoradios, diverse Datenspeicher, Kameras, Radare, Luftkampf-Simulatoren, Mikroskope, Teleskope, Multimeter oder Spielkonsolen.

(ds)

152 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zollsatz-Senkung bei Kameras hält sich in sehr engen Grenzen

    Zollsatz-Senkung bei Kameras hält sich in sehr engen Grenzen

    Für Digitalkameras, die Videosequenzen von weniger als 30 Minuten aufnehmen, wurde schon bislang kein Zoll erhoben. Bei Kameras jenseits dieser Abgrenzung wird seit 01.07.2016 ein Zollsatz von 4,1 % erhoben anstatt bisher 4,9 %.

  2. 125 Jahre Philips – einmal Weltkonzern und zurück

    125 Jahre Philips ? einmal Weltkonzern und zurück

    "Weltmeister im Erfinden, Bademeister im Vermarkten“ – jahrzehntelang begleitet dieser Spott den Philips-Konzern. Zum einstigen High-Tech-Riesen gehören heute nur noch Hausgeräte und Medizintechnik.

  3. Brexit: IT-Branche bedauert Austritt der Briten aus der EU

    Brexit: IT-Branche bedauert Austritt der Briten aus der EU

    IT- und Internetwirtschaft befürchten, dass der EU-Ausstieg Großbritanniens gravierende Handelshemmnisse und große rechtliche Hürden mitbringt. Der deutsche Startup-Verband sieht Berlin als Gewinner, London als Verlierer.

  4. Bilanz der zweitgrößten IT-Messe der Welt

    Bilanz der zweitgrößten IT-Messe der Welt

    Fünf Tage lang traf sich die IT-Welt auf der Computex, um sich über neue Trends und Produkte zu informieren. Die großen Themen der Messe waren VR, das Internet der Dinge und Start-ups. Daneben gab es aber auch reichlich klassische IT-Hardware zu sehen.

  1. Fluchtursachen: Deutschlands neue Afrikapolitik

    Die Investitionsbedingungen sollen in einer neuen Partnerschaft mit Afrika verbessert werden - und man spricht von einem Marshallplan mit Afrika

  2. Weniger Freihandel wagen

    Der Welthandel ist schon groß genug. Die wissenschaftlichen und empirischen Belege reichen nicht aus, um eine weitere Ausdehnung mit dem möglichen zusätzlichen Wachstum zu rechtfertigen

  3. Internationaler Vergleich: Deutsche Schüler in Mathe mittelmäßig

    Die TIMSS-Studie zeigt Erfolge beim Abbau der Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen. Die Mädchen sind besser geworden, die Jungen schlechter

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige