Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Florian Müssig 459

Unreparierbar: Surface Laptop fällt bei iFixit durch

Unreparierbar: Surface Laptop fällt bei iFixit durch

Microsoft Surface Laptop, in seine Komponenten zerlegt

Bild: iFixit

Nix für Bastler: Microsofts Notebook Surface Laptop lässt sich nicht aufrüsten. Anders als die 2017er Neuauflage des Tablets Surface Pro kann man den Laptop noch nicht einmal zerstörungsfrei öffnen.

Der unabhängige Reparaturdienstleister iFixit hat sich die beiden jüngst erschienenen Microsoft-PCs Surface Laptop und Surface Pro (2017) vorgenommen. Beim Surface Laptop fällt das Urteil mit 0 von 10 Punkten vernichtend aus: Das Gehäuse lässt sich nämlich nicht zerstörungsfrei öffnen.

Der Grund: Die Handballenablage aus Alcantara ist festgeklebt; das darunterliegende dünne Blechkleid zur elektromagnetischen Abschirmung, das auch Tastatur und Touchpad trägt, wurde mit kleinen Schweißpunkten am Gehäuse fixiert. Letztere muss man zerstören, um ins Innere vorzudringen. Angesichts der weiteren iFixit-Erkenntnisse kann man sich die Bemühungen aber gleich ganz sparen: Der Akku ist festgeklebt, alle PC-Komponenten inklusive Arbeitsspeicher und SSD sind aufgelötet und somit nicht austauschbar.

Minimal besser: Surface Pro (2017)

Die neuste Inkarnation des Windows-Tablets Surface Pro, die seit dieser Generation ohne Versionsnummer daherkommt, bekommt mit 1 von 10 Punkten ein minimal besseres Urteil. Zwar lässt sich auch hier wegen aufgelöteter Komponenten nichts aufrüsten (beim Surface Pro 4 war immerhin noch die SSD gesockelt), doch man kann ein einmal zerlegtes Gerät optisch und funktionell einwandfrei wieder zusammenbauen. (mue)

459 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Auf der Build-Konferenz zeigt Microsoft erste Surface Laptops mit dem abgespeckten Windows 10 S. Wir haben ausprobiert, wie sich die vermeintlichen Macbook-Killer schlagen.

  2. iFixit: 2016er MacBook Pro mit Touch Bar praktisch nicht zu reparieren

    MacBook Pro 2016 Komponenten

    Nur auf das Trackpad lässt sich im neuen 13-Zoll-MacBook-Pro mit Touch Bar relativ leicht zugreifen, erklärt der Reparaturdienstleister und bestätigt, dass die SSD fest verbaut ist – ein Novum für die Pro-Modellreihe.

  3. MacBook Pro mit Touch Bar: Verlötete SSD auch beim 15-Zoll-Modell, Wartungsport entdeckt

    MacBook Pro mit Touch Bar: Verlötete SSD auch beim 15-Zoll-Modell, Wartungsport entdeckt

    Apples teuerstes neue MacBook-Pro-Modell wird ebenfalls ohne entnehmbares Speichermedium geliefert. Möglicherweise kommt man aber doch an dessen Inhalt.

  4. Surface Studio: Microsoft stellt stiftbedienbaren All-in-One-PC vor

    Surface Studio: Microsoft stellt stiftbedienbaren All-in-One-PC vor

    Der All-in-One-PC Surface Studio hat einen farbstarken 28-Zoll-Touchscreen, der sich zur Stiftbedienung flach nach unten klappen lässt

  1. Microsoft Surface Book: Edel-Laptop und Windows-Tablet in einem

    Microsoft Surface Book: Edel-Laptop und leichtes Tablet in eins

    Microsofts Vorzeige-Hybrid-Gerät Surface Book hat topaktuelle Komponenten, einen tollen Bildschirm, lange Laufzeit – und einige unschöne Bugs.

  2. Pro & Contra: Ist das iPad Pro das bessere Surface?

    Das neue Profi-Tablet von Apple hat ein großes Display und ist für die Stiftbedienung optimiert. Microsoft bietet das im Surface Pro 3 schon länger.

  3. Neue iMacs mit Kaby-Lake-Prozessoren im ersten Test

    Mac & i hatte Gelegenheit, die auf der WWDC vorgestellten iMacs einem kurzen Test zu unterziehen und Apples Versprechen zu überprüfen.

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige