Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Martin Holland 467

USA: Streit in "Call of Duty" nach Fake-Notruf mit tödlichen Folgen

USA: Streit in Partie "Call of Duty" nach Fake-Notruf mit tödlichen Folgen

Bild: chrisci

Es sollte wohl der Streich eines aufgebrachten Online-Gamers sein, doch der Ausgang war tödlich: Nach einem falschen Notruf haben Polizisten in den USA einen Unschuldigen erschossen.

Nach einem Streit zwischen Spielern von Call of Duty soll ein 25-jähriger US-Amerikaner durch einen falschen Notruf bei der Polizei indirekt den Tod eines völlig unschuldigen Familienvaters verursacht haben. Der Verdächtige wurde am Freitagnachmittag (Ortszeit) festgenommen – einen Tag nach dem tödlichen Vorfall in Wichita (Kansas). Dem Festgenommenen wird vorgeworfen, in dem Notruf eine Geiselnahme vorgetäuscht zu haben. Die dadurch an den vermeintlichen Ort des Verbrechens gelockte Polizei erschoss dort einen 28-Jährigen, den sie für den Geiselnehmer hielt.

Anzeige

Unklar blieb zunächst, ob der Festgenommene mit einer Person identisch ist, die sich vor der Festnahme auf Twitter und in Interviews zu dem Fake-Notruf bekannt hatte. Der Washington Post zufolge gab der Unbekannte unter dem Twitternamen "SWAuTistic" an, professionell – das heißt gegen Bezahlung – Streiche solcher Art zu spielen.

Konkret erzählte der Anrufer der Polizei, er habe seinen Vater erschossen und nun seine Waffe auf seine Mutter und einen jüngeren Bruder gerichtet. Auch habe er damit gedroht, das Haus in Brand zu setzen, wie der stellvertretende Polizeichef von Wichita, Troy Livingston, sagte. Nach seinen Worten trat bei der Ankunft der Polizei am vermutlichen Tatort ein Mann vor das Haus und machte Bewegungen, die vermuten ließen, dass er eine Waffe habe ziehen wollen. Daraufhin habe ein Polizist geschossen und den Mann an der Tür tödlich verletzt.

Hintergrund des Fake-Notrufs soll US-Medien zufolge ein Streit zwischen zwei Internet-Computerspielern gewesen sein: Der eine aufgebrachte Online-Spieler habe dem anderen einen Streich spielen wollen und damit einen Dritten beauftragt: "SWAuTistic" habe sich daraufhin bei der Polizei gemeldet, aber dort eine falsche Adresse angegeben. Der dann dort später getötete Mann habe mit beiden Spielern nichts zu tun gehabt.

In der Online-Gaming-Szene sind derartige "Streiche" nichts Unbekanntes und werden "Swatting" genannt. Dabei setzt jemand einen falschen Notruf ab, damit das Haus eines anderen von der Polizei gestürmt wird – am besten dann, während das Opfer noch live vor seiner Webcam sitzt. Das Wort "Swatting" leitet sich von den "SWAT" genannten Spezialeinsatzkommandos der US-Polizei ab. (mit Material der dpa) / (mho)

467 Kommentare

Anzeige
  1. 350.000 SIM-Karten, 500 iPhones: Polizei findet Klickfarm in Thailand

    Speicherchip auf Kreditkarte

    In Thailand hat die Polizei hunderttausende SIM-Karten und fast 500 iPhones sichergestellt. Sie dienten einem organisierten Klickbetrug im großen Stil. Unklar ist indes, woher die vielen Smartphones stammen.

  2. iPhone-Notruf zu leicht auslösbar: Apple-Reparaturzentrum flutet Leitstelle

    Notruf SOS

    Zum Ärger der örtlichen Polizei setzt ein kalifornisches Apple-Reparaturzentrum täglich eine zweistellige Zahl an versehentlichen Notrufen ab – seit Monaten. Viele iPhones verfügen über eine SOS-Funktion, der Hersteller will der Sache auf den Grund gehen.

  3. Siri: Viele Ziffernfolgen lösen unerwarteten Notruf aus

    Siri

    Apples Sprachassistenzsystem reagiert nicht nur auf die in Deutschland üblichen Notrufnummern: Viele andere Ziffernfolgen führen ebenfalls zum Anruf bei der Rettungsleitstelle – ohne dass dafür ein zusätzlicher Befehl erforderlich ist.

  4. iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    iPhone-SOS-Funktion in iOS 11: Polizei Toronto von Test-Notrufen überschwemmt

    Die kanadische Polizeibehörde hat dazu aufgerufen, die neue Notruffunktion nicht mehr auszuprobieren – dies blockiere die Leitungen. Das iPhone kann nun auf Tastendruck hin einen Notruf absetzen.

  1. USA: Fünf Polizisten bei einem "koordinierten Angriff" getötet

    Heckenschützen in der texanischen Stadt Dallas treiben Spannungen, ausgelöst durch Polizeigewalt gegen Schwarze, weiter hoch. Update: Polizei geht später von einem Einzeltäter aus

  2. Charlotte/USA: Ausnahmezustand nach tödlichem Polizeieinsatz

    Das Opfer ist wieder ein Afro-Amerikaner. Proteste werden von Plünderungen und Gewalt begleitet

  3. Gebet für einen Sterbenden

    Das Vereinigte Königreich, die IRA und ein Filmskandal

  1. Batteriesystem und Ladestrategie beim Audi e-tron

    Audi e-tron

    Der erste rein elektrische Audi hat eine Batterie mit großer Kapazität. Und er kann sehr schnell laden. Wie das Konzept im Detail funktioniert, haben die Ingenieure des e-tron jetzt in einem Workshop erklärt: Das unausgesprochene Ziel ist, einen neuen Maßstab zu setzen und Tesla zu übertreffen

  2. EarthNow: Beobachtung der Erde in Echtzeit

    Kommunikation mit Laser

    EarthNow will mit leistungsstarken Satelliten Bilder von der gesamten Erdoberfläche in aktuell üblicher Auflösung zur Verfügung stellen. Einer der Investoren für die Erdbeobachtungssatelliten ist Bill Gates.

  3. Freibier für alle

    Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE) hat so viele Freunde gewonnen, dass man meinen könnte, es sei das neue Opium des Volkes

  4. Sony World Photography Awards 2018: Die Sieger stehen fest

    Sony World Photography Award: Die Sieger stehen fest

    Mit ihrer Bilderserie "Ex-Voto" siegt die Britin Alys Tomlinson bei den Sony World Photography Awards. Auch eine Deutsche belegt einen der vorderen Pläte: Wiebke Haas holt den dritten Platz in der Kategorie "Natur".

Anzeige