Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Volker Briegleb 17

Vodafone profitiert von Wachstum in Deutschland

Vodafone Deutschland

Bild: dpa, Rolf Vennenbernd

Der britische Vodafone-Konzern nimmt dank der soliden deutschen Tochter wieder Fahrt auf. In Deutschland will der Netzbetreiber weiter investieren und das Kabelnetz auf Gigabit-Geschwindigkeit aufrüsten.

Das deutsche Geschäft von Vodafone wächst weiter und stützt damit das Ergebnis des Gesamtkonzerns. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 konnte Vodafone Deutschland seinen Serviceumsatz mit Mobilfunk- und Festnetzdiensten um 1,6 Prozent auf 2,57 Milliarden Euro steigern, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei konnte der Netzbetreiber vor allem dank des Kabelnetzes zulegen: Im Kabel wuchs der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5,1 Prozent, während das DSL-Segment stagniert. Der Umsatz der Festnetzsparte insgesamt ist um 3 Prozent gestiegen.

Anzeige

Zum Ende des zweiten Quartals am 30. September verzeichnete Vodafone Deutschland 45,7 Millionen Mobilfunkanschlüsse (plus 5,8 Prozent zum Vorjahr) bei 30,68 Millionen Kunden. Im Festnetzbereich hat das Unternehmen 6,45 Millionen Kunden (plus 7,1 Prozent), davon 3,47 Millionen Kabelkunden (plus 9,2 Prozent) und 2,98 Millionen Kunden mit DSL und sonstigen Anschlüssen (plus 4,8 Prozent).

“Unsere Investitionen in Infrastruktur und Innovationen zahlen sich aus: Im Mobilfunk wie im Festnetz gewinnen wir zahlreiche Kunden und steigern Gewinne und Umsätze”, sagte Deutschlandchef Hannes Ametsreiter. Vodfafone werde weiter investieren und unter anderem das Glasfasernetz weiter ausbauen. In 20 Städten bietet Vodafone bereits Mobilfunk mit bis zu 500 MBit/s an; das Kabelnetz rüstet der Betreiber mit Docsis 3.1 hoch. Ziel sei “Gigabit-Geschwindigkeiten für ein Drittel aller Deutschen bis 2021", sagte Ametsreiter.

Für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres weist Vodafone Deutschland einen Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 1,93 Milliarden Euro aus, was im Vergleich zum Vorjahr einem Zuwachs von 7,7 Prozent entspricht. Nach einem Milliardenverlust im Vorjahr kommt dank der deutschen Tochter auch der Mutterkonzern wieder in Fahrt. Im ersten Halbjahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Überschuss von 1,2 Milliarden Euro.

Zur Halbzeit des vergangenen Jahres hatte das britische Unternehmen durch hohe Abschreibungen auf die indische Tochter einen Verlust von 5 Milliarden Euro eingefahren. In Europa liefen die Geschäfte in diesem Jahr besser als erwartet. Auch habe Vodafone seine Kosten weiter gesenkt, begründete Konzernchef Vittorio Colao die positive Entwicklung. Der Umsatz fiel allerdings um gut vier Prozent auf 23 Milliarden Euro. (vbr)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vodafone: Konzern mit Milliardenverlust, deutsche Tochter gesund

    Vittorio Colao

    Probleme auf dem Heimatmarkt durch den Brexit und milliardenschwere Abschreibungen in Indien drücken die Geschäfte von Vodafone. Die deutsche Tochter dagegen ist ein Lichtblick des Riesen.

  2. Hohe Abschreibungen belasten Vodafone – Deutschlandgeschäft zieht an

    Vodafone

    Eine milliardenschwere Abschreibung lässt den Vodafone-Konzern erneut tief in die roten Zahlen schlittern. Auch der Brexit drückt auf die Ergebnisse. Dagegen kommt die deutsche Tochter besser in Fahrt.

  3. Deutsche Telekom macht dank starker US-Tochter eine Milliarde Euro Gewinn

    Deutsche Telekom

    Während das US-Geschäft der Deutschen Telekom weiterhin stark wächst, geht es in Europa leicht zurück oder bleibt bestenfalls stabil. Trotzdem konnte das Unternehmen beim Umsatz stark zulegen und den Gewinn über eine Milliarde US-Dollar heben.

  4. BT-Beteiligung belastet Deutsche Telekom

    Deutsche Telekom

    Bei der Tochter T-Mobile US läuft es gut, aber die BT Group und der drohende Brexit haben der Telekom Sonderbelastungen bescherrt.

  1. Toshiba kämpft wegen Atomkraft-Verluste ums Überleben

    Nachdem sich der japanische Konzern im Atomgeschäft verheddert und Milliarden verloren hat, tritt der Konzernpräsident ab

  2. Matthias Müllers „größter Veränderungsprozess in der Geschichte von Volkswagen“

    Matthias Müllers großer Umbau

    Matthias Müller hat Abbitte wegen des Dieselskandals geleistet und Besserung gelobt. Er plant eine komplette Neuausrichtung von VW. Die Ziele klingen interessant, jedoch wird VW es gegen die Konkurrenz schwer haben

  3. Bankgewinne durch Steuerflucht

    Oxfam hat die Finanzflüsse von 20 europäischen Großbanken untersucht, die angeblich hohe Gewinne in europäischen Steueroasen machen

  1. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  2. BEV-Reichweitenermittlung nach WLTP

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Es ist ein Ärgernis, dass die Reichweitenangabe für Batterie-elektrische Autos nach NEFZ reine Fantasie ist. Im WLTP sind die Anforderungen höher, und die Normwerte werden bei gleicher Kapazität sinken. Dennoch könnten potenzielle Käufer weiter auf die Community und die Presse angewiesen sein

  3. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

  4. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

Anzeige