Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.527.223 Produkten

Martin Holland 399

Wegen Donald Trump: Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht

Wegen Donald Trump: Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht

Bild: Nicolas Raymond, CC BY 2.0

Jedes Jahr gibt das Berichtsblatt der Atomwissenschaftler mit einer symbolischen Uhrzeit an, wie kurz die Menschheit vor einer globalen Katastrophe wie einem Atomkrieg steht. So nah wie jetzt war der Zeiger der 12 seit den 1950er-Jahren nicht.

Wegen Donald Trump: Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht

Wenige Tage nach der Amtseinführung des US-Präsidenten Donald Trump hat das Bulletin of the Atomic Scientists seine symbolische Atomkriegsuhr auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht gestellt. Das Berichtsblatt der Atomwissenschaftler schätzt die Gefahr einer globalen Katastrophe also als so groß ein wie seit 1959 nicht mehr.

Die Wissenschaftler erklären, die Führer der Welt bekämen die zwei bedrohlichsten Gefahren für die Menschheit nicht in den Griff – Atomwaffen und den Klimawandel. Schließlich habe sie der neue US-Präsident dazu bewogen, den Zeiger der "Doomsday Clock" um 30 Sekunden näher an Mitternacht zu stellen.

Trump verstört

Verstörende Kommentare des neuen US-Präsidenten über die Benutzung von Atomwaffen und die von ihm und einigen seiner geplanten Minister geäußerten Zweifel am Klimawandel, waren demnach Gründe für Entscheidung. Die Wahrscheinlichkeit einer globalen Katastrophe sei deswegen sehr hoch und nach 2015 noch gestiegen.

Seit zwei Jahren stand die symbolische Uhr auf 3 vor 12, vor allem wegen der neuerlichen Spannungen zwischen den Atommächten Russland und USA. Nun sei es an Politikern, die Menschen vom Abgrund zu führen. Sollten sie das nicht tun, müssten weise Menschen vortreten und das übernehmen, fordern die Wissenschaftler. (mho)

399 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Der letzte der Sieben: US-Astronaut John Glenn ist tot

    Erster Amerikaner, der die Erde umkreiste: John Glenn gestorben

    John Glenn, einer der sieben Mercury-Astronauten, ist verstorben. Glenn hatte 1962 als erster Amerikaner die Erde umkreist. Er beließ es aber nicht bei dieser Leistung und flog mit 77 Jahren noch einmal ins All.

  2. Nach Trumps Behörden-Maulkorb: Alternative Twitter-Accounts versprechen Widerstand

    Trumps Behörden-Maulkorb: Alternative Twitter-Accounts organisieren Widerspruch

    Nachdem US-Präsident Trump mehreren Behörden die Öffentlichkeitsarbeit untersagt hat und nun wohl gezielt gegen die Forschung zum Klimawandel vorgeht, organisiert sich Protest. Nicht nur Wissenschaftler sammeln sich nun auf Twitter.

  3. Bildungsministerin Wanka: Wir müssen bei Trumps Forschungspolitik sehr aufpassen

    Johanna Wanka

    Wie geht der Klimawandel-Skeptiker Trump künftig mit Forschung und Lehre um? In Deutschland ist die Sorge groß, dass ein drastischer US-Kurswechsel die bewährte Zusammenarbeit der Wissenschaftler massiv beschädigt.

  4. Klima-Schreckensjahr: 2016 bricht wie zwei Vorjahre Temperaturrekord

    Klima-Schreckensjahr: 2016 bricht wie zwei Vorjahre Temperaturrekord

    Die Klimaforscher müssen sich wiederholen: Nach 2014 und 2015 hat auch 2016 den globalen Temperaturrekord gebrochen. Es war so warm wie noch nie seit 1880. Zwar dürfte es 2017 kälter werden, dafür ist das politische Klima ungünstig.

  1. Der Albtraum-Präsident

    Ein Kommentar zur ersten Trump-Woche

  2. Lebenslügen der nuklearen Abschreckung

    70 Jahre nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki

  3. Gerichtsurteile wären gegen Trump nicht durchsetzbar

    Ronald Reagan und Donald Trump geben einander die Hand

    Vor zwei Jahren hat US-Anwalt John Mitchell die Krise um den Supreme Court prophezeit. Jetzt traut er einem Präsidenten Trump zu, Gerichtsurteile zu ignorieren. Das würde eine Verfassungskrise auslösen. Doch mehr Sorge bereiten Mitchell Trumps Berater, etwa beim Thema Copyright.

  1. Boston Dynamics: Rollender Roboter "Handle" überspringt Hindernisse

    "Handle": Rollender Roboter von Boston Dynamics überspringt Hindernisse

    Nachdem erst nur ein geleaktes Video bekannt war, hat Boston Dynamics seinen nächsten Roboter "Handle" nun auch richtig vorgestellt. In einem Video zeigt der Roboter, wie sicher er auf seinen Rädern rollt und was er sonst noch kann.

  2. SAP bringt Cloud Platform SDK für iOS

    SAP bringt Cloud Platform SDK für iOS

    Das Entwickeln von Enterprise-Apps für iPhone und iPad, die auf SAP-Infrastruktur zugreifen, soll leichter werden. Der Softwarekonzern bietet außerdem Trainings für Developer.

Anzeige