Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

192

Weltgrößte Lithium-Reserven: Boliviens Präsident plant Abbauoffensive

Weltgrößte Lithium-Reserven: Boliviens Präsident plant Abbauoffensive

Ein Mitarbeiter der Abbaufabrik

Bild: heise online/Christian Wölbert

In einem Salzsee in Bolivien lagern die größten Lithium-Vorräte der Welt. Die Regierung will das wertvolle Metall selbst fördern und zu Akkus verarbeiten. Angesichts explodierender Preise hofft sie auf goldene Zeiten.

Boliviens Staatschef Evo Morales sieht für sein Land wegen der rasant steigenden Weltmarktpreise für den Rohstoff Lithium goldene Zeiten anbrechen. "Wir werden eine große Lithium-Industrie aufbauen, über 800 Millionen Dollar stehen dafür bereit", sagte Morales der Nachrichtenagentur dpa. Nach Tests mit einer Pilotanlage soll nun eine große Förderanlage im Salzsee von Uyuni errichtet werden, wo die größten Vorkommen der Welt liegen.

Riesige Reserven

Der Rohstoff gilt als das "weiße Gold": Er wird für die Batterien von Elektroautos, für die Speicheranlagen von überschüssigem Solarstrom und für Mobiltelefon-Akkus gebraucht. Bisher wird der Lithiummarkt von Chile und Argentinien dominiert, aber Bolivien hat mit geschätzt neun Millionen Tonnen die größten Reserven. Bisher wird aber kaum etwas gefördert, auch weil der Salzsee von Uyuni die größte Tourismusattraktion des Landes ist.


Auf rund 40 Quadratkilometern entsteht in Uyuni derzeit ein Komplex zum Abbau von Lithium und Kaliumchlorid, das für den Düngemitteleinsatz verwendet wird - diese Anlage wird bereits von einem Unternehmen aus China gebaut. Morales betonte, man werde das Geschäft nicht ausländischen Konzernen überlassen, sie könnten sich aber beteiligen. Auch deutsche Unternehmen bewerben sich um den Bau der großen Lithiumanlage im Uyuni-Salzsee, diese wird derzeit vom Thüringer Unternehmen K-Utec geplant.

Salar de Uyuni soll erhalten bleiben

Der Weltmarktpreis für die Tonne Lithiumkarbonat hat sich binnen kurzer Zeit fast verdoppelt auf bis zu 13.000 Dollar. Morales sagte, Lithium werde für Bolivien das neue Erdgas. Er bestritt, dass der größte Salzsee der Welt, wegen seiner surrealen Naturlandschaften weltbekannt, dadurch zerstört werde. Die Förderung werde nur in einem kleinen Bereich stattfinden. "Der Salar de Uyuni ist über 10.000 Quadratkilometer groß."

Lesen Sie dazu auch bei c't:

(dpa) / (mho)

192 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. TerraE plant Produktion von Lithium-Ionen-Zellen in Deutschland

    TerraE plant Produktion von Lithium-Ionen-Zellen in Deutschland

    Das neu gegründete Unternehmen TerraE will eine Giga-Factory für Lithium-Ionen-Zellen in Deutschland aufbauen.

  2. Apple, HP, Samsung & Co. wollen Kobalt ohne Kinderarbeit

    Apple, HP, Samsung & Co. wollen Kobalt ohne Kinderarbeit

    Die schlechten Arbeitsbedingungen beim Kobalt-Abbau im Kongo sind seit Langem bekannt. Nun versprechen Technik-Konzerne erstmals, sich für Verbesserungen einzusetzen.

  3. Kärnten hofft auf Lithium-Bergwerk

    Kärnten hofft auf Lithium-Bergwerk

    In Südösterreich gibt es Lithium. Treibt die Nachfrage nach Akkus den Preis, könnte dort 2020 eine Mine in Betrieb gehen. Das war eigentlich bereits für 2016 geplant. Für den Einsatz in Akkus wäre dann noch eine Veredelungsanlage notwendig.

  4. Note 7: Greenpeace fordert Samsung zur Wiederverwendung auf

    Röntgenbild des Galaxy Note 7

    100 Kilo Gold, 1 Tonne Silber, 27 Tonnen Kobalt: Greenpeace hat ausgerechnet, wie viel Metall in den zurückgerufenen Note 7 steckt. Die Umweltschützer verlangen, dass Samsung die Geräte recycelt und seine Smartphones in Zukunft anders gestaltet.

  1. Bolivien will Lithium mit deutscher Hilfe abbauen

    Bolivien will Lithium mit deutscher Hilfe abbauen

    Bolivien will mit deutscher Hilfe Lithium im großen Stil am Salzsee von Uyuni fördern [--] hier werden die weltweit größten Vorkommen vermutet. Das Thüringer Unternehmen K-Utec soll eine große Förderanlage planen, die Lithium-Karbonat für Elektroauto-Batterien liefern soll

  2. Island: Attraktion Billigstrom

    Wie preiswerte Energie und ausgesetzte Handelszölle ausländische Interessenten anlocken

  3. "Uns geht es gut, seit wir uns von den USA befreit haben"

    Boliviens Präsident Evo Morales über den US-Geheimdienst, linke Wirtschaftspolitik, Atomkraft und seine mögliche Wiederwahl

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

Anzeige