Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Daniel Berger 218

Unilever droht Facebook und Google mit Werbe-Boykott

Unilever droht Facebook und Google mit Werbe-Boykott

Der Konzern Unilever gehört zu den größten Werbekunden der Welt. Nun droht das Unternehmen, Facebook, Google & Co. die Werbegelder zu streichen – wenn sich die Plattformen nicht endlich bessern.

Der Konsumgüterkonzern Unilever droht Plattformen wie Facebook und Google mit einem Entzug von Werbeaufträgen. Die Digitalkonzerne sollen sich erst bessern, fordert Unilever-Marketingvorstand Keith Weed in einem Redemanuskript, das CNN vorliegt. Darin erklärt Weed: "Wir können nicht länger eine digitale Lieferkette stützen, die in Bezug auf ihre Transparenz bisweilen kaum besser ist als ein Sumpf."

Anzeige

Zu Unilever gehören große Marken wie Dove (Seife), Lipton (Eistee) und Ben & Jerry's (Eis). Der britisch-niederländische Konzern ist einer der größten Werbetreibenden weltweit und verfügt über ein Werbebudget von rund 8 Milliarden Euro, schreibt CNN. Ein Viertel des Geldes investiert Unilever in digitale Werbung – das geht jedoch nicht immer gut: In die Kritik geriet Unilever jüngst wegen einer Dove-Werbung auf Facebook, die viele Nutzer als rassistisch empfanden. Das Unternehmen entschuldigte sich.

Marketingvorstand Keith Weed hält nicht viel von sozialen Medien, wie aus seinem Manuskript hervorgeht. Auf den Plattformen gebe es viel zu viele anstößigen Inhalte, vor denen Kinder nicht ausreichend geschützt würden. Die Inhalte untergraben das soziale Vertrauen, findet Weed, und schaden den Nutzern. Auch die Demokratie ist gefährdet, etwa durch Fake-News. All das könne man nicht einfach ignorieren, so Weed. Unilever ist daher nicht mehr bereit, Werbung auf Plattformen zu schalten, die an der Spaltung der Gesellschaft beteiligt seien – eine deutliche Warnung an Facebook und Google.

Die beiden Internetriesen dominieren den digitalen Werbemarkt: Sie erreichen die meisten Nutzer und sammeln die meisten Daten. Experten gehen davon aus, dass die beiden Unternehmen rund 60 Prozent aller Werbeeinnahmen im Jahr 2017 eingenommen haben. Werbetreibende sind nicht begeistert: Sie haben Google etwa kritisiert, weil ihre Werbeclips im Umfeld von anstößigen Videos auf YouTube zu sehen waren. YouTube-Chefin Susan Wojcicki gelobte daraufhin Besserung und sicherte den Unternehmen ein "sicheres Werbeumfeld" zu.

Facebook stand vor allem wegen der Verbreitung von Fake-News in der Kritik. Das Netzwerk erzielt 85 Prozent seiner Einnahmen durch Werbung und verkündete im Januar einen radikalen Kurswechsel. Gegenüber CNN versicherte Facebook, dass es eng mit Unilever zusammenarbeite und die Forderungen unterstütze. Google gab laut CNN keine Stellungnahme ab.

Keith Weed schreibt in seinem Manuskript, dass 2018 "entweder das Jahr des Techlash" sein werde, "in dem sich die Welt gegen die Tech-Giganten wendet". Oder aber das Jahr, "in dem wir kollektiv das Vertrauen in unsere Systeme und unsere Gesellschaft wiederherstellen." (dbe)

218 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Britische Wahlkämpfer boykottieren YouTube

    Britische Wahlkämpfer boykottieren YouTube

    Die drei wichtigsten Parteien haben kurz vor der britischen Wahl ihre Werbung auf Googles Videoplattform eingestellt. Grund: Ihre Werbespots waren in islamistischen Kanälen zu sehen.

  2. Facebooks Video-Regeln: Kein Geld für Sex, Drogen und Gewalt

    Facebook

    Videoproduzenten, die auf Facebook mit ihren Bewegtbildern Geld durch Werbung verdienen wollen, müssen sich an strenge Regeln halten: Sex, Drogen und Gewalt sind tabu, damit die Werbetreibenden sich wohl fühlen.

  3. Auch Google kämpft mit künstlicher Intelligenz gegen Terror-Inhalte

    Auch Google kämpft mit künstlicher Intelligenz gegen Terror-Inhalte

    Internet-Konzerne wie Google, Facebook und Twitter stehen unter Druck, mehr gegen die Verbreitung von Terror-Propaganda im Netz zu unternehmen. Google kündigte nun eine Initiative an, die auf künstliche Intelligenz und menschliche Expertise setzt.

  4. Missing Link: Facebook weiß es nicht besser

    Open Compute Project: OCP-Server bei Facebook in Lulea

    Während die deutschen Wähler hoffentlich zahlreich zu den Wahllokalen gehen, muss sich Facebook inzwischen in der Heimat USA harten Fragen stellen. Wie weit hat der Konzern zum Wahlsieg Donald Trumps beigetragen?

  1. Facebooks Sündenfall - oder: selbst ein Bein gestellt

    Wie ich lernte, die Fake-News zu lieben, Teil 9

  2. Was tun gegen Fake News? Regulierung und mehr Wissen über Shitstorms bei den Usern

    Gegen Fake News: Regulierung und mehr Wissen über Shitstorms bei den Usern

    Philosoph Vincent Fella Hendricks beschäftigt sich mit manipulierten Entscheidungsprozessen im Zeitalter von Filter Bubbles und Fake News. Im Interview beschreibt er das Problem.

  3. Facebook-"Wahrheitsprüfer" Correctiv verstrickt sich in Widersprüche

    Die Faktenchecker von Correctiv können bislang nicht sagen, nach welchen Kriterien sie "Fake News" auf Facebook kennzeichnen wollen

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige