Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Ralf Bülow 88

Vor 75 Jahren: Die erste künstliche nukleare Kettenreaktion

Vor 75 Jahren: Die erste künstliche nukleare Kettenreaktion gelang

Skulptur "Nuclear Energy" von Henry Moore an der Universität Chicago

Bild: Richard Howe, P1000342, CC BY 2.0

Am 2. Dezember 1942 gelang Enrico Fermi und Leo Szilard an der Universität Chicago ein Durchbruch: 410 Tonnen Graphit, Uran und Uranoxid lieferten 28 Minuten lang eine stabile Kettenreaktion. Der Reaktor war der erste Schritt zur Atombombe.

Heute schreiben wir das Anthropozän, davor lebten wir im Computer-, Kunststoff-, Weltraum- und Atomzeitalter. Bei letzterem kann man sich streiten, wann es anfing: War es 1945 mit der Atombombe auf Hiroshima oder 1954, als der erste Reaktor zur Energieversorgung in Betrieb ging? Oder fiel der Startschuss doch schon vor genau 75 Jahren, an dem Tag, an dem der erste Forschungsreaktor kritisch wurde? Doch zunächst geht es dorthin, wo einst vieles in Wissenschaft und Technik begann, nach Berlin.

Anzeige

Im Dezember 1938 experimentierten in Berlin-Dahlem im Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie Otto Hahn und Fritz Straßmann mit Uran. Bei der Bestrahlung mit Neutronen ergab sich als Folgeprodukt radioaktives Barium. Die Physikerin Lise Meitner, die bis Juli 1938 im Institut mitgearbeitet hatte, fand im schwedischen Exil die Erklärung: das Uran hatte sich in das halb so leichte Barium geteilt – unter Abgabe von Energie. Die Kernspaltung war entdeckt.

Hahn und Straßmann publizierten ihre Resultate Mitte Januar 1939 in der Zeitschrift Naturwissenschaften. Am 26. Januar 1939 verkündete Nobelpreisträger Niels Bohr Lise Meitners Deutung auf einer Physikertagung in Washington. Noch während der Konferenz bestätigten US-amerikanische Forscher die Messungen aus Berlin. Was zuvor nur in utopischen Romanen stand, rückte plötzlich in den Bereich des Möglichen: immerwährende Energiequellen und alleszerstörende Superwaffen.

In Europa und den USA setzten Projekte zur praktischen Nutzung der Atomspaltung ein. An der New Yorker Columbia University forschten ab Frühjahr 1939 der Italiener Enrico Fermi – er gewann 1938 den Physiknobelpreis – und sein ungarischer Kollege Leo Szilard. Er hatte bereits 1934 in England ein Patent für einen hypothetischen Reaktor angemeldet, das von einer "chain reaction" sprach. Eine solche Kettenreaktion setzt Elementarteilchen frei, die andere Atome zur Produktion von Energie und von neuen Teilchen anregen.

1942 startete dann das streng geheime Manhattan-Projekt mit dem Ziel einer US-amerikanischen Atombombe. Eine der vielen Voraussetzung war der Nachweis einer stabilen Kettenreaktion, und diese Aufgabe übernahmen Fermi und Szilard. Die beiden arbeiteten inzwischen in der Universität Chicago. Die Aktivitäten der Hochschule zur Bombe liefen unter dem Namen Metallurgisches Labor. Dazu gehörte auch der "Chicago Pile 1" CP-1, der erste wissenschaftliche Atommeiler.

Unter der Oberleitung von Enrico Fermi begann am 16. November 1942 sein Aufbau. Der ausgewählte Platz war eine frühere Squash-Halle unter der Haupttribüne des Football-Stadions der Uni. Auf einer Fläche von 7,6 mal 7,6 Metern türmten dreißig Helfer in Tag- und Nachtschichten 45.000 Blöcke aus hochreinem Graphit auf. In ihnen steckten 19.000 Uran-Würfel und Uranoxid-Zylinder. Am Ende war das Gebilde gut sechs Meter hoch und wog 410 Tonnen.

Das Prinzip des Reaktors war einfach. Die Uranatome zerfielen in einem bestimmten Verhältnis und stießen dabei Neutronen aus, zwei bei jedem Zerfallsprozess. Die Graphitziegel bremsten oder "moderierten" die Teilchen. Sofern sie nicht im Graphit verblieben oder aber herausflogen, regten die verlangsamten Neutronen weitere Atome zur Spaltung und zur Produktion von Neutronen an. Außerdem wurde Wärme frei. Im Idealfall lief eine Kettenreaktion mit konstanter Neutronenbildung und Energieausbeute ab.

Anzeige

88 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zahlen, bitte! Das Neutron - kurzlebiger Wegbereiter der Kernspaltung

    Zahlen, bitte! Das Neutron - instabiler Wegbereiter für die Atombombe

    Außer im Wasserstoff ist es Bestandteil jedes Atomkerns, allein überlebt es aber nur 880 Sekunden: das Neutron. Die Entdeckung des unscheinbaren Teilchens ebnete den Weg für die Kernspaltung und leider auch die Atombombe.

  2. 60 Jahre Garchinger Atom-Ei: Zunächst großes Einverständnis für ersten deutschen Atomreaktor

    60 Jahre Garchinger Atom-Ei - zunächst großes Einverständnis

    Vor 60 Jahren ging der erste Atomreaktor der Bundesrepublik in Garching in Betrieb: Das Atom-Ei, benannt nach der Kuppel. An Gefahren dachte niemand. Sein Nachfolger FRM II löste mehr Kritik aus – bietet aber Chancen für Forschung, Industrie und Medizin.

  3. Er warnte vor der Klimakatastrophe und liebte die Bomben – zum 110. Geburtstag von Edward Teller

    Er warnte vor der Klimakatastrophe und liebte die Bomben: zum 110 Geburtstag von Edward Teller

    Vor 110 Jahren wurde Edward Teller geboren. Vor 59 Jahren warnte er auf der 100-Jahres-Feier der US-amerikanischen Ölindustrie vor dem Klimawandel durch Kohlendioxid-Emissionen.

  4. Forschung im Fels – auf der Jagd nach der Kernspaltung

    Atom-Forschung im Fels

    Während des Zweiten Weltkriegs verlegten Forscher ihr Labor von Berlin ins Felsenstädtchen Haigerloch. In der Provinz führten sie ihre Versuche zur Kernspaltung fort. Ein Museum zeugt von der Forschung im Fels.

  1. Netflix: Nützliche Tastenkombinationen

    Tastenkombinationen machen das Streamen auf Netflix noch komfortabler. Wir haben die nützlichsten Shortcuts für Sie zusammengestellt.

  2. Alt-AKWs: Die Lebensgefahr am Oberrhein steigt drastisch

    Nun sollen der Schweizer Uraltmeiler Beznau 1 und der Schrottreaktor Fessenheim wieder ans Netz gehen

  3. Kims Bluff und die Folgen

    Über die Stärke des nordkoreanischen Atombombentest gehen die Schätzungen weit auseinander, unklar ist aber vor allem, wie das Land an so große Mengen atomares Material kommt

  1. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  2. 13 Milliarden Euro: Apple will Steuernachzahlung an Irland einleiten

    Apple Store

    Fast anderthalb Jahre nach Ablauf der ursprünglichen Frist soll ein Deal zwischen Apple und der irischen Regierung nun den Weg für die angefochtene Milliarden-Nachzahlung freimachen.

  3. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  4. 50 Tipps für bessere iPhone-Fotos

    iPhone Kamera-App

    Das stets griffbereite Smartphone macht selbst Spiegelreflexkameras Konkurrenz: Mit einigen Kniffen lässt sich aus der iPhone-Kamera auch in schwierigen Fotosituationen mehr herausholen – oft reichen dafür Bordmittel aus.

Anzeige