Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 489

Verschwundener Stern: Astronomen suchen Hinweise auf Außerirdische

Verschwundener Stern: Astronomen suchen Hinweise auf Außerirdische

Wenn ein Stern vom Himmel verschwindet, könnte dahinter hochentwickelte Technik stecken.

Bild: ESA/Hubble & NASA

Angesichts der Spekulationen um die mögliche, wenn auch unwahrscheinliche, Entdeckung einer außerirdischen Megastruktur, haben Astronomen vorgeschlagen, gezielt nach verschwundenen Sternen zu suchen. Einen interessanten haben sie schon gefunden.

Eine Gruppe von Astronomen will nach verschwundenen Sternen suchen, um möglichen Hinweisen auf außerirdische Zivilisationen nachzugehen. Weil es nicht oder fast nicht möglich ist, dass astronomische Objekte einfach verschwinden, könnten solche Effekte auf weit entwickelte Aliens hinweisen, schreiben die Forscher um Beatriz Villarroel von der schwedischen Universität Uppsala.

Anzeige

Die Forscher berufen sich auf das sogenannte dritte Clarkesche Gesetz: "Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden." Als Vorarbeit haben die Wissenschaftler 300.000 Sterne ausgewählt und untersucht, ob sie in den Jahren beziehungsweise Jahrzehnten zwischen verschiedenen Katalogisierungen verschwunden sind. Dabei fanden sie einen interessanten Kandidaten.

Auf den Bildern von 1950 (links) und 1992 (rechts) und den Vergrößerungen (unten) ist das Objekt einmal deutlich und einmal weniger deutlich zu sehen.
Auf den Bildern von 1950 (links) und 1992 (rechts) und den Vergrößerungen (unten) ist das Objekt einmal deutlich und einmal weniger deutlich zu sehen. (Bild: Villarroel et al. )

Das Team um Villarroel suchte in den Daten zweier großer Sternenkataloge nach Objekten, die lediglich in dem älteren auftauchten. Dabei fanden sie insgesamt 148 Objekte, die diese Voraussetzung erfüllten. Die große Mehrzahl hielt demnach aber einer weiteren genauen Überprüfung nicht stand. Sie stellten sich als False Positives oder False Negatives heraus. Lediglich ein Objekt sei übrig geblieben, das zwar in zwei älteren Katalogen, aber nicht mehr im Sloan Digital Sky Survey (SDSS) aufzufinden sei. Das Objekt sei also anscheinend in den 60 bis 70 Jahren zwischen den Aufnahmen verschwunden.

Villarroel et.al
Im SDSS (nach 2000) ist das Objekt verschwunden (rechts der Zoom des linken Bildes). (Bild: Villarroel et al. )

Auch im infraroten Spektrum sei der ehemalige Stern nicht mehr aufzufinden, schreiben die Wissenschaftler. Das hätten sie als guten Hinweise auf eine sogenannte Dyson-Sphäre werten können. Solche – nur theoretisch beschriebenen – Strukturen umhüllen einen Stern vollständig, um alle abgegebene Energie zu absorbieren. Sie wären ein Beweis für hochentwickeltes, intelligentes außerirdisches Leben. Schon seit Monaten sorgen Spekulationen um rätselhafte Helligkeitsschwankungen von KIC 8462852 für Aufsehen, die immer wieder mit derartigen Megastrukturen in Verbindung gebracht werden.

Villarroel und ihre Kollegen weisen deutlich darauf hin, dass ihr Kandidat sehr unsicher sei. Nachfolgebeobachtungen seien nötig, um herauszufinden, was es mit dem Objekt auf sich hat. Gleichzeitig schlagen sie vor, die vielen Sternenkataloge für Projekte zu öffnen, in denen Amateure auf aller Welt nach solchen verschwundenen Sternen suchen können. Mit Planet Hunters sei solch ein Projekt ja auch verantwortlich für die Entdeckung von KIC 8462852, der sich immer noch einer abschließenden Erklärung entzieht und deswegen weiterhin Raum für Spekulationen um eine hochentwickelte außerirdische Zivilisation bietet. (mho)

489 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. KIC 8462852: Mysteriöser Stern nun im Visier von Riesen-Radioteleskop

    KIC 8462852: Mysteriöser Stern nun im Visier von Riesen-Radioteleskop

    Ein Jahr nachdem die Spekulationen über rätselhafte Schwankungen der Helligkeit des Sterns KIC 8462852 begonnen haben, hat nun das größte dafür verfügbare Radioteleskop mit dessen Beobachtung begonnen. Insgesamt dreimal soll es ihn ins Visier nehmen.

  2. Erste Ergebnisse: Breakthrough findet keine Signale von Außerirdischen

    Erste Ergebnisse: Breakthrough findet keine Signale von Außerirdischen

    Das ganze vergangene Jahr über lauschten Astronomen mit drei Radioteleskopen ins All, um bei Hunderten vergleichsweise nahen Sternen nach Anzeichen für außerirdisches Leben zu fahnden. Was sie fanden, hielt den Überprüfungen nicht stand.

  3. Studie: Apple-Watch-Daten erlauben Erkennung von Herzrhythmusstörungen

    Studie: Apple Watch erkennt abnormalen Herzrhythmus

    Forscher der University of California in San Francisco haben Daten aus der Computeruhr ausgewertet und konnten über einen Algorithmus mit 97-prozentiger Genauigkeit ermitteln, wenn der Träger an Vorhofflimmern litt.

  4. "Das größte Risiko für unsere Zivilisation": Elon Musk warnt erneut vor KI

    "Das größte Risiko für unsere Zivilisation": Elon Musk warnt erneut vor KI

    Seit Jahren warnt Elon Musk vor den Gefahren Künstlicher Intelligenz. Nun nutzte er eine große Bühne vor Gouverneuren der USA, um seine drastische Einschätzung zu wiederholen: KI sei eine fundamentale Gefahr für unsere Zivilisation, Gesetze seien nötig.

  1. Entzauberte Alien-Formel

    Vor 55 Jahren entstand eine der populärsten Formeln, die heute Kultstatus hat, wissenschaftlich aber kaum verwertbar ist - Teil I

  2. Historisches SETI-Signal ohne Kosmogramm

    Heute vor 40 Jahren traf das mysteriöse "Wow!-Signal", das manche für den Fetzen einer intelligenten Funknachricht aus dem All halten, auf eine der Antennen des "Großen Ohrs" in Ohio

  3. Eine Frage der Raumzeit

    Wertkritische Annäherungen an das Fermi-Paradoxon

  1. Ende des Verbrennungsmotors: EU-Kommissarin sieht Revolution der Automobilindustrie

    Ende des Verbrennungsmotors: EU-Kommissarin sieht Revolution der Automobilindustrie

    EU-Kommissarin Elżbieta Bieńkowska sieht das Ende der Automobilindustrie in der bisherigen Form kommen. Die Autohersteller sollten sich schnell darauf einrichten, meint sie.

  2. Google hat einen eigenen Swift-Fork auf GitHub

    Google hat nun einen eigenen Swift-Fork auf GitHub

    Chris Lattner erklärt den Bereich zum öffentlichen Integrationspunkt für Googles Aktivitäten bezüglich Apples Programmiersprache. Zu den Plänen gehört wohl eine Umsetzung von Swift für das nach wie vor mysteriöse Fuchsia OS.

Anzeige