Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Martin Holland 24

Verräterische Aktivitäten: Strava-Nutzer können keine Segmente mehr erstellen

Verräterische Aktivitätenkarte: Strava deaktiviert Erstellung neuer Segmente

Bild: skeeze

Nachdem bekannt wurde, dass Strava geheime Daten über Militärbasen offenlegt, gibt es nun wohl Umbauarbeiten. Viele Nutzer können derzeit keine Segmente erstellen. Die ermöglichten nachträgliche Deanonymisierung.

Eine Woche nach Beginn der Debatte darüber, wieviel die öffentlich verfügbaren Daten des Trackinganbieters Strava nicht nur über die Nutzer verraten, hat das Unternehmen offenbar eine zentrale Funktion des Dienstes zumindest für einige deaktiviert. Wie mehreren Strava-Nutzern aufgefallen ist, können sie gegenwärtig keine neuen Segmente mehr erstellen, die auf beliebigen Routen Vergleiche zwischen Sportlern ermöglichten. Für andere ist die Funktion aber offenbar weiter verfügbar. In Verbindung mit einer seit Jahren einsehbaren weltweiten Karte der gesammelten Aktivitäten von Strava-Nutzern hatten die Segmente sogar die Deanonymisierung einzelner Nutzer erlaubt, etwa Soldaten auf abgelegenen Militärstützpunkten.

Anzeige

Vergangene Woche hatte ein Student bemerkt und öffentlich gemacht, dass sportliche Soldaten seit Jahren dank Aktivitätstrackern jede Menge eigentlich vertraulicher Daten über sich, ihre Kameraden und ihre Armeen offenlegen. Auf der 2015 veröffentlichten und im vergangenen November aktualisierten "Global Heatmap" sind mehr als eine Milliarde Aktivitäten visualisiert, darunter auch solche von westlichen Soldaten etwa in Afghanistan. Dadurch lassen sich nicht nur vormals unbekannte Außenposten erkennen: Über einen Abgleich der so entdeckten Standorte mit dortigen Strava-Segmenten können teilweise auch aktuelle Aktivitäten einzelner Soldaten und Soldatinnen eingesehen werden, was Raum für mögliche Angriffe geben dürfte. Beispielsweise können sie über ihre Aktivitäten in ihre Heimat zurückverfolgt werden.

Der Blogger Steve Loughran hatte dann sogar ermittelt, dass Nutzer über selbst erstellte Segmente Aktivitäten ans Tageslicht befördern konnten, die noch nicht einmal in einem Segment mit Bestenliste gesammelt waren. Dazu erstellte er einen Laufstrecke in einem britischen Militärstützpunkt, in dem laut der Heatmap Sportler regelmäßig gelaufen waren. Nach einer Weile befüllte Strava das von ihm erstellte Segment mit den Nutzern, die dort zuvor unterwegs waren. Loughran hatte nun also eine Liste von mutmaßlichen Soldaten, die in der abgeschirmten Anlage mit aktiviertem Tracker trainiert hatten. Ohne die Möglichkeit, Segmente zu erstellen, fällt zumindest diese Angriffsmöglichkeit weg. Strava hat sich dazu noch nicht geäußert.

(mho)

24 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Fitnesstracker: Strava-Aktivitätenkarte legt Militärbasen und Soldaten-Infos in aller Welt offen

    Fitnesstracker: Strava-Aktivitätenkarte legt Militärbasen in aller Welt offen

    Nicht nur Zivilisten, sondern auch Soldaten tracken offenbar fleißig ihre Bewegungen. Eine von Strava erstellte Weltkarte aller Aktivitäten legt deshalb teilweise geheime Militärbasen offen und zeigt beispielsweise regelmäßige Jogging-Routen.

  2. Strava-Aktivitätenkarte: Pentagon lässt Sicherheitsvorkehrungen überprüfen

    Strava-Aktivitätenkarte: Pentagon lässt Sicherheitsvorkehrungen überprüfen

    Fitnessdaten können einiges über die Militärs dieser Welt verraten: Während das US-Verteidigungsministerium eine Überprüfung der Sicherheitsprotokolle angeordnet hat, sieht sich die Bundeswehr gewappnet.

  3. Kommentar: Wir wissen, was du gestern gemacht hast oder warum nicht nur Strava-Daten gefährlich sind

    Kommentar: Die Strava-Daten zeigen, wie gläsern wir sind und warum das gefährlich ist

    Daten des Tracking-Anbieters Strava verraten nicht nur, wo es Militärbasen gibt, sondern auch dort stationierte Soldaten und ihre Heimat. Wenn das nicht die Gefahren der Datenberge in der Cloud deutlich macht, weiß Martin Holland auch nicht mehr weiter.

  4. #heiseshow: Strava & Co. – Warum geben wir so viel über uns preis?

    #heiseshow, live ab 12 Uhr: Strava & Co. – Warum geben wir so viel über uns preis?

    Eine Weltkarte des Tracking-Anbieters Strava hat die Woche deutlich gemacht, was Tracking-Daten über ihre Nutzer und ihr Leben alles verraten können. Aber warum teilen wir eigentlich alle so gerne und welche Konsequenzen wird das noch haben?

  1. ISO-Image unter Windows erstellen - so geht's

    Sie wollen eine CD oder DVD auf einem Computer ohne Laufwerk verwenden? Dann erstellen Sie einfach eine ISO-Datei! Wir zeigen, wie es geht.

  2. Facebook: Datenspuren entfernen

    Genau wie Google ist auch Facebook ein reger Datensammler. Datenlöschung ist zwar möglich, aber nicht immer sinnvoll.

  3. Mac: Time Machine-Backup erstellen

    Du möchtest ein Backup deines Macs erstellen? Wir zeigen dir, wie du deine Daten mit Time Machine sicherst.

  1. Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer hat errechnet, dass der Autoverkehr in deutschen Großstädten dreimal so viel öffentliche Gelder verschlingt wie kommunale Verkehrssysteme.

  2. Piraten-Sicherheitskonferenz: "Das Internet steht am Scheideweg"

    Internet

    Abseits der Münchner Sicherheitskonferenz luden europäische Piratenparteien zur alternativen Sicherheitskonferenz, um die Widerstandsfähigkeit von technischen und politischen Systemen zu diskutieren.

  3. Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone bieten sowohl in Europa als auch in Afrika Dienste an. Internet Without Borders hat die Angebote verglichen. Das Ergebnis: Afrikanische Kunden müssen mit vielen Nachteilen leben.

  4. SpaceX startet die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    SpaceX startet So. die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    Unter dem Namen Starlink will SpaceX ein aus 12.000 Satelliten bestehendes Netzwerk im niedrigen Erdorbit aufbauen. Zwei Test-Satelliten für das System starten am morgigen Sonntag an Bord einer Falcon-9-Rakete.

Anzeige