Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

76

Volkswagen-Tochter Moia stellt Elektro-Fahrzeug für Sammelfahrten vor

Volkswagen-Tochter Moia stellt Elektro-Fahrzeug für Sammelfahrten

Bild: Volkswagen AG

Der Volkswagen-Konzern will für weniger Autos auf den Straßen sorgen – zumindest in den überfüllten Metropolen: In Berlin stellte die Volkswagen-Tochter Moia ein Elektro-Fahrzeug vor, das als zeitgemäßes Sammeltaxi dienen soll.

Die Volkswagen-Tochter Moia hat ihr erstes eigenes Fahrzeug und ein umfassendes Konzept für die Bildung von Fahrgemeinschaften vorgestellt. Auf der Konferenz TechCrunch Disrupt in Berlin präsentierte Moia-Chef Ole Harms am Montag einen vollelektrischen Minibus, der bis zu sechs Fahrgästen Platz bietet und für Fahrdienstleistungen eingesetzt werden soll.

Anzeige

Das Fahrzeug wurde gemeinsam mit Volkswagen Nutzfahrzeuge und Volkswagen Osnabrück in einem vergleichsweise kurzen Zeitraum von zehn Monaten geplant, entwickelt und gebaut. Es hat den Angaben zufolge eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern und kann innerhalb von rund 30 Minuten auf 80 Prozent Ladekapazität aufgeladen werden. Mit einer Batterieladung sollen die Fahrer eine komplette Schicht bestreiten können.

Das Shuttle-Fahrzeug ist Teil einer größer angelegten Mobilitäts-Strategie der Volkswagen-Tochter: Das umfassende Ride-Pooling-Konzept, das Bilden von Fahrgemeinschaften, soll von kommendem Jahr an die Städte spürbar von Verkehr entlasten. "Wir sind ab 2018 bereit, international durchzustarten und unser Ziel zu verwirklichen, bis 2025 die Städte Europas und der USA um eine Million Fahrzeuge zu entlasten", sagte Harms. Volkswagen nehme dabei in Kauf, dass unter den ersetzten Fahrzeugen auch Wagen aus dem VW-Konzern seien, sagte VW-Strategiechef Thomas Sedran. "Wenn wir das nicht machen, dann erledigen das andere."

Zum Auftakt sollen 200 Moia-Fahrzeuge in Hamburg an den Start gehen. Der Betrieb werde mit einer offiziellen Lizenz der Stadt aufgenommen. Moia will dabei den Fahrern flexible Arbeitszeitmodelle anbieten, auf die sich die Beschäftigten verlassen können. "Unsere Fahrer sollen eine Art Botschafter für Moia sein", sagte Harms. In drei Jahren sollen in der Hansestadt rund 1000 Moia-Fahrzeuge unterwegs sein und rund ein Prozent des Transportaufkommens ("Modal Split") ausmachen.

Der Fahrgast ordert das Shuttle per App. Auf dem Weg zum Ziel ermitteln Algorithmen, welche weiteren Fahrgäste auf der Route eingesammelt und befördert werden können. Der Pooling-Algorithmus sorge so dafür, dass die Auslastung der Fahrzeuge steige und Umwege und Leerfahrten vermieden würden. Die Preise sollen zwischen einem Ticket im Öffentlichen Personennahverkehr und einer Taxifahrt liegen. Moia, die zwölfte Marke des Volkswagenkonzerns, war vor einem Jahr auf der TechCrunch Disrupt in London vorgestellt worden.

Das Fahrzeug baut technisch auf den Crafter, den großen Bruder des VW-Bulli, auf. Der Innenraum und wichtige Teile der Karosserie wurden aber komplett neu gestaltet. Die verwendete Lithium-Ionen-Batterie wird im kommenden Jahr auch bei Audi zum Einsatz kommen. Der Wagen selbst hat keinen Namen. "Der Service soll einen Namen haben", sagte Moia-Chef Harms. Wichtige Komponenten der Software stammen vom Startup Split Finland Oy, das bereits einen populären Ride-Pooling-Dienst in der finnischen Hauptstadt Helsinki betrieben hat. Das finnische Unternehmen war im vergangenen Sommer von Moia übernommen worden. (dpa) / (axk)

76 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Moia: Volkswagen will mit neuer Tochter zu führendem Mobilitätsdienstleister werden

    Moia-Chef Ole Harms (l.) mit VW-Chef Matthias Müller

    Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Europas größter Auto-Hersteller VW bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde das neue Tochterunternehmen Moia gegründet, das von Berlin aus den Markt aufrollen soll.

  2. Moia: Volkswagens Mobilitätstochter offen für Investoren

    Moia: Volkswagens Mobilitätstochter offen für Investoren

    "Wir wollen eine Demokratisierung der Mobilität", sagte Moia-Chef Ole Harms. Um die Ansprüche seines Unternehmens umzusetzen, will er auch Investoren ins Boot holen.

  3. Volkswagen will mit Kernmarke deutlich mehr Geld verdienen

    Volkswagen will mit Kernmarke deutlich mehr Geld verdienen

    Der Abgas-Skandal ist noch nicht ausgestanden, doch Volkswagen blickt mit seiner Kernmarke VW nach vorn. Schon das erste Quartal fiel nicht schlecht aus – und auch im Gesamtjahr soll das so bleiben. Das Ziel: weg vom Image des Sorgenkinds im Konzern.

  4. VW tut sich mit Ex-Chefentwickler von Googles Roboterautos zusammen

    Google-Auto

    Der ehemalige Chefentwickler der Roboterwagen von Google hilft nun Volkswagen bei der Arbeit an selbstfahrenden Autos. Er und sein Unternehmen planen, mit VW erste Test-Autos auf deutsche Straßen zu holen.

  1. Erstes Elektro-Shuttle des Ridepooling-Dienstes Moia

    Erstes Elektro-Shuttle des Ridepooling-Dienstes Moia

    Volkswagens Mobilitäts-Marke Moia hat ihr erstes eigenes Fahrzeug vorgestellt – einen auf die Bedürfnisse des Sammeltaxibetriebs hin umgerüsteten batterie-elektrischen Minibus auf Basis des VW E-Crafter

  2. Mobilitätswandel: Die Volkswagen-Tochter Moia

    Volkswagen macht seit Monaten vor allem mit seinem Abgasbetrug große Schlagzeilen. Der Skandal treibt konzern-intern aber auch Wandlungsprozesse voran. Mit der neuen Marke „Moia“ will Volkswagen nun sinnvolle Ergänzungen zum Fahren im eigenen Auto anbieten

  3. Moovel und die SSB bieten Ridesharing in Stuttgart an

    Moovel und die SSB bieten Ridesharing in Stuttgart an

    Zusammen mit den Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) erprobt auch die Daimler-Tochter Moovel ein System für eine Art flexible Fahrgemeinschaft. Der Kunde bestellt dabei per App ein Shuttle und nennt Start- und Zielpunkt

  1. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  3. Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

    Digitales Antennen-Fernsehen

    Die Umstellung auf Volldigitalisierung im Kabelnetz sorgt für schnelleres Internet und höhere Auflösung. Kabelbetreiber planen die Abschaltung des Analogsignals gleich in mehreren Bundesländern.

  4. Ärger über fehlendes Bug-Bounty-Programm: Sicherheitsforscher will Mac-Schwachstelle offenlegen

    MacBook

    Da Apple nur für iOS-Lücken Geld bezahlt, will ein Sicherheitsforscher Details zu einem Bug in macOS veröffentlichen – statt sie vorab an den Hersteller zu melden. Aus gleichem Grund gibt es bereits einen bislang ungefixten Zero-Day-Exploit für macOS.

Anzeige