Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Andreas Stiller 245

Überschnelle Neutrinos: vielleicht nur ein schlechtes Kabel

Eine lose Glasfaserverbindung im GPS-Zeitmesssystem steht im Verdacht, die Messergebnisse beim OPERA-Experiment verfälscht zu haben. CERN-Pressesprecher Arnaud Marsollier bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP einen entsprechenden Bericht des US-Magazins Science vom Mittwoch. Auch ein für die Zeitmessung verwendeter Oszillator wird demnach als mögliche Fehlerquelle noch genauer untersucht.

Anzeige

Im September 2011 hatte das Experiment für großes Aufsehen gesorgt, nachdem dabei Neutrinos entdeckt worden waren, die sich auf dem Wege vom Large Hadron Collider (LHC) des CERN zum 732 Kilometer entfernten Labor im Gran-Sasso-Tunnel offenbar mit Überlichtgeschwindigkeit bewegten. Rund 15.000 Teilchen waren um 60 Nanosekunden schneller gemessen worden als das Licht. Das würde Einsteins Relativitätstheorie und damit die moderne Physik auf den Kopf stellen.

Dem Science-Bericht zufolge hat sich nach einer Neuverbindung des Glasfaserkabels mit der Messelektronik just jene 60 Nanosekunden Diskrepanz ergeben. Die Wissenschaftler wollen jetzt aber noch ein paar Daten von weiteren Neutrino-Messungen sammeln, bevor sie Definitives sagen. Etwa im Mai, so hoffen sie, wird man erste Ergebnisse haben. Dann bricht möglicherweise das Kartenhaus der Einstein-Widerleger samt ihrer zahlreichen Begründungstheorien restlos in sich zusammen. (as)

245 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Einsteins Relativitätstheorie: Astronomen wiegen Stern dank Gravitationslinse

    Einsteins Relatvitätstheorie: Astronomen wiegen Stern dank Gravitationslinse

    Beobachtete Gravitationslinsen – massereiche Objekte, die das Licht biegen – waren bislang vor allem richtig schwere Objekte. Nun konnten Astronomen erstmals einen einzelnen Stern dabei beobachten, wie er Licht biegt. Damit bestimmten sie seine Masse.

  2. CERN-Experiment beobachtet elastische Licht-Licht-Streuung

    CERN: Licht streut Licht

    Dass Licht an Oberflächen reflektiert, absorbiert oder gestreut wird, weiß jeder. Doch unter bestimmten Umständen kann Licht auch direkt an Licht gestreut werden. Forscher des CERN sind sich ziemlich sicher, dieses Phänomen direkt beobachtet zu haben.

  3. "Science": Gravitationswellen-Entdeckung ist Durchbruch des Jahres

    "Science": Gravitationswellen-Entdeckung ist Durchbruch des Jahres

    Vor 100 Jahren sagte Albert Einstein die Existenz von Gravitationswellen vorher, hielt sie aber für nicht nachweisbar. 2016 wurden sie nun erstmals direkt beobachtet – für das Fachmagazin "Science" war das der Durchbruch des Jahres.

  4. Physik-Nobelpreis für Nachweis von Gravitationswellen

    Physik-Nobelpreis für Nachweis von Gravitationswellen

    Anderthalb Jahre nach dem ersten Nachweis von Gravitationswellen haben drei damit befasste Forscher den Nobelpreis erhalten. Anlagen in den USA und Europa hatten erst vor wenigen Tagen einen ersten gemeinsamen Nachweis vermeldet.

  1. Gravitationswellen: Vom Hirngespinst zum Nobelpreis

    Nie hat jemand Gravitationswellen so schön nicht gemessen wie wir

    Anfangs wurden Gravitationswellen als "Hirngespinst" abgetan, berichtet Professor Dr. Karsten Danzmann. Der Gravitationsphysiker entwickelte die Lasertechnik für LIGO-Interferometer mit. Ein Gespräch

  2. Themenmolekül: Missverständnisse über das Universum

    Glasers gesammelte Linkwolke aus der Welt der Wissenschaft und Technologie: Diesmal unter anderem mit einem Tauchgang in die Computergeschichte, der ältesten botanischen Fachzeitschrift und australischen Food-Hacks.

  3. Dem Urknall ein großes Stück näher

    Der direkte Nachweis von Gravitationswellen öffnet ein völlig neues Fenster zum Kosmos - Ein Kommentar

  1. Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Nintendo Labo: Die Switch wird zum multifunktionalen Papp-Spielzeug

    Ein Haus oder ein Klavier, eine Angel und ein ferngesteuerter Roboter: Mit Nintendo Labo lassen sich Papp-Konstruktionen basteln, die zusammen mit der Switch zum interaktiven Spielzeug werden.

  2. Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Meltdown und Spectre: Neustart-Probleme auch mit Skylake- und Kaby-Lake-CPUs, neue Intel-Benchmarks

    Intel muss in einer neuen Sicherheitsmitteilung einräumen, dass es nach dem Einspielen der Firmware-Updates auch auf Core-i-6000/7000-Systemen zu plötzlichen Neustarts kommen kann.

Anzeige