Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Martin Holland 465

USA: Streit in "Call of Duty" nach Fake-Notruf mit tödlichen Folgen

USA: Streit in Partie "Call of Duty" nach Fake-Notruf mit tödlichen Folgen

Bild: chrisci

Es sollte wohl der Streich eines aufgebrachten Online-Gamers sein, doch der Ausgang war tödlich: Nach einem falschen Notruf haben Polizisten in den USA einen Unschuldigen erschossen.

Nach einem Streit zwischen Spielern von Call of Duty soll ein 25-jähriger US-Amerikaner durch einen falschen Notruf bei der Polizei indirekt den Tod eines völlig unschuldigen Familienvaters verursacht haben. Der Verdächtige wurde am Freitagnachmittag (Ortszeit) festgenommen – einen Tag nach dem tödlichen Vorfall in Wichita (Kansas). Dem Festgenommenen wird vorgeworfen, in dem Notruf eine Geiselnahme vorgetäuscht zu haben. Die dadurch an den vermeintlichen Ort des Verbrechens gelockte Polizei erschoss dort einen 28-Jährigen, den sie für den Geiselnehmer hielt.

Anzeige

Unklar blieb zunächst, ob der Festgenommene mit einer Person identisch ist, die sich vor der Festnahme auf Twitter und in Interviews zu dem Fake-Notruf bekannt hatte. Der Washington Post zufolge gab der Unbekannte unter dem Twitternamen "SWAuTistic" an, professionell – das heißt gegen Bezahlung – Streiche solcher Art zu spielen.

Konkret erzählte der Anrufer der Polizei, er habe seinen Vater erschossen und nun seine Waffe auf seine Mutter und einen jüngeren Bruder gerichtet. Auch habe er damit gedroht, das Haus in Brand zu setzen, wie der stellvertretende Polizeichef von Wichita, Troy Livingston, sagte. Nach seinen Worten trat bei der Ankunft der Polizei am vermutlichen Tatort ein Mann vor das Haus und machte Bewegungen, die vermuten ließen, dass er eine Waffe habe ziehen wollen. Daraufhin habe ein Polizist geschossen und den Mann an der Tür tödlich verletzt.

Hintergrund des Fake-Notrufs soll US-Medien zufolge ein Streit zwischen zwei Internet-Computerspielern gewesen sein: Der eine aufgebrachte Online-Spieler habe dem anderen einen Streich spielen wollen und damit einen Dritten beauftragt: "SWAuTistic" habe sich daraufhin bei der Polizei gemeldet, aber dort eine falsche Adresse angegeben. Der dann dort später getötete Mann habe mit beiden Spielern nichts zu tun gehabt.

In der Online-Gaming-Szene sind derartige "Streiche" nichts Unbekanntes und werden "Swatting" genannt. Dabei setzt jemand einen falschen Notruf ab, damit das Haus eines anderen von der Polizei gestürmt wird – am besten dann, während das Opfer noch live vor seiner Webcam sitzt. Das Wort "Swatting" leitet sich von den "SWAT" genannten Spezialeinsatzkommandos der US-Polizei ab. (mit Material der dpa) / (mho)

465 Kommentare

Anzeige
  1. 350.000 SIM-Karten, 500 iPhones: Polizei findet Klickfarm in Thailand

    Speicherchip auf Kreditkarte

    In Thailand hat die Polizei hunderttausende SIM-Karten und fast 500 iPhones sichergestellt. Sie dienten einem organisierten Klickbetrug im großen Stil. Unklar ist indes, woher die vielen Smartphones stammen.

  2. Betrugsmasche auf Amazons Marktplatz läuft weiter

    AMZ AMZ

    Ein heise-online-Leser hat eine Betrugsmasche auf Amazon.de analysiert: Pro Tag kapern Kriminelle demnach ein Dutzend Verkäufer-Konten und laden fiktive Waren im Wert von 500 Millionen Euro hoch. Amazon bekommt das Problem seit Jahren nicht in den Griff.

  3. Siri: Viele Ziffernfolgen lösen unerwarteten Notruf aus

    Siri

    Apples Sprachassistenzsystem reagiert nicht nur auf die in Deutschland üblichen Notrufnummern: Viele andere Ziffernfolgen führen ebenfalls zum Anruf bei der Rettungsleitstelle – ohne dass dafür ein zusätzlicher Befehl erforderlich ist.

  4. iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    Die kanadische Polizeibehörde hat dazu aufgerufen, die neue Notruffunktion nicht mehr auszuprobieren – dies blockiere die Leitungen. Das iPhone kann nun auf Tastendruck hin einen Notruf absetzen.

  1. USA: Fünf Polizisten bei einem "koordinierten Angriff" getötet

    Heckenschützen in der texanischen Stadt Dallas treiben Spannungen, ausgelöst durch Polizeigewalt gegen Schwarze, weiter hoch. Update: Polizei geht später von einem Einzeltäter aus

  2. Tödliche Ablenkung

    Zugunglück von Bad Aibling: Schwere Vorwürfe gegen den Fahrdienstleiter, der während des Dienstes auf dem Smartphone spielte

  3. Charlotte/USA: Ausnahmezustand nach tödlichem Polizeieinsatz

    Das Opfer ist wieder ein Afro-Amerikaner. Proteste werden von Plünderungen und Gewalt begleitet

  1. Drei Sekunden Aufklärung

    Die Pädagogisierung von Productplacement

  2. Im Vergleich: Peugeot 3008, Toyota Verso und VW Touran

    Für viele Familien sind sie in den letzten Jahren zu einer Kombi-Alternative geworden: Die Rede ist natürlich von den Kompaktvans. Wir haben drei der Familienautos, jeweils mit kleinem Dieselmotor, verglichen

  3. Erste Ausfahrt: VW Up GTI

    VW Up GTI

    Der aktuelle VW Up wird voraussichtlich im nächsten Jahr einen Nachfolger bekommen. Die letzte große Neuerung dieser Generation ist der lang angekündigte 115-PS-Dreizylinder im Up GTI.

  4. Fliegende Badewanne, Europas größter Busen und anderer Irrsinn

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

Anzeige