Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Holland 250

Verlorener Zwilling der Sonne: Sterne entstehen angeblich immer paarweise

Verlorener Zwilling der Sonne: Möglicherweise entstehen Sterne immer paarweise

Ein junges Sternsystem aus insgesamt sogar drei Sonnen

Bild: Bill Saxton, ALMA (ESO/NAOJ/NRAO), NRAO/AUI/NSF

Oft wird spekuliert, dass unsere Sonne einen weit entfernten Begleiter hat, der noch nicht entdeckt wurde. Nun haben Forscher errechnet, dass alle sonnenähnlichen Sterne mindestens als Doppelsterne entstehen. Die Sonne hätte ihren Zwilling dann verloren.

Sehr junges Doppelsternsystem
Sehr junges Doppelsternsystem
Bild: SCUBA-2 survey image by Sarah Sadavoy, CfA
Bei der Suche nach dem Entstehungsmuster von Doppelsternsystemen haben zwei Forscher errechnet, dass sonnenähnliche Sterne offenbar immer mindestens paarweise entstehen. Das sei die beste Erklärung für die Zusammensetzung einer interstellaren Molekülwolke im Sternbild Perseus, erläutern sie. Der Physiker Steven Stahler von der University of California, Berkeley hat demnach verschiedene statistische Modelle durchgerechnet. Im einzigen, das zur beobachteten Zusammensetzung der realen Molekülwolke führte, waren alle Sterne ausnahmslos mindestens als Doppelsterne entstanden, in denen beide mehr als 500 AE (Astronomische Einheiten) voneinander entfernt waren. Entweder näherten sie sich danach einander an, oder drifteten auseinander.

Dieses Modell legt nahe, dass die Sonne einst Begleiter hatte, über den unter dem Namen "Nemesis" immer wieder spekuliert wurde. Der wurde aber nie gefunden. Stahler und seine Kollegin Sarah Sadavoy vom Smithsonian Astrophysical Observatory meinen nun, dass dieser Begleiter unsere wohl schon vor langer Zeit verlassen hat und zwischen den Sternen der Milchstraße verloren ging. Bei der prognostizierten Entfernung wäre er bei seiner Entstehung 17 Mal so weit von der Sonne entfernt gewesen wie heute Neptun, der sonnenfernste Planet. Hoffnung, diesen Stern zu finden, haben die beiden Forscher demnach wohl nicht.

Nimm zwei

FORS Team, 8.2-meter VLT Antu, ESO
Eine Molekülwolke – Brutstätte von Sternen Vergrößern
Bild: FORS Team, 8.2-meter VLT Antu, ESO

Wie die Forscher erläutern, ist schon seit Jahrzehnten bekannt, dass Sterne in eierförmigen Regionen entstehen, die in interstellaren Molekülwolken liegen. So geschieht es etwa in der Perseus-Molekülwolke, die sie genauer untersucht haben. Von der sei mit dem Very Large Array die erste kosmische Bestandsaufnahme solch einer Brutstätte der Sterne gemacht worden, die Stahler und Sadavoy nun auswerten konnten. Dank anderer Daten konnten sie die dort liegenden Sterne zählen und Modelle entwickeln, die deren Verteilung erklären. Einzelne Sterne sind demnach nie allein entstanden, sondern die Überreste ursprünglicher Doppelsternsysteme. Das müsse nun weiter erforscht werden, wobei neue Radioteleskope helfen könnten. (mho)

250 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NASA-Sonde Maven: Sonne entfernte einst dichte Mars-Atmosphäre

    NASA-Sonde Maven: Sonne entfernte die einst dichte Mars-Atmosphäre

    Forscher finden immer mehr Hinweise dafür, dass der Mars einst eine Atmosphäre hatte, die der der Erde nicht unähnlich war. Nun haben Forscher ermittelt, wieviel Gas von der Sonne entfernt wurde und allein das reichte aus zur Schaffung des Roten Planeten.

  2. Gesteinsplaneten in Doppelsternsystem: Hinweise auf Asteroidentrümmer gefunden

    Gesteinsplaneten in Doppelsternsystem: Hinweise auf Asteroidentrümmer gefunden

    Astronomen haben in einem Doppelsternsystem Hinweise auf massive Himmelskörper wie Asteroiden oder sogar Gesteinsplaneten gefunden. Zwei Sterne stellen die Planetenbildung in so einem System vor besondere Herausforderungen.

  3. ESO: Exoplanet mit drei Sonnen direkt abgelichtet

    ESO: Ein Exoplanet mit drei Sonnen

    Wissenschaftler haben einen Exoplaneten direkt fotografiert, der in einem Dreifachsternsystem Millionen Jahre alt geworden ist. Dass solche Systeme stabil sein können, hatte als sehr unwahrscheinlich gegolten.

  4. NASA-Sonde New Horizons: Hinweise auf Ozean unter Plutos Oberfläche

    NASA-Sonde-Horizons: Hinweise auf Ozean unter Plutos Oberfläche

    Seit Monaten erstaunt der Pluto Wissenschaftler in aller Welt und nun könnte eine neue Überraschung dazu kommen. US-Forscher kommen dank der Bilder von New Horizons zu dem Schluss, dass unter der Oberfläche des Zwergplaneten ein Ozean existieren könnte.

  1. Keine Erde 2.0, aber eine potentiell habitable extrasolare Nachbarwelt

    Astronomen entdecken den erdnächsten und erdähnlichsten Exoplaneten, der in einer bewohnbaren Zone liegt und theoretisch ein Hort des Lebens sein könnte

  2. Superhabitable Worlds: Die besten aller Welten

    Viele Planeten lebensfreundlicher als die Erde

  3. Vom Staub zur Erde

    Erstmals haben Astronomen live beobachtet, wie sich ein ganzes Planetensystem aus einer Staubscheibe formiert

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige