Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 496

Versteckte Spionage: Spielzeug-Puppe "Cayla" laut Netzagentur verboten

Versteckte Spionage: Spielzeug-Puppe Cayla laut Netzagentur verboten

Bild: myfriendcayla.de

Die Bundesnetzagentur weist angesichts aktueller Berichte darauf hin, dass die Puppe "Cayla" in Deutschland verboten ist. Mit ihrer Aufnahmefunktion sei sie ein verstecktes Spionagegerät. Käufer müssen sie vernichten.

Angesichts vermehrter Berichte über die Puppe "My Friend Cayla" hat die Bundesnetzagentur am Freitag darauf hingewiesen, dass die als verstecktes Spionagegerät in Deutschland verboten sei. "Cayla" umfasst ein Mikrofon, das Fragen der Kinder aufnimmt. Die werden dann ins Internet gesendet, um eine Antwort der Puppe zu ermöglichen. Hierzulande darf die Puppe nicht vertrieben werden und für Käufer bestehe unverändert eine Pflicht, die "Puppen unschädlich zu machen". Weitergehendes sei nicht geplant. Ob sich jemand strafbar macht, entscheiden allein die Strafverfolgungsbehörden, stellt die Netzagentur klar. Erste Spielzeuge seien auf Betreiben der Netzagentur bereits vom deutschen Markt genommen worden.

Die Puppe und ähnliches Kinderspielzeug war Ende des vergangenen Jahres in den Blickpunkt geraten, nachdem ein Rechtsgutachten auf die Spionage und Kritiker auf die datenschutzrechtlichen Probleme hingewiesen hatten. Weil die Bundesnetzagentur für die Durchsetzung des Verbots von Spionagegeräten zuständig ist, gehören "Cayla" & Co. in ihren Verantwortungsbereich. "Gegenstände, die sendefähige Kameras oder Mikrophone verstecken und so Daten unbemerkt weiterleiten können, gefährden die Privatsphäre der Menschen," erklärte nun deren Präsident. Mit Blick auf die Zielgruppe der Kinder ergänzte er, dass es in diesem Fall um den Schutz der Schwächsten in der Gesellschaft gehe.

Versteckte Spionagegeräte

Von Spielzeugen wie "Cayla" gehen demnach besondere Gefahren als Spionagegerät aus, da die Gespräche von Kindern und anderer Personen ohne deren oder der Kenntnis der Eltern aufgenommen und weitergeleitet werden. Gesetzwidrig sei es laut § 90 TKG, wenn Gegenstände durch ihre Form einen anderen Gegenstand vortäuschten oder als Alltagsgegenstände getarnt seien und dadurch das nicht öffentliche gesprochene Wort oder das Bild einer anderen Person unbemerkt aufnehmen können. Solche Geräte seien in Deutschland unabhängig von einer expliziten Warnung der Netzagentur verboten. Von Verkäufern und Käufern kann ihre Vernichtung und der Nachweis darüber verlangt werden. (mho)

496 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Heimliche Spionage: EU-Forscher warnen vor dem "Internet der Spielsachen"

    Heimliche Spionage: EU-Forscher warnen vor dem "Internet der Spielsachen"

    Vernetzte Puppen, Teddybären oder Uhren wecken in Brüssel wachsende Bedenken rund um die Sicherheit und Privatsphäre von Kindern. Die EU-Kommission sieht zunächst Hersteller und Eltern gefordert, den Nachwuchs besser zu schützen.

  2. Cloudpets: 2,2 Millionen Sprachdateien von Kinderspielzeug offen im Netz

    Cloudpets: 2,2 Millionen Sprachdateien offen im Netz

    800.000 Nutzer der Spielzeugfirma Spiral Toys, die einen ans Internet der Dinge angeschlossenen Teddybären gekauft haben, sind von einem großen Datenleck betroffen.

  3. FBI warnt vor vernetztem Spielzeug

    Dialog zwischen Kind und Cayla (Werbesujet)

    Das FBI warnt vor Spielzeug, das "smart", interaktiv oder sonst mit dem Internet verbunden ist. Solche Geräte könnten Sicherheit und Privatsphäre von Kindern gefährden.

  4. Zeitbomben im Wohnzimmer: Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen den Markt

    Zeitbomben im Wohnzimmer: Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen den Markt

    Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland – die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.

  1. Anschlag in Manchester: Mindestens 22 Tote

    Ein Selbstmordattentäter zündete seine Sprengladung auf einem Konzert der Sängerin Ariana Grande, bei dem zahlreiche Minderjährige anwesend waren

  2. Gesund ernähren?

    Grundsätzlich wird dem Essen zu wenig Zeit eingeräumt. Unter Geringverdienern gab jeder Dritte an, für eine gesunde Ernährung fehle ihm das Geld. Ebenfalls einem Drittel fehlen die Kochkenntnisse

  3. Terroranschlag in Frankreich: Le Pen will die "totale Antwort"

    Die Fahnder rätseln über den IS-Kampfnamen des Terroristen, der als Schwerkrimineller vorbestraft war und dessen Absichten, Polizisten zu töten, den Behörden bekannt waren

  1. Klartext: Hure, gewürdigt

    Klartext

    Der Mercedes W202 rostet gern wie ein nigerianischer Piratendampfer. Folglich erfährt er kaum Pflege, während die Karosserie vom laufleistungszähen Motor fault. Aber muss das so sein? Eine gute Version macht nachdenklich

  2. RoboCup-Weltmeisterschaft: Nichts ist unmöglich im Roboterfußball

    RoboCup: Nichts ist unmöglich im Roboterfußball

    Das Roboterturnier ist nach Nagoya zurückgekehrt, dort wurde es vor 20 Jahren aus der Taufe gehoben. Zum Comeback erinnern sich viele an die bescheidenen Anfänge und machen damit gleichzeitig die großen Fortschritte deutlich.

  3. Ehemaliger Mozilla-Technikchef: "Chrome hat den Browser-Krieg gewonnen"

    Firefox

    Chrome hat Firefox verdrängt und den Browser-Krieg gewonnen – dieser Ansicht ist Andreas Gal, ehemaliger Technikchef von Mozilla. Er kritisiert Googles aggressives Marketing, unter dem Firefox zu leiden hat.

  4. Spionage-Malware Fruitfly blieb über Jahre auf Macs unentdeckt

    OS X Yosemite

    Obwohl die Mac-Malware offenbar schon seit langem aktiv ist, wurde diese erst jüngst in zwei Varianten entdeckt. Der Schädling kann die integrierte Webcam aktivieren, Tastatureingaben mitlesen und Screenshots anfertigen.

Anzeige