Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.531.613 Produkten

Kristina Beer 671

Vorsicht beim Skypen - Microsoft liest mit

Wer Skype nutzt, hat damit auch sein Einverständnis erklärt, dass die Firma alles mitlesen darf. Wie heise Security feststellte, macht das mittlerweile von Microsoft übernommene Unternehmen von diesen Rechten auch tatsächlich Gebrauch. Zumindest im Chat verschickte https-URLs erhalten kurze Zeit später unangemeldeten Besuch aus Redmond.

Ein Leser machte uns darauf aufmerksam, dass ihm nach einem Skype-Chat unter Kollegen ungewöhnlicher Netzwerkverkehr gemeldet wurde. Der Server wies auf eine mögliche Replay-Attacke hin. Wie sich herausstellte, hatte eine IP-Adresse aus Redmond auf die zuvor verschickten https-URLs der Firma zugegriffen. heise Security stellte die Situation nach. Auch wir schickten uns gegenseitig URLs. Eine der https-Test-URLs enthielt Anmeldeinformationen, eine andere verwies auf private Dateifreigaben eines Cloud-Dienstes. Einige Stunden nach unseren Postings konnten wir es dann in den Server-Logfiles sehen:

65.52.100.214 - - [30/Apr/2013:19:28:32 +0200]
"HEAD /.../login.html?user=tbtest&password=geheim HTTP/1.1"


Die Zugriffe erfolgen von Systemen, die eindeutig Microsoft zuzuordnen sind. Vergrößern
Bild: Utrace

Auch wir hatten Besuch aus Redmond – von einer auf Microsoft registrierten IP-Adresse – bekommen und zwar bei allen verschickten https-URLs. Solche Verweise auf verschlüsselte Web-Seiten enthalten häufig eindeutige Sitzungsdaten oder andere vertrauliche Informationen; die ebenfalls verschickten, einfachen http-URLs blieben hingegen unangetastet. Microsoft nutzte bei den Zugriffen sowohl die enthaltenen Anmeldeinformationen als auch die speziell erstellte URL für eine private Dateifreigabe eines Cloud-Dienstes.

Auf Anfrage von heise Security, was dieses Vorgehen zu bedeuten hat, antwortete Skype mit einer Passage aus seinen Datenschutzrichtlinien:

"Skype nutzt gegebenenfalls innerhalb von Sofortnachrichten und SMS automatisiertes Scannen zur Bestimmung von (a) vermutlichem Spam und/oder (b) URLs, die bereits als Spam-, Betrugs- oder Phishing-Links identifiziert wurden."

Wie das Unternehmen durch einen Sprecher beteuerte, werden Nachrichten gescannt, um Links zu Spam- und Phishing-Seiten zu filtern. Die Fakten sprechen aber gegen diese Erklärung. Spam- und Phishing-Seiten lauern normalerweise nicht auf https-Seiten. Die eher betroffenen http-URLs ohne Eigentümerinformationen fasste Skype hingegen nicht an. Außerdem verschickt Skype Head-Requests, die lediglich Verwaltungsinformationen des Servers abrufen. Um Webseiten auf Spam oder Phishing zu untersuchen, müsste Skype jedoch die Inhalte der Seiten überprüfen.

Im Januar hatten bereits Bürgerrechtler in einem offenen Brief in Frage gestellt, wie sicher die Kommunikation über Skype seit der Übernahme durch Microsoft ist. Die Autoren des Briefes, darunter unter anderem die Electronic Frontier Foundation und Reporter ohne Grenzen, befürchten, dass Skype sich wegen der durch die Übernahme erfolgten Umstrukturierung den US-Gesetzen zum Abhören von Gesprächen beugen und somit Behörden und Geheimdiensten Zugriff auf die Gespräche gewähren müsse.

Unser Fazit: Wer Skype benutzt, muss sich nicht nur damit einverstanden erklären, dass Microsoft alle übertragenen Daten quasi nach Belieben nutzt. Er muss davon ausgehen, dass dies tatsächlich geschieht und der Konzern auch nicht verrät, was genau er mit diesen Daten anstellt. (kbe)

671 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Trojaner öffnet anscheinend Hintertür bei Skype

    Trojaner zeichnet Skype-Gespräche auf

    Die T9000-Malware soll verschiedene Viren-Wächter effektiv austricksen und nach einer erfolgreichen Infektion unter anderem Skype-Gespräche mitschneiden können.

  2. Fraunhofer ESK: Skype ist Sicherheitsrisiko für Firmen

    Skype

    Wissenschaftler des Fraunhofer-ESK-Instituts haben Microsofts Instant-Messaging-Dienst Skype untersucht und raten Firmen vom Einsatz ab. Vor allem wegen der Netzarchitektur und der Verschlüsselung haben sie Sicherheitsbedenken.

  3. Skype integriert sytemweite Sharing-Extension für iOS

    Skype

    Mit dem jüngste Update hat Microsoft den Kommunikationsdienst um eine iOS-Erweiterung ergänzt: Nutzer können damit Inhalte aus anderen Apps mit Skype-Kontakten teilen.

  4. Microsoft stoppt Entwicklung für Skype auf TV-Geräten

    Microsoft stoppt Entwicklung für Skype auf TV-Geräten

    Bei vielen Smart-TV-Besitzern ist ab Juni Schluss mit Skype-Videokonferenzen am Fernseher. Microsoft will seinen Dienst Skype for TV ab diesem Zeitpunkt nicht mehr weiterentwickeln.

  1. Verschlüsselung bei heise online

    Verschlüsselung bei heise online

    Ab sofort ermöglicht Heise Medien den Zugriff auf seine Online-Dienste per HTTPS. Das gilt für alle Domains wie heise.de, ct.de oder ix.de.

  2. Sex-Scamming

    In einer marokkanischen Kleinstadt hat sich eine Industrie entwickelt, die Araber aus den Golfstaaten via Facebook und Skype in Erpressungsfallen lockt

  3. PowerShell 5.0 mit Unit Testing und für Windows 7 und Server 2008 R2

    Im Rahmen der PowerShell-Community-Konferenz in Essen verkündete Microsoft Neuigkeiten zur nächsten PowerShell-Version.

  1. Neue Drohnenverordnung: Modellflieger laufen Sturm

    Neue Drohnenverordnung: Modellflieger laufen Sturm

    Modellflieger sehen ihr Hobby durch die neuen Regeln zu unbemannten Fluggeräten in Gefahr. Stein des Anstoßes ist die Begrenzung der Flughöhe auf 100 Meter. Eine Kompromiss-Regelung soll sogar kurzfristig gekippt worden sein.

  2. Vodafone Kabel: Fritzboxen verlieren durch Wartungsfehler individuelle Einstellungen

    Vodafone Kabel: Fritzboxen verlieren durch Wartungsfehler Telefonie-Einstellungen

    Vodafone erklärt auf Nachfrage, dass es sich bei der nächtlichen Wartung um einen teilweise missglückten Routine-Eingriff gehandelt habe.

  3. Kennzeichen und Kenntnisnachweis: Neue Pflichten für Drohnenpiloten kommen

    GoPro-Drohne

    Mehr Sicherheit und Privatsphäre bringen die neuen Regeln für Drohnen laut Verkehrsminister Dobrindt. Unter anderem sind Kennzeichen an den Drohnen verpflichtend, ab einem bestimmten Gerätegewicht auch Kenntnisnachweise.

  4. Navigationssystem Galileo: Mehrere Atomuhren auf Satelliten ausgefallen

    Satellitennavigationssystem  Galileo: Mehrere Uhren ausgefallen

    Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo hat weiterhin Probleme: Wie der ESA-Chef am Mittwoch mitteilte, sind insgesamt zehn der hochpräzisen Atomuhren ausgefallen, aber noch haben alle Satelliten Backups.

Anzeige