Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Detlef Borchers 465

Vor 20 Jahren: WinAMP ebnet MP3 den Weg

Vor 20 Jahren: WinAMP ebnet MP3 den Weg

Vor 20 Jahren war "Multimedia" eine komplizierte Angelegenheit. Doch dann kam die Erlösung und sie hieß WinAMP.

Heute vor 20 Jahren veröffentlichte der Teenager Justin Frankel in der Wüste von Arizona seine Software WinAMP, ein einfach gestricktes Programm zum Abspielen von damals neuen MP3-Dateien. Als Musik am Rechner hören so etwas wie ein Kapodaster im Arsch war, eröffnete WinAMP den Blick auf die Zukunft der Musik und war für viele Nutzer so etwas Großes wie die erste Liebe. Zeitweilig zählte WinAMP über 30 Millionen Nutzer, bis die Software an AOL verkauft und heruntergewirtschaftet wurde. Heute singt Frankel dazu No Party Affiliation.

Zum Thema:

20 Jahre .mp3: Eine Erfolgsgeschichte, die die Musikindustrie durcheinanderwirbelte

WinAMP war das Lama unter den damals auftauchenden Multimedia-Programmen, denn es schleppte seine Nutzer klaglos zum Musikhören der kostbar gesicherten MP3-Dateien, wo andere Programme wie Microsofts Player oder der von Real Networks kräftig die noch spärlichen Speicher-Ressourcen konsumierten. Zuerst als Shareware mit dem Slogan "really whips the llama's ass" vertrieben, brachte es WinAMP schnell auf eine Gefolgschaft von mehreren Millionen Nutzern, was Tomislav Uzelac, Programmierer des ersten freien MP3-Players AMP zunächst ehr erfreute, doch bald verärgerte.

Kleiner als Microsoft

Bis zum Jahr 1999 war das umbenannte Winamp der Platzhirsch unter den Musik-Playern. Frankel und sein kleines Team der Firma "Nullsoft" (= kleiner als Microsoft) wurden vom damaligen Online-Riesen AOL zusammen mit einem weiteren "Start-Up" für 400 Millionen Dollar übernommen, von denen Justin Frankel rund 60 Millionen, sein Vater (als Anwalt) noch 20 Millionen erhielt. Damit landete Winamp in einem großen Konzern unter einem Tarp.

AOL wusste mit dem Kleinod nichts anzufangen und Justin Frankel programmierte obendrein geniale Querschläger wie Gnutella. Bis heute gilt in der offiziellen Computergeschichte das Diktum, dass Steve Jobs und sein iPod Winamp den Garaus machte. Darüber können wir müde lächeln oder eben Justin Frankel hören:

So schließt diese kleine Erinnerung mit ain't got no records to play:

Nachdem AOL Winamp und Southcast an Radionomy verkauft hatte, wurde es jedenfalls still um den Player, der aber immer noch zum Download bereitsteht. Versprochen wird aber "There's more coming soon" - das aber nun auch schon einige Zeit, ohne dass sich wirklich etwas tut. (anw)

465 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "1000 Songs in Deiner Tasche": Der iPod wird 15

    "1000 Songs in Deiner Tasche": Der iPod wird 15

    Apples MP3-Player spielt dank iPhone und Co. für den Konzern mittlerweile fast keine Rolle mehr. 2001 war das anders: Steve Jobs trat damals die mobile Musikrevolution los – und führte Apple zu neuen Höhen.

  2. #heiseshow, ab 12 Uhr live: Verschlüsselungstrojaner à la Goldeneye – wie können wir uns schützen?

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Verschlüsselungstrojaner haben Nutzer dieses Jahr schon häufiger auf Trab gehalten – Goldeneye ist der neueste, aufreibende Vertreter dieser Gattung. Wie sich Nutzer vor der Ransomware schützen können, klären wir in der #heiseshow.

  3. Musikindustrie-Verbände klagen gegen Streamripper Youtube-mp3

    Youtube

    Über die Seite Youtube-mp3 können Nutzer kostenlos die Tonspur von Youtube-Clips als MP3 herunterladen. Die Musikindustrie zerrt die Betreiberfirma deswegen nun vor Gericht.

  4. Make: Ausgabe 1/17 jetzt im Zeitschriftenhandel

    Make Ausgabe 1/17

    Die Make 1/17 ist ab sofort am Kiosk erhältlich. In diesem Heft bauen wir eine Laserharfe, den Küchenhelfer Teeodohr und erklären euch die Faszination Minecraft.

  1. Banksys Dismaland, Neues von Sami Slimani und die Känguru-Apokalypse

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. YouTube: Werden deutsche Nutzer erneut ausgesperrt?

    Landesmedienanstalten sehen Video-Kanäle als potenziell lizenzpflichtig an

  3. Der heilige Sack, alte Flachwitze und Nahost albern

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  1. Reportage: Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center werden alle je gebauten Mercedes- und Daimler-Modelle betreut, gepflegt, repariert, restauriert und notfalls wieder neu aufgebaut. Wenn man möchte, bekommt man einen viele Jahrzehnte alten Neuwagen

  2. Zwei Jahre Apple Watch: Fast so groß wie Rolex

    Apple Watch in Berlin

    In dieser Woche feiert die Computeruhr aus Cupertino runden Geburtstag. Mac & i blickt zurück.

  3. Kommentar zu Amazons Echo Look: 1 und 3 und 2 und los!

    Kommentar: Amazons Echo Look - 1 und 3 und 2 und los!

    Mit dem Look erweitert Amazon seine Echo-Serie um ein Gerät mit Kamera, das Modetipps gibt. Dabei vergisst der Online-Händler, an der eigentlichen Baustelle zu arbeiten: Alexa.

  4. Karl Klammer wurde auf dem Mac gestaltet

    Microsofts Clippy wurde auf dem Mac gestaltet

    In einem Interview hat Kevan Atteberry, der Illustrator des von vielen Nutzern hassgeliebten Office-Assistenten, Details über die Entstehung verraten.

Anzeige