Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Herbert Braun 266

Verschlüsselung: heise online und Heise-Onlinedienste stellen komplett auf HTTPS um

Verschlüsselung: heise online und Heise-Onlinedienste stellen komplett auf HTTPS um

Heise Medien leitet ab sofort alle Besucher automatisch auf die verschlüsselte Variante um. Das Fernziel der Komplett-Umstellung wurde damit schneller erreicht als absehbar.

Heise Medien hat seine Webangebote nun auf HTTPS umgestellt und erzwingt die Verschlüsselung jetzt. Ruft man eines der Verlagsangebote wie heise.de, ct.de, ix.de, technology-review.de oder telepolis.de über unverschlüsseltes HTTP auf, leiten die Verlagsserver den Besucher mittels HTTP 301 "Moved Permanently" ohne Zutun des Nutzers auf die verschlüsselte Version um.

Schon seit Ende September sind alle Verlagsangebote online über HTTPS zugänglich. Der Benutzer musste den verschlüsselten Zugang jedoch explizit wählen oder dies einer Browser-Erweiterung wie HTTPS Everywhere überlassen. Bei der Veröffentlichung des HTTPS-Angebots wurde die Komplett-Umstellung noch als "Fernziel" genannt, das nun aber bereits nach gut zwei Monaten erreicht wurde. Als letzter Schritt steht nun nur noch HSTS (Strict Transport Security) aus, das den unverschlüsselten Zugriff komplett deaktiviert.

Werbenetzwerke ermöglichten Umstellung

Bei Heise Medien stand die HTTPS-Umstellung seit Jahren auf dem Wunschzettel, doch wie bei anderen Nachrichtenangeboten schien sie lange unmöglich, vor allem wegen der Online-Werbung. Wird eine Webseite per HTTPS ausgeliefert, so gilt diese Anforderung auch für alle eingebetteten Inhalte. Inzwischen können jedoch die allermeisten Werbenetzwerke verschlüsselten Abruf ihrer Inhalte gewährleisten. Nur für das Mobil-Angebot unter m.heise.de gilt das noch nicht – hier ist derzeit wegen eines Werbedienstleisters nur der unverschlüsselte Zugang möglich. Das soll sich jedoch in den nächsten Monaten ändern.

Durch eine verschlüsselte Version stellen Nachrichtenangebote sicher, dass die Inhalte unverändert durchs Netz gehen. Außerdem sind angeforderte URLs, Cookies und andere Metadaten des Benutzers vor Mitlesern geschützt. Heise.de ist eine der ersten großen deutschsprachigen News-Sites, die vollständig auf Verschlüsselung umgestellt hat. Weitere dürften folgen, wie schon ein Blick auf den internationalen Markt zeigt: Erst vor zwei Tagen stellte der britische Guardian auf Vollverschlüsselung um. (mho)

266 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. heise online: HTTPS auch für Mobilgeräte

    heise online: HTTPS auch für Mobilgeräte

    Die Mobilversion von heise.de ist nun ebenfalls vollständig auf verschlüsselte Übertragung umgestellt.

  2. Heise öffnet Enthüllungsplattform heise Tippgeber

    Heise startet Enthüllungsplattform heise Tippgeber

    Besonders sicher und auf Wunsch auch anonym können Whistleblower bei heise Tippgeber Informationen liefern, die auf Missstände hinweisen. Eine Veröffentlichung erfolgt gemäß den hohen journalistischen Standards, für die Heise steht.

  3. Verschlüsselung: heise online und Heise-Onlinedienste per HTTPS erreichbar

    Verschlüsselung: heise online und Heise-Onlinedienste per HTTPS erreichbar

    Heise Medien ermöglicht nun den verschlüsselten Zugriff auf ihre Online-Dienste mittels HTTPS. Eingeschlossen sind alle Seiten und alle üblichen Domains wie heise.de, ct.de oder ix.de. Damit werden etwa Zensur und Phishing-Angriffe erschwert.

  4. In eigener Sache: heise-News direkt in WhatsApp, Facebook Messenger & Telegram

    In eigener Sache: Top-News direkt per WhatsApp, Facebook Messenger und Telegram

    Ab sofort können Sie die wichtigsten heise-online-Nachrichten aus der Hightech-Welt kostenlos mit Ihrem Messenger auf dem Smartphone empfangen.

  1. Verschlüsselung bei heise online

    Verschlüsselung bei heise online

    Ab sofort ermöglicht Heise Medien den Zugriff auf seine Online-Dienste per HTTPS. Das gilt für alle Domains wie heise.de, ct.de oder ix.de.

  2. Heise-Register

    Heise-Register

    Das alte Gesamtregister der Heise-Fachzeitschriften c't (ab 12/83) und iX (ab 11/88). Die Fundstellen aller erschienenen Artikel mit Stichwörtern und aktualisierten Querverweisen. Inklusive Recherche-Programm mit komfortabler, fehlertoleranter Suchfunktion.

  3. c't uplink 13.0: heise Tippgeber, HDMI-Sticks mit Windows 10, Samsung Galaxy Note 7

    c't uplink 13.0: heise Tippgeber, HDMI-Sticks mit Windows 10, Samsung Galaxy Note 7

    Im aktuellen c't uplink stellen wir unsere Enthüllungsplattform heise Tippgeber vor und erklären, wie sie funktioniert. Außerdem haben wir Windows-10-Sticks getestet und einen ersten Blick auf das Samsung-Smartphone Galaxy Note 7 geworfen.

  1. "7 E-Books in 0,1 Sekunden": Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    7 E-Books in 0,1 Sekunden: Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    Rund 2,5 Millionen Kabel-Kunden können Vodafone-Internetanschlüsse mit bis zu 0,5 GBit/s buchen. Auch in Berlin startet der Ausbau.

  2. Gefährliche Hobby-Drohnen: Deutsche Flugsicherung bringt Wegweiser für Drohnen-Piloten

    Drohne und Flugzeug

    Private Drohnen können zur Gefahr für Flugzeuge werden. Mit einer App will die Deutsche Flugsicherung Hobbypiloten nun Orientierung bieten. Sie reagiert auf eine wachsende Zahl bedrohlicher Begegnungen.

  3. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: U.a. soll die Fachmesse mit neuem Termin im Frühling, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

  4. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

Anzeige