Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Thorsten Leemhuis 145

Ubuntu für Fernseher

Ubuntu-Macher Canonical zeigt auf der derzeit anlaufenden Consumer Electronics Show (CES) "Ubuntu TV" – eine von Canonical-Mitarbeiter Gerry Carr als "Concept Design" bezeichnete Ubuntu-Variante, die speziell ist für den Einsatz auf Fernsehern abgestimmt ist. Es sei eine Vision davon, wie Fernsehen in der Zukunft aussehen könne.

Die Demo-Bilder auf der Ubuntu-Homepage und ein dort eingebettetes Video zeigen die Vorstellungen. Ein für Fernseher angepasster Unity-Desktop bietet Möglichkeiten zum Kauf und Auswahl von Filmen. Der TV-Empfang soll via Antenne, Kabel oder Satellit möglich sein; auch ein Anzeigen und Durchsuchen der TV-Programminformationen oder die Wiedergabe von YouTube-Videos wird gezeigt.

Ubuntu TV

Apps für Android, iOS und Ubuntu sollen das Senden von Musik, Bildern oder Videos zu Geräten mit Ubuntu TV ermöglichen. Als minimale System-Voraussetzung nennen die Ubuntu-Webseiten unter anderem einen ARM- oder x86-Board mit mindestens einem Gigabyte Speicher; die Grafikchip müsse je nach Chipsatz Funktionen zur Hardware-beschleunigten Ausgabe von 1080p-Video bieten. Eine Alpha-Version des Fernseher-Betriebssystems soll Gerüchten zufolge schon bald erscheinen.

Pläne für Ubuntu-Varianten, die speziell auf Smartphones, Tablets und Fernseher abgestimmt sind, waren im Herbst bekannt geworden; Ziel für diese Bestrebungen schien damals das im April 2014 erwartete Ubuntu 14.04 LTS. Zu einem Fertigstellungstermin von Ubuntu TV finden sich keine Informationen auf den Webseiten von Ubuntu TV. Laut einem Bericht von PC Pro über ein Gespräch mit Canonicals CEO Jane Silber steht die Firma mit einigen TV-Herstellern in Verhandlung, könne aber keinen Vertragsabschluss bestätigen. Das Unternehmen erwarte, dass bereits Ende des Jahres Geräte mit Ubuntu TV im Handel seien; fürs erste ziele Canonical hauptsächlich auf die Märkte in USA und China. (thl)

145 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Linux-Distributionsfamilie Ubuntu 17.04 freigegeben

    Ubuntu 17.04

    Das jetzt erhältliche Ubuntu Desktop 17.04 wird die letzte oder vorletzte Version sein, die Unity als Bedienoberfläche nutzt. Einen Vorgeschmack auf den neuen Standard-Desktop liefert Ubuntu Gnome 17.04, bei dem auch Wayland und Flatpak bereitstehen.

  2. Canonical gibt Ubuntu Phone auf und ersetzt Unity-Desktop durch Gnome 3

    Ubuntu 18.04 LTS ersetzt den Unity-Desktop durch Gnome 3

    Künftig setzt Ubuntu auf den Gnome-Desktop, Unity gehört ab Version 18.04 der Vergangenheit an. Als Grund gibt Mark Shuttleworth an, dass die Ausrichtung aufs Ubuntu Phone und Convergence fehlgeschlagen sei. Nun sollen Cloud und IoT Erfolg versprechen.

  3. Extended Security Maintenance: Längere Sicherheitsupdates für Ubuntu LTS

    Extended Security Maintenance: Längere Sicherheitsupdates für Ubuntu LTS

    Wer bereit ist zu zahlen, kann Ubuntu 12.04 LTS auch nach dem Support-Ende weiter betreiben. Dafür hat Canonical nun das Programm Extended Security Maintenance ins Leben gerufen.

  4. Snap: Ubuntus neue Pakete sind auf dem Desktop nicht sicherer

    Snap: Ubuntus neue Pakete auf dem Desktop nicht sicherer

    Die Ubuntu-Macher Canonical behaupten, mit dem neuen Paketformat Snap werden installierte Apps sicherer. Für Desktop-Anwender stimmt das allerdings nicht.

  1. Ubuntu LTS: Langzeitpflege gibt es nur für das Wichtigste

    Lücken in LTS-Ubuntu

    In vielen Ubuntu-Installationen findet sich Software mit bekannten Sicherheitslücken. Der Grund: Langzeitpflege versprechen die Ubuntu-Macher nur für einen kleinen Teil des Software-Angebots. Einige populäre Anwendungen werden überhaupt nicht gepflegt.

  2. Linux-Distribution Ubuntu 16.10: Das ist neu

    Ubuntu 16.10

    Das neue Ubuntu bringt Optimierungen bei Snap und der Software-Verwaltung. Zu Testzwecken liegt jetzt eine neue Generation der Bedienoberfläche Unity bei. Eine aufgefrischte Software-Ausstattung verbessert Hardware-Unterstützung und Spieltauglichkeit.

  3. c't uplink 14.2: Sie wurden gehackt!, Surface Studio, neue Macbooks, Ubuntu 16.10

    c't uplink 14.2: Sie wurden gehackt!, Surface Studio, neue Macbooks, Ubuntu 16.10

    Milliarden Online-Accounts sind in Hackerkreisen und im Netz im Umlauf. Über die Folgen davon sprechen wir in c't uplink. Außerdem: Microsoft und Apple stellen neue Hardware vor und in Ubuntu 16.10 lässt sich jetzt eine neue Bedienoberfläche ausprobieren.

  1. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  2. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  3. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  4. Windows 10: Microsoft liefert Updates auch außerhalb des Patchdays

    Windows

    Microsoft will Windows 10 nach dem Creators Update nun auch außerhalb des Patchdays mit Updates versorgen. Allerdings nicht, wenn es um das Schließen von Sicherheitslücken geht.

Anzeige