Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

165

Unitymedia setzt 1,5 Millionen WLAN-Hotspots in Gang

Unitymedia setzt 1,5 Millionen WLAN-Hotspots in Gang

Bild: Unitymedia

Bis zum Jahresende sollen im Unitymedia-Verbreitungsgebiet 1,5 Millionen "Wifi-Spots" für die Kunden in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg verfügbar sein. Nun fiel der Startschuss.

Der Kölner Kabelnetzbetreiber Unitymedia gab am Montag den Startschuss für eines der größten Netze mit WLAN-Hotspots in Deutschland. Bis zum Jahresende sollen im Unitymedia-Verbreitungsgebiet 1,5 Millionen "Wifi-Spots" für die Kunden in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg verfügbar sein. Die Nutzung der Zugänge sei für die berechtigten Internetkunden kostenlos und das Angebot ab sofort Bestandteil der Internettarife. Über WLAN erhielten die Kunden einen Zugang zum Kabelnetz und könnten so ihre Datenkontingente des Mobilfunktarifs schonen.

Millionen Zugangspunkte

Private WLAN-Hotspots hatte Branchenprimus Vodafone Kabel Deutschland bereits Ende 2013 geschaltet. Inzwischen sollen einschließlich der öffentlichen Zugangspunkte in Gebäuden und im Freien über eine Million Hotspots für schnelles Surfen verfügbar sein. Bei der Deutschen Telekom heißt das Produkt WLAN-to-go, das nach Auskunft des Unternehmens weltweit auf 18 Millionen Zugangspunkte kommt. Der Telekom-Dienst wird in Kooperation mit dem spanischen Unternehmen Fon angeboten.

Verbraucherschützer klagen

Bei solchen WLAN-Netzen werden private Router für andere Kunden des gleichen Anbieters geöffnet und praktisch zu einem virtuellen Netz verbunden. Da bei Unitymedia die Kunden ausdrücklich der Öffnung widersprechen müssen, hatte die Verbraucherzentrale NRW das Vorgehen als unzulässige Erweiterung eines bestehenden Vertragsverhältnisses moniert und Klage beim Kölner Landgericht angekündigt. Der Kunde müsse selbst entscheiden dürfen, ob ein solcher Hotspot geschaltet wird oder nicht. (dpa) / (anw)

165 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Unitymedia führt Homespots für eigene Kunden ein

    Unitymedia

    Unitymedia reiht sich in die Riege der Provider ein, die ein eigenes Hotspot-Netz für ihre Kunden aufbauen: Wer seinen Router öffnet, der profitiert im Gegenzug von kostenloser Hotspot-Nutzung unterwegs.

  2. Freies WLAN für Kunden von Tele Columbus und Primacom

    Freies WLAN

    Kunden des Kabelnetzbetreibers können über das Funkmodem zu Hause einen Hotspot betreiben und im Gegenzug dann kostenloses WLAN an rund 50.000 Zugangspunkten benutzen.

  3. Kunden-Hotspots: Unitymedia lenkt nach Abmahnung ein

    Kunden-Hotpots: Unitymedia lenkt nach Abmahnung ein

    Im Streit über die WifiSpots gibt der Kabelnetzbetreiber gegenüber der Verbraucherzentrale eine Unterlassungserklärung ab und ändert die Bedingungen. An der umstrittenen Freischaltung der Hotspots hält das Unternehmen aber fest.

  4. Kunden-Hotspots: Verbraucherschützer wollen gegen Unitymedia klagen

    Kunden-Hotspots: Verbraucherschützer wollen gegen Unitymedia klagen

    Die Verbraucherzentrale NRW zieht gegen Unitymedia vor Gericht und will verhindern, dass der Kabelnetzbetreiber bei seinen Kunden ohne deren Einwilligung einen Hotspot installiert.

  1. Routerzwang Reloaded

    Routerzwang Reloaded

    Seit dem 1. August ist das Gesetz zur Endgerätefreiheit am Internetanschluss in Kraft, die Anpassungsfrist für Provider zu Ende. Doch der freie Routermarkt ist fern, weil noch vieles im Argen liegt.

  2. "Mit Opt-in wird das kaum funktionieren"

    "Mit Opt-in wird das kaum funktionieren"

    Unitymedia-CTO erklärt, warum das Unternehmen im Streit mit den Verbraucherschützern zwar zu Zugeständnissen bereit ist, an der umstrittenen Freischaltung der WLAN-Hotspots aber festhalten will.

  3. "So wichtig wie die Toilette"

    München, Berlin und die Bahn haben unterschiedliche Pläne zur WLAN-Versorgung von Fahrgästen

  1. Ghost in the Shell: Die Renaissance des Cyberpunk

    Ghost in the Shell: Die Renaissance des Cyberpunk

    Mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle kommt die Neuverfilmung des Manga-Klassikers ins Kino. Die Besetzung war Gegenstand von heftigen Debatten. "Ghost in the Shell" ist trotzdem ein guter Film geworden.

  2. Anschläge: Rechte Duftmarken setzen mit Buttersäure

    Es gibt eine aktuelle Anschlagsserie in Baden-Württemberg, die Alarm auslösen müsste

  3. Mit einem Schwarm billiger Wegwerf- oder Suizid-Roboter in den Krieg ziehen

    Die Zukunft des Kriegs aus der Sicht des Pentagon

  4. Vorstellung: VW Arteon

    VW Arteon

    VW stellt mit dem Arteon ein zweites Stufenheck in der Mittelklasse vor. Global könnte diese Strategie erfolgreich sein, hierzulande eher nicht. Mit den grundsätzlichen Qualitäten des Autos hat das nur wenig zu tun

Anzeige