Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 495

Versteckte Spionage: Spielzeug-Puppe "Cayla" laut Netzagentur verboten

Versteckte Spionage: Spielzeug-Puppe Cayla laut Netzagentur verboten

Bild: myfriendcayla.de

Die Bundesnetzagentur weist angesichts aktueller Berichte darauf hin, dass die Puppe "Cayla" in Deutschland verboten ist. Mit ihrer Aufnahmefunktion sei sie ein verstecktes Spionagegerät. Käufer müssen sie vernichten.

Angesichts vermehrter Berichte über die Puppe "My Friend Cayla" hat die Bundesnetzagentur am Freitag darauf hingewiesen, dass die als verstecktes Spionagegerät in Deutschland verboten sei. "Cayla" umfasst ein Mikrofon, das Fragen der Kinder aufnimmt. Die werden dann ins Internet gesendet, um eine Antwort der Puppe zu ermöglichen. Hierzulande darf die Puppe nicht vertrieben werden und für Käufer bestehe unverändert eine Pflicht, die "Puppen unschädlich zu machen". Weitergehendes sei nicht geplant. Ob sich jemand strafbar macht, entscheiden allein die Strafverfolgungsbehörden, stellt die Netzagentur klar. Erste Spielzeuge seien auf Betreiben der Netzagentur bereits vom deutschen Markt genommen worden.

Die Puppe und ähnliches Kinderspielzeug war Ende des vergangenen Jahres in den Blickpunkt geraten, nachdem ein Rechtsgutachten auf die Spionage und Kritiker auf die datenschutzrechtlichen Probleme hingewiesen hatten. Weil die Bundesnetzagentur für die Durchsetzung des Verbots von Spionagegeräten zuständig ist, gehören "Cayla" & Co. in ihren Verantwortungsbereich. "Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrophone verstecken und so Daten unbemerkt weiterleiten können, gefährden die Privatsphäre der Menschen," erklärte nun deren Präsident. Mit Blick auf die Zielgruppe der Kinder ergänzte er, dass es in diesem Fall um den Schutz der Schwächsten in der Gesellschaft gehe.

Versteckte Spionagegeräte

Von Spielzeugen wie "Cayla" gehen demnach besondere Gefahren als Spionagegerät aus, da die Gespräche von Kindern und anderer Personen ohne deren oder der Kenntnis der Eltern aufgenommen und weitergeleitet werden. Gesetzwidrig sei es laut § 90 TKG, wenn Gegenstände durch ihre Form einen anderen Gegenstand vortäuschten oder als Alltagsgegenstände getarnt seien und dadurch das nicht öffentliche gesprochene Wort oder das Bild einer anderen Person unbemerkt aufnehmen können. Solche Geräte seien in Deutschland unabhängig von einer expliziten Warnung der Netzagentur verboten. Von Verkäufern und Käufern kann ihre Vernichtung und der Nachweis darüber verlangt werden. (mho)

495 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Cloudpets: 2,2 Millionen Sprachdateien von Kinderspielzeug offen im Netz

    Cloudpets: 2,2 Millionen Sprachdateien offen im Netz

    800.000 Nutzer der Spielzeugfirma Spiral Toys, die einen ans Internet der Dinge angeschlossenen Teddybären gekauft haben, sind von einem großen Datenleck betroffen.

  2. Heimliche Spionage: EU-Forscher warnen vor dem "Internet der Spielsachen"

    Heimliche Spionage: EU-Forscher warnen vor dem "Internet der Spielsachen"

    Vernetzte Puppen, Teddybären oder Uhren wecken in Brüssel wachsende Bedenken rund um die Sicherheit und Privatsphäre von Kindern. Die EU-Kommission sieht zunächst Hersteller und Eltern gefordert, den Nachwuchs besser zu schützen.

  3. Pornografischer SMS-Spam: Bundesnetzagentur schaltet 0900er-Rufnummern ab

    Pornografischer SMS-Spam: Bundesnetzagentur schaltet 0900er-Rufnummern ab

    Wieder geht die Bundesnetzagentur gegen Spam über hochpreisige Rufnummern vor. Insgesamt hat sie in diesem Jahr mehr als 2600 Rufnummern abgeschaltet.

  4. Netzagentur greift gegen getarnte Spionagekameras durch

    Netzagentur greift gegen getarnte Spionagekameras durch

    Sie stecken in Lampen oder Wanduhren, in Kugelschreibern, Schlüsselanhängern oder Zusatz-Akkus: winzige Kameras, mit denen Menschen ausspioniert werden können. Die Bundesnetzagentur geht nun dagegen vor.

  1. Hundertausende syrischer Kinder ohne Schulausbildung

    Eine "verlorene Generation". Vor dem Krieg lag die Rate der Syrer, die lesen und schreiben konnten, bei 90 Prozent

  2. Aufregung um Flüchtlinge in Griechenland

    Die Nerven liegen blank: Räumungen, Widerstand und Szenen, wie sie die Regierung befürchtet hatte

  3. Künstliche Intelligenz für lebensechte Sexpuppen

    Künstliche Intelligenz für lebensechte Sexpuppen

    Real Dolls, teure und liebevoll realistisch gestaltete Puppen aus Silikon, erfreuen sich bei Kennern großer Beliebtheit. Jetzt arbeitet ihr Schöpfer daran, ihnen auch intellektuelle Reize zu verleihen.

  1. Migration: Der böse Vorwurf vom "Pull-Faktor" Seenotrettung im Mittelmeer

    Das Schleuser- und Schleppergeschäft in Libyen ist zu groß, als dass dieser Faktor ins Gewicht fällt. Die Seenotrettung verhindert noch mehr Tote

  2. Umstellung auf DVB-T2 HD: Am Mittwoch bleibt der Fernseher schwarz

    Am Mittwoch bleibt der Fernseher schwarz

    Die Umstellung von DVB-T auf das hochaufgelöste DVB-T2 HD soll in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch über die Bühne gehen – sogar komplett geräuschlos, denn von Mitternacht bis Mittag ist Sendepause beim digitalen Antennenfernsehen.

  3. Apple iWork: Umfangreiches Update für Pages, Keynote und Numbers

    iWork-Apps für iPhone, iPad und Mac

    Apple hat sein Office-Paket um wichtige Funktionen ergänzt, die Updates liegen für iPhone, iPad und Mac vor. Auch eine Schwachstelle bei der Verschlüsselung von Dokumenten wurde beseitigt.

  4. Nachtmodus und mehr: macOS Sierra 10.12.4 zum Download bereit

    Nachtmodus und mehr: macOS SIerra 10.12.4 zum Download bereit

    Neben der Freigabe von iOS 10.3 hat Apple auch sein Mac-Betriebssystem aktualisiert. Für ältere Versionen gibt es Sicherheitsupdates.

Anzeige