Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.527.223 Produkten

Stefan Krempl 215

Verfassungsbeschwerde gegen Kfz-Kennzeichen-Scanning

Vernetzte Autos

Bild: dpa, Arbeitsgruppe Sichere Intelligente Mobilität SIM/T-Systems

Der Informatiker Benjamin Erhart hat beschlossen, gegen das in Bayern praktizierte massenhafte Erfassen von Nummernschildern Verfassungsbeschwerde einzulegen. Sonst drohe eine flächendeckende Überwachung.

Das umstrittene Kfz-Kennzeichen-Scanning kommt erneut vors Bundesverfassungsgericht. Der IT-Experte Benjamin Erhart hat sich dafür entschieden, die massenhafte Erfassung von Nummernschildern und deren Abgleich mit Fahndungsdateien in Bayern vor das höchste Gericht zu ziehen. Er geht damit gegen das heise online mittlerweile vorliegende Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vor, das die Praxis im Herbst für rechtmäßig erklärt hatte.

Vertreten lässt sich Erhart weiter von Udo Kauss. Der Freiburger Rechtsanwalt hatte bereits 2008 Verfassungsbeschwerden gegen das Kfz-Kennzeichen-Scanning in Hessen und Schleswig-Holstein erfolgreich durchgefochten. Die dortigen Regeln verletzten Autofahrer in ihrem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung, hatten die Verfassungshüter damals beschlossen. Die bisher mit dem bayerischen Fall beschäftigten Verwaltungsgerichte sahen dies bei den Befugnissen der Ermittler im Freistaat anders.

In dem Entwurf der Beschwerdeschrift warnt Kauss, dass ohne Korrektur der bisherigen Rechtsprechung "weitreichende negative Folgen für den Grundrechtsschutz" drohten. Das Verneinen jeglichen Grundrechtseingriffs durch den fehleranfälligen Massenabgleich führt laut dem heise online vorliegenden Papier "bei konsequenter Durchführung dazu, dass der Staat ohne gesetzliche Grundlage und ohne jegliche Einschränkung Informationen über menschliches Verhalten erfassen und auswerten kann".

"Aufbau einer Überwachungsinfrastruktur"

Dies würde letztlich "den flächendeckenden Aufbau einer Überwachungsinfrastruktur" nicht nur für Nummernschilder, sondern auch für eingeschaltete Mobiltelefone, Telekommunikation, menschliche Bewegungen und Stimmen zur Verhaltenserkennung, Gesichter oder auch die Iris ermöglichen. "Eine solche Welt allgegenwärtiger maschineller Erfassung wäre das Ende eines unbefangenen Lebens und das Gegenteil informationeller Selbstbestimmung und Privatsphäre", heißt es im Papier.

Die Bedeutung des informationellen Selbstbestimmungsrechts wird Kauss zufolge grundlegend verfehlt, "wenn der unbescholtene Bürger widerspruchslos jegliche Überprüfung hinnehmen soll, ob er vielleicht von 'behördlichem Interesse' sein könnte". Die Grundrechte würden so unter einen Staatsvorbehalt gestellt: Nicht die Obrigkeit solle mehr eine Rechtfertigung für ihre Maßnahme vorweisen müssen, sondern der Bürger hätte sich permanent einer "Unbedenklichkeitsprüfung" zu unterziehen. Diese einseitige Fixierung auf das staatliche Eingriffsinteresse verfehle den Zweck der Grundrechte fundamental.

Bundesverwaltungsgericht sieht keine Gefahr

Das Bundesverwaltungsgericht hatte zuvor erklärt, dass die informationelle Selbstbestimmung nicht gefährdet werde, wenn ein "visueller Abgleich durch den damit betrauten Polizeibeamten" keine Übereinstimmung mit Fahndungsdatenbeständen ergebe und das erfasste Kennzeichen "sofort gelöscht wird". Dabei sei sichergestellt, dass die Anonymität des Fahrzeuginhabers nicht aufgehoben werde. In Bayern werden Auto-Kennungen an 12 Standorten auf 30 Fahrspuren im Auftrag der Polizei aufgenommen. Jeden Monat gleichen die Ermittler im Anschluss rund acht Millionen Fahrzeuge mit Fahndungslisten größtenteils automatisch ab. (axk)

215 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Pkw-Maut: Verfassungsgericht weist Beschwerde gegen Kennzeichen-Scanning ab

    Pkw-Maut

    Das Bundesverfassungsgericht hat die Klage eines Piraten gegen den mit der Pkw-Maut geplanten massenhaften Abgleich von Nummernschildern nicht zur Entscheidung angenommen. Der Beschwerdeführer war offenbar voreilig.

  2. Pkw-Maut: Piraten reichen Verfassungsbeschwerde gegen Kfz-Kennzeichen-Scanning ein

    PKW-Maut: Piraten reichen Verfassungsbeschwerde gegen Kfz-Kennzeichen Scanning ein

    Wenn für die Pkw-Maut Kfz-Kennzeichen massenhaft gescannt werden, werde in persönliche Grundrechte und in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung eingegriffen, meinen die Piraten.

  3. Wofür Kfz-Kennzeichen von der Polizei erfasst werden

    Münchner Kennzeichen

    Am Freitag dieser Woche wurde im Deutschen Bundestag vor weitgehend leeren Reihen über die Ausweitung der Videoüberwachung debattiert. Dabei ging es auch um eine Ausweitung der automatischen Erfassung von Kfz-Kennzeichen.

  4. Der Datenmensch: Vom schleichenden Schwinden der Autonomie

    Gefahren aus dem Netz

    Der Staatsrechtler Alexander Roßnagel warnt davor, dass mit Big Data, Ubiquitous Computing und Künstlicher Intelligenz die informationelle Selbstbestimmung erodiert. Datenschutzprinzipien könnten nicht mehr vollzogen werden.

  1. Neuregelungen bei Kurzzeit-Kennzeichen

    Kfz-Zulassungsbehörden stellen ab April Kurzzeit-Kennzeichen nur noch für Fahrzeuge mit gültiger HU-Plakette aus. Bei Nutzfahrzeugen ist darüber hinaus auch eine bestandene Sicherheitsprüfung obligatorisch

  2. Symbolpolitik gegen Symbole - keine Wunschkennzeichen mit "IS" in Österreich

    Österreich wird keine Wunschkennzeichen mit dem Kürzel des "Islamischen Staates" mehr herausgeben. Eine Symbolpolitik, die auch in Deutschland ausgeübt wird – und die Probleme mit sich bringt.

  3. Schäuble erwartet Mehreinnahmen aus Kfz-Steuer

    Der noch amtierende Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) plant einem Bericht des Handelsblatts zufolge ab 2018 mit deutlichen Mehreinnahmen bei der Kfz-Steuer. CDU und CSU hatten zuvor angekündigt, nach der Bundestagswahl werde es keine höheren Steuern geben

  1. Boston Dynamics: Rollender Roboter "Handle" überspringt Hindernisse

    "Handle": Rollender Roboter von Boston Dynamics überspringt Hindernisse

    Nachdem erst nur ein geleaktes Video bekannt war, hat Boston Dynamics seinen nächsten Roboter "Handle" nun auch richtig vorgestellt. In einem Video zeigt der Roboter, wie sicher er auf seinen Rädern rollt und was er sonst noch kann.

  2. SAP bringt Cloud Platform SDK für iOS

    SAP bringt Cloud Platform SDK für iOS

    Das Entwickeln von Enterprise-Apps für iPhone und iPad, die auf SAP-Infrastruktur zugreifen, soll leichter werden. Der Softwarekonzern bietet außerdem Trainings für Developer.

Anzeige