Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.035 Produkten

Jan-Keno Janssen 5

CES VR-Headset: Lenovo Mirage Solo ausprobiert – Ein bisschen Bewegungsfreiheit

Lenovo Mirage Solo ausprobiert: Ein bisschen Bewegungsfreiheit

Das autarke VR-Headset Lenovo Mirage Solo setzt auf die Google-Daydream-Plattform und bringt erstmals Positionstracking - zumindest ein bisschen. Schade: Echte Hand-Controller gibt es nicht.

Das VR-Headset Lenovo Mirage Solo bietet das Gleiche wie ein Google-Daydream-kompatibles Smartphone in einer Daydream-Halterung – nur dass der Nutzer kein Smartphone braucht. Außerdem unterstützt es als erstes Gerät Googles kamerabasierte Trackingtechnik "Worldsense". Man kann also nicht nur den Kopf drehen und neigen, auch Springen und Ducken werden vom Headset erkannt, außerdem darf man sich ungefähr einen Schritt in jede Richtung bewegen.

Anzeige

Mit echtem "Room-Scale" wie bei PC-Headsets hat das aber wenig zu tun: Nicht nur, weil der Nutzer sich lediglich in einem sehr kleinen Bereich bewegen kann, sondern vor allem, weil echtes Hand-Tracking fehlt: Das Mirage Solo arbeitet mit dem konventionellen Daydream-Controller, der lediglich drei Bewegungsrichtungen erfasst. Es lässt sich also die Hand bewegen, aber nicht der Arm. Die zweite Hand darf mangels zweitem Controller gar nicht mitspielen.

Trotz des Gewichts von 649 Gramm trägt sich die Miraga Solo angenehm.
Trotz des Gewichts von 649 Gramm trägt sich die Mirage Solo angenehm. Die Ohrhörer, die hier herunterbaumeln, kann man abnehmen.

Kopftracking und Bildqualität gefielen uns bei einem Probelauf auf der CES gut. Der Bildeindruck ist mit einem High-End-Smartphone in einem Daydream- oder GearVR-Gehäuse vergleichbar und deutlich besser als bei Standard-Smartphone-VR à la Cardboard.

Interessant: Im Mirage Solo kommt ein LC-Display (2560 × 1440 Pixel, 75 Hz) zum Einsatz, bislang waren nur OLED-Bildschirme schnell genug für eine Daydream-Zertifizierung. Angetrieben wird das Headset von einem Qualcomm-Snapdragon-835-SoC mit 4 GByte RAM. 64 GByte Flash sind schon eingebaut, außerdem gibt es einen SD-Karten-Slot.

Die Daydream-Plattform hat sich in Sachen App-Auswahl im vorigen Jahr stark gemausert: Mehr als 250 Apps und Spiele sind inzwischen erhältlich, viele davon sehr liebevoll gestaltet (mehr zu Daydream im c't "Tagträumer" in c't 20/2017). Mit der Auswahl für die Gear VR (Oculus-Store) kann Google aber noch nicht mithalten. Was noch unklar ist: Ob alle Daydream-Titel auf Anhieb das Worldsense-Positionstracking unterstützen.

Die Lenovo Mirage Solo soll im zweiten Quartal für "unter 400 US-Dollar" in den Handel kommen. (jkj)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google öffnet Entwicklung für VR-Plattform Daydream

    Google öffnet Entwicklung für VR-Plattform Daydream

    Mit mehr Apps im Store will Google die Attraktivität seiner Virtual-Reality-Plattform Daydream erhöhen. Das bisher begrenzt zugängliche Entwicklerprogramm ist nun grundsätzlich offen.

  2. Pico Neo ausprobiert: Autarkes VR-Headset mit Positions- und Handcontroller-Tracking

    Pico Neo ausprobiert: Autarkes VR-Headset mit Positions- und Handcontroller-Tracking

    Der chinesische Hersteller Pico will das erste autarke VR-Headset mit vollständigem Positions- und Handcontroller-Tracking auf den Markt bringen. Wir haben das Pico Neo auf der CES ausprobiert.

  3. Virtual Reality: Mobil-Browser Chrome unterstützt WebVR

    Mobil-Browser Chrome unterstützt WebVR

    Die Mobilversion von Chrome 56 unterstützt die Schnittstelle WebVR. Dank ihr können Nutzer VR-Inhalte direkt im Browser betrachten – die passende Hardware vorausgesetzt.

  4. Windows-VR-Brillen angetestet: Viel besser als erwartet

    Windows-VR-Brillen angetestet: Viel besser als befürchtet

    Microsofts VR-Brillen mit dem verwirrenden Namen "Windows Mixed Reality" haben bislang nicht wirklich für Vorfreude gesorgt. Auf der IFA ist die Überraschung nun groß: Die Teile funktionieren super – und dank SteamVR gibt es haufenweise Software.

  1. Googles Virtual-Reality-Plattform Daydream im Test: plüschig, praktisch, gut

    Plüschig, praktisch, gut: Googles Virtual-Reality-Plattform Daydream im Test

    Nach Cardboard kommt Daydream: Googles neue VR-Plattform beeindruckt mit einem angenehm zu tragenden Stoff-Headset und einem cleveren Handcontroller. Wir haben Daydream auf Herz und Nieren getestet.

  2. Panoramabilder selber machen

    Spannende Panoramabilder

    Um Panoramafotos zu erstellen, genügt heutzutage ein Smartphone. Wir zeigen, wie Sie dabei vorgehen und wie Sie die Panoramen auch in Facebook und Google+ eindrucksvoll präsentieren.

  3. Was Sie über Virtual Reality wissen müssen

    Was Sie über Virtual Reality wissen müssen

    Sie suchen Infos zu Virtual Reality? Hier erfahren Sie, welche VR-Brillen wofür taugen, welche Hardware Sie für VR brauchen, welche Inhalte es gibt – und wie weit die Technik schon gereift ist.

  1. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. 60 Jahre Honda Super Cub

    Zweirad

    Was ist das meistgebaute Kraftfahrzeug der Welt? Spontan werden die meisten wahrscheinlich auf den VW Golf oder Toyota Corolla tippen, aber weit gefehlt, es ist ein Motorrad - die unscheinbare Honda Super Cub, deren Siegeszug vor 60 Jahren begann, und die mehr als 100 Million Mal gebaut wurde

  4. Fataler Konstruktionsfehler im besonderen elektronischen Anwaltspostfach

    Fataler Konstruktionsfehler im besonderen anwaltlichen Postfach?

    Markus Drenger und Felix Rohrbach vom Chaos Darmstadt haben ihre Erkenntnisse zum beA am Dienstagabend an der TU Darmstadt erneut präsentiert. Und es sieht ganz danach aus, dass die Client-Software einen irreparablen Konstruktionsfehler hat.

Anzeige