Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Martin Holland 344

Warnung von Ex-Mitarbeitern: Facebook, Google & Co. machen süchtig und gefährden die Gesellschaft

Warnung von Ex-Mitarbeitern: Google, Facebook & Co. machen süchtig und gefährden die Gesellschaft

Bild: KristopherK

Die Kritik an den großen US-Internetdiensten wird immer lauter. Eine ganze Reihe ehemaliger Mitarbeiter hat sich nun verbündet, um deutlich zu machen, wie Facebook & Co. uns geradezu süchtig machen. Die Regeln müssten deswegen geändert werden.

Mehrere Vertreter des Silicon Valley haben sich zusammengeschlossen, um gegen die Gefahren sozialer Netzwerke vorzugehen. Dafür haben sie das "Center for Humane Technology" gegründet, fasst die New York Times zusammen. Gemeinsam mit anderen Organisationen wollen sie demnach unter anderem eine millionenschwere Kampagne auflegen, um vor den Suchtgefahren durch Social Media zu warnen. Von den Entwicklern und Anbietern fordern sie ein am Menschen ausgerichtetes Design, das sich unserer Angreifbarkeit bewusst ist und diese nicht ausnutzt. Dafür müssten aber die Regeln geändert werden, denn derzeit lohne es sich für Youtube, Facebook, Snapchat, Twitter & Co., mit allen Mitteln um unsere Aufmerksamkeit zu konkurrieren.

Anzeige

Auf ihrer Website fassen die Aktivisten zusammen, welche Gefahren die sozialen Netze ihrer Meinung darstellen. Anders als in der Vergangenheit könnten wir uns diesmal nicht einfach daran gewöhnen, ohne dass das massive negative Konsequenzen hätte, warnen sie. Denn soziale Netze kämpften mit allen Mitteln um unsere Aufmerksamkeit – ihr Geschäftsmodell lasse ihnen gar keine Wahl. Ob und wie uns das verändere, sei unerheblich. Snapchat etwa mache aus Gesprächen die sogenannten Streaks. Das heißt, die Nutzer können sehen, wieviele Tage infolge sie mindestens einmal täglich mit einem Kontakt kommuniziert haben. Hier ist das Ziel natürlich eine möglichst hohe Zahl, wodurch sich die Art und Weise verändere, mit der Kinder den Grad einer Freundschaft bemessen.

Instagram glorifiziere ein bildschönes Leben und untergrabe das Selbstwertgefühl der Nutzer, kritisieren sie. Facebook trenne uns in Echokammern und fragmentiere unsere Gemeinschaften. Youtube spiele automatisch immer noch ein Video mehr, selbst wenn es Zeit zum Schlafen sei. All diese und ähnliche Produkte seien nicht neutral sondern Teil eines Systems, das uns süchtig machen solle. Damit untergrabe es Grundpfeiler unser Gesellschaft, fassen sie zusammen: Wir könnten uns immer schwerer von den Geräten lösen und Kinder würden immer mehr zum Vergleich mit anderen gedrängt.

Diese teils drastischen Vorwürfe kommen von Personen, die es wissen dürften: Tristan Harris, der das Center for Humane Technology mitgegründet hat, arbeitete einst als Designethiker bei Google. Justin Rosenstein erfand bei Facebook den Like-Button, der nicht von ungefähr zum wichtigsten Symbol des sozialen Netzwerks geworden ist. Roger McNamee gehörte zu den frühen Investoren bei Facebook, Electronic Arts und Yelp. Randima Fernando arbeitete jahrelang bei Nvidia. Der Lyft-Präsident John Zimmer unterstützt das Projekt genauso wie Natasha Schüll, die das Buch "Addiction by Design" verfasst hat. Sie alle gesellen sich nun zu den immer lauter werdenden Stimmen, die vor den immensen Folgen warnen, die der stetige Kampf um Aufmerksamkeit haben könnte. (mho)

344 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Die Rattenfänger aus dem Silicon Valley

    Die Rattenfänger aus dem Silicon Valley

    Der ehemalige Google-Entwickler James Williams warnt: Soziale Netze funktionieren wir Glücksspielautomaten.

  2. Discover: Snapchat verbreitet journalistische Inhalte von deutschen Medien

    Snapchat-Betreiber plant angeblich Börsengang für Frühjahr

    Snapchat startet eine deutschsprachige "Discover"-Rubrik mit vier Medienpartnern. Mit dabei sind zunächst Bild, Spiegel Online, Sky Sport und Vice. Deren Inhalte sind ab sofort in der Messaging-App abrufbar.

  3. Jugendliche mit weniger Smartphone-Zeit sind glücklicher

    Jugendliche mit Handy

    Dass ständiges Online-Sein labile Jugendliche runterziehen kann, haben schon mehrere Studien gezeigt. Eine neue Untersuchung weist darauf hin, dass auch die große Mehrheit durch zu viel Gedaddel nicht glücklicher wird.

  4. Vielfalt bei Facebook: Führungskräfte verhindern mehr Diversität

    Vielfalt bei Facebook: Führungskräfte verhindern mehr Diversität

    Vor zweieinhalb Jahren hatte Facebook angekündigt, sich für mehr Vielfalt unter den eigenen Mitarbeitern einzusetzen, getan hat sich nichts. Schuld ist Medien zufolge eine kleine Gruppe von Führungskräften, die bei Einstellungen das letzte Wort haben.

  1. Voll auf Facebook

    Machen Facebook und Co. süchtig? Die Frage führt am Kern der Debatte vorbei.

  2. Der Preis fürs "perfekte Leben"

    Warum sich Frauen und Männer kaputt arbeiten

  3. Nasenspray gegen Fremdenfeindlichkeit?

    Hirnforschung und der "Bessere Mensch"

  1. Ermittlungen gegen Top-Manager aus VW-Motorentwicklung

    Auspuff, VW, Volkswagen, Abgas-Skandal

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Rahmen des Dieselskandals gegen einen weiteren Manager von Volkswagen.

  2. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  3. Vorstellung: Volvo V60

    Volvo V60 2018

    Kurz vor dem Genfer Autosalon zeigt Volvo erste Bilder des zweiten V60. Der wird deutlich größer als sein Vorgänger und auch teurer. Bei der Gestaltung gibt es kaum neue Akzente: Der Kombi ist ganz im Stil der restlichen Modelle geformt

  4. Das Universum ist flach

    In den letzten Jahrzehnten haben Astronomen intensiv geprüft, ob wir in einem Universum leben, in dem sich die Lichtstrahlen geradeaus bzw. entlang einer Kurve fortsetzen. Auskunft darüber beantwortet die Frage nach der Geometrie des Universums - im großen Maßstab

Anzeige