Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Volker Weber 80

Vernetzte Lautsprecher: Sonos startet öffentliche Alexa-Beta und präsentiert neuen Lautsprecher

Sonos startet öffentliche Alexa-Beta

Durch ein Software-Update können Anwender aus USA, UK und Deutschland nun Sonos mit jedem Alexa-Gerät verbinden. Dazu gibt es einen neuen Sonos-Player mit eingebauter Alexa. 2018 will Sonos Apple Airplay 2 und Google Assistant unterstützen.

Sonos stellte in New York eine ganze Reihe von Neuerungen vor:

Anzeige
Sonos startet öffentliche Alexa-Beta und präsentiert neuen Lautsprecher

Sonos steht vor großen Herausforderungen. In USA kaufen immer mehr Konsumenten sprachgesteuerte Lautsprecher wie den Amazon Echo. Darum änderte der damalige CEO John MacFarlane im März 2016 den Kurs. Sonos sollte bei der Sprachsteuerung eine ähnliche Strategie wie bei den Musikstreamingdiensten einschlagen. Statt auf einen einzigen Partner zu setzen, bei vielen Hersteller etwa Spotify Connect, unterstützt Sonos mittlerweile ca. 80 verschiedene Anbieter. Die Sprachsteuerung kann Sonos nicht selbst liefern, sondern vertraut auf fremde Kompetenz. Im Idealfall sollen die Lautsprecher mit allen Assistenten funktionieren.

Im August 2016 kündigte Sonos eine Partnerschaft mit Amazon an, im Februar 2017 demonstrierte das Unternehmen erstmals die Alexa-Integration. Eigene Hardware, die Alexa unterstützen könnte, hatte Sonos nicht im Programm.

Der PLAY:5 neuester Generation hat zwar zwei Mikrofone eingebaut. Die waren aber für die Raumanpassung des Klangs gedacht, wie sie Sonos mit Trueplay Tuning mittels der iOS App liefert. Für die Erkennung eines Wake Word ("Alexa", "Hey Google", "Cortana" oder "Hey Siri"), zudem im weiten Umfeld des Lautsprechers taugen sie aber nicht. Durch den Schwenk zur Sprachsteuerung blieben die PLAY:5-Mikrofone bislang ungenutzt.

Durch die Weitergabe von Daten an Partner musste Sonos die Datenschutzerklärung anpassen und holte sich eine blaue Nase vor allem von Kunden, die gar kein Interesse an einer Sprachsteuerung hatte. Die Kommunikation zu den den notwendigen Änderungen verlief unglücklich. Beim Kunden blieb hängen: entweder stimme ich zu oder ich bleibe für immer von Updates abgeschnitten.

Dabei hat Sonos gar kein Interesse, unnötig Daten an andere weiterzugeben. Aber alles was nach dem Wake Word gesprochen wird, übermittelt jeder Lautsprecher, sei es nun einer mit der Software von Amazon, Apple, Google oder Microsoft an das spracherkennende Rechenzentrum des Partners. Und dazu braucht das Backend auch einige Metadaten, etwa die Namen der heimischen Lautsprecher.

Mit der Alexa-Integration bleiben noch genügend Herausforderungen. "Spiel emol lets däntz vun dehvit bohvie inde küsch" will auch erst mal verstanden werden. Dass zu Hause selten hochdeutsch gebabbelt wird, ist freilich nicht nur für Sonos ein Stolperstein. (vowe)

80 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Amazon stellt Echo-Lautsprecher mit Touchscreen vor

    Amazon Echo

    Der Online-Händler Amazon spendiert seinem erfolgreichen Echo-Lautsprecher einen Bildschirm, berichtet das Wall Street Journal. Der Konzern kämpft darum, seinen Vorsprung bei solchen Geräten gegen die wachsende Konkurrenz abzusichern.

  2. Produktion von Siri-Lautsprecher hat angeblich begonnen

    Bericht: Produktion von Siri-Lautsprecher hat begonnen

    Informationen aus Apples Lieferkette zufolge soll der Fertiger Inventec den Auftrag für den Alexa-Echo-Konkurrenten erhalten haben. Das Gerät arbeitet angeblich auf iOS-Basis.

  3. Triby IO: Vom Küchen-Lautsprecher zur Smart-Home-Zentrale

    Triby IO: Vom Küchen-Lautsprecher zur Kommunikationszentrale

    Die letztjährige Integration von Amazon Alexa war erst der Anfang: Inoxias neuer portabler Lautsprecher soll nun auch Smart-Home-Komponenten steuern.

  4. Sonos fordert mehr Daten, sonst droht Sendeschluss

    Schritfzug Sonos, davor ein Tablet

    Sonos will bei seinen Kunden mehr Daten sammeln als bisher. Wer nicht zustimmt, könnte eines Tages vor stummen Lautsprechern sitzen, sagt die Firma.

  1. Multiroom-Lautsprecher: Tipps zum Kauf und Einsatz von Sonos & Co.

    Musik im ganzen Haus verteilen

    Multiroom-Lautsprecher verteilen die Musik von Spotify & Co. im ganzen Haus und spielen die private MP3-Sammlung ab. Neben Sonos haben weitere Hersteller einiges zu bieten. Wir helfen bei der Auswahl.

  2. Sicherheit von Sprachassistenten: Darauf solltest du achten!

    Wenn du mehr über die Sicherheit von Sprachassistenten erfahren willst, haben wir in unserem Artikel wichtige Tipps und Hinweise für dich.

  3. Amazons Alexa: Die nützlichsten Skills im Überblick

    Die Sprachassistentin Alexa kann sogenannte Skills lernen. Welche die wichtigsten und nützlichsten sind, erfährst du in diesem Artikel.

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige