Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Kristina Beer 116

Vernetzte Musiksysteme: Chef von Sonos geht

Sonos

Bild: dpa, Robert Schlesinger/Archiv

Eine neue Konkurrenz ist für Sonos-Firmenmitgründer John MacFarlane recht unerwartet auf den Plan getreten. Sonos hat reagiert, aber MacFarlane nutzt die Veränderungen im Betrieb für seinen Abgang.

Beim Anbieter vernetzter Lautsprecher Sonos gibt es einen Wechsel in der Chefetage – und das inmitten wachsender Konkurrenz durch Lautsprecher mit integrierten persönlichen Assistenten, wie etwa Amazons Echo oder Googles Home. Der Mitgründer und langjährige Chef John MacFarlane verlässt die Firmenspitze, sein Nachfolger auf dem Chefposten wird der bisherige Top-Manager Patrick Spence.

Anzeige

Sonos, gegründet 2002, war ein Pionier der Idee, Musik drahtlos in verschiedene Räume zu bringen. Inzwischen gibt es solche Angebote von allen großen Elektronik-Marken sowie neuen Firmen in dem Markt. Zuletzt brachte Amazon seinen smarten Lautsprecher "Echo" mit einem persönlichen Assistenten auf den deutschen Markt.

MacFarlane räumte in einem Interview der New York Times ein, dass er die Geräteklasse zunächst unterschätzt habe. "Ich habe den Echo am Anfang ausprobiert und ihn abgeschrieben." Im vergangenen Jahr kündigte er an, das Unternehmen stärker auf Spracherkennung auszurichten, zugleich gab es einen Stellenabbau. Demnächst soll es möglich werden, Sonos-Lautsprecher mit Echo zu verbinden.

Er verlasse auch den Verwaltungsrat der Firma, um Spence nicht das Gefühl zu geben, dass er ihm ständig über die Schulter schaue, sagte MacFarlane der New York Times. "Ich will nicht der Gründer sein, der immer alles hinterfragt." Er habe sich schon früher unter anderem wegen einer Brustkrebserkrankung seiner Frau und dem fortgeschritten Alter seiner Eltern zurückziehen wollen, habe das aber im vergangenen Jahr aufgeschoben, nachdem die Konkurrenz durch Echo sichtbar wurde. Er werde im Unternehmen bleiben und weiter an Projekten mitarbeiten.

Sonos sei profitabel, sagte Spence der Zeitung ohne konkrete Zahlen. Zum Absatz heißt es, man habe Lautsprecher in mehreren Millionen Haushalten stehen. Im Vergleich des vergangenen Feiertagsgeschäft-Quartals gegenüber dem von 2015 sei ein Zuwachs von 20 Prozent an Haushalten zu verzeichnen, die nun Sonos-Geräte nutzen. "Mit dem, was Amazon und Google machen, hat sich die Welt komplett verändert", sagte Spence zur aktuellen Marktentwicklung. "Wir sind Teil dieser neuen Welt." (mit Material der dpa) / (kbe)

116 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vernetzte Lautsprecher: Sonos startet öffentliche Alexa-Beta und präsentiert neuen Lautsprecher

    Sonos startet öffentliche Alexa-Beta

    Durch ein Software-Update können Anwender aus USA, UK und Deutschland nun Sonos mit jedem Alexa-Gerät verbinden. Dazu gibt es einen neuen Sonos-Player mit eingebauter Alexa. 2018 will Sonos Apple Airplay 2 und Google Assistant unterstützen.

  2. Netzwerklautsprecher: 5 Prozent der Deutschen nutzen ein Amazon Echo

    Netzwerklautsprecher: 5 Prozent der Deutschen besitzen ein Amazon Echo

    "Intelligente Lautsprecher" scheinen ein großes Marktpotenzial zu haben, meinen die Marktforscher von PwC. Für die bisherigen Nutzer sind sie hauptsächlich eine Spielerei.

  3. Sonos fordert mehr Daten, sonst droht Sendeschluss

    Schritfzug Sonos, davor ein Tablet

    Sonos will bei seinen Kunden mehr Daten sammeln als bisher. Wer nicht zustimmt, könnte eines Tages vor stummen Lautsprechern sitzen, sagt die Firma.

  4. Google öffnet Programmierschnittstelle für seinen Assistenten

    Google öffnet Programmierschnittstelle für seinen Assistenten

    Drittanbieter können ab sofort Googles Assistenten mit eigenen sogenannten Conversation Actions erweitern.

  1. Sonos Soundsysteme komplett ausschalten - so geht's

    Du möchtest dein Sonos-Gerät komplett abschalten? Wir erklären dir, wie du dabei vorgehen musst.

  2. Geld verdienen mit Assistenten

    Geld verdienen mit Assistenten

    Die Technologie-Riesen Apple, Amazon und Google liefern sich ein Wettrennen im neuen Markt für virtuelle Assistenten. Lukrativ daran könnte vor allem das Sammeln zusätzlicher Daten sein.

  3. Künstliche Intelligenz: Drei Firmen, drei Ansätze

    Künstliche Intelligenz: Drei Firmen, drei Ansätze

    Google, Amazon und Apple wollen zum Topunternehmen beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz für Endanwender werden. Ihr Vorgehen könnte nicht unterschiedlicher sein.

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige