Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Martin Holland 401

Wegen Donald Trump: Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht

Wegen Donald Trump: Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht

Bild: Nicolas Raymond, CC BY 2.0

Jedes Jahr gibt das Berichtsblatt der Atomwissenschaftler mit einer symbolischen Uhrzeit an, wie kurz die Menschheit vor einer globalen Katastrophe wie einem Atomkrieg steht. So nah wie jetzt war der Zeiger der 12 seit den 1950er-Jahren nicht.

Wenige Tage nach der Amtseinführung des US-Präsidenten Donald Trump hat das Bulletin of the Atomic Scientists seine symbolische Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht gestellt. Das Berichtsblatt der Atomwissenschaftler schätzt die Gefahr einer globalen Katastrophe also als so groß ein wie seit 1959 nicht mehr.

Anzeige

Die Wissenschaftler erklären, die Führer der Welt bekämen die zwei bedrohlichsten Gefahren für die Menschheit nicht in den Griff – Atomwaffen und den Klimawandel. Schließlich habe sie der neue US-Präsident dazu bewogen, den Zeiger der "Doomsday Clock" um 30 Sekunden näher an Mitternacht zu stellen.

Verstörende Kommentare des neuen US-Präsidenten über die Benutzung von Atomwaffen und die von ihm und einigen seiner geplanten Minister geäußerten Zweifel am Klimawandel, waren demnach Gründe für Entscheidung. Die Wahrscheinlichkeit einer globalen Katastrophe sei deswegen sehr hoch und nach 2015 noch gestiegen.

Seit zwei Jahren stand die symbolische Uhr auf 3 vor 12, vor allem wegen der neuerlichen Spannungen zwischen den Atommächten Russland und USA. Nun sei es an Politikern, die Menschen vom Abgrund zu führen. Sollten sie das nicht tun, müssten weise Menschen vortreten und das übernehmen, fordern die Wissenschaftler. (mho)

401 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Trump, nordkoreanische Raketen, fehlende Abrüstung: "Weltuntergangsuhr" auf zwei Minuten vor zwölf vorgestellt

    Trump, nordkoreanische Raketen, fehlende Abrüstung: "Weltuntergangsuhr" auf zwei Minuten vor zwölf vorgestellt

    Wenn es um den Untergang der Menschheit geht, steht die Uhr nicht nur auf fünf vor zwölf, sondern auf zwei vor zwölf. Das haben Wissenschaftler jetzt verkündet und die "Weltuntergangsuhr" erneut um eine halbe Minute nach vorne verstellt.

  2. Trump will mit fossiler Energie den Weltmarkt dominieren

    Kohle

    US-Präsident Trump ist optimistisch. Für nahezu 100 Jahre habe die USA Erdgas, für mehr als 250 Jahre "saubere, schöne Kohle". Die USA stünden damit an der Spitze einer Energierevolution – und es gehe auch um Dominanz und Souveränität.

  3. "Weiter kämpfen": US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump

    "Weiter kämpfen": US-Wissenschaftler nach einem Jahr Trump

    Schon vor Trumps Amtsantritt hatten Forscher Sorgen. Der US-Präsident galt als jemand, der Wissenschaft bestenfalls ignoriert. Ein Jahr danach sehen sie sich bestätigt und wollen weiter protestieren – auch bei der weltgrößten Wissenschaftskonferenz.

  4. Kohleabbau im Rheinland: Klimacamp hat begonnen – Auftakt für großangelegte Proteste

    Kohleabbau im Rheinland: Klimacamp ist gestartet – Auftakt für großangelegten Protest

    Tausende Menschen werden zum Klimacamp im Rheinland erwartet. Es soll Bildungsveranstaltungen und Proteste geben. Die Polizei kündigt eine konsequente Strafverfolgung an.

  1. So gefährlich wie auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs

    Das Bulletin of Atomic Scientists hat die Doomsday Clock auf zwei Minuten vor Mitternacht gestellt und appelliert an die Bürger der Welt, Druck auf die Regierungen auszuüben

  2. Der Albtraum-Präsident

    Ein Kommentar zur ersten Trump-Woche

  3. Klimawandel und immer mehr Migration

    Neue Forschungen gehen davon aus, dass es bis zum Jahr 2100 zu einer Verdreifachung der Klimaflüchtlinge kommen könnte, die Zuflucht in Europa suchen

  1. Vorstellung: Nissan Leaf 2

    Nissan Leaf 2

    Nissan stellt die zweite Version des Bestsellers Leaf vor. Konzeptionell sind die Unterschiede zum Vorgänger, abgesehen vom üblichen Batteriewachstum, gering. Kaizen, die schrittweise Verbesserung, hat sich aber als Erfolgsrezept bewährt, und dabei darum bleiben die Japaner dabei

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Lexus ES in siebter Generation

    Lexus ES

    Nach seiner Vorstellung auf der Peking Motorshow kommt der Lexus ES erstmals auch in Europa auf den Markt. Ab Januar 2019 soll eine modernisierte Version auf Toyotas neuer Basis TNGA mit Hybridantrieb in Europa das etwas größere Standardantriebsmodell Lexus GS ablösen

  4. China bei Elektroautos weit voraus

    China setzt bei Elektoautos Maßstäbe

    Lange waren deutsche Hersteller auf dem wichtigsten Automarkt der Welt kaum zu schlagen. Doch im rasant wachsenden Geschäft mit Elektroautos droht die chinesische Konkurrenz davonzufahren.

Anzeige