Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jürgen Kuri 776

Webbrowser Firefox 4 offiziell freigegeben

Mehr als acht Monate Betaphase hat sich die Mozilla-Stiftung für Firefox 4 Zeit gelassen, jetzt liegt der Browser bereit – nachdem übereifrige Vorabmeldungen einige Nutzer schon auf die FTP-Server geleitet hatten, während die Entwickler noch mit der Befüllung der Server und Mirror-Sites mit dem Release beschäftigt waren. Das endgültige Release gibt es nun auch offiziell freigegeben in diversen Landessprachen für Windows, Mac OS X und Linux zum Download.

Die Bedienoberfläche des Feuerfuchses wurde verschlankt, das Menü ist jetzt in den Windows- und Linux-Versionen über einen Firefox-Knopf im oberen Rahmen des Programmfensters zugänglich. Wer will, kann per Alt-Taste die Menüleiste aber wieder zuschalten.


Mozilla hat die Bedienoberfläche verschlankt.
Die Tab-Leiste wurde über die Adressleiste verlagert. Eine grafische Übersicht namens Panorama soll dem Surfer immer den Überblick über offene Tabs geben. Dort kann der Nutzer Tabs per Drag and Drop zu Gruppen zusammenfassen. Häufig genutzte Web-Anwendungen können in "App Tabs" abgelegt werden, die Firefox mit entsprechendem Favicon am linken Rand der Tab-Leiste anzeigt.

In puncto Performance schließt der Mozilla-Browser wieder zur Konkurrenz auf. Das verdankt der Browser seiner neuen JavaScript-Engine JägerMonkey. SunSpider, lange Zeit der maßgebliche Benchmark in Sachen JavaScript-Geschwindigkeit, sieht in unseren Tests Firefox 4, Chrome 10 und Internet Explorer 9 dicht beieinander, wobei der IE gut 10 Prozent schneller als die Konkurrenz ist. Mozillas eigene Testsuite Kraken, die auf SunSpider aufsetzt, sieht dagegen Firefox 4 als Sieger; er absolviert die Tests etwa viermal so schnell wie Firefox 3.6. Bei Googles V8 Benchmark liegt der neue Fuchs zwischen Chrome und IE9.

Während bei der JavaScript-Geschwindigkeit das Feld dicht beieinander liegt, sieht es bei der Hardware-beschleunigten Grafikdarstellung durch Auslagerung des Renderings auf die GPU noch anders aus. Bei unseren Tests konnte Firefox 4 beinahe zum Internet Explorer 9 aufschließen. Auf Windows nutzt Firefox Direct3D, auf Linux und Mac OS OpenGL.

Nach wie vor sind Firefox-Erweiterungen leistungsfähiger als ihre Gegenstücke in Chrome oder Safari, da sie tiefer im System sitzen. Allerdings erfordert jede (De-)Installation, Aktualisierung und (De-)Aktivierung einen Browser-Neustart. Deshalb enthält Firefox 4 das Erweiterungssystem namens Add-on SDK, mit sich Erweiterungen ähnlich geschmeidig (de-)installieren lassen sollen wie in den WebKit-Browsern. Ebenso integriert wurde Firefox Sync, das bisher nur als Erweiterung verfügbar war. Er ermöglicht den schnellen Abgleich von Bookmarks, Passwörtern, Tabs und anderen Browser-Einstellungen unter mehreren Installationen des Browsers.

Mit zahlreichen Neuerungen in der Gecko-Engine rundet Mozilla die HTML5-Unterstützung von Firefox 4 ab. Diese erschienen den Machern gewichtig genug, um die Versionsnummer von Gecko auf 2.0 hochzusetzen. So soll ein neuer Parser Webseiten schneller einlesen und HTML5 besser verstehen, was sich zum Beispiel in Kompatibilität zu Inline-SVG niederschlägt. Nebenbei ist auch eine Reihe von Parser-Bugs verschwunden, die überwiegend bei fehlerhaftem HTML auftraten.


Im Webkabinett präsentiert Mozilla etliche Demos von Firefox' Techniken. Vergrößern
Eine der Keimzellen von HTML5 waren verbesserte Webformulare, die Client-seitige Validierung erleichtern und bei der Eingabe helfen. Vieles davon ist in Firefox 4 angekommen, zum Beispiel Formularfelder für Mail-Adressen und URLs, Platzhaltertexte oder die Verknüpfung mit Datenlisten für Comboboxen, die die Vorteile von Textfeldern und Auswahllisten verbinden.

Googles Codec-Paket WebM ist in Firefox 4 enthalten. Mit einem neuen Audio- und Video-API kann der Entwickler per JavaScript auf den Multimedia-Buffer zugreifen. Die 3D-Schnittstelle WebGL hat nach Chrome nun auch in Firefox Einzug gehalten. Sinnvoll ist sie vor allem in Verbindung mit der Hardware-Beschleunigung. Von CSS3 übernimmt Firefox diverse Neuerungen; die auffälligste dürften die Transformationen und Übergänge sein, die Verzerrungen und Animationen bei Texten und Bildern ermöglichen. In Mozillas Webkabinett lassen sich viele der neuen Techniken ausprobieren.

Erstmals enthält Firefox auch ein leistungsfähiges Entwicklerwerkzeug, die Webkonsole. Zwar gibt es für Firefox auf diesem Gebiet mächtige Erweiterungen wie Firebug, doch der Browser selbst hielt hier bisher nur die Fehlerkonsole bereit; sogar der DOM Inspector wurde mit Firefox 3 in eine Erweiterung ausgegliedert.

Ein großes Thema für die Browser-Hersteller ist der Schutz der Privatsphäre vor Tracking – nicht zuletzt wegen des Drucks der US-Handelskommission. Internet Explorer, Chrome und Firefox gehen hier unterschiedliche Wege. Mozilla verlässt sich dabei auf den guten Willen der Werbenetzbetreiber und schickt bei Bedarf mit jeder HTTP-Anfrage einen Do-not-Track-Header. Nach Ansicht des scheidenden Firefox-Entwicklungsleiters Mike Beltzner sei es wichtig, diesen Wunsch nach Privatsphäre zu kommunizieren, statt einfach nur Inhalte zu blockieren, um das Technik-Wettrüsten zu stoppen. Zugleich verwies er darauf, dass Mozilla anders als seine Mitbewerber Google und Microsoft kein eigenes Werbenetzwerk betreibe und sich daher beim Anti-Tracking in einer guten Position sehe.

Siehe dazu auch:

(heb ) / (jo) / (jk)

776 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Webbrowser Firefox 45: Ohne Tab-Gruppen, mit verbesserter Tab-Synchronisation

    Mozilla Firefox

    Firefox 45 kommt ohne Tab-Gruppen und mit verbesserter Tab-Synchronisation. Der Videochat Hello erhielt ein neues Konzept und dient nun dem gemeinsamen Surfen und unterstützt die "Entscheidungsfindung in Echtzeit".

  2. Firefox 48: Mehrprozess-Architektur, Flash-Blocker, neue Erweiterungen

    Firefox 48: Mehrprozess-Architektur, Flash-Blocker, neue Erweiterungen

    Großbaustelle Firefox: Mozilla stellt bei seinem seinem Browser mit Release 48 viele Weichen neu. Teilweise trauen die Entwickler aber offenbar dem eigenen Mut noch nicht wirklich.

  3. Firefox 52 hat WebAssembly an Bord

    Firefox 52 hat WebAssembly an Bord

    Außer der Implementierung des Binärformats zur clientseitigen Webprogrammierung bietet Mozillas Browser weitere Security-Features und erkennt automatisch Portalseiten von WLAN-Hotspots.

  4. Chrome 56 kommt mit Login-Warnungen und WebGL 2

    Chrome 56 kommt mit Login-Warnungen und WebGL 2

    Auf den Spuren von Firefox 51 warnt jetzt auch Version 56 des Browsers Google Chrome vor dem Login auf nicht verschlüsselten Webseiten. Das graue "Nicht sicher", das bei ungesicherten Seiten im Adresseingabefeld auftaucht, ist aber sehr dezent umgesetzt.

  1. Interview mit Mark Mayo: Firefox erfindet sich neu

    Interview mit Mark Mayo: Firefox erfindet sich neu

    Zum Release von Version 42 des Browsers spricht Firefox-Chef Mark Mayo über den Tracking-Blocker, vergangene Fehlentscheidungen, iOS-Firefox und den bevorstehenden Total-Umbau durch das "Electrolysis"-Projekt.

  2. Microsoft spart Entwicklerzeit in Visual Studio 2017

    Microsoft spart Entwicklerzeit in Visual Studio 2017

    Mit der neuen Version der IDE geht Microsoft das Thema der langwierigen Set-ups und auch die lästige Ladedauer größerer Projektmappen an. Darüber hinaus bietet Visual Studio Verbesserungen beim Editor, Debugger und der Suche, um die Produktivität zu steigern.

  3. Bildbearbeitung im Browser

    Bildbearbeitung im Browser

    Immer mehr Anwendungen wandern in die Cloud, das gilt auch für Fotoeditoren. Vom Photoshop-Klon über den Lightroom-Nachbau bis hin zu komplett neuen Konzepten ist inzwischen alles im Netz vertreten. Für den Benutzer sind die Online-Dienste sehr komfortabel. Es reicht ein Browser für den Zugriff, um Installation und Updates kümmert sich der Anbieter. Wir haben getestet, wie sich die Online-Bildbearbeitung im harten Praxiseinsatz schlägt.

  1. Schlösser öffnen ohne Schlüssel

    Wie es geht, zeigt YouTube

  2. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  3. Nach Protesten: WhatsApp und 21 Internetdienste im indischen Kaschmir-Tal blockiert

    Nach Protesten: WhatsApp und Dutzende Internetdienste im Kaschmir-Tal blockiert

    Die Regierung des nordindischen Bundesstaats Jammu und Kaschmir hat die Blockade von insgesamt 22 Internetdiensten angeordnet, um lokale Proteste gegen die Sicherheitskräfte einzudämmen. Vorher war schon der Mobilfunk gedrosselt worden.

  4. Call of Duty WW2: Spektakulärer Trailer der Weltkriegs-Ballerorgie

    Call of Duty WW2: Trailer der Weltkriegs-Ballerorgie

    Am 3. November können Spieler in Call of Duty WW2 den Zweiten Weltkrieg nachspielen. Jetzt gibts einen ersten Trailer mit Spielszenen.

Anzeige