Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Jörg Wirtgen 154

Wenig Fortschritte bei Intels Smartphone-Plattform

Intels Medfield-Prototyp hat laut TR etwa iPhone-Größe, ist aber etwas leichter. (Bild: Intel)

Die vom MIT herausgegebene US-Ausgabe der Zeitschrift Technology Review hat die unter Android laufenden Prototypen eines Smartphones und eines Tablets mit Intel-Prozessoren aus der SoC-Serie Medfield getestet. Die Prototypen hatte Intel erstmals im September auf dem IDF gezeigt, und seitdem hat sich offenbar wenig getan: Laut TR lief das Smartphone noch unter Android 2, nur das Tablet unter dem Anfang des Monats verkündeten Port von Android 4 auf x86. Besonders stabil lief das Tablet jedoch offensichtlich nicht, es taugte nur für einen "limited trial". Größtes Problem dürfte aber sein, dass Intel noch keine potenziellen Kunden nennen konnte.

Prototypen hatte Intel auch schon von Vorgänger-Plattformen des Medfield gezeigt, etwa auf der Computex 2010: Dort lief ein Android 2 auf einem Smartphone mit Moorestown (Atom Z600), doch weder von Aava, dem Hersteller des Prototypen, noch von einem anderen Smartphone-Hersteller, kam ein Seriengerät auf den Markt. Dabei machte der Prototyp damals einen durchaus guten Eindruck, und jeder konnte damit herumspielen.

Anzeige

So weit scheint Intel jetzt noch nicht zu sein, denn der Test der TR umfasste keine Benchmarks, zudem sind keine Screenshots zu sehen. FullHD-Videos liefen ruckelfrei und Browsen ginge schnell, berichtete die TR. Die Kamera könne im Burstmodus pro Sekunde zehn Fotos in 8-MP-Auflösung schießen, weil Medfield eine spezielle Bildbearbeitungseinheit des Anfang 2011 zugekauften Videospezialisten Silicon Hive habe. Das alles sieht bisher nicht so aus, als könne Intel das bei der Neuordnung der Mobilsparte bekräftige Versprechen einlösen, erste Seriengeräte der Medfield-Smartphones bald auszuliefern. (jow)

154 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Windows-10-Tablets mit LTE, eSIM, Atom oder ARM sind "Always Connected PCs"

    Windows 10 Always Connected PC mit Qualcomm Snapdragon

    Microsoft präsentiert auf der Computex die Partnerfirmen für die im Herbst erwarteten Tablets und 2-in-1-Notebooks mit Qualcomm Snapdragon 835 oder Intel Atom und Mobilfunk-Modems.

  2. Intel Compute Card: Winziges PC-Modul

    Intel Compute Card

    Noch 2017 will Intel x86-Minirechner im neuen "Compute Card"-Format herausbringen; sie sind für Smart TVs, Verkaufsautomaten, Roboter, Digital Signage und andere Embedded Systems gedacht.

  3. Intels neue Server-Atoms "Denverton" schon im Einsatz

    Supermicro-Mainboard A2SDi-2C-HLN4F mit Atom C3338

    Ohne große Ankündigung hat Intel erste Varianten des Atom C3000 alias Denverton für kleine Server, Netzwerkgeräte, NAS und andere Storage-Systeme auf den Markt gebracht.

  4. Intel Management Engine (ME) weitgehend abschaltbar

    Intel Management Engine (ME)

    Russische Sicherheitsexperten haben große Teile des Codes von Intels Management Engine ME 11 entschlüsselt und eine Möglichkeit gefunden, wesentliche Teile abzuschalten.

  1. Tipps zur Intel-ME-Sicherheitslücke SA-00075

    PC mit Intel-Netzwerkchip

    Am 1. Mai hat Intel eine Sicherheitslücke in der ME-Firmware vieler Desktop-PCs, Notebooks und Server gemeldet: Was Sie jetzt tun sollten.

  2. c't uplink 14.3: Das nächste Windows, Android Tuning-Apps und Broadwell-E übertakten

    c't uplink 14.3

    In der aktuellen Folge c't uplink sprechen wir über das nächste Windows und über Tools, die Android optimieren sollen. Außerdem haben wir die 10-Kern-Version von Intels Broadwell-E übertaktet.

  3. c't uplink 15.2: China-Handys, der 33C3 und Kaby-Lake-Mainboards

    Uplink 15.2: China-Handys, der 33C3 und Kaby-Lake-Mainboards

    Auch im neuen Jahr gibt es natürlich wieder Neues aus Nerdistan. Im aktuellen c't uplink sprechen wir über Handys aus China, den Chaos Communication Congress in Hamburg und Mainboards mit der neuen Prozessorgeneration von Intel.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

  3. Türkei zieht in den Krieg gegen die von den USA unterstützten syrischen Kurden

    Noch ist unklar, wie sich Russland verhalten wird, solange russische Soldaten in Afrin sind, wird die Türkei zwar die als FSA bezeichneten Kämpfer vorschicken, aber vermutlich keine Luftangriffe und keine Bodenoffensive starten

  4. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

Anzeige