Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Volker Briegleb 17

Vodafone profitiert von Wachstum in Deutschland

Vodafone Deutschland

Bild: dpa, Rolf Vennenbernd

Der britische Vodafone-Konzern nimmt dank der soliden deutschen Tochter wieder Fahrt auf. In Deutschland will der Netzbetreiber weiter investieren und das Kabelnetz auf Gigabit-Geschwindigkeit aufrüsten.

Das deutsche Geschäft von Vodafone wächst weiter und stützt damit das Ergebnis des Gesamtkonzerns. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 konnte Vodafone Deutschland seinen Serviceumsatz mit Mobilfunk- und Festnetzdiensten um 1,6 Prozent auf 2,57 Milliarden Euro steigern, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei konnte der Netzbetreiber vor allem dank des Kabelnetzes zulegen: Im Kabel wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5,1 Prozent, während das DSL-Segment stagniert. Der Umsatz der Festnetzsparte insgesamt ist um 3 Prozent gestiegen.

Anzeige

Zum Ende des zweiten Quartals am 30. September verzeichnete Vodafone Deutschland 45,7 Millionen Mobilfunkanschlüsse (plus 5,8 Prozent zum Vorjahr) bei 30,68 Millionen Kunden. Im Festnetzbereich hat das Unternehmen 6,45 Millionen Kunden (plus 7,1 Prozent), davon 3,47 Millionen Kabelkunden (plus 9,2 Prozent) und 2,98 Millionen Kunden mit DSL und sonstigen Anschlüssen (plus 4,8 Prozent).

“Unsere Investitionen in Infrastruktur und Innovationen zahlen sich aus: Im Mobilfunk wie im Festnetz gewinnen wir zahlreiche Kunden und steigern Gewinne und Umsätze”, sagte Deutschlandchef Hannes Ametsreiter. Vodfafone werde weiter investieren und unter anderem das Glasfasernetz weiter ausbauen. In 20 Städten bietet Vodafone bereits Mobilfunk mit bis zu 500 MBit/s an; das Kabelnetz rüstet der Betreiber mit Docsis 3.1 hoch. Ziel sei “Gigabit-Geschwindigkeiten für ein Drittel aller Deutschen bis 2021", sagte Ametsreiter.

Für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres weist Vodafone Deutschland einen Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 1,93 Milliarden Euro aus, was im Vergleich zum Vorjahr einem Zuwachs von 7,7 Prozent entspricht. Nach einem Milliardenverlust im Vorjahr kommt dank der deutschen Tochter auch der Mutterkonzern wieder in Fahrt. Im ersten Halbjahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Überschuss von 1,2 Milliarden Euro.

Zur Halbzeit des vergangenen Jahres hatte das britische Unternehmen durch hohe Abschreibungen auf die indische Tochter einen Verlust von 5 Milliarden Euro eingefahren. In Europa liefen die Geschäfte in diesem Jahr besser als erwartet. Auch habe Vodafone seine Kosten weiter gesenkt, begründete Konzernchef Vittorio Colao die positive Entwicklung. Der Umsatz fiel allerdings um gut vier Prozent auf 23 Milliarden Euro. (vbr)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vodafone: Konzern mit Milliardenverlust, deutsche Tochter gesund

    Vittorio Colao

    Probleme auf dem Heimatmarkt durch den Brexit und milliardenschwere Abschreibungen in Indien drücken die Geschäfte von Vodafone. Die deutsche Tochter dagegen ist ein Lichtblick des Riesen.

  2. Deutsche Telekom: Deutlicher Gewinnanstieg bei Rekordinvestitionen, US-Steuerreform hilft

    Deutsche Telekom

    Mit einem Konzernüberschuss von 3,5 Milliarden Euro endet das Geschäftsjahr der Deutschen Telekom. Sie macht unter anderem Investments und das Anbieten von Konvergenzprodukten für den Erfolg verantwortlich, allerdings ist das nur die halbe Wahrheit.

  3. BT-Beteiligung belastet Deutsche Telekom

    Deutsche Telekom

    Bei der Tochter T-Mobile US läuft es gut, aber die BT Group und der drohende Brexit haben der Telekom Sonderbelastungen bescherrt.

  4. Telefónica Deutschland will mit mehr Daten den Umsatz weiter stabilisieren

    Telefonica Deutschland

    Telefónica Deutschland will seinem leicht sinkenden Umsatz mit mehr Internetnutzung und stabileren Preisen entgegenwirken. Unterm Strich schreibt der Konzern weiter rote Zahlen, hier wirken sich Abschreibungen nach der E-Plus-Übernahme aus.

  1. Artenschutz für Daimler&Co.?

    Die Energie und Klimawochenschau: Von sich verfilzenden Strom-Oligopolen, verminderten Kfz-Steuern, strukturkonservativen Konzernen und deren davon eilenden chinesischen Konkurrenz

  2. China: Rasante Urbanisierung

    Die Wirtschaft brummt, fast 60 Prozent der Chinesen leben inzwischen in den Städten, die knapp 300 Millionen Wanderarbeiter werden abgehängt

  3. Toshiba kämpft wegen Atomkraft-Verluste ums Überleben

    Nachdem sich der japanische Konzern im Atomgeschäft verheddert und Milliarden verloren hat, tritt der Konzernpräsident ab

  1. Roboter übernehmen erstmals die Spargelernte

    Fabriken kehren aus China zurück

    Die Spargelsaison hat begonnen. Doch es wird immer schwerer, Feldarbeiter für die Ernte zu finden. Nun schicken sich erste autonome Maschinen an, den Job zu übernehmen.

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  4. NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    Seit seiner Reaktivierung scannt das Weltraumteleskop Neowise der NASA den Himmel unter anderem nach potenziell gefährlichen Objekten ab, die auf die Erde stürzen könnten. In den Daten zu Zehntausenden Himmelskörpern gibt es einige.

Anzeige