Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Christof Windeck 236

USB-"Zerstörer" nun auch für Apple-Lightning- und USB-C-Geräte Update

USB Killer v3

Für den USB Killer v3 gibt es Adapter für Apple Lightning, USB Typ C und Micro-USB.

Bild: usbkill.com

Der als ESD-Testgerät beworbene USB Killer v3 speist Überspannung in die Datenleitungen von USB-, USB-C- und Lightning-Ports und lässt sich als übler Scherzartikel missbrauchen.

Das Funktionsprinzip des "USB Killer" ist simpel: Das Gerät in der Bauform eines USB-Sticks lädt mit Energie aus den USB-Stromversorgungsleitungen ähnlich wie ein Foto-Blitzgerät mehrere Kondensatoren auf. Anschließend erzeugt der USB Killer negative Spannungsimpulse mit über 200 Volt, die er in die Datenleitungen seines Wirtes feuert. Sind die Datenleitungen ungenügend geschützt, ist der betroffene Anschluss oder auch das ganze Gerät defekt.

Anzeige

Die aktuelle Version USB Kill V3 ist mit Adaptern für USB-Typ-C-Buchsen und die Lightning-Anschlüsse von iPhones und iPads erhältlich. Der Hersteller USBkill.com bezeichnet seine Produkte einerseits als Testgeräte zur Überprüfung von Schnittstellen und hat dafür sogar CE- und FCC-Zertifikate erarbeitet (siehe auch Update unten). Andererseits lässt sich der USB Killer v3 auch ohne Kennzeichnung oder Aufdrucke bestellen, die seine Funktion verraten könnten. Das zielt offensichtlich auf den Einsatz als Sabotagewerkzeug.

Man kann deshalb nur den alten Tipp in Erinnerung bringen, niemals fragwürdige Speichermedien oder andere Peripheriegeräte unbekannter Herkunft an Notebooks, PCs, Smartphones, Tablets anzuschließen.

[Update:] Das vom Hersteller zum Download bereitgestellte "Certificate of Conformity" für das Produkt "USB KILLER v2" hat nichts mit einer CE-Kennzeichnung des "USB Kill v3" zu tun. Fraglich ist schon, ob es überhaupt EU-Vorgaben gibt, die auf diese Produkte zutreffen. Abgesehen davon ist statt des "Certificate of Conformity" dabei auch eine EU-Konformitätserklärung in einer der Amtssprachen der EU wichtig.

Beispiel ESD-Schutz von zwei USB-2.0-Buchsen mit Nexperia IP4220CZ6. (Bild: Nexperia)

Sorgfältig aufgebaute Computer und Smartphones mit externen Schnittstellen schützen diese Buchsen vor Spannungsspitzen, sogenannten Electrostatic Discharges (ESD). Denn auch menschliche Körper können sich an trockenen Tagen elektrostatisch auf hohe Spannungen aufladen, etwa beim Tragen von Woll- oder Fleecepullis. Diese Spannungen in Höhe mehrerer tausend Volt können sich dann über Anschlussbuchsen entladen, wenn man beispielsweise einen USB-Stick einsteckt.

Solche ESD-Impulse enthalten allerdings relativ wenig Energie, die Standard-Schutzschaltungen für USB-Ports etwa von Nexperia oder TI sicher ableiten können. Sie sind für normgerechten ESD-Schutz gedacht, den man mit Testgeräten wie dem EM Test Dito überprüfen kann. Der USB Killer versucht hingegen, mit energiereichen Pulsen auch ESD-Schutzschaltungen zu zerstören. (ciw)

Anzeige

236 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Schnellladen per USB-C: USB-IF zertifiziert generische Schnellladegeräte

    USB-IF zertifiziert generische USB-C-Schnellladegeräte

    Das Standardisierungsgremium USB-IF hat ein Zertifizierungsprogramm für USB-C-Netzteile aufgelegt, die Schnellladen gemäß der von Smartphone-Herstellern gewünschten PPS-Spezifikation bieten.

  2. USB 3.2 soll Transferrate auf 20 GBit/s verdoppeln

    USB Typ C: Stecker vor Buchse, daneben USB-A und Audio-Klinke

    Die Spezifikation USB 3.2 erlaubt es, USB-C-Verbindungen besser zu nutzen: Potenziell sollen sich damit 20 statt 10 GBit/s wie bei SuperSpeed+ beziehungsweise USB 3.1 Gen 2 übertragen lassen.

  3. USB 3.2: Geschwindigkeit von USB-C auf 20 GBit/s verdoppelt

    USB 3.2: Geschwindigkeit von USB-C auf 20 GBit/s verdoppelt

    Die Spezifkation für USB 3.2 ist fertig. Sie verdoppelt die Transferrate für USB-C-Verbindungen auf 20 GBit/s. Nun fehlt nur noch die entsprechende Hardware – selbst bei USB-3.1-Gen2-Hubs ist Ebbe.

  4. Verdächtige USB-Sticks mit "2 Terabyte" bei Amazon: Fälschungen entlarven, Datenverluste vermeiden

    Vermutlich gefälschte USB-Sticks mit vermeintlichen 2 TByte

    Obwohl die Betrugsmasche mit vermeintlichen 2-TByte-USB-Sticks für unter 50 Euro seit Jahren bekannt ist, kann man solche Sticks bei Amazon bestellen.

  1. USB-Killer: So zerstört der unscheinbare Stick ein Notebook

    USB-Killer

    Vorsicht: Dieser USB-Stick kann ihren Rechner in einem Augenblick zerstören - Nicht zum Nachmachen empfohlen!

  2. USB-C: Der Alleskönner

    USB-C: Der Alleskönner

    USB Typ-C kann mehr als bisherige USB-Anschlüsse und verhindert Kabelsalat: Monitor, Mobilgerät oder Kopfhörer werden mit PC oder Notebook über ein Kabel verbunden – und gleichzeitig mit Strom versorgt.

  3. Ubuntu: Wo finde ich meinen USB-Stick

    Wer Windows benutzt weiß, wo er seinen USB-Stick auf dem System findet. Unter Ubuntu ist es sogar noch einfacher.

  1. Gutachten des Bundestags: Luftangriffe in Syrien nicht vom Völkerrecht gedeckt

    Wissenschaftliche Dienste widersprechen der Einschätzung der Bundesregierung zu den Militäraktionen der USA, Großbritanniens und Frankreichs

  2. Elektronische Beweise: EU-Kommission will Zugriff auf Daten in der Cloud deutlich erleichtern

    Datenschutz

    Europäische Polizei- und Justizbehörden sollen bald schier weltweit direkt bei Diensteanbietern elektronische Beweismittel wie E-Mails oder in der Cloud gespeicherte Dokumente anfordern können, in Notfällen binnen sechs Stunden.

  3. Iranische Hacker sollen Dutzende deutsche Universitäten ausspioniert haben

    Iranische Hacker sollen Dutzende deutsche Universitäten ausspioniert haben

    In Deutschland sollen in den vergangenen Jahren 23 Universitäten Ziel erfolgreicher Hackerattacken aus dem Iran geworden sein. Den Angreifern ist es einem Bericht zufolge gelungen, unveröffentlichte Forschungsarbeiten an sich zu bringen.

  4. Kommentar: Obike, das Leihfahrrad aus der Hölle

    Kommentar: Obike - das Leihfahrrad aus der Hölle

    Die Idee von schnell und einfach ausleihbaren Stadtfahrrädern ist super, findet Jan-Keno Janssen. Wenn sich das Fahrrad dann aber so anfühlt, als würde man ständig bergauf fahren, dann funktioniert das ganze Konzept nicht. So wie bei Obike.

Anzeige