Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.198 Produkten

Daniel Berger 250

Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

Unicode 10

Einige der neuen Emojis in Android O Beta.

Bild: Google Emoji

Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

Das Unicode-Konsortium hat Version 10 seines internationalen Standards veröffentlicht. Unicode 10 fügt 8.518 neue Zeichen hinzu, womit der Standard insgesamt 136.690 Zeichen enthält. Hinzu kamen Zeichen und Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen wie Masaram Gondi, das einst in Zentral- und Südostindien verwendet wurde. Die Nischensprache Nüshu ("Frauenschrift") nutzten chinesische Frauen bis ins späte 20. Jahrhundert für Gedichte; auch dieses Zeichensystem ist Teil von Unicode 10.

Anzeige
"Face vomiting": Für jedes Bauchgefühl gibt es das passende Emoji. (Bild:  Unicode )

Unicode 10 enthält außerdem 56 neue Emojis, darunter die bildlichen Darstellungen von Brokolli, einem Sandwich und Kokosnüssen. Erstmals ist eine Frau mit Kopftuch als Emoji mit dabei. Für Vampir-Freunde gibt es endlich einen Emoji mit angespitzten Zähnen. Wer zu viele Sandwiches verdrückt hat, kann sein Bauchgefühl künftig mit einem kotzenden Emoji verdeutlichen. Wenn's zu laut wird, bittet das "shushing face" um Ruhe. Alle weiteren Emoji-Neulinge stellt Unicode in einer Gesamtübersicht dar.

Wann die neuen Emojis etwa auf dem Smartphone zu finden sind, ist vom jeweiligen Hersteller abhängig. Jeder gestaltet seine Emojis nach eigenen Vorstellungen. Google etwa hat sich jüngst von seinen "Emoji Blobs" verabschiedet und setzt künftig wie Facebook und Apple auf runde Gesichter. In der Betaversion von Android O sind die neuen Emojis bereits enthalten. Die unterschiedlichen Bildzeichen haben in der Vergangenheit für Missverständnisse etwa zwischen iOS und Android geführt.

Das Unicode-Konsortium ist eine Non-Profit-Organisation, die in ihrem internationalen Unicode-Standard für jedes Schriftzeichen einen digitalen Code festlegt. Der Standard wird regelmäßig um neue Zeichen und Schriftsysteme ergänzt, um ihr digitales Erbe zu bewahren. Vor einem Jahr war Unicode 9.0 erschienen. Zu den Unicode-Mitgliedern zählen unter anderen Adode, Apple, Facebook, Google und Microsoft. (dbe)

250 Kommentare

Anzeige
  1. Benebeltes Gesicht, Hummer, Piratenflagge: Unicode gibt 157 neue Emojis frei

    Benebeltes Gesicht, Hummer, Piratenflagge: Unicode gibt 157 neue Emojis frei

    In diesem Jahr gibt es 157 neue Emojis, darunter ein benebeltes und ein flehendes Gesicht sowie zahlreiche Tiere. Sie alle werden Teil des internationalen Standards Unicode 11.0.

  2. iOS 11.1 bringt neue Emojis für mehr Diversität und Geschlechtsneutralität

    iOS 11.1 bringt neue Emojis – für mehr Diversität und Geschlechtsneutralität

    Mit dem ersten großen Update für iOS 11 will Apple mehrere Hundert neue Emojis auf iPhone und iPad bringen. Die Palette reiche von der Frau mit Kopftuch, über die stillende Mutter bis hin zu mythischen Kreaturen und geschlechtsneutralen Charakteren.

  3. Facebook und das Netz feiern den World Emoji Day

    Facebook und das Netz feiern den World Emoji Day

    Am heutigen Montag feiert das Netz den World Emoji Day. Passend dazu hat Facebook neue Statistiken zur Nutzung von Emojis veröffentlicht: Besonders in Deutschland sind die bunten Bildchen beliebt.

  4. Apple: Neue Emojis bringen mehr Diversität

    Emojis in iOS 11

    Zu den Emoji-Neuzugängen in iOS 11 zählt eine Frau mit Kopftuch, eine bärtige Person sowie eine stillende Mutter, wie Apple in den Vordergrund stellt. Die Ideogramme sollen für “größere Diversität” sorgen.

  1. Automatische Emojis

    Automatische Emojis

    Eine neue Sozialmedien-App erkennt die Reaktionen von Nutzern beim Betrachten von Beiträgen und zeigt sie dem Absender automatisch an. Nicht nur für Chat-Anwendungen könnte das nützlich sein.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.14

    Linux-Kernel 4.14

    Die neue Kernel-Version bringt Speicherverschlüsselung, einen neuen Schlafmodus und einige Performance-Verbesserungen. Außerdem überwindet sie eine Grenze, die auf die ersten 64-Bit-x86-Prozessoren zurückgeht.

  3. Google Kalender unter Android nutzen - so geht's

    Sie möchten Ihren Google Kalender auch auf Ihrem Android-Smartphone nutzen? Dann folgen Sie einfach unserer Anleitung.

  1. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  2. Vintage Computing Festival Europe 2018: Ein Cray zum Ausprobieren

    Vintage Computing Festival Europe 2018: Hol über die Cray

    Als kleine grüne Männchen noch kleine gruene Männchen waren, waren "Supercomputer" imposante Schränke. Zum Vintage Computing Festival Europe soll einer von ihnen reanimiert werden.

  3. EU will Whistleblower in Firmen und Behörden besser schützen

    Whistleblower-Schutz: EU stellt Gesetzesvorschlag vor

    Die Europäische Kommission will Whistleblower künftig besser schützen und hat nun einen Gesetzesvorschlag dafür vorgestellt. Zur Begründung verweist sie auf Skandale, die nur dank mutiger Insider öffentlich wurden.

  4. Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Test

    Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Vergleichstest

    Zwei winzige Ohrstöpsel, kein Kabel, keine Bügel – wem Komfort beim Musikhören wichtig ist, sollte zu kabellosen Ohrhörern greifen. Hält der Klang unter der gewonnenen Bewegungsfreiheit Schritt?

Anzeige