Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 76

Wegen US-Einreiseverbot: IETF verlegt Meeting nach Kanada

Wegen US-Einreiseverbot: IETF verlegt Meeting nach Kanada

Kontrollen am Flughafen

Bild: danjo paluska, CC BY 2.0

Wegen des inzwischen geltenden Einreiseverbots für Menschen verschiedener Staaten in die USA und verschärfter Kontrollen an der Grenze hat die IETF ein geplantes Meeting verlegt. Die Unsicherheit für Teilnehmer aus dem Rest der Welt sei zu groß gewesen.

Die Internet Engineering Task Force (IETF) hat eine anstehende Konferenz wegen der Verschärfung der Einreisebestimmungen in die USA von San Francisco ins kanadische Montreal verlegt. Das Meeting IETF 102 sollte eigentlich vom 22. bis zum 27. Juli 2018 im Hilton in San Francisco stattfinden und wurde nun ins Fairmont-Hotel in Montreal verlegt, teilte die Organisation mit.

Anzeige

Hintergrund sei eine "Atmosphäre der Unsicherheit" angesichts der US-Einreisesperre für Menschen aus bestimmten Staaten und verschärfter Kontrollen für alle Einreisenden: "Die gegenwärtige Ausrichtung und Maßnahmen der US-Politik geben keinen Grund, eine Verbesserung der Situation für Nicht-US-Bürger an der US-Grenze zu erwarten."

Wie Leslie Daigle für die IETF mitteilte, gab es eine anonyme Umfrage nachdem das IETF 98 Ende März bereits in Chicago stattgefunden hatte. An der Befragung hätten 366 Menschen teilgenommen, von denen 32 wegen der verschärften Reisebeschränkungen gar nicht erst nach Chicago gekommen seien. Von den US-Teilnehmern wiederum habe lediglich ein Befragter erklärt, er oder sie würde das Land wegen der Eingriffe für ein Meeting nicht verlassen wollen.

Um das Risiko für die Teilnehmer zu minimieren, habe man deswegen den Ortswechsel beschlossen und hoffe gleichzeitig, die dafür anfallenden Kosten möglichst klein halten zu können.

Kurz nach seiner Amtsübernahme hatte Donald Trump ein Einreiseverbot für Menschen aus mehreren vorwiegend muslimischen Staaten verkündet. Das war zwar von Gerichten gestoppt worden, aber seit Ende Juni ist nun eine abgeschwächte Version in Kraft. Die gilt, bis das oberste US-Gericht über die Rechtmäßigkeit der Einreisesperre geurteilt hat.

Weil derweil die Kontrollen an der US-Grenze immer weiter verschärft werden, wächst die Unsicherheit darüber, wer künftig unter welchen Bedingungen das Land betreten darf. Mit dem Ortswechsel zieht die IETF damit nun erste Konsequenzen. (mho)

76 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Trumps neues Einreiseverbot trifft auch Nordkorea und Venezuela

    Trumps neues Einreiseverbot trifft auch Nordkorea und Venezuela

    Die US-Regierung hält weiter an ihren Plänen fest, Menschen aus einigen mehrheitlich muslimischen Staaten die Einreise zu verweigern. Ein neues Dekret setzt aber zwei weitere Länder auf die Liste, aus Nordkorea dürften aber nicht viele betroffen sein.

  2. Trumps abgeschwächtes Einreiseverbot ist in Kraft

    Trumps abgeschwächtes Einreiseverbot ist in Kraft

    Nach monatelangem Gezerre vor Gericht sind Trumps Einreisesperren nun doch gültig. Allerdings gelten Ausnahmen. Bürgerrechtsorganisationen wollen die Situation an den Flughäfen ganz genau beobachten. Und schon wieder zieht ein Bundesstaat vor Gericht.

  3. Trump scheitert mit neuem Einreiseverbot erneut vor Gericht

    Stacheldrahtzaun

    Es will nicht klappen: Donald Trump hat mit seinem Einreiseverbot erneut eine Ohrfeige von der Justiz bekommen. Dabei hatten seine Leute das Dekret wochenlang abgemildert. Der Präsident ist wütend.

  4. Technische Organisationen befürchten Behinderungen durch Trumps Einreise-Bann

    Donald Trump

    Das Trumpsche Einreiseverbot trifft auch die technische Community. Einzelne Organisationen denken bereits über die Verlegung großer Konferenzen nach.

  1. USA: Trumps Einreiseverbot bleibt ausgesetzt

    Der Präsident wütet gegen eine "politische Entscheidung" des Bundesberufungsgerichts. Die Richter monieren das Fehlen an Beweisen

  2. Trumps Neuer: Nicht viel am Hut mit Klimaschutz

    Trumps neuer Chef der Umweltbehörde EPA hat immerhin schon mal vom Klimawandel gehört. Massive Proteste gegen Trumps Amtseinführung geplant

  3. Trumps Anti-Einwanderungspolitik

    Die Zahl der anerkannten Flüchtlinge wurde halbiert, die der Verhaftungen und Abschiebungen von undokumentierten Flüchtlingen ist gestiegen

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige