Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

241

Unfallermittler: Teslas Autopilot machte tödlichen Unfall möglich

Unfallermittler: Teslas Autopilot machte tödlichen Unfall möglich

Bild: ntsb.gov

Nach Einschätzung der US-amerikanischen Untersuchungsbehörde NTSB hatte der LKW-Fahrer dem Tesla-Fahrer die Vorfahrt genommen, der Tesla-Fahrer verließ sich allerdings auch zu sehr auf das Fahrassistenz-System "Autopilot".

Zum tödlichen Crash eines vom Computer gesteuerten Tesla-Elektroautos im vergangenen Jahr haben nach Einschätzung amerikanischer Unfallermittler zu lasche Sicherheitsvorkehrungen der Software beigetragen. Teslas Fahrassistenz-System Autopilot hätte nicht zulassen dürfen, dass der Fahrer es nicht wie vom Hersteller vorgeschrieben nutzt, erklärte die Untersuchungsbehörde NTSB am Dienstag.

Anzeige

Bei dem Unfall war Anfang Mai 2016 ein 40-Jähriger ums Leben gekommen, als sein von Teslas Autopilot gesteuertes Auto unter einen Lastwagen-Anhänger raste, der die Straße querte. Der Lkw-Fahrer habe ihm die Vorfahrt genommen, befanden die NTSB-Ermittler. Zugleich habe sich der Tesla-Fahrer zu sehr auf den Fahrassistenten verlassen.

Das Autopilot-System habe zwar wie vom Hersteller beschrieben funktioniert – sei aber für diese Situation nicht konzipiert gewesen. Zugleich habe es zugelassen, dass der Fahrer nicht auf den Verkehr geachtet habe, obwohl Tesla grundsätzlich vorschreibt, dass beim Autopilot-Einsatz der Mensch stets den Überblick behalten müsse.

Laut einem ersten NTSB-Bericht hatte der Tesla-Fahrer mehrere entsprechende Warnhinweise der Software ignoriert. Tesla verschärfte nach dem Unfall die Sicherheitsvorkehrungen und machte es unmöglich, die Hände für einen längeren Zeitraum vom Lenkrad zu nehmen. Der Konzern hatte stets betont, dass der Autopilot-Assistent einen Tesla nicht zum selbstfahrenden Auto mache. Fahrer hatten die Kontrolle jedoch immer wieder dem System überlassen, wie YouTube-Videos belegten.

Die NTSB (National Transportation Safety Board) untersucht neben Flugzeugabstürzen relevante Unfälle im gesamten Transportwesen der USA und formuliert Empfehlungen auf dieser Basis. Dazu gehört in diesem Fall unter anderem die Entwicklung von Systemen, die besser die Aufmerksamkeit des Fahrers im Blick behalten. Außerdem sollten Daten zu Verkehrsereignissen in standardisierten Formaten gespeichert werden, hieß es. (dpa) / (kbe)

241 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Tesla wirbt mit Video für das autonome Fahren

    Tesla --

    In einem neuen PR-Video von Tesla sieht man nicht nur den gewohnten Blick aus der Windschutzscheibe eines Teslas, sondern auch, was die Kameras und Sensoren beim autonomen Fahren wahrnehmen. Alle neuen Teslas sollen mit der Technik ausgerüstet werden.

  2. Tesla soll in Deutschland nicht mehr mit "Autopilot" werben

    Tesla

    Das Kraftfahrtbundesamt hat den US-Autobauer Tesla aufgefordert, den Begriff "Autopilot" nicht mehr zu verwenden, weil er irreführend sei.

  3. US-Behörde zu tödlichem Tesla-Autopilot-Unfall: Anleitung lesen!

    Tesla-Laden in Shanghai

    RTFM. Read the f...urnished manual. So lässt sich ein US-Untersuchungsbericht über den tödlichen Unfall eines Tesla im Autopilot-Modus zusammenfassen. Technische Fehlfunktion wurde keine gefunden, die Anleitung könnte aber besser sein.

  4. Tesla weist Behördenkritik am Namen "Autopilot" zurück

    Tesla weist Behördenkritik am Namen "Autopilot" zurück

    Das Kraftfahrt-Bundesamt findet den Namen "Autopilot" für Teslas Fahrassistenz-System irreführend und will, dass es umbenannt wird. Der Elektroauto-Hersteller kontert unter anderem, den Begriff "Autobahn" verstehe in Deutschland auch niemand falsch.

  1. Tesla: Autopilot machte tödlichen Unfall möglich

    Tesla Motors

    Zum tödlichen Crash eines vom Computer gesteuerten Tesla-Elektroautos im vergangenen Jahr haben nach Einschätzung amerikanischer Unfallermittler zu lasche Sicherheitsvorkehrungen der Software beigetragen

  2. NTSB: Tesla-Unglücksfahrer ignorierte Warnhinweise

    Der Fahrer bei dem tödlichen Unfall mit einem vom Computer gesteuerten Tesla-Elektroauto im vergangenen Jahr hat mehrere Warnhinweise der Software ignoriert. Daten des Fahrzeugs zeigten, dass der 40-jährige mehrfach aufgefordert worden sei, die Hände wieder auf das Lenkrad zu legen

  3. KBA an Tesla-Fahrer: „Lesen Sie die Bedienungsanleitung“

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ermahnt alle deutschen Tesla-Fahrer in einem Brief, bei der Nutzung des Assistenz-Systems „Autopilot“ das Verkehrsgeschehen im Blick zu behalten.

  1. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  2. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  3. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

  4. Quad9: Datenschutzfreundliche Alternative zum Google-DNS

    Quad9: Datenschutzfreundliche Alternative zum Google-DNS

    Wer Google nicht wesentliche Teile seines Surfverhaltens anvertrauen möchte, kann ab sofort auf einen alternativen DNS-Dienst ausweichen: 9.9.9.9 statt 8.8.8.8. Doch auch dort gibt es Besonderheiten.

Anzeige