Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Oliver Bünte 188

Union und SPD wollen den E-Sport fördern, E-Sport könnte olympisch werden

ESL One Hamburg

Bild: dpa, Daniel Bockwoldt

Die potenzielle Große Koalition aus CDU/CSU und SPD will den E-Sport stärken. Darauf hatten sich Unterhändler der Arbeitsgruppe "Digitales" geeinigt.

Union und SPD wollen in der nächsten Legislaturperiode das Thema E-Sport aufwerten. Darauf verständigten sich die Unterhändler der Arbeitsgruppe "Digitales" am Sonntag in Berlin. "Wir wollen dem Thema E-Sport einen größeren Bekanntheitsgrad geben", sagte CSU-Unterhändlerin Dorothee Bär bei der Vorstellung der Ergebnisse.

Anzeige

Deshalb soll das wettbewerbsmäßige Computerspielen im Vereins- und Verbandsrecht anerkannt und dem E-Sport eine "olympische Perspektive" aufgezeigt werden. Damit wäre auch der Weg für eine Teilnahme an Olympischen Spielen geebnet, sofern E-Sports 2024 olympisch werden sollte.

Union und SPD wollten dafür sorgen, dass Computerspiele "endlich den Stellenwert bekommen, den sie längst haben sollten". Deutschland soll zudem als Entwicklungsstandort für Computerspiele gestärkt werden.

Ein entsprechendes Fördermodell solle erarbeitet werden, damit Deutschland im Wettbewerb mit anderen europäischen Ländern mithalten kann. Bereits im letzten Jahr zur Gamescom hatte die CDU hervorgehoben, nicht nur wie bisher die Entwicklung kulturell wertvoller und pädagogischer Spiele fördern zu wollen, sondern auch Blockbuster-Spiele mit staatliche Zuschüssen zu unterstützen. Sowohl Union als auch SPD hatten entsprechende Zusagen zur Förderung der Games-Branche in ihren Wahlprogrammen vorgenommen, die beim Zustandekommen einer Großen Koalition dann gemeinsam umgesetzt werden sollen.

Das Thema Digitalisierung ist bei CDU/CSU und SPD in den laufenden Koalitionsverhandlungen ein besonderes Kernthema. Erste Ergebnisse waren bereits letzte Woche bekannt geworden. Demnach sollen Schulen flächendeckend digital ausgestattet und an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

Die Unterhändler einigten sich außerdem darauf, ein Zentrum für Künstliche Intelligenz zusammen mit französischen Partnern einzurichten und ein digitales Bürgerkonto zu entwickeln. Vereinbart wurde zusätzlich der flächendeckende Breitbandausbau für schnelles Internet bis 2025, wie es bereits im Sondierungspapier fixiert worden war. Das analoge UKW-Radio soll durch Digitalradio ersetzt und spätestens 2021 ein Abschaltdatum bekannt gegeben werden.

Im Bereich Verkehr haben die potenziellen Koalitionäre beschlossen, einen Rechtrahmen für autonomes Fahren zu schaffen. Zusätzlich soll die Digitalisiserung im Individualverkehr sowie bei öffentlichen Verkehrsmitteln vorangetrieben werden. (mit Material der dpa) / (olb)

188 Kommentare

Anzeige
  1. E-Sports als Teil der Olympischen Spiele 2024 in Paris im Gespräch

    Paris 2024: E-Sports als Teil der olympischen Spiele im Gespräch

    Bei den Olympischen Spielen in Paris könnten 2024 erstmals E-Sportler um Medaillen kämpfen. Gespräche zwischen Olympia-Komitees und der E-Sport-Community sind angesetzt. Fester Teil der Asienspiele 2022 werden E-Sports bereits.

  2. Sport 4.0: Wird E-Sport bald wichtiger als Fußball?

    Gamescom

    Zum ersten Mal seit Generationen ist ein völlig neuer Sport entstanden? In der Öffentlichkeit ist die Frage, inwieweit Computerspiele als Sport zu betrachten sind, durchaus umstritten. Nicht so bei Experten - und bei einigen traditionellen Sportlern.

  3. Stress wie beim Final-Elfmeter: Was die Wissenschaft vom E-Sport weiß

    Stress wie beim Final-Elfmeter: Was die Wissenschaft vom E-Sport weiß

    Dem wettbewerbsmäßigen Zocken von Computerspielen wird eine große Zukunft prophezeit. Mittlerweile interessiert sich sogar die traditionelle Sportwissenschaft für E-Sports. Ein erstes Fazit: Ernährung und Bewegung der Digital-Sportler sind ausbaufähig.

  4. Schwarz-rote Digitalpolitik: "Der große Wurf ist nicht erkennbar"

    Schwarz-rote Digitalpolitik: "Der große Wurf ist nicht erkennbar"

    Wirtschaftsverbände und die Opposition bezweifeln, ob das Ziel der großen Koalition erreichbar ist, mit den vorgesehenen Mitteln eine "flächendeckende digitale Infrastruktur von Weltklasse" zu schaffen.

  1. E-Sports statt Football

    E-Sports statt Football

    Für Millennials in den USA ist das Ansehen von professionellen Computerspielern mittlerweile genauso hoch wie bei echtem Sport.

  2. China als Zentrum der Welt des E-Sports

    China als Zentrum der Welt des E-Sports

    Wenn Elite-Zocker bei Turnieren aufeinandertreffen, dominieren seit Jahren meist die chinesischen Teams. Normalen Bürgern war diese Beschäftigung lange Zeit ein Dorn im Auge – doch allmählich wird sie ernster genommen.

  3. Continental gegen E-Auto-Quote

    Continental-Vorstandsvorsitzender Degenhart

    Continental hat sich gegen staatliche Quoten für den Anteil von Elektroautos ausgesprochen. Innovationen seien viel überzeugender als künstliche Eingriffe, sagte Vorstandschef Degenhart auf der IAA. „Die Akzeptanz für neue Technologien kann mit politischen Mitteln nicht erzwungen werden.“

  1. Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    Metal Gear Survive angespielt: Überleben um jeden Preis, speichern für zehn Euro

    In Metal Gear: Survive schlägt die bekannte Agenten-Saga ganz neue Töne an. Statt auf Politik und Pathos setzen die Entwickler auf Zombies und dreiste Mikrotransaktionen: Sogar für einen zusätzlichen Speicher-Slot muss man zahlen.

  2. VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    VoIP-Telefonie und Mobilfunkrufnummer: Erste Erfahrungen mit Sipgate Satellite

    Mit dem Satellite-Dienst bekommt das Smartphone eine zweite Mobilfunkrufnummer ohne SIM-Karten-Bindung gratis. Das dürfte Nutzer interessieren, die geschäftliche und private Telefonie trennen wollen. Die wichtigsten Funktionen überzeugen.

  3. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  4. STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    STM-Entwicklerkits für Mobilfunk

    Langsam kommt NB-IoT ins Rollen: Pünktlich zur Embedded World zeigt STMicroelectronics eine Entwicklerplatine mit Modem für den neuen Internet-der-Dinge-Netzstandard.

Anzeige