Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

12

VW entwickelt Plattform für vernetzte Autos mit LG

VW Cockpit

Bild: Volkswagen

Volkswagen entwickelt eine eigene Plattform für vernetzter Autos – und kooperiert dabei lieber mit dem Elektronik-Anbieter LG aus Südkorea als mit Apple oder Google.

Volkswagen hat sich mit dem südkoreanischen Elektronik-Konzern LG zusammengetan, um gemeinsam eine Plattform für vernetzte Autos zu entwickeln. Sie soll den Fahrern unter anderem Zugang zu ortsbasierten Diensten sowie Geräten im Smart Home wie Beleuchtung oder Sicherheitssysteme bieten, erklärte Volkswagen am Mittwoch. Dazu gehört auch ein "Benachrichtigungs-Center", in dem relevante Mitteilungen und Empfehlungen angezeigt werden.

Anzeige

Mit der Partnerschaft zeigt der Konzern, dass er stärker auf eigene Produkte setzen will, statt sich auf Plattformen von Google und Apple zu stützen. Die beiden Unternehmen bieten Software an, mit der sich Smartphones an Infotainment-Systeme der Autos anschließen lassen und auch den Zugang zu diversen Online-Diensten bieten. Google baute zudem die nächste Android-Version Nougat so aus, dass sie auch als Betriebssystem der Bordcomputer dienen kann.

Aus der Branche war zugleich immer wieder zu hören, dass Autohersteller die Sorge hätten, an Google und Apple zu viele Daten abzutreten, mit denen sie selbst Geschäftsmodelle aufbauen könnten. Die deutschen Autohersteller zeigten bereits den Willen, viel Geld in die Hand zu nehmen, um ihre Unabhängigkeit abzusichern: BMW, Daimler und die VW-Tochter Audi kauften Nokia im vergangenen Jahr für mehr als 2,5 Milliarden Dollar den Kartendienst Here ab.

Mit LG arbeitete VW schon seit einiger Zeit in Vernetzungsprojekten zusammen. Unter anderem wurde schon Anfang 2015 auf der Technik-Messe CES die Möglichkeit, ein Auto per Smartwatch zu steuern, mit einer noch unveröffentlichten LG-Uhr demonstriert. (dpa) / (anw)

12 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Genfer Autosalon: Autoindustrie erwartet weitere Allianzen

    Genfer Autosalon: Autoindustrie erwartet weitere Allianzen

    Die Übernahme von Opel durch PSA ist ein großes Thema auf dem Genfer Autosalon. Der technische Umbruch zwingt alle Anbieter zu enormen Investitionen – die Konzerne suchen neue Partner.

  2. Audi, BMW und Mercedes wollen mit Kartendienst "Here" den chinesischen Markt aufrollen

    Audi, BMW und Mercedes wollen mit Kartendienst "Here" den chinesischen Markt aufrollen

    Die Autohersteller Daimler, BMW und Audi wollen ihren von Nokia übernommenen gemeinsamen Kartendienst Here mit Hilfe asiatischer Investoren stärken, um damit in China durchzustarten.

  3. Deutsche Konzerne bauen Datenplattform gegen Google & Co

    Deutsche Konzerne bauen Datenplattform gegen Google & Co

    Vier deutsche Großkonzerne haben genug von der Dominanz amerikanischer Daten-Plattformen. Allianz, Springer, Daimler und die Deutsche Bank wollen einen einheitlichen Zugang zu Online-Diensten anbieten – sofern die Wettbewerbshüter das erlauben.

  4. Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Kartendienste: Kartellamt billigt Einstieg neuer Investoren bei Here

    Der von Autobauern aus den Nokia-Trümmern gerettete Kartendienst arbeitet weiter an der Expansion seiner Plattform und hat für seine neuen Investoren nun grünes Licht von den Kartellwächtern bekommen.

  1. Volkswagen entwickelt vernetzte Autos mit LG

    Volkswagen entwickelt vernetzte Autos mit LG

    Volkswagen entwickelt eine eigene Plattform für vernetzter Autos – und kooperiert dabei lieber mit dem Elektronik-Anbieter LG aus Südkorea als mit Apple oder Google

  2. Asiatische Beteiligung an Kartendienst Here

    BMW, Daimler und Audi beteiligen Asiaten an Kartendienst Here

    Die drei Autohersteller BMW, Daimler und die Volkswagen-Tochter Audi haben Teile des im vergangenen Jahr übernommenen Kartenanbieters Here an asiatische Firmen weiterverkauft, wie die Unternehmen heute in Eindhoven, Peking und Singapur mitteilten

  3. Autonomes Fahren: Googles Wendemanöver

    Googles Wendemanöver

    Kann das Silicon Valley mit autonomen Fahrzeugen die traditionellen Autohersteller verdrängen? Im vergangenen Jahr hat sich gezeigt, dass dies trotz grundlegender Umwälzungen am Markt nicht so einfach wird.

  1. Im Test: Skoda Superb Combi 1.4 TSI ACT

    Skoda

    Skoda verspricht mit Hilfe von Zylinderabschaltung sehr günstige Werte in der noch gültigen Verbrauchsmessung NEFZ. Wir wollten wissen, wie sich die technisch aufwendige 1,4-Liter-Maschine im Skoda Superb schlägt und was sie unter verschiedenen Bedingungen verbraucht

  2. Schutz vor einem EMP-Angriff

    Gegen die wegen ihrer Folgen verdrängte Waffe des elektronischen Zeitalters, die das Stromnetz und die Elektronik in großen Teilen eines Lands lahmlegen könnte, gibt es auch in den USA noch kaum Vorkehrungen

  3. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  4. Vorstellung: Mercedes A-Klasse 2018

    Mercedes A-Klasse 2018

    Die vierte Mercedes A-Klasse soll mehr mehr Komfort bieten. Vor allem aber geht sie bei Bedienung neue Wege. Der immer größer werdenden Komplexität begegnet Mercedes mit einem Touchscreen und einer stark erweiterten Sprachsteuerung

Anzeige