Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Monika Ermert 26

WTO-Minister beschließen Zollfreiheit für viele IT-Produkte

WTO-Minister beschließen Zollfreiheit für viele IT-Produkte

Nach jahrelangen Verhandlungen hat die Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation WTO den Abbau von Zöllen für Player, Konsolen, Router und Halbleiter nun unter Dach und Fach gebracht.

Die Europäische Union hat mit den USA, China und 23 weiteren Staaten ein Abkommen geschlossen, um die Zölle für 201 verschiedene IT-Produkte schrittweise abzubauen. Auf dieses neue Information Technology Agreement (ITA) haben sie sich auf der laufenden Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation WTO in Nairobi geeinigt. Demnach sollen Zölle etwa für Bauteile von Spielkonsolen, Routern, Halbleiterfertigungsmaschinen und medizinischen Geräten abgeschafft werden. Das Abkommen erfasst etwa 10 Prozent des Welthandels mit einem Wert von insgesamt rund 1.3 Billionen US-Dollar.

Technische Entwicklung nachgeholt

Das neue ITA erweitert eine ursprünglich 1996 abgeschlossenen WTO-Vereinbarung über den Abbau von Handelsschranken im Hightech-Sektor. Wegen der rasanten Entwicklung der Branche waren davon aber mit der Zeit immer mehr neue Geräte nicht erfasst worden. Schon seit 2012 wurde daher nicht zuletzt auf EU-Initiative darüber verhandelt, das Abkommen zu erweitern.

Doch die Verhandlungen stockten immer wieder durch Gegensätze etwa zwischen China und den USA. Nach einem Verhandlungsdurchbruch im Juli konnten die Minister den Deal am gestrigen Mittwoch endgültig besiegeln. Wenn er Mitte 2016 in Kraft tritt, werden laut WTO sofort 65 Prozent der Zollbestimmungen für die gelisteten Güter abgeschafft. Für die übrigen haben die beteiligten Staaten Zeit bis 2019.

Für besonders "sensible" Marktsegmente wollten viele Länder längere Übergangsfristen durchsetzen. Damit soll den Unternehmen die Möglichkeit gegeben werden, sich auf den zollfreien Import- und Export einzustellen, erläuterte die EU im Juli. Die Europäer hatten sich beispielsweise Ausnahmeregelungen für spezielle Monitore, Projektoren und nicht-digitale Autoradios sowie Fernsehgeräte vorbehalten. Ähnliche Schranken haben auch andere Länder gezogen. China hatte laut US-Berichten bis zuletzt besondere Übergangsfristen für 81 der 201 gelisteten Produkte verlangt.

Zufriedene Vertreter

Auch wenn die EU bereits mit der Aufhebung gewisser Zollschranken vorangeschritten war, begrüßte Handelskommissarin Cecilia Malmström nun das Abkommen. Konsumenten würden durch geringere Preise von der Neuregelung profitieren, verspricht die EU. WTO-Generaldirektor Roberto Azavêdo ist ebenfalls zufrieden mit dem Abschluss des ersten großen Zollabkommens seit 1996.

Obwohl nur 53 WTO-Mitgliedsstaaten das Abkommen unterzeichnet haben, kommen auch andere Staaten beim Export ihrer Güter in die Unterzeichnerstaaten in den Genuss der neuen Regelungen. Grund ist die sogenannte Meistbegünstigungsklausel der WTO. Ihr zufolge müssen alle Vorteile, die einem Handelspartner gewährt werden, auch allen anderen Handelspartnern gewährt werden. (mho)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Weniger Zölle auf technische Produkte

    Schild: "Zoll"

    Zum 1. Juli sind Zölle für zahlreiche technische Produktgruppen abgeschafft worden. Weitere Produkte sollen in drei Schritten bis 2019 folgen. Es ist die größte weltweite Zollsenkung seit rund 20 Jahren.

  2. Neuer Umsatzsteuersatz auf Fotobücher ab 2017

    Neuer Umsatzsteuersatz auf Fotobücher ab 2017

    Fotobücher gelten innerhalb der EU inzwischen als Fotoprodukte, für die ab Januar der volle Umsatzsteuersatz von 19 Prozent berechnet wird. Bislang galt der ermäßigte Umsatzsteuersatz von sieben Prozent, wie er auch für Bücher berechnet wird.

  3. Brexit: IT-Branche bedauert Austritt der Briten aus der EU

    Brexit: IT-Branche bedauert Austritt der Briten aus der EU

    IT- und Internetwirtschaft befürchten, dass der EU-Ausstieg Großbritanniens gravierende Handelshemmnisse und große rechtliche Hürden mitbringt. Der deutsche Startup-Verband sieht Berlin als Gewinner, London als Verlierer.

  4. Transatlantischer Zoff: Digitaler Datenschutz oder digitaler Protektionismus?

    Privacy Shield

    EU-Verbraucherschützer fordern eine Nachbesserung der Datenschutzausnahme in internationalen Verträgen. In den USA schlagen Unternehmen und Politik Alarm wegen digitalem Protektionismus. Ein Blick in die tiefe Kluft zwischen den Kontinenten.

  1. Gegenvorschlag zu TTIP und CETA

    Blaupause für ein faires, demokratisches, ökologisches und soziales Handelsabkommen

  2. Freihandel und Flüchtlinge

    Anlässlich der TTIP-Proteste, ein Blick zurück auf die vergessenen desaströsen Freihandelsdeals der EU, die Afrika aufgenötigt wurden

  3. Crash-Kurs zwischen China und den USA

    Unter dem neuen US-Präsidenten Trump droht ein massiver Handelskrieg, der zudem noch weiter eskalieren könnte

  1. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  2. Trumps Mauer soll sich mit Sonnenenergie selbst finanzieren

    Experten stellen Rentabilität infrage

  3. iOS 11 lagert Apps automatisch in die Cloud aus

    Onlinespeicher - iCloud

    Wer sein iPhone oder iPad offline nutzen möchte, muss künftig aufpassen: Werden Programme zwei Wochen nicht genutzt, entschwinden sie in die Cloud. Immerhin lässt sich das abschalten.

  4. Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Oberlandesgericht: Eventims Gebühr für Online-Übermittlung von Tickets unzulässig

    Erneute Schlappe für die Ticket-Plattform Eventim: Auch das OLG Bremen findet es nicht zulässig, ein Entgelt von 2,50 Euro für die digitale Übermittlung gekaufter Eintrittskarte zu verlangen.

Anzeige