Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

193

Weltgrößte Lithium-Reserven: Boliviens Präsident plant Abbauoffensive

Weltgrößte Lithium-Reserven: Boliviens Präsident plant Abbauoffensive

Ein Mitarbeiter der Abbaufabrik

Bild: heise online/Christian Wölbert

In einem Salzsee in Bolivien lagern die größten Lithium-Vorräte der Welt. Die Regierung will das wertvolle Metall selbst fördern und zu Akkus verarbeiten. Angesichts explodierender Preise hofft sie auf goldene Zeiten.

Boliviens Staatschef Evo Morales sieht für sein Land wegen der rasant steigenden Weltmarktpreise für den Rohstoff Lithium goldene Zeiten anbrechen. "Wir werden eine große Lithium-Industrie aufbauen, über 800 Millionen Dollar stehen dafür bereit", sagte Morales der Nachrichtenagentur dpa. Nach Tests mit einer Pilotanlage soll nun eine große Förderanlage im Salzsee von Uyuni errichtet werden, wo die größten Vorkommen der Welt liegen.

Anzeige

Der Rohstoff gilt als das "weiße Gold": Er wird für die Batterien von Elektroautos, für die Speicheranlagen von überschüssigem Solarstrom und für Mobiltelefon-Akkus gebraucht. Bisher wird der Lithiummarkt von Chile und Argentinien dominiert, aber Bolivien hat mit geschätzt neun Millionen Tonnen die größten Reserven. Bisher wird aber kaum etwas gefördert, auch weil der Salzsee von Uyuni die größte Tourismusattraktion des Landes ist.


Auf rund 40 Quadratkilometern entsteht in Uyuni derzeit ein Komplex zum Abbau von Lithium und Kaliumchlorid, das für den Düngemitteleinsatz verwendet wird - diese Anlage wird bereits von einem Unternehmen aus China gebaut. Morales betonte, man werde das Geschäft nicht ausländischen Konzernen überlassen, sie könnten sich aber beteiligen. Auch deutsche Unternehmen bewerben sich um den Bau der großen Lithiumanlage im Uyuni-Salzsee, diese wird derzeit vom Thüringer Unternehmen K-Utec geplant.

Der Weltmarktpreis für die Tonne Lithiumkarbonat hat sich binnen kurzer Zeit fast verdoppelt auf bis zu 13.000 Dollar. Morales sagte, Lithium werde für Bolivien das neue Erdgas. Er bestritt, dass der größte Salzsee der Welt, wegen seiner surrealen Naturlandschaften weltbekannt, dadurch zerstört werde. Die Förderung werde nur in einem kleinen Bereich stattfinden. "Der Salar de Uyuni ist über 10.000 Quadratkilometer groß."

Lesen Sie dazu auch bei c't:

(dpa) / (mho)

193 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. TerraE plant Produktion von Lithium-Ionen-Zellen in Deutschland

    TerraE plant Produktion von Lithium-Ionen-Zellen in Deutschland

    Das neu gegründete Unternehmen TerraE will eine Giga-Factory für Lithium-Ionen-Zellen in Deutschland aufbauen.

  2. Elektromobilität und Energiewende: Lithium-Nachfrage könnte sich verdreifachen

    Elektromobilität und Energiewende: Lithium-Nachfrage könnte sich verdreifachen

    Die deutsche Industrie sollte sich nach Meinung der Deutschen Rohstoffagentur darauf einstellen, dass sich die Nachfrage nach Lithium bis 2025 zumindest verdoppeln könnte.

  3. Kärnten hofft auf Lithium-Bergwerk

    Kärnten hofft auf Lithium-Bergwerk

    In Südösterreich gibt es Lithium. Treibt die Nachfrage nach Akkus den Preis, könnte dort 2020 eine Mine in Betrieb gehen. Das war eigentlich bereits für 2016 geplant. Für den Einsatz in Akkus wäre dann noch eine Veredelungsanlage notwendig.

  4. Reisefotografie: c't Fotografie unterwegs in Bolivien und Chile

    Reisefotografie: c't Fotografie unterwegs in Bolivien und Chile

    Diese Woche ist c't Fotografie unterwegs in Südamerika. Diese Tour führt uns vor allem ins Hochland am Titicacasee und in die Cordillera Real, einem Gebirgszug mit mehreren Sechstausendern.

  1. Island: Attraktion Billigstrom

    Wie preiswerte Energie und ausgesetzte Handelszölle ausländische Interessenten anlocken

  2. Post aus Japan: Akku-Hoffnung aus Nippon

    Post aus Japan: Akku-Hoffnung aus Nippon

    Hohe Reichweite, schnelle Beladung: Feststoffbatterien sollen Elektroautos zum Durchbruch verhelfen. Ein japanischer Autobauer sieht sich bei der Entwicklung der neuen Stromspeicher in der Poleposition.

  3. Warum kein Pfand auf Hundefutter ?

    Eine Wegwerfvermeidungsabgabe für Elektrogeräte wirkt nur auf den ersten Blick wie eine gute Idee

  1. KI-Forschung und erste Anwendungsschrittchen: Roboter Josie hilft Passagieren am Flughafen

    Roboter Josie hilft Passagieren am Flughafen

    Wann geht mein Flug? Wie finde ich das richtige Gate? Und wo bekomme ich einen Kaffee? Klassische Fragen von Reisenden am Flughafen. In München beantwortet sie seit kurzem eine neue "Mitarbeiterin", die auch schon mal Luftgitarre spielt.

  2. Demnächst für Android und iOS: Googles Bildanalyse Lens erkennt Pflanzen, Tiere und mehr

    Google-Bilderkennung Lens für alle Android-Smartphone und sogar iOS

    Googles leistungsfähiges Foto-Analyse-Tool Lens funktionierte bislang nur mit Pixel-Smartphones. Nun will Google alle Android- und sogar iOS-Telefone damit ausstatten: Lens wird Bestandteil der "Fotos"- und "Assistant"-Apps.

  3. Wochenrückblick Replay: macOS-Umstieg, brutales Tracking, Bitcoin-Beutezug

    Wochenrückblich Replay: macOS-Umstieg, brutales Tracking, Bitcoin-Beutezug

    Heise feiert die hunderstste Folge seiner Show und foltert sich selbst. Außerdem dabei: Knöllchen vom Smartphone, ein Leak von Samsung S9 und hartnäckige Tracker.

  4. Massaker in Florida: Trump nimmt Gewalt in Computerspielen ins Visier

    Donald Trump

    US-Präsident Donald Trump beklagt nach dem bewaffneten Überfall auf eine Schule in Florida den hohen "Grad an Gewalt in Videospielen", der "die Gedanken junger Menschen prägt". Dagegen müsse etwas getan werden.

Anzeige