Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Stiller 245

Überschnelle Neutrinos: vielleicht nur ein schlechtes Kabel

Eine lose Glasfaserverbindung im GPS-Zeitmesssystem steht im Verdacht, die Messergebnisse beim OPERA-Experiment verfälscht zu haben. CERN-Pressesprecher Arnaud Marsollier bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP einen entsprechenden Bericht des US-Magazins Science vom Mittwoch. Auch ein für die Zeitmessung verwendeter Oszillator wird demnach als mögliche Fehlerquelle noch genauer untersucht.

Im September 2011 hatte das Experiment für großes Aufsehen gesorgt, nachdem dabei Neutrinos entdeckt worden waren, die sich auf dem Wege vom Large Hadron Collider (LHC) des CERN zum 732 Kilometer entfernten Labor im Gran-Sasso-Tunnel offenbar mit Überlichtgeschwindigkeit bewegten. Rund 15.000 Teilchen waren um 60 Nanosekunden schneller gemessen worden als das Licht. Das würde Einsteins Relativitätstheorie und damit die moderne Physik auf den Kopf stellen.

Dem Science-Bericht zufolge hat sich nach einer Neuverbindung des Glasfaserkabels mit der Messelektronik just jene 60 Nanosekunden Diskrepanz ergeben. Die Wissenschaftler wollen jetzt aber noch ein paar Daten von weiteren Neutrino-Messungen sammeln, bevor sie Definitives sagen. Etwa im Mai, so hoffen sie, wird man erste Ergebnisse haben. Dann bricht möglicherweise das Kartenhaus der Einstein-Widerleger samt ihrer zahlreichen Begründungstheorien restlos in sich zusammen. (as)

245 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Teilchenbeschleuniger LHC: 300 Terabyte Forschungsdaten freigegeben

    Teilchenbeschleuniger LHC: 300 Terabyte Forschungsdaten freigegeben

    Am weltgrößten Teilchenbeschleuniger in Genf werden immense Mengen an Daten gesammelt, um grundlegende Teilchenphysik betreiben zu können. Nun haben Forscher eines Detektors 300 Terabyte davon für die Öffentlichkeit freigegeben

  2. Teilchenbeschleuniger LHC: Steinmarder unterbricht Suche nach rätselhaftem Teilchen

    Teilchenbeschleuniger LHC: Steinmarder unterbricht Suche nach rätselhaftem Teilchen

    Der Teilchenbeschleuniger LHC am Kernforschungszentrum CERN wurde von einem Steinmarder lahmgelegt. Damit müssen sich auch die Forscher gedulden, die meinen, einem rätselhaften und unerwarteten neuen Teilchen auf der Spur zu sein.

  3. Event Horizon Telescope: Forscher wollen erstmals Schwarzes Loch abbilden

    Event Horizone Telescope: Forscher wollen erstmals Schwarzes Loch fotografieren

    In wenigen Wochen wollen Forscher Radioteleskope in aller Welt virtuell zusammenschalten, um erstmals eine Aufnahme eines Schwarzen Lochs zu machen. Auf dem Bild soll dann die unmittelbare Umgebung der Singularität zu sehen sein.

  4. "Science": Gravitationswellen-Entdeckung ist Durchbruch des Jahres

    "Science": Gravitationswellen-Entdeckung ist Durchbruch des Jahres

    Vor 100 Jahren sagte Albert Einstein die Existenz von Gravitationswellen vorher, hielt sie aber für nicht nachweisbar. 2016 wurden sie nun erstmals direkt beobachtet – für das Fachmagazin "Science" war das der Durchbruch des Jahres.

  1. Die Erkundung der dunklen Seite

    Hundert Jahre Allgemeine Relativitätstheorie

  2. Physik-Nobelpreis für Geheimwissenschaft

    Die höchste Auszeichnung der Physik ist zum Spielball undurchschaubarer Forschungsindustrien geworden, die sich von den wissenschaftlichen Spielregeln verabschiedet haben

  3. "Nie hat jemand Gravitationswellen so schön nicht gemessen wie wir"

    Nie hat jemand Gravitationswellen so schön nicht gemessen wie wir

    Menschen, Hintergründe und ein paar Plaudereien mit dem Professor für Gravitationsphysik Dr. Karsten Danzmann, sowie mit einigen Pionieren, die schon in den Siebziger Jahren mit der Suche nach den Gravitationswellen begonnen haben.

  1. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  2. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  3. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  4. Windows 10: Microsoft liefert Updates auch außerhalb des Patchdays

    Windows

    Microsoft will Windows 10 nach dem Creators Update nun auch außerhalb des Patchdays mit Updates versorgen. Allerdings nicht, wenn es um das Schließen von Sicherheitslücken geht.

Anzeige