Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.081 Produkten

Detlef Borchers 465

Vor 20 Jahren: WinAMP ebnet MP3 den Weg

Vor 20 Jahren: WinAMP ebnet MP3 den Weg

Vor 20 Jahren war "Multimedia" eine komplizierte Angelegenheit. Doch dann kam die Erlösung und sie hieß WinAMP.

Heute vor 20 Jahren veröffentlichte der Teenager Justin Frankel in der Wüste von Arizona seine Software WinAMP, ein einfach gestricktes Programm zum Abspielen von damals neuen MP3-Dateien. Als Musik am Rechner hören so etwas wie ein Kapodaster im Arsch war, eröffnete WinAMP den Blick auf die Zukunft der Musik und war für viele Nutzer so etwas Großes wie die erste Liebe. Zeitweilig zählte WinAMP über 30 Millionen Nutzer, bis die Software an AOL verkauft und heruntergewirtschaftet wurde. Heute singt Frankel dazu No Party Affiliation.

Anzeige

Zum Thema:

20 Jahre .mp3: Eine Erfolgsgeschichte, die die Musikindustrie durcheinanderwirbelte

WinAMP war das Lama unter den damals auftauchenden Multimedia-Programmen, denn es schleppte seine Nutzer klaglos zum Musikhören der kostbar gesicherten MP3-Dateien, wo andere Programme wie Microsofts Player oder der von Real Networks kräftig die noch spärlichen Speicher-Ressourcen konsumierten. Zuerst als Shareware mit dem Slogan "really whips the llama's ass" vertrieben, brachte es WinAMP schnell auf eine Gefolgschaft von mehreren Millionen Nutzern, was Tomislav Uzelac, Programmierer des ersten freien MP3-Players AMP zunächst ehr erfreute, doch bald verärgerte.

Bis zum Jahr 1999 war das umbenannte Winamp der Platzhirsch unter den Musik-Playern. Frankel und sein kleines Team der Firma "Nullsoft" (= kleiner als Microsoft) wurden vom damaligen Online-Riesen AOL zusammen mit einem weiteren "Start-Up" für 400 Millionen Dollar übernommen, von denen Justin Frankel rund 60 Millionen, sein Vater (als Anwalt) noch 20 Millionen erhielt. Damit landete Winamp in einem großen Konzern unter einem Tarp.

AOL wusste mit dem Kleinod nichts anzufangen und Justin Frankel programmierte obendrein geniale Querschläger wie Gnutella. Bis heute gilt in der offiziellen Computergeschichte das Diktum, dass Steve Jobs und sein iPod Winamp den Garaus machte. Darüber können wir müde lächeln oder eben Justin Frankel hören:

So schließt diese kleine Erinnerung mit ain't got no records to play:

Anzeige

Nachdem AOL Winamp und Southcast an Radionomy verkauft hatte, wurde es jedenfalls still um den Player, der aber immer noch zum Download bereitsteht. Versprochen wird aber "There's more coming soon" - das aber nun auch schon einige Zeit, ohne dass sich wirklich etwas tut. (Detlef Borchers) / (anw)

465 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Make: Ausgabe 1/17 jetzt im Zeitschriftenhandel

    Make Ausgabe 1/17

    Die Make 1/17 ist ab sofort am Kiosk erhältlich. In diesem Heft bauen wir eine Laserharfe, den Küchenhelfer Teeodohr und erklären euch die Faszination Minecraft.

  2. Musik-Streaming: Taylor Swift kehrt zu Spotify zurück

    Taylor Swift

    Als Protest gegen das kostenlose und werbefinanzierte Angebot hatte die erfolgreiche US-Sängerin Taylor Swift im Jahr 2014 ihre Alben aus dem Katalog von Spotify entfernt. Nun kehren die Songs zurück, angeblich wegen eines Erfolgs.

  3. Twitter-Rekord: Katy Perry hat 100 Millionen Follower

    Twitter-Rekord: Katy Perry hat 100 Millionen Follower

    Die Musikerin Katy Perry hat als erste Person überhaupt die Marke von 100 Millionen Twitter-Followern erreicht.

  4. #heiseshow: Musik im Netz - bringt Streaming das Aus für Song-Downloads?

    heiseshow, #heiseshow

    Musik im und aus dem Netz ist im Umbruch. Streaming boomt. Downloads gehen zurück. Künstler beklagen mangelnde Einnahmen, die Musikindustrie ist zuversichtlich. Was bei Musik im Netz auf uns zukommt, diskutieren wir in einer neuen #heiseshow.

  1. Netflix: Nützliche Tastenkombinationen

    Tastenkombinationen machen das Streamen auf Netflix noch komfortabler. Wir haben die nützlichsten Shortcuts für Sie zusammengestellt.

  2. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  3. iTunes-Mediathek mit Android synchronisieren

    Sie möchten von Ihrem Android-Smartphone auf Ihre iTunes-Mediathek zugreifen? Dann folgen Sie unserer tipps+tricks-Anleitung.

  1. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  2. Erpressung von HBO: Hacker veröffentlichen mehr Material

    HBO, Hacker

    Seit einigen Wochen muss sich der US-Bezahlsender HBO mit Lösegeldforderungen einer Hackergruppe herumschlagen. Diese soll 1,5 Terabyte an Daten kopiert haben und droht mit der stückweisen Veröffentlichung.

  3. Polizei, Feuerwehr und Facebook – viele Fälle für Hamburgs Datenschutzbeauftragten

    Polizei, Feuerwehr und Facebook – viele Fälle für Hamburgs Datenschutzbeauftragten

    Die Datenschutzgrundverordnung steht vor der Tür. Die Hamburger Datenschützer haben vor ihrem Inkrafttreten nach eigenen Angaben so viel zu tun, dass sie Alarm schlagen.

  4. HTTP-Status 418 "Ich bin eine Teekanne" darf bleiben

    Fehlercode 418

    Der HTTP-Statuscode 418 "I'm a tea pot" war eigentlich als Aprilscherz gedacht und drohte, aus dem Netz zu verschwinden. Doch nun könnte der sinnlose Fehlercode sogar zum offiziellen IETF-Standard werden.

Anzeige