Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel AJ Sokolov 7

Weltraumflüge: Virgin Galactic hat die Lizenz zum Fliegen

SS2 wird von SUV gezogen

Am Montag rollte SpaceShipTwo VSS Unity erstmals über eine Piste. Der erste Testflug soll noch dieses Jahr stattfinden.

Bild: Virgin Galactic

Virgin Galactic darf nun kommerzielle Flüge in den Weltraum durchführen, vorerst aber noch ohne Passagiere. Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat die entsprechende Genehmigung erteilt. Tatsächlich aber ist Virgin Galactic noch nicht abflugbereit.

Die Abteilung für kommerzielle Raumtransporte (AST) der US-Luftfahrtbehörde FAA gestattet Virgin Galactic ab sofort, kommerzielle Flüge in den Weltraum und zurück durchzuführen. Die Lizenz gilt für suborbitale Flüge mit dem SpaceShipTwo (SS2) mit Start- und Landeort am Mojave Air and Space Port in Kalifornien. Als Trägerflugzeug für den Start muss WhiteKnightTwo (WK2) eingesetzt werden. Vorerst ist die Lizenz aber totes Papier.

Richard Branson
Firmengründer Richard Branson Vergrößern
Bild: Mark Greenberg
Denn seit dem tödlichen Absturz des ersten SpaceShipTwo VSS Enterprise am 31. Oktober 2014 verfügt Virgin Galactic über kein einsatzfähiges Raumschiff. Das zweite SS2, VSS Unity, ist noch nicht flugtauglich. Am Montag hat es seinen ersten "Taxi-Test" absolviert. Das heißt, es ist über eine Piste in der Mojave-Wüste gerollt. Dabei wurde VSS Unity von einem Auto gezogen.

Virgin Galactic feiert das als "Meilenstein". In einer Mitteilung sagte Mike Moses: "Obwohl wir noch viel Arbeit vor uns haben, um dieses Raumschiff im Flug durchzutesten, habe ich Vertrauen darin, dass unser Weltklasseteam der Herausforderung gewachsen ist". Moses ist Senior Vice President of Operations bei Virgin Galactic.

Noch keine Personen an Bord gestattet

Die Lizenz erlaubt derzeit nur den Transport wissenschaftlicher Ladung, die aber nicht ausgesetzt werden darf, sowie "experimentelle und inaktive" Ladungen. Bevor andere Menschen als die Piloten einsteigen dürfen, muss das Tandem aus SS2/WK2 Testflüge absolviert haben. Dabei muss die Funktionstüchtigkeit von Hard- und Software unter Beweis gestellt werden. Anschließend müssen die Testergebnisse der FAA vorgelegt werden. Erst dann wird sie gegebenenfalls den Transport von Personen erlauben.

Virgin Galactic beabsichtigt, vom Spaceport America in Neu Mexiko kurze Flüge für Alltouristen an die Grenze zwischen Erdatmosphäre und Weltall anzubieten. Die Tickets können schon seit Jahren bestellt werden und kosten derzeit eine Viertelmillion US-Dollar. Etwa 700 Personen sollen bereits gekauft oder zumindest eine fünfstellige Anzahlung geleistet haben. Die aktuelle Lizenz gilt aber nur für Starts und Landungen in der Mojave-Wüste, nicht für Flüge vom Spaceport America.

Eines Tages möchte das Unternehmen sein Verfahren dazu nutzen, Reisenden flotte Interkontinentalverbindungen anzubieten. Wenn der Raketenmotor des Transportvehikels einmal gezündet wurde, macht es nicht mehr so viel Unterschied, ob das Fluggerät zum Ausgangsort zurückkehrt oder anderswo landet.

(ds)

7 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erster Gleitflug von Virgin Galactics neuem Raumschiff

    Fluggerät über Wüste

    Gut zwei Jahre nach dem Absturz des SpaceShipTwo VSS Enterprise hat Virgin Galactics neues Raumschiff seinen ersten Gleitflug absolviert. VSS Unity wurde in 50.000 Fuß Höhe ausgeklinkt und war dann zehn Minuten unterwegs.

  2. Virgin Galactic: Branson hofft für 2018 auf Touristenflüge ins All

    Fluggerät über Wüste

    Miliardär Richard Branson wäre "sehr enttäuscht", wenn sein Raumschiff nicht noch dieses Jahr ins All fliegen und nächstes Jahr Touristen befördern würde. Aber festlegen lässt er sich nach zehn Jahren Verspätung nicht mehr.

  3. Nasa-Roboter kann sich für Engpässe zusammenfalten

    Nasa-Roboter Puffer

    Wird es eng, macht er sich schlank. Origami – die japanische Kunst des Papierfaltens – war das Vorbild für den Puffer genannten Roboter, den NASA-Forscher des Jet Propulsion Laboratory in Kalifornien entwickelt haben.

  4. US-Behörde will Regeln für Flugdrohnen weiterentwickeln, darf aber nicht

    Orange-Weiße Flugdrohne mit einem aufgesetztem Hut steht auf einem Ständer

    Die US-Luftfahrtbehörde FAA bereitet ID-Transponder für Drohnen, Sicherheitszertifikate für Flüge über Menschen sowie Systeme zum Erspähen von Drohnen vor. Allerdings sind ihr per Gesetz die Hände gebunden.

  1. In Ruanda sollen ab 2016 Lastdrohnen fliegen

    Stararchitekt Norman Foster wird den ersten kommerziellen Drohnenflugplatz bauen, fehlende Infrastruktur soll Afrika als Drohnenpionier wie schon bei der Mobilkommunikation begünstigen

  1. NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    Nur beim Saturn sind Rotationsachse und Magnetfeldachse fast absolut parallel. Auch Cassini hat keine Abweichung gefunden, die ausreicht um die Existenz des Magnetfelds nach gegenwärtigem Wissensstand zu erklären.

  2. Elektromobilität: Mercedes-Benz steigt aus der DTM aus und in die Formel E ein

    Elektromobilität: Mercedes-Benz steigt aus der DTM aus und in die Formel E ein

    Nach der Saison 2018 will Mercedes-Benz nicht mehr an der DTM teilnehmen. Stattdessen will sich der Autohersteller in der Elektrorennserie Formel E engagieren.

  3. Cyber-Attacke NotPetya: Unternehmen haben immer noch viel Arbeit mit dem Fallout der Attacke

    NotPetya: Unternehmen haben immer noch mit dem Fallout der Attacke zu tun

    Mit Maersk ist die größte Containerschifflinie der Welt betroffen. Auch TNT Express und Reckitt Benckiser, Hersteller von Sagrotan und Durex, haben immer noch nicht alle Computer bereinigt. Bei TNT verzögert sich die Paketauslieferung.

  4. Landgericht: Junge Union Bayern darf keinen Fake-Tweet von Martin Schulz verbreiten

    Landgericht: Junge Union darf keinen Fake-Tweet von Martin Schulz verbreiten

    Fake-News made in Germany: Die Junge Union Bayern wollte wohl im Wahlkampf für Stimmung sorgen und verbreitete einen gefälschten Tweet des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz.

Anzeige