Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Oliver Bünte 66

Uber fährt Milliardenverlust ein

Uber

Bild: dpa, Eric Risberg

Es läuft nicht gut für Uber. Der Fahrdienstleister wurde im Geschäftsjahr 2017 nicht nur durch Skandale arg gebeutelt, sondern musste auch noch ein Minus von 4,5 Milliarden US-Dollar hinnehmen.

KFZ-Tarifvergleich Anzeige

Der US-Fahrdienstleister Uber hat im Geschäftsjahr 2017 einen Verlust von 4,5 Milliarden US-Dollar bei einem Gesamtumsatz von 7,4 Milliarden US-Dollar eingefahren. Das meldet das Technik-Portal The Information unter Berufung auf eine exklusive Präsentation der Unternehmenszahlen. Demnach fielen die Verluste im Schlussquartal niedriger als im Vorjahr aus.

Anzeige

Überraschend sind die Geschäftszahlen nicht, denn die präsentierten Umsätze der vorherigen Quartale hatten den hohen Jahresverlust bereits angedeutet. Im vierten Quartal fiel der Verlust im Jahresvergleich mit 1,1 Milliarden US-Dollar um 26 Prozent niedriger aus, berichtet The Information. Der Umsatz soll rund 2,3 Milliarden US-Dollar betragen und um 12 Prozent angezogen sein.

Zugleich stieg das gesamte Buchungsvolumen aller durch die Uber-App vermittelten Fahrten dem Bericht nach um 14 Prozent auf 11,1 Milliarden US-Dollar an.

Uber war 2017 durch den Mitbegründer und damaligen Chef Travis Kalanick unter Beschuss geraten. Dem Manager wurde Sexismus und Diskriminierung vorgeworfen. Zusätzlich soll er Konkurrenten ausgespäht und Technologiedienstahl begangen haben. Außerdem verschwieg Uber einen Datendienstahl, bei dem 2016 rund 57 Millionen Datensätze von Fahrern und deren Kunden erbeutet wurden.

Kalanick musste den Chefposten unter dem Druck des Uber-Verwaltungsrates aufgeben. Sein Nachfolger ist seit September 2017 Dara Khosrowshahi. Er bemüht sich seitdem, das Unternehmen neu aufzustellen und den bisher eingeschlagenen, mitunter aggressiven globalen Expansionskurs Kalanicks zurückzunehmen. (olb)

66 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Uber: Vier Milliarden Fahrten im Jahr 2017

    Uber

    Im Kerngeschäft, der Fahrdienst-Vermittlung, wächst Uber weiter rasant. Das krisengeschüttelte Start-up macht dennoch weiter Verluste.

  2. Softbank will Uber-Aktien mit kräftigem Abschlag kaufen

    Fahrdienst Uber

    Der japanische Konzern will sich eine Beteiligung von mindestens 14 Prozent bei Uber sichern - und bewertet angeischts der vielen Skandale den Fahrdienstvermittler weit niedriger als bislang.

  3. Uber legt Russland-Geschäft mit lokalem Rivalen zusammen

    Uber legt Russland-Geschäft mit lokalem Rivalen zusammen

    Uber und Rivale Yandex-Taxi gründen ein gemeinsames Unternehmen für Russland und weitere Länder.

  4. Uber: weniger Verlust und Umsatzsprung

    Uber

    Uber ist bislang nicht an der Börse gelistet und deshalb nicht zu öffentlichen Finanzberichten verpflichtet. Seit Jahresbeginn bietet der Fahrdienstvermittler jedoch regelmäßig Einblicke in ihre Bilanzen.

  1. Softbank will Uber-Aktien mit hohem Abschlag kaufen

    Softbank will Uber-Aktien mit hohem Abschlag kaufen

    Der japanische Konzern will sich eine Beteiligung von mindestens 14 Prozent bei Uber sichern - und bewertet angeischts der vielen Skandale den Fahrdienstvermittler weit niedriger als bislang

  2. Chaosjahr bei Uber - dem teuersten Start-up der Welt

    Chaosjahr bei Uber - dem teuersten Start-up der Welt

    Uber wurde für die aggressive Gangart unter dem Chef Travis Kalanick bewundert, gefürchtet und heftig kritisiert. Doch 2017 bezahlte das Start-up den Preis für die Sünden der Vergangenheit – und ein Ende der Aufräumarbeiten ist nicht in Sicht

  3. Uber: Entlassungen nach Sexismus-Vorwürfen

    Uber-Logo

    Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat nach Ermittlungen zu Vorwürfen von Sexismus und systematischer Diskriminierung 20 Mitarbeiter entlassen. Weitere sieben Angestellte hätten eine „letzte Warnung erhalten“ und 31 seien in Schulungen geschickt worden

  1. Ermittlungen gegen Top-Manager aus VW-Motorentwicklung

    Auspuff, VW, Volkswagen, Abgas-Skandal

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Rahmen des Dieselskandals gegen einen weiteren Manager von Volkswagen.

  2. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  3. Vorstellung: Volvo V60

    Volvo V60 2018

    Kurz vor dem Genfer Autosalon zeigt Volvo erste Bilder des zweiten V60. Der wird deutlich größer als sein Vorgänger und auch teurer. Bei der Gestaltung gibt es kaum neue Akzente: Der Kombi ist ganz im Stil der restlichen Modelle geformt

  4. Das Universum ist flach

    In den letzten Jahrzehnten haben Astronomen intensiv geprüft, ob wir in einem Universum leben, in dem sich die Lichtstrahlen geradeaus bzw. entlang einer Kurve fortsetzen. Auskunft darüber beantwortet die Frage nach der Geometrie des Universums - im großen Maßstab

Anzeige