Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.527.223 Produkten

Martin Holland 495

Versteckte Spionage: Spielzeug-Puppe "Cayla" laut Netzagentur verboten

Versteckte Spionage: Spielzeug-Puppe Cayla laut Netzagentur verboten

Bild: myfriendcayla.de

Die Bundesnetzagentur weist angesichts aktueller Berichte darauf hin, dass die Puppe "Cayla" in Deutschland verboten ist. Mit ihrer Aufnahmefunktion sei sie ein verstecktes Spionagegerät. Käufer müssen sie vernichten.

Angesichts vermehrter Berichte über die Puppe "My Friend Cayla" hat die Bundesnetzagentur am Freitag darauf hingewiesen, dass die als verstecktes Spionagegerät in Deutschland verboten sei. "Cayla" umfasst ein Mikrofon, das Fragen der Kinder aufnimmt. Die werden dann ins Internet gesendet, um eine Antwort der Puppe zu ermöglichen. Hierzulande darf die Puppe nicht vertrieben werden und für Käufer bestehe unverändert eine Pflicht, die "Puppen unschädlich zu machen". Weitergehendes sei nicht geplant. Ob sich jemand strafbar macht, entscheiden allein die Strafverfolgungsbehörden, stellt die Netzagentur klar. Erste Spielzeuge seien auf Betreiben der Netzagentur bereits vom deutschen Markt genommen worden.

Die Puppe und ähnliches Kinderspielzeug war Ende des vergangenen Jahres in den Blickpunkt geraten, nachdem ein Rechtsgutachten auf die Spionage und Kritiker auf die datenschutzrechtlichen Probleme hingewiesen hatten. Weil die Bundesnetzagentur für die Durchsetzung des Verbots von Spionagegeräten zuständig ist, gehören "Cayla" & Co. in ihren Verantwortungsbereich. "Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrophone verstecken und so Daten unbemerkt weiterleiten können, gefährden die Privatsphäre der Menschen," erklärte nun deren Präsident. Mit Blick auf die Zielgruppe der Kinder ergänzte er, dass es in diesem Fall um den Schutz der Schwächsten in der Gesellschaft gehe.

Versteckte Spionagegeräte

Von Spielzeugen wie "Cayla" gehen demnach besondere Gefahren als Spionagegerät aus, da die Gespräche von Kindern und anderer Personen ohne deren oder der Kenntnis der Eltern aufgenommen und weitergeleitet werden. Gesetzwidrig sei es laut § 90 TKG, wenn Gegenstände durch ihre Form einen anderen Gegenstand vortäuschten oder als Alltagsgegenstände getarnt seien und dadurch das nicht öffentliche gesprochene Wort oder das Bild einer anderen Person unbemerkt aufnehmen können. Solche Geräte seien in Deutschland unabhängig von einer expliziten Warnung der Netzagentur verboten. Von Verkäufern und Käufern kann ihre Vernichtung und der Nachweis darüber verlangt werden. (mho)

495 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. "My Friend Cayla": Verbraucherschützer warnen vor Spielzeug-Puppen mit Internetanbindung

    "My Friend Cayla": Verbraucherschützer warnen vor Spielzeug-Puppen mit Internetanbindung

    Europäische Verbraucherschützer warnen vor "My Friend Carla" und "i-Que". Die Spielzeuge mit Internetverbindungen könnten Datenlecks aufweisen.

  2. Pornografischer SMS-Spam: Bundesnetzagentur schaltet 0900er-Rufnummern ab

    Pornografischer SMS-Spam: Bundesnetzagentur schaltet 0900er-Rufnummern ab

    Wieder geht die Bundesnetzagentur gegen Spam über hochpreisige Rufnummern vor. Insgesamt hat sie in diesem Jahr mehr als 2600 Rufnummern abgeschaltet.

  3. Netzagentur greift gegen getarnte Spionagekameras durch

    Netzagentur greift gegen getarnte Spionagekameras durch

    Sie stecken in Lampen oder Wanduhren, in Kugelschreibern, Schlüsselanhängern oder Zusatz-Akkus: winzige Kameras, mit denen Menschen ausspioniert werden können. Die Bundesnetzagentur geht nun dagegen vor.

  4. Verbraucherschützer warnt vor Wanzen im eigenen Heim

    Wanze fürs eigene Heim

    Der oberste Verbraucherschützer Klaus Müller warnt davor, dass hinter jedem sprachgesteuerten Assistenten und Kinderspielzeug ein Server stehe und es oft unklar sei, was mit den Sprachaufzeichnungen geschieht.

  1. Hundertausende syrischer Kinder ohne Schulausbildung

    Eine "verlorene Generation". Vor dem Krieg lag die Rate der Syrer, die lesen und schreiben konnten, bei 90 Prozent

  2. Künstliche Intelligenz für lebensechte Sexpuppen

    Künstliche Intelligenz für lebensechte Sexpuppen

    Real Dolls, teure und liebevoll realistisch gestaltete Puppen aus Silikon, erfreuen sich bei Kennern großer Beliebtheit. Jetzt arbeitet ihr Schöpfer daran, ihnen auch intellektuelle Reize zu verleihen.

  3. Aufregung um Flüchtlinge in Griechenland

    Die Nerven liegen blank: Räumungen, Widerstand und Szenen, wie sie die Regierung befürchtet hatte

  1. Bitcoin erreicht zeitweise neues Rekordhoch über 1200 US-Dollar

    Bitcoin

    Bei kaum einer Währung geht es so auf und ab wie bei dem Kryptogeld Bitcoin. Die Aussicht auf einen Bitcoin-Fonds in den USA und zunehmendes Interesse aus Japan verleihen der Währung nun einen erheblichen Aufwind.

  2. Südschleswig zurück an Dänemark?

    Der Dansk-Folkeparti-Vizechef tritt für eine Südausdehnung seines Landes bis an die Eider ein -aber ohne "Panzerschlacht"

  3. Toyota verbessert die Effizienz im Keramik-Katalysator

    Zugegeben, unter „Randgängigkeit” versteht man eigentlich das Bestreben einer Flüssigkeit, bevorzugt an der Behälterwandung zu strömen. Toyotas Verbesserung an keramischen Katalysatormonolithen hat eher mit dem gegenteiligen Problem zu tun – verlangsamter Gasbewegung am Rand

  4. King Donald vs. Deep State: Der "Sumpf" schlägt zurück

    Real Game of Thrones

Anzeige