Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 399

Wegen Donald Trump: Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht

Wegen Donald Trump: Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht

Bild: Nicolas Raymond, CC BY 2.0

Jedes Jahr gibt das Berichtsblatt der Atomwissenschaftler mit einer symbolischen Uhrzeit an, wie kurz die Menschheit vor einer globalen Katastrophe wie einem Atomkrieg steht. So nah wie jetzt war der Zeiger der 12 seit den 1950er-Jahren nicht.

Wegen Donald Trump: Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht

Wenige Tage nach der Amtseinführung des US-Präsidenten Donald Trump hat das Bulletin of the Atomic Scientists seine symbolische Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht gestellt. Das Berichtsblatt der Atomwissenschaftler schätzt die Gefahr einer globalen Katastrophe also als so groß ein wie seit 1959 nicht mehr.

Die Wissenschaftler erklären, die Führer der Welt bekämen die zwei bedrohlichsten Gefahren für die Menschheit nicht in den Griff – Atomwaffen und den Klimawandel. Schließlich habe sie der neue US-Präsident dazu bewogen, den Zeiger der "Doomsday Clock" um 30 Sekunden näher an Mitternacht zu stellen.

Trump verstört

Verstörende Kommentare des neuen US-Präsidenten über die Benutzung von Atomwaffen und die von ihm und einigen seiner geplanten Minister geäußerten Zweifel am Klimawandel, waren demnach Gründe für Entscheidung. Die Wahrscheinlichkeit einer globalen Katastrophe sei deswegen sehr hoch und nach 2015 noch gestiegen.

Seit zwei Jahren stand die symbolische Uhr auf 3 vor 12, vor allem wegen der neuerlichen Spannungen zwischen den Atommächten Russland und USA. Nun sei es an Politikern, die Menschen vom Abgrund zu führen. Sollten sie das nicht tun, müssten weise Menschen vortreten und das übernehmen, fordern die Wissenschaftler. (mho)

399 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Bildungsministerin Wanka: Wir müssen bei Trumps Forschungspolitik sehr aufpassen

    Johanna Wanka

    Wie geht der Klimawandel-Skeptiker Trump künftig mit Forschung und Lehre um? In Deutschland ist die Sorge groß, dass ein drastischer US-Kurswechsel die bewährte Zusammenarbeit der Wissenschaftler massiv beschädigt.

  2. Klima-Schreckensjahr: 2016 bricht wie zwei Vorjahre Temperaturrekord

    Klima-Schreckensjahr: 2016 bricht wie zwei Vorjahre Temperaturrekord

    Die Klimaforscher müssen sich wiederholen: Nach 2014 und 2015 hat auch 2016 den globalen Temperaturrekord gebrochen. Es war so warm wie noch nie seit 1880. Zwar dürfte es 2017 kälter werden, dafür ist das politische Klima ungünstig.

  3. Nach Trumps Behörden-Maulkorb: Alternative Twitter-Accounts versprechen Widerstand

    Trumps Behörden-Maulkorb: Alternative Twitter-Accounts organisieren Widerspruch

    Nachdem US-Präsident Trump mehreren Behörden die Öffentlichkeitsarbeit untersagt hat und nun wohl gezielt gegen die Forschung zum Klimawandel vorgeht, organisiert sich Protest. Nicht nur Wissenschaftler sammeln sich nun auf Twitter.

  4. Der letzte der Sieben: US-Astronaut John Glenn ist tot

    Erster Amerikaner, der die Erde umkreiste: John Glenn gestorben

    John Glenn, einer der sieben Mercury-Astronauten, ist verstorben. Glenn hatte 1962 als erster Amerikaner die Erde umkreist. Er beließ es aber nicht bei dieser Leistung und flog mit 77 Jahren noch einmal ins All.

  1. Der Albtraum-Präsident

    Ein Kommentar zur ersten Trump-Woche

  2. Lebenslügen der nuklearen Abschreckung

    70 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki

  3. Trumps Sieg: "Nichts aus der Geschichte gelernt"

    Reaktionen von Umweltschützern auf den Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA

  1. Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Kommentar: Microsoft sollte Windows-Sicherheit endlich ernst nehmen

    Für Microsoft sind Sicherheitsupdates nicht wichtig genug, um sie außerhalb des Patchdays auszuliefern. Das ist eine unverständliche Priorisierung, findet Fabian Scherschel.

  2. Acer Predator Triton und Predator Helios 300: Gaming-Notebook mit GTX 1000

    Acer Predator Triton: Gaming-Notebook

    Zwei Gaming-Notebooks: Das mit 15,6-Zoll-Display wiegt recht wenig und hat ein durchsichtiges Touchpad an ungewöhnlicher Stelle, das mit 17-Zoll-Display kommt zum günstigen Preis oder mit Vollausstattung von Vierkern-CPU bis GTX 1060.

  3. Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Bundestag gibt grünes Licht für einheitliche Ladegeräte – Funkabschottung befürchtet

    Das Parlament hat die neue EU-Richtlinie für Funkanlagen ins nationale Recht umgesetzt und den drohenden Verkaufsstopp von WLAN-Routern und Handys abgewendet. Kritiker befürchten aber eine geschlossene Welt funkfähiger Geräte.

  4. Call of Duty WW2: Spektakulärer Trailer der Weltkriegs-Ballerorgie

    Call of Duty WW2: Trailer der Weltkriegs-Ballerorgie

    Am 3. November können Spieler in Call of Duty WW2 den Zweiten Weltkrieg nachspielen. Jetzt gibts einen ersten Trailer mit Spielszenen.

Anzeige