Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

12

VW entwickelt Plattform für vernetzte Autos mit LG

VW Cockpit

Bild: Volkswagen

Volkswagen entwickelt eine eigene Plattform für vernetzter Autos – und kooperiert dabei lieber mit dem Elektronik-Anbieter LG aus Südkorea als mit Apple oder Google.

Volkswagen hat sich mit dem südkoreanischen Elektronik-Konzern LG zusammengetan, um gemeinsam eine Plattform für vernetzte Autos zu entwickeln. Sie soll den Fahrern unter anderem Zugang zu ortsbasierten Diensten sowie Geräten im Smart Home wie Beleuchtung oder Sicherheitssysteme bieten, erklärte Volkswagen am Mittwoch. Dazu gehört auch ein "Benachrichtigungs-Center", in dem relevante Mitteilungen und Empfehlungen angezeigt werden.

Nicht Google, nicht Apple

Mit der Partnerschaft zeigt der Konzern, dass er stärker auf eigene Produkte setzen will, statt sich auf Plattformen von Google und Apple zu stützen. Die beiden Unternehmen bieten Software an, mit der sich Smartphones an Infotainment-Systeme der Autos anschließen lassen und auch den Zugang zu diversen Online-Diensten bieten. Google baute zudem die nächste Android-Version Nougat so aus, dass sie auch als Betriebssystem der Bordcomputer dienen kann.

Aus der Branche war zugleich immer wieder zu hören, dass Autohersteller die Sorge hätten, an Google und Apple zu viele Daten abzutreten, mit denen sie selbst Geschäftsmodelle aufbauen könnten. Die deutschen Autohersteller zeigten bereits den Willen, viel Geld in die Hand zu nehmen, um ihre Unabhängigkeit abzusichern: BMW, Daimler und die VW-Tochter Audi kauften Nokia im vergangenen Jahr für mehr als 2,5 Milliarden Dollar den Kartendienst Here ab.

Mit LG arbeitete VW schon seit einiger Zeit in Vernetzungsprojekten zusammen. Unter anderem wurde schon Anfang 2015 auf der Technik-Messe CES die Möglichkeit, ein Auto per Smartwatch zu steuern, mit einer noch unveröffentlichten LG-Uhr demonstriert. (dpa) / (anw)

12 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Genfer Autosalon: Autoindustrie erwartet weitere Allianzen

    Genfer Autosalon: Autoindustrie erwartet weitere Allianzen

    Die Übernahme von Opel durch PSA ist ein großes Thema auf dem Genfer Autosalon. Der technische Umbruch zwingt alle Anbieter zu enormen Investitionen – die Konzerne suchen neue Partner.

  2. VW: Keine Gespräche mit Apple und Google über Partnerschaft

    Volkswagen Elektroauto

    Eine Zusammenarbeit mit den Konzernen sei nicht geplant, erklärte der Volkswagen-Chef. Einem Bericht zufolge hatten auch BMW und Daimler Apple abblitzen lassen.

  3. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  4. Audi, BMW und Mercedes wollen mit Kartendienst "Here" den chinesischen Markt aufrollen

    Audi, BMW und Mercedes wollen mit Kartendienst "Here" den chinesischen Markt aufrollen

    Die Autohersteller Daimler, BMW und Audi wollen ihren von Nokia übernommenen gemeinsamen Kartendienst Here mit Hilfe asiatischer Investoren stärken, um damit in China durchzustarten.

  1. Volkswagen entwickelt vernetzte Autos mit LG

    Volkswagen entwickelt vernetzte Autos mit LG

    Volkswagen entwickelt eine eigene Plattform für vernetzter Autos – und kooperiert dabei lieber mit dem Elektronik-Anbieter LG aus Südkorea als mit Apple oder Google

  2. BMW, Daimler und Audi kaufen Kartendienst Here

    Daimler, Audi und BMW kaufen für 2,8 Milliarden Euro den Kartendienst Here von Nokia. Die drei Partner übernähmen Here jeweils zu gleichen Teilenn, teilten die Autokonzerne und der Telekom-Ausrüster mit. Autonom fahrende Fahrzeuge brauchen sehr präzise Straßenkarten, um den Verkehr zu meistern

  3. Asiatische Beteiligung an Kartendienst Here

    BMW, Daimler und Audi beteiligen Asiaten an Kartendienst Here

    Die drei Autohersteller BMW, Daimler und die Volkswagen-Tochter Audi haben Teile des im vergangenen Jahr übernommenen Kartenanbieters Here an asiatische Firmen weiterverkauft, wie die Unternehmen heute in Eindhoven, Peking und Singapur mitteilten

  1. Ghost in the Shell: Die Renaissance des Cyberpunk

    Ghost in the Shell: Die Renaissance des Cyberpunk

    Mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle kommt die Neuverfilmung des Manga-Klassikers ins Kino. Die Besetzung war Gegenstand von heftigen Debatten. "Ghost in the Shell" ist trotzdem ein guter Film geworden.

  2. Anschläge: Rechte Duftmarken setzen mit Buttersäure

    Es gibt eine aktuelle Anschlagsserie in Baden-Württemberg, die Alarm auslösen müsste

  3. Mit einem Schwarm billiger Wegwerf- oder Suizid-Roboter in den Krieg ziehen

    Die Zukunft des Kriegs aus der Sicht des Pentagon

  4. Vorstellung: VW Arteon

    VW Arteon

    VW stellt mit dem Arteon ein zweites Stufenheck in der Mittelklasse vor. Global könnte diese Strategie erfolgreich sein, hierzulande eher nicht. Mit den grundsätzlichen Qualitäten des Autos hat das nur wenig zu tun

Anzeige