Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 215

Verfassungsbeschwerde gegen Kfz-Kennzeichen-Scanning

Vernetzte Autos

Bild: dpa, Arbeitsgruppe Sichere Intelligente Mobilität SIM/T-Systems

Der Informatiker Benjamin Erhart hat beschlossen, gegen das in Bayern praktizierte massenhafte Erfassen von Nummernschildern Verfassungsbeschwerde einzulegen. Sonst drohe eine flächendeckende Überwachung.

Das umstrittene Kfz-Kennzeichen-Scanning kommt erneut vors Bundesverfassungsgericht. Der IT-Experte Benjamin Erhart hat sich dafür entschieden, die massenhafte Erfassung von Nummernschildern und deren Abgleich mit Fahndungsdateien in Bayern vor das höchste Gericht zu ziehen. Er geht damit gegen das heise online mittlerweile vorliegende Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vor, das die Praxis im Herbst für rechtmäßig erklärt hatte.

Vertreten lässt sich Erhart weiter von Udo Kauss. Der Freiburger Rechtsanwalt hatte bereits 2008 Verfassungsbeschwerden gegen das Kfz-Kennzeichen-Scanning in Hessen und Schleswig-Holstein erfolgreich durchgefochten. Die dortigen Regeln verletzten Autofahrer in ihrem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung, hatten die Verfassungshüter damals beschlossen. Die bisher mit dem bayerischen Fall beschäftigten Verwaltungsgerichte sahen dies bei den Befugnissen der Ermittler im Freistaat anders.

In dem Entwurf der Beschwerdeschrift warnt Kauss, dass ohne Korrektur der bisherigen Rechtsprechung "weitreichende negative Folgen für den Grundrechtsschutz" drohten. Das Verneinen jeglichen Grundrechtseingriffs durch den fehleranfälligen Massenabgleich führt laut dem heise online vorliegenden Papier "bei konsequenter Durchführung dazu, dass der Staat ohne gesetzliche Grundlage und ohne jegliche Einschränkung Informationen über menschliches Verhalten erfassen und auswerten kann".

"Aufbau einer Überwachungsinfrastruktur"

Dies würde letztlich "den flächendeckenden Aufbau einer Überwachungsinfrastruktur" nicht nur für Nummernschilder, sondern auch für eingeschaltete Mobiltelefone, Telekommunikation, menschliche Bewegungen und Stimmen zur Verhaltenserkennung, Gesichter oder auch die Iris ermöglichen. "Eine solche Welt allgegenwärtiger maschineller Erfassung wäre das Ende eines unbefangenen Lebens und das Gegenteil informationeller Selbstbestimmung und Privatsphäre", heißt es im Papier.

Die Bedeutung des informationellen Selbstbestimmungsrechts wird Kauss zufolge grundlegend verfehlt, "wenn der unbescholtene Bürger widerspruchslos jegliche Überprüfung hinnehmen soll, ob er vielleicht von 'behördlichem Interesse' sein könnte". Die Grundrechte würden so unter einen Staatsvorbehalt gestellt: Nicht die Obrigkeit solle mehr eine Rechtfertigung für ihre Maßnahme vorweisen müssen, sondern der Bürger hätte sich permanent einer "Unbedenklichkeitsprüfung" zu unterziehen. Diese einseitige Fixierung auf das staatliche Eingriffsinteresse verfehle den Zweck der Grundrechte fundamental.

Bundesverwaltungsgericht sieht keine Gefahr

Das Bundesverwaltungsgericht hatte zuvor erklärt, dass die informationelle Selbstbestimmung nicht gefährdet werde, wenn ein "visueller Abgleich durch den damit betrauten Polizeibeamten" keine Übereinstimmung mit Fahndungsdatenbeständen ergebe und das erfasste Kennzeichen "sofort gelöscht wird". Dabei sei sichergestellt, dass die Anonymität des Fahrzeuginhabers nicht aufgehoben werde. In Bayern werden Auto-Kennungen an 12 Standorten auf 30 Fahrspuren im Auftrag der Polizei aufgenommen. Jeden Monat gleichen die Ermittler im Anschluss rund acht Millionen Fahrzeuge mit Fahndungslisten größtenteils automatisch ab. (axk)

215 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Wofür Kfz-Kennzeichen von der Polizei erfasst werden

    Münchner Kennzeichen

    Am Freitag dieser Woche wurde im Deutschen Bundestag vor weitgehend leeren Reihen über die Ausweitung der Videoüberwachung debattiert. Dabei ging es auch um eine Ausweitung der automatischen Erfassung von Kfz-Kennzeichen.

  2. Grundrechte-Report: Wider ein "Supergrundrecht" Sicherheit

    Ãœberwachung, Kamera

    Es stehe nicht gut um die Bürgerrechte, warnen Autoren des "alternativen Verfassungsschutzberichts 2017". Die Politik entscheide im Zweifel verstärkt "für die Sicherheit" und gefährde so die Freiheit, der Kampf für diese müsse neu starten.

  3. Würde eine DNA-Datenbank Deutschland sicherer machen?

    200 Megabyte Daten in DNA gespeichert

    Der rigide Datenschutz in Deutschland hat seinen Preis, glaubt der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel. Verbrecher können Spuren hinterlassen und dennoch davonkommen. Er hat eine Idee, wie unser Land zu einer Oase der Sicherheit werden könnte.

  4. Section Control: Pilotversuch mit Streckenradar verzögert sich weiter

    Straßenverkehr

    Vor dem Blitzer vom Gas und danach wieder rasen: Dieses Schema soll ein Streckenradar durchbrechen. 2014 wurde das bundesweit erste Pilotprojekt in Niedersachsen angekündigt. Der Start aber zieht sich weiter in die Länge.

  1. Schäuble erwartet Mehreinnahmen aus Kfz-Steuer

    Der noch amtierende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) plant einem Bericht des Handelsblatts zufolge ab 2018 mit deutlichen Mehreinnahmen bei der Kfz-Steuer. CDU und CSU hatten zuvor angekündigt, nach der Bundestagswahl werde es keine höheren Steuern geben

  2. Auch kleinere Grundrechtseingriffe bedürfen einer plausiblen Begründung

    Das Bundesverfassungsgericht urteilte über die Identitätsfeststellung während einer Demonstration. Und über das Filmen von Polizeieinsätzen

  3. UN-Sonderbotschafter Cannataci: Ewiger Kampf um Privacy

    Kabel

    Joseph Cannataci glaubt noch an die Kraft der Feder. Mit ihr kämpft er gegen tiefgreifende Überwachungsgesetze und macht auch auf die Nachteile von Open Data aufmerksam.

  1. Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Safari 11 ist für macOS 10.11 und und 10.12 gedacht und bietet Usability-Verbesserungen. Xcode 9 arbeitet mit iOS 11 und Co. zusammen.

  2. iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    Die kanadische Polizeibehörde hat dazu aufgerufen, die neue Notruffunktion nicht mehr auszuprobieren – dies blockiere die Leitungen. Das iPhone kann nun auf Tastendruck hin einen Notruf absetzen.

  3. Verkaufsstart für iPhone 8 und Apple Watch 3 – ohne lange Schlangen

    Apple-Store

    Der in der Vergangenheit oft turbulente iPhone-Verkaufsstart fiel am Freitag vielerorts ruhig aus, das iPhone X kommt erst im November. Apple hat auch mit der Auslieferung von Apple Watch Series 3 und Apple TV 4K begonnen.

  4. Kopano und Mattermost: Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Exchange-Alternative mit Slack-Klon

    Die Entwickler der freien Groupware und Exchange-Alternative Kopano, die einst als Zarafa bekannt war, bauen ihr Werkzeug zur Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen weiter aus: Jetzt hält mit Mattermost ein modernes Gruppen-Chat-System Einzug.

Anzeige