Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Christof Windeck 236

USB-"Zerstörer" nun auch für Apple-Lightning- und USB-C-Geräte Update

USB Killer v3

Für den USB Killer v3 gibt es Adapter für Apple Lightning, USB Typ C und Micro-USB.

Bild: usbkill.com

Der als ESD-Testgerät beworbene USB Killer v3 speist Überspannung in die Datenleitungen von USB-, USB-C- und Lightning-Ports und lässt sich als übler Scherzartikel missbrauchen.

Das Funktionsprinzip des "USB Killer" ist simpel: Das Gerät in der Bauform eines USB-Sticks lädt mit Energie aus den USB-Stromversorgungsleitungen ähnlich wie ein Foto-Blitzgerät mehrere Kondensatoren auf. Anschließend erzeugt der USB Killer negative Spannungsimpulse mit über 200 Volt, die er in die Datenleitungen seines Wirtes feuert. Sind die Datenleitungen ungenügend geschützt, ist der betroffene Anschluss oder auch das ganze Gerät defekt.

Anzeige

Die aktuelle Version USB Kill V3 ist mit Adaptern für USB-Typ-C-Buchsen und die Lightning-Anschlüsse von iPhones und iPads erhältlich. Der Hersteller USBkill.com bezeichnet seine Produkte einerseits als Testgeräte zur Überprüfung von Schnittstellen und hat dafür sogar CE- und FCC-Zertifikate erarbeitet (siehe auch Update unten). Andererseits lässt sich der USB Killer v3 auch ohne Kennzeichnung oder Aufdrucke bestellen, die seine Funktion verraten könnten. Das zielt offensichtlich auf den Einsatz als Sabotagewerkzeug.

Man kann deshalb nur den alten Tipp in Erinnerung bringen, niemals fragwürdige Speichermedien oder andere Peripheriegeräte unbekannter Herkunft an Notebooks, PCs, Smartphones, Tablets anzuschließen.

[Update:] Das vom Hersteller zum Download bereitgestellte "Certificate of Conformity" für das Produkt "USB KILLER v2" hat nichts mit einer CE-Kennzeichnung des "USB Kill v3" zu tun. Fraglich ist schon, ob es überhaupt EU-Vorgaben gibt, die auf diese Produkte zutreffen. Abgesehen davon ist statt des "Certificate of Conformity" dabei auch eine EU-Konformitätserklärung in einer der Amtssprachen der EU wichtig.

Beispiel ESD-Schutz von zwei USB-2.0-Buchsen mit Nexperia IP4220CZ6.
Beispiel ESD-Schutz von zwei USB-2.0-Buchsen mit Nexperia IP4220CZ6. (Bild: Nexperia )

Sorgfältig aufgebaute Computer und Smartphones mit externen Schnittstellen schützen diese Buchsen vor Spannungsspitzen, sogenannten Electrostatic Discharges (ESD). Denn auch menschliche Körper können sich an trockenen Tagen elektrostatisch auf hohe Spannungen aufladen, etwa beim Tragen von Woll- oder Fleecepullis. Diese Spannungen in Höhe mehrerer tausend Volt können sich dann über Anschlussbuchsen entladen, wenn man beispielsweise einen USB-Stick einsteckt.

Solche ESD-Impulse enthalten allerdings relativ wenig Energie, die Standard-Schutzschaltungen für USB-Ports etwa von Nexperia oder TI sicher ableiten können. Sie sind für normgerechten ESD-Schutz gedacht, den man mit Testgeräten wie dem EM Test Dito überprüfen kann. Der USB Killer versucht hingegen, mit energiereichen Pulsen auch ESD-Schutzschaltungen zu zerstören. (ciw)

236 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neue Mainboard-Buchse für USB-3.1-Anschlüsse an der PC-Front

    20-polige Mainboard-Buchse für USB 3.1

    Um schnelle SuperSpeedPlus-Controller auf dem Mainboard mit USB-C- oder Typ-A-Buchsen an der PC-Front zu verbinden, gibt es eine neue Onboard-Buchse.

  2. USB 3.2: Geschwindigkeit von USB-C auf 20 GBit/s verdoppelt

    USB 3.2: Geschwindigkeit von USB-C auf 20 GBit/s verdoppelt

    Die Spezifkation für USB 3.2 ist fertig. Sie verdoppelt die Transferrate für USB-C-Verbindungen auf 20 GBit/s. Nun fehlt nur noch die entsprechende Hardware – selbst bei USB-3.1-Gen2-Hubs ist Ebbe.

  3. USB 3.2 soll Transferrate auf 20 GBit/s verdoppeln

    USB Typ C: Stecker vor Buchse, daneben USB-A und Audio-Klinke

    Die Spezifikation USB 3.2 erlaubt es, USB-C-Verbindungen besser zu nutzen: Potenziell sollen sich damit 20 statt 10 GBit/s wie bei SuperSpeed+ beziehungsweise USB 3.1 Gen 2 übertragen lassen.

  4. USB-Stick zerstört Computer

    USB-Stick zerstört Computer

    Viele Computer gehen komplett kaputt, wenn Hochspannungsimpulse über den USB-Port kommen. Ein USB-Stick nutzt das aus und zerstört Geräte, an die man ihn steckt. Die Energie dafür liefern die Geräte kurz vor ihrem Tod selbst.

  1. USB-C: Der Alleskönner

    USB-C: Der Alleskönner

    USB Typ-C kann mehr als bisherige USB-Anschlüsse und verhindert Kabelsalat: Monitor, Mobilgerät oder Kopfhörer werden mit PC oder Notebook über ein Kabel verbunden – und gleichzeitig mit Strom versorgt.

  2. USB-Killer: So zerstört der unscheinbare Stick ein Notebook

    USB-Killer

    Vorsicht: Dieser USB-Stick kann ihren Rechner in einem Augenblick zerstören - Nicht zum Nachmachen empfohlen!

  3. nachgehakt: Was ist bei Geräten mit USB-C zu beachten?

    nachgehakt: Was ist bei Geräten mit USB-C zu beachten?

    Lutz Labs erklärt, worauf man bei USB-C(-Sticks) achten sollte und in welchem Zusammenhang eigentlich USB-C, USB 3.1 und USB Power Delivery stehen.

  1. Im Lamborghini Aventador LP700-4 durch Raum und Zeit

    Knapp 1,14 Meter ragt die neueste Kreation von Lambor­ghini in die Höhe. Der Aventador LP700-4 mit 700 PS starkem V12 absol­viert den Sprint in 8,9 Sekunden – auf Tempo 200, versteht sich

  2. Royal Enfield Himalayan

    Die Royal Enfield Himalayan ist die erste Reiseenduro der Marke und soll nicht nur in ihrer Heimat für Furore sorgen. Sie setzt mit ihrem luftgekühlten Einzylinder nicht auf hohe Leistung, sondern auf Zuverlässigkeit. Doch Royal Enfield hegt für die Zukunft hochfliegende Pläne

  3. Test: Audi Q5 TDI

    Audi Q5

    Der neue Audi Q5 betrachtet Kunst als Verkehrszeichen und bietet damit einen nachdenklich machenden Vorgeschmack aufs autonome Fahren. Was kann er in Kombination mit 190-PS-Diesel, Siebengang-DKG, Luftfederung und Allradantrieb noch?

  4. Wildlife-Fotograf des Jahres: Gewinnerbild zeigt getötetes Nashorn

    Wildlife-Fotograf des Jahres: Gewinnerbild zeigt getötetes Nashorn

    Das Horn wurde abgehackt, das Tier ist tot. Für seine Aufnahme von einem gewilderten Nashorn wurde der Fotograf Brent Stirton mit dem Titel "Wildlife Photographer of the Year" ausgezeichnet. Insgesamt benannte die Jury Gewinner in 16 Kategorien.

Anzeige