Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.355 Produkten

156

Venezuelas Staatschef will neue Kryptowährung "Petro" einführen

Venezuelas Staatschef will neue Kryptowährung "Petro" einführen

Bild: Rufino, CC BY-SA 2.0

Venezuelas sozialistischer Staatschef gibt sich kreativ, wenn es darum geht, den völligen Zusammenbruch der Ölmacht irgendwie abzuwenden. Nun soll es eine neue Währung namens "Petro" richten.

Im Kampf gegen die Inflation und eine drohende Staatspleite will Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro mit einer neuen Digitalwährung einen Umschwung schaffen. In seiner TV-Sendung "Domingos con Maduro" kündigte er am Sonntag völlig überraschend die Einführung einer Kryptowährung mit Namen "Petro" an – eine Kurzform für das Wort "Erdöl". Das Land hat die größten Ölreserven der Welt.

Anzeige

Die virtuelle Währung solle abgesichert werden mit den Ölreserven, Mineral- und Diamantvorkommen. Er wolle mit der virtuellen Währung "den Finanzkrieg" bekämpfen, den die USA und ihre Alliierten gegen die Sozialisten angezettelt hätten. Gegen hohe Regierungsvertreter, darunter auch Maduro, waren Finanzsanktionen verhängt worden, nachdem das von der Opposition dominierte Parlament entmachtet worden war.

Mehrere Ratingagenturen sehen bereits eine Teil-Pleite in Venezuela. Als Gründe gelten Misswirtschaft der sozialistischen Regierung und auch der seit Jahren relativ niedrige Ölpreis. Wegen der rasanten Inflation steigt die Zahl der hungernden Menschen, zudem fehlen Devisen, um genug Lebensmittel und Medikamente einzuführen.

Mit dem "Petro" soll offensichtlich versucht werden, dieses Problem zu mindern. Zudem könnten über diesen Weg entsprechende Geschäfte mit dem Ausland bezahlt werden – denn die Landeswährung Bolivar weist in diesem Jahr eine Inflation von mehr als 1000 Prozent auf, der monatliche Mindestlohn ist dadurch auf ein paar Euro geschrumpft.

Es gibt bereits hunderte Digitalwährungen, die bekannteste ist der Bitcoin. Das virtuelle Geld soll einen Zahlungsverkehr ermöglichen, der unabhängig von Regierungen und Banken funktioniert – in Venezuela wird der Bitcoin wegen des Verfalls des Bolivar gerade unter jungen Leuten schon länger intensiv als Alternativwährung genutzt. Beim Petro ist aber völlig unklar, ob dieses recht einmalige Experiment eines Staates im Kampf gegen eine akute Zahlungsnot und Finanzkrise funktionieren kann. "Dies ermöglicht uns neue Formen der internationalen Finanzierung für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Landes", sagte Maduro mit Blick auf die Digitalwährung. "Wir nennen sie Petro", fügte er enthusiastisch hinzu.

Maduro steht mit dem Rücken zur Wand. Zwar konnte der frühere Busfahrer nach den Protesten im Zuge der Entmachtung des Parlaments mit mehr als 120 Toten sowie zunehmender Repression seine Macht im Innern festigen – aber er findet kein Rezept, um die brachliegende Wirtschaft wieder ans Laufen zu bringen. Dadurch steigen Hunger und Gewalt. Nur noch wenige Fluggesellschaften fliegen das südamerikanische Land an, der Tourismus etwa auf der Isla Magerita ist zum Erliegen gekommen.

Eine Pleite könnte auch zu Verwerfungen im Machtapparat führen, viele Sozialisten sollen Anleihen des Staates und des Ölkonzerns PDVSA halten, ihnen drohen erhebliche Wertverluste. Vor wenigen Tagen gab es zudem eine ungewöhnliche Verhaftungswelle im staatlichen Erdölsektor – gegen Dutzende Parteigänger aus dem eigenen Lager.

Der bisherige Erdölminister Eulogio del Pino und der Chef des Ölkonzerns PDVSA, Nelson Martínez wurden wegen Korruptionsverdacht verhaftet. Insgesamt wurden 65 Menschen festgenommen. Del Pino wird unter anderem vorgeworfen, dass bei dem Unternehmen Petrozamora täglich 15.700 Barrel Öl abgezweigt worden seien. Unter anderem in Kolumbien blüht der Schwarzmarkt mit Öl und Benzin aus Venezuela. (dpa) / (kbe)

156 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Wahlcomputer in Venezuela: Maduro kontert Betrugsvorwürfe

    Wahlcomputer in Venezuela: Maduro kontert Betrugsvorwürfe

    Bange Stunden in Caracas: Venezuela hat seit Sonntag praktisch zwei Volksvertretungen – das echte Parlament und eine neugewählte Verfassungsversammlung. Angeblich manipulierte Wahlcomputer bringen Staatschef Maduro in akute Erklärungsnot.

  2. Südkorea will Digitalwährungen besteuern

    Südkorea will Digitalwährung besteuern

    Die Rekordjagd beim Bitcoin hält an, gleichzeitig steigt die Zahl der Kritiker und Warnungen – die australische Notenbank spricht gar von "spekulativem Wahn". Das G20-Land Südkorea tritt auf die Bremse.

  3. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch knapp unter 1300 US-Dollar

    Bitcoin

    Erstmals hatte Bitcoin sogar den Wert einer Feinunze Gold übertroffen. Manche Anleger spekulieren auf ETF-Pläne der US-Börsenaufsicht, andere nutzen Bitcoins um staatlichen Kontrollen zu entgehen.

  4. Chinas und Südkoreas Vorgehen gegen Bitcoin lässt Kurse stürzen

    Bitcoin

    Angesichts des hohen Energieverbrauchs gehen China und Südkorea verstärkt gegen Bitcoin-Mining vor. Die Regulierungsbemühungen der beiden asiatischen Staaten lassen den Kurs der digitalen Währung offenbar nun einbrechen.

  1. Venezuela: Bitcoin gegen Staatsversagen

    Bürger nutzen niedrige Strompreise

  2. Bitcoin: Staatliche Alternativen, Trittbrettfahrer und der Stromverbrauch

    Wie Länder auf Kryptowährungen reagieren - Teil 2

  3. "Berichte über den Tod des Bargelds waren stark übertrieben"

    Studie zeigt, dass Scheine und Münzen selbst in den USA noch das mit Abstand beliebteste Zahlungsmittel sind

  1. Überwachungstechnik: EU-Parlament stimmt für schärfere Exportregeln

    Überwachungstechnik: EU-Parlament stimmt für schärfere Exportregeln

    Die Ausfuhr von Hard- und Software zur Netzüberwachung soll künftig generell genehmigungspflichtig sein, wenn es nach den Abgeordneten geht. Die Exportkontrolle von Verschlüsselungstechnik wollen sie dagegen beenden.

  2. "Textbombe" crasht iOS und macOS

    "Textbombe" crasht iOS und macOS

    Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

  3. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  4. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige