Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

André Kramer 13

CES Wacom Cintiq Pro: Große Grafiktabletts mit 24 und 32 Zoll

Wacom stellt zwei große Cintiq Pro vor

So sieht das Cintiq Pro mit 32-Zoll-Display in einer schummrigen Vegas-Hotel-Suite aus.

Der Grafiktabletthersteller Wacom hat zwei große Geräte der Reihe Cintiq Pro angekündigt. Deren Bildschirme glänzen mit jeweils 4K-Auflösung und 24 beziehungsweise 32 Zoll Bildschirmdiagonale.

Wacom zeigt auf der CES zwei neue Grafiktabletts der Reihe Cintiq Pro mit 24 respektive 32 Zoll Bildschirmdiagonale. Beide Geräte haben einen Glasbildschirm mit 4K-Auflösung und arbeiten mit dem Stift Pro Pen 2 zusammen, der Druckpunkte in 8192 Abstufungen erlaubt.

Anzeige
Das 3D-Rendering des 32 Zoll großen Cintiq Pro verrät etwas mehr über die tatsächliche Form.

Das 24-Zoll-Tablett ersetzt den Vorgänger mit 22 Zoll Bildschirmdiagonale, das 32-Zoll-Gerät ersetzt das bisherige 27-Zoll-Modell. Es ist insgesamt genauso groß wie der Vorläufer; nur der Rahmen fällt schmaler aus. aus. Die beiden Neuzugänge komplettieren die Cintiq-Pro-Reihe, der außerdem die unveränderten 13- und 16-Zoll-Modelle angehören.

Wacom will das kleinere Gerät in zwei Varianten anbieten: Eine lässt sich nur mit dem Stift bedienen, eine andere zusätzlich auch über Touch-Gesten. Das 32-Zoll-Tablett kommt nur in letzterer Variante für Stift- und Touch-Bedienung gleichermaßen. Auf Touch schalten die Displays allerdings erst um, wenn der Stift einige Zentimeter vom Tablett entfernt ist. So kann man beim Zeichnen mit dem Stift die Handfläche auflegen, ohne auf der Leinwand herumzuschmieren. Beide Tabletts kommen ohne Tasten aus. Um beispielsweise die Shortcuts von Photoshop nutzen können, muss man zusätzlich eine Fernbedienung erwerben.

Für März kündigte Wacom auf der CES außerdem eine Workstation an, die sich unterhalb des großen Cintiq Pro ansetzen lässt. So wird das Tablett wie das Mobile Studio Pro zu einem vollständigen Computer. Einen Preis oder genaue Angaben zu Spezifikationen zu Form, Größe und Gewicht nannte der Hersteller aber noch nicht.

Wann die Geräte erscheinen, ist bislang nicht bekannt. Sie sollen für näherungsweise 2900 respektive 2000 Euro in den Handel kommen; die Preise können sich aber noch ändern. Nähere Informationen dazu will Wacom im Februar bekanntgeben. (akr)

13 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Huawei MediaPad M5: Android-Tablets mit Stift als iPad-Pro-Konkurrenten

    Huawei bringt iPad-Pro-Konkurrenten mit Stift

    Mit Stiftunterstützung, vier Lautsprechern und 10,8-Zoll-Display will es das Huawei MediaPad M5 10 Pro mit den Tablet-Flaggschiffen von Apple und Samsung aufnehmen. Auch eine kleinere 8-Zoll-Variante der Android-Tablets wird es geben – ohne Stift.

  2. Hinweise auf neue MacBook-Pro-Modelle verdichten sich

    Hinweise auf neue MacBook-Proi-Modelle verdichten sich

    In Apples E-Commerce-Laden sind bestimmte Varianten der Profi-Notebook-Linie nur noch mit Verzögerung zu haben. Am Montag steigt die nächste Keynote des Konzerns.

  3. Acers Notebook-Rundumschlag: 2-in-1-Tablets mit GeForce, leichte Gaming-Laptops und neue CPUs

    Acers Notebook-Rundumschlag: 2-in-1-Tablets mit GeForce, leichte Gaming-Laptops und neue CPUs

    Acer hat auf der IFA zahlreiche neue Modelle aus seinen Notebook-Serien Spin, Swift und Switch gezeigt, einige bereits mit Intels achter Core-Generation. Bei der Switch 7 Black Edition, Spin 5 und Nitro 5 Spin gibt es dazu noch mehr Grafikpower.

  4. Microsoft: Surface Pro mit Kaby-Lake-Prozessor und besserem Stift, Surface Studio kommt nach Deutschland

    Tablet-Computer Microsoft Surface Pro: Kaby-Lake-Prozessor und besserer Stift

    Microsoft hat sein Surface Pro überarbeitet: Dank Kaby-Lake-Prozessor soll der Akku länger halten. Der Eingabestift Surface Pen erkennt nun 4096 Druckstufen und soll schneller reagieren. Dazu bringt Microsoft sein Surface Studio nach Deutschland.

  1. Das passende Tablet für jeden Zweck

    Das passende Tablet für jeden Zweck

    Keine Gerätekategorie ist so vielseitig, aber auch unübersichtlich wie die der Tablets. Android, iOS und Windows eignen sich für ganz verschiedene Aufgaben. Wir geben Tipps fürs richtige Tablet.

  2. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  3. Notizblock Remarkable: Hardware fast Papier, Software fast fertig

    Digitaler Notizblock Remarkable: Hardware fast Papier, Software fast fertig

    Das Remarkable ist ein digtiales Notizbuch mit E-Ink-Display und Stift. Während sich die Hardware schon fast wie Papier anfühlt, gibts bei der Software Nachholbedarf.

  1. Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Die Maintainer des Linux-Kernels werden in ein paar Jahren nicht mehr nachkommen, eingereichte Patches zu bearbeiten. Das System stehe vor dem Kollaps, falls sie es nicht schafften, die Arbeitslast zu verteilen, behauptet Kernel-Entwickler Daniel Vetter.

  2. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  3. DIe Tyrannei des Klischees: Über Frank Schätzings KI-Roman

    Die Tyrannei des Schmetterlings

    Frank Schätzing schreibt in "Die Tyrannei des Schmetterlings" über künstliche Intelligenz, Quantencomputer und das Silicon Valley. Spannend? Ja. Interessant? Naja. Unsere Rezension.

  4. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

Anzeige