Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 221

Unplattbare Räder aus dem 3D-Drucker

Unplattbare Räder aus dem 3D-Drucker

Bild: Michelin

Ein Autozulieferer würde gerne Fahrzeugreifen bauen, die ohne Felgen auskommen – und Luft.

Autos sollen bald Reifen bekommen, die nie mehr platt gehen können. Geht es nach der Vision des französischen Autozulieferers Michelin, werden Fahrzeugreifen künftig auf ganz neue Art mit dem 3D-Drucker produziert – und das zudem nicht mehr nur aus Kautschuk beziehungsweise Petroleum-basierten Kunststoffen, die als gefährliches Mikroplastik in unserem Meeren (und über die Fischerei irgendwann in unserem Magen) landen. Vor allem aber wird das Rad nicht mehr mit Luft gefüllt, sondern in einer Einheit aus Reifen und Felge hergestellt, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Reifen aus luftiger Masse").

Anzeige

Dafür wird das umweltfreundliche Material in eine korallen- oder lungenbläschenartige Struktur gebracht, die an einen Schwamm erinnert. In der Mitte wird sie fest und nach außen hin flexibler sein. Laut Michelin werden dann nur noch geringe Mengen an Gummi benötigt, um die notwendige Elastizität zu erreichen.

Ist der Reifen defekt, sollen sich künftig mittels 3D-Drucker Teile nachdrucken und ergänzen lassen, was die Langlebigkeit erhöht. Das gilt ebenso für ein abgefahrenes Profil oder die Winterausstattung. Einen Platten wird es bei diesen Reifen künftig genauso wenig geben wie das Platzen bei hoher Geschwindigkeit. Das Druckmaterial muss nicht erhitzt werden, genutzt wird vielmehr eine Kaltverfestigungstechnik. Michelin plant außerdem, Sensoren zu integrieren, die erkennen, wenn das Profil abgefahren ist. Ist der Reifen nicht mehr zu reparieren, soll er recycelt werden und ist schlimmstenfalls biologisch abbaubar.

Bislang handelt es sich bei der neuen Technik allerdings nur um ein – wenn auch fortgeschrittenes – Konzept. Wann der Ökoreifen auf den Markt kommen könnte, ist noch unklar.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

221 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Start-up Desktop Metal baut Metalldrucker

    Start-up Desktop Metal baut Metalldrucker

    Eine Firma, die fast 100 Millionen US-Dollar an Investitionen eingeworben hat, will den 3D-Druck revolutionieren.

  2. Alte Bautechnik hilft bei Nachhaltigkeit

    Alte Bautechnik hilft bei Nachhaltigkeit

    Schweizer Forscher recyceln eine alte Konstruktionsmethode, um ultraleichte Betondecken herzustellen.

  3. Roboter Telenoid für japanisches Altersheim

    Roboter Telenoid für japanisches Altersheim

    Der japanische Forscher Hiroshi Ishiguro wurde global mit seinen Roboter-Doppelgängern bekannt. Nun hat er eine seiner Entwicklungen, den Telenoid, erstmals an einen Kunden verkaufen können.

  4. Gentechnik macht Früchte haltbarer

    Gentechnik macht Früchte haltbarer

    Normale Äpfel werden braun, wenn man sie aufschneidet und nicht gleich aufisst. US-Gentechniker ändern das jetzt.

  1. Reifen aus luftiger Masse

    Reifen aus dem 3D-Drucker

    Der Michelin Vision besteht aus einem biologisch abbaubaren Rohstoff und wird mittels 3D-Printer hergestellt.

  2. TR-Online-Jahresrückblick Teil 1

    TR Online 2015:

    Der erste Teil der Technology-Review-Online-Jahresrückschau – von Januar bis Juni. Welche Beiträge haben die Leser 2015 am häufigsten angeklickt?

  3. Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Statistik der Woche: Wo spielt die Musik?

    Der deutsche Musikmarkt wurde im vergangenen Jahr von einem Mix aus "digital" und "analog" bestimmt. Doch das Zugpferd ist eindeutig Musikstreaming, wie unsere Infografik zeigt.

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige