Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Stefan Krempl 21

Umstrittene Umfrage zu Softwarepatenten läuft bis Ende Juli

Patent-Streit

Bild: c't

Der Bundesverband IT-Mittelstand hat zur Teilnahme an einer Studie zum Rahmenwerk für Patente auf computergestützte Erfindungen aufgerufen. Kritiker beklagen, dass die zuständigen Forscher voreingenommen seien.

Seit Jahren vergibt das Europäische Patentamt (EPA) gewerbliche Schutzrechte auf "computerimplementierte Erfindungen" und interpretiert damit die einschlägigen Bestimmungen im Europäischen Patentübereinkommen sehr weit, wonach Computerprogramme "als solche" nicht patentierbar sein dürfen. Im Rahmen des Projekts CIFRA ("Challenging the ICT Patent Framework for Responsible Innovation") wollen Forscher nun die Praxis des EPA und den rechtlichen Rahmen für Patente rund um Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) neu ausleuchten.

Anzeige

Teil der Initiative, die von der EU als Teil des Forschungsprogramms "Horizont 2020" gefördert wird, ist eine noch bis Ende Juli laufende Online-Umfrage. Dabei sollen Teilnehmer das aktuelle Schutzregime innovativer Erfindungen im Bereich IKT bewerten und Verbesserungen vorschlagen. Gefragt sind Erfahrungen zu Vor- und Nachteilen der aktuellen Patentierungsmöglichkeiten. Die Wissenschaftler stellen auch potenzielle Reformen zur Diskussion und dabei etwa auf erhöhte Anforderungen oder eine kürzere Schutzfrist ab. Sie sprechen auch einen strengeren Ausschluss von Softwarepatenten an.

Der Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi) hat seine rund 1500 Mitglieder aufgerufen, sich an der Sondierung zu beteiligen. Es sei wichtig, dass "die europäische Politik ein hinreichendes Bild von den Interessen der Softwarewirtschaft erhält". Generell seien "empirische Untersuchungen zum Reformbedarf des Patentsystems" in diesem Hinblick zu begrüßen. Der Verband selbst habe sich in einem aktuellen Positionspapier "für ein klares Verbot der Patentierung von softwarebezogenen Problemlösungen ausgesprochen und eine Schutzschirmklausel zur Beschränkung der Wirkung des bereits erteilten Bestands an Softwarepatenten gefordert".

Es gibt aber auch prinzipielle Bedenken gegenüber der Studie und ihren Machern, denen Kritikern Befangenheit vorwerfen. So heißt es in einer Vorbemerkung zu der Umfrage, die Knut Blind vom Berliner Fraunhofer-Fokusinstitut betreut, dass die Forscher ein "sehr breites Verständnis von IKT-Patenten" hätten und sich dabei an einem Arbeitspapier der OECD orientierten. Eingeschlossen seien neben der traditionellen Telekommunikation das Internet der Dinge, elektronische Bezahlsysteme, Bild- und Tontechnolgien und Computerspiele sowie "vertikale Industrien" wie die Auto- oder Energiewirtschaft. (Stefan Krempl) / (mho)

21 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Patentanmeldungen für "smarte Objekte" wachsen rasant in Europa

    Studie: Patentanmeldungen für "smarte Objekte" wachsen rasant in Europa

    In den vergangenen drei Jahren ist die Zahl der Patentanträge zum Internet der Dinge, Roboter und Künstliche Intelligenz im Europäischen Patentamt um 54 Prozent gestiegen. Oft ist Software betroffen, die an sich außen vor bleiben soll.

  2. Europäisches Patentamt schränkt Biopatente ein

    Europäisches Patentamt: Restriktionen bei Biopatenten mit Hintertüren

    Pflanzen und Tiere, die im Wesentlichen durch biologische Züchtungsverfahren gewonnen werden, müssen von der Patentierbarkeit ausgenommen werden. Daran will sich das Europäische Patentamt strenger halten – eigentlich.

  3. IT-Mittelstand spricht sich für ein Digitalministerium aus

    Internet

    Wie kann der Digitalstandort Deutschland gestärkt werden? Die mittelständischen IT-Unternehmen geben der Politik einige Empfehlungen. Diese reichen von einem eigenen Digitalministerium bis hin zur besseren Bildung.

  4. Europäisches Patentamt: Patentprüfer rebellieren gegen Qualitätsverluste

    Europäisches Patentamt: Patentprüfer rebellieren wegen Qualitätsverlusten

    Fast 1000 Prüfer am Europäischen Patentamt beklagen in einem Schreiben an den Verwaltungsrat und den Präsidenten, dass sie aufgrund ständig erhöhter Produktivitätsziele ihre Aufgaben nicht mehr angemessen erfüllen könnten.

  1. Ein Machtwort in Sachen Biopatente

    Eine schier endlose Auseinandersetzung um Patente für Pflanzen und Tiere ging dem Eingreifen der EU-Politiker voraus. Jetzt haben die Regierungen der EU-Mitglidsstatten den Streit um die Biopatente entschieden.

  2. Neuer Patenttrick mit Indianerstamm

    Ein Pharmakonzern will sich vor einem Entzug eines Monopols schützen, indem er es für einen negativen Kaufpreis an die Saint-Regis-Mohawks verkauft

  3. Schweizer stimmen gegen neue Kernkraftwerke

    Alte Meiler dürfen am Netz bleiben, solange sie die Sicherheitsanforderungen erfüllen

  1. Batteriesystem und Ladestrategie beim Audi e-tron

    Audi e-tron

    Der erste rein elektrische Audi hat eine Batterie mit großer Kapazität. Und er kann sehr schnell laden. Wie das Konzept im Detail funktioniert, haben die Ingenieure des e-tron jetzt in einem Workshop erklärt: Das unausgesprochene Ziel ist, einen neuen Maßstab zu setzen und Tesla zu übertreffen

  2. Fahrbericht: Mazda 3 mit Homogen-Benziner

    Mazda

    Alle reden von Elektrifizierung – manche von teilweiser, manche von vollständiger. Mazda hingegen will die Schadstoff- und Klimaziele mit dem Verbrennungsmotor erreichen und bringt daher kommendes Jahr eine Kombination aus Otto- und Dieselmotor auf den Markt

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Private Videoüberwachung: Illegaler Einsatz ist strafbar

    Überwachung im Innenhof: Beschwerden von Nachbarn nehmen zu

    Private Überwachungskameras hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur. Immer mehr Menschen sehen sich dadurch belästigt. Berlins Datenschutzbeauftragte bekommt es zu spüren.

Anzeige