Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Florian Müssig 461

Unreparierbar: Surface Laptop fällt bei iFixit durch

Unreparierbar: Surface Laptop fällt bei iFixit durch

Microsoft Surface Laptop, in seine Komponenten zerlegt

Bild: iFixit

Nix für Bastler: Microsofts Notebook Surface Laptop lässt sich nicht aufrüsten. Anders als die 2017er Neuauflage des Tablets Surface Pro kann man den Laptop noch nicht einmal zerstörungsfrei öffnen.

Der unabhängige Reparaturdienstleister iFixit hat sich die beiden jüngst erschienenen Microsoft-PCs Surface Laptop und Surface Pro (2017) vorgenommen. Beim Surface Laptop fällt das Urteil mit 0 von 10 Punkten vernichtend aus: Das Gehäuse lässt sich nämlich nicht zerstörungsfrei öffnen.

Anzeige

Der Grund: Die Handballenablage aus Alcantara ist festgeklebt; das darunterliegende dünne Blechkleid zur elektromagnetischen Abschirmung, das auch Tastatur und Touchpad trägt, wurde mit kleinen Schweißpunkten am Gehäuse fixiert. Letztere muss man zerstören, um ins Innere vorzudringen. Angesichts der weiteren iFixit-Erkenntnisse kann man sich die Bemühungen aber gleich ganz sparen: Der Akku ist festgeklebt, alle PC-Komponenten inklusive Arbeitsspeicher und SSD sind aufgelötet und somit nicht austauschbar.

Die neuste Inkarnation des Windows-Tablets Surface Pro, die seit dieser Generation ohne Versionsnummer daherkommt, bekommt mit 1 von 10 Punkten ein minimal besseres Urteil. Zwar lässt sich auch hier wegen aufgelöteter Komponenten nichts aufrüsten (beim Surface Pro 4 war immerhin noch die SSD gesockelt), doch man kann ein einmal zerlegtes Gerät optisch und funktionell einwandfrei wieder zusammenbauen. (mue)

461 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Auf der Build-Konferenz zeigt Microsoft erste Surface Laptops mit dem abgespeckten Windows 10 S. Wir haben ausprobiert, wie sich die vermeintlichen Macbook-Killer schlagen.

  2. iFixit: 2016er MacBook Pro mit Touch Bar praktisch nicht zu reparieren

    MacBook Pro 2016 Komponenten

    Nur auf das Trackpad lässt sich im neuen 13-Zoll-MacBook-Pro mit Touch Bar relativ leicht zugreifen, erklärt der Reparaturdienstleister und bestätigt, dass die SSD fest verbaut ist – ein Novum für die Pro-Modellreihe.

  3. Neuer 4K-iMac: Tausch von Arbeitsspeicher und Prozessor wieder möglich

    Neuer 4K-iMac: Tausch von Arbeitsspeicher und Prozessor wieder möglich

    Während Apple in den mobilen Macs fast alles verlötet, geht der neue 21,5"-iMac mit 4K-Display den umgekehrten Weg: Arbeitsspeicher und Prozessor lassen sich nach Jahren wieder im Nachhinein wechseln. Einfach ist dies allerdings nicht.

  4. iFixit: Neue MacBooks weiterhin irreparabel

    MacBook Pro 2017

    Während Apple beim neuen 4K-iMac überraschend auf austauschbare Teile setzt, bleibt beim 2017er MacBook Pro und MacBook alles fest verlötet. Weder Arbeitsspeicher, Prozessor noch die SSD lassen sich nachträglich ändern.

  1. Microsoft Surface Book: Edel-Laptop und Windows-Tablet in einem

    Microsoft Surface Book: Edel-Laptop und leichtes Tablet in eins

    Microsofts Vorzeige-Hybrid-Gerät Surface Book hat topaktuelle Komponenten, einen tollen Bildschirm, lange Laufzeit – und einige unschöne Bugs.

  2. c't uplink 17.9: Frühgeburt Intel Core X, Microsoft Surface Laptop und Docker

    c't uplink 17.9: Frühgeburt Intel Core X, Microsoft Surface Laptop und Docker

    Diese Woche sprechen wir über Intels Core-X-CPUs und warum sie zu früh auf den Markt gekommen sind. Außerdem bringen wir Klarheit in das Gewirr der Surface-Geräte von Microsoft und die Software-Container von Docker.

  3. Flimmernde Bildschirmzeilen beim Microsoft Surface Book

    Flimmernde Bildschirmzeilen beim Microsoft Surface Book

    Das Display des Microsoft Surface Book hat das praktische Seitenverhältnis 3:2 und zeigt schöne Farben, doch leider tritt manchmal Zeilenflimmern auf.

  1. Kommentar: KRACK knackt WPA2 – und wir stehen im Regen

    Kostenloses WLAN

    Die Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung wirft eine wichtige Frage auf: Wie sieht es eigentlich mit der Patch-Versorgung durch die Hersteller aus? Miserabel, wenn nicht endlich der Staat eingreift, findet heise-Security-Chef Jürgen Schmidt.

  2. Die KRACK-Attacke: Gefahr und Schutz, eine Einschätzung

    Gefahren aus dem Netz

    Die am Montag präsentierte KRACK-Attacke auf die WLAN-Verschlüsselung WPA2 ist eine ernste Sicherheitslücke, die man schnellst möglich beheben sollte. Sie ist jedoch kein Grund zur Panik und auch kein Grund alle Internet-Aktivitäten einzustellen.

  3. KRACK: Hersteller-Updates und Stellungnahmen

    Vorsicht im öffentlichen WLAN

    Mittlerweile haben einige von der WPA2-Lücke KRACK betroffene Hersteller Patches veröffentlicht, die die Gefahr abwehren. Andere meldeten sich in Stellungnahmen zu Wort.

  4. Windows 10: Microsoft veröffentlicht das "Fall Creators Update"

    Build 2017: Ausblick auf das Fall Creators Update für Windows 10

    Microsoft beginnt mit der Verteilung der fünften Iteration von Windows 10: Das "Fall Creators Update" soll ab sofort in Windows Update bereitstehen. Wieder einmal hat der Hersteller diverse kleine und ein paar große Neuerungen hineingebaut.

Anzeige