Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Lea Lang 23

USA: Stellenangebote und Bewerbungen per Facebook-Page möglich

Facebook Business: Reiter für Stellenangebote in den USA und Kanada aktiv

Bild: dpa, Armin Weigel

Facebook bietet Firmen in den USA und Kanada neue Features zur Rekrutierung von Angestellten an. Im seitlichen Bookmark "Jobs" können Firmen Stellenangebote veröffentlichen, Bewerbungen annehmen und direkt mit den potenziellen Mitarbeitern kommunizieren.

Firmen in den USA und Kanada können jetzt auf ihrer Business-Facebook-Page den Reiter "Jobs" mit Stellenangeboten bestücken. Zur schnellen Reaktion von Bewerbern bietet das soziale Netzwerk den Button "Apply Now", welcher direkt zum Bewerbungsformular im Messenger führt.

Anzeige

Die auszufüllenden Felder im Formular sollen bereits teilweise mit Nutzerdaten bestückt sein, die der Bewerber in seinem privaten Profil angegeben hat – beispielsweise Wohnort, Interessen und vorherige Arbeitsstellen mit Positionen. Diese Daten ließen sich aber vor dem Absenden der Bewerbung noch ändern oder aktualisieren, teilte das Unternehmen mit. Der Testlauf für dieses Feature startete bereits im November 2016.

Facebooks Marketing-Videovorstellung des neuen Job-Tools

Unternehmen können neben der Job-Bezeichnung auch das Gehalt und zusätzliche Details wie Teilzeit oder Vollzeit angeben. Gegen Bezahlung könnten diese Beiträge auch per "Boost" länger im News Feed stehen und eine größere Reichweite erzielen.

Die "Boost"-Option ist im Grunde genommen bezahlte Werbung. Unternehmen könnten hierbei auch den Radius der Anzeige einschränken, beispielsweise auf ein bestimmtes Geschlecht oder eine Altersgruppe. Genau diese Individualisierungsmöglichkeiten für Werbeanzeigen brachte Facebook Anfang November 2016 aber bereits eine Klage ein.

Laut einer Studie von Pro Publica sei es möglich, Afro-Amerikaner und Hispanics als Zielgruppe auszuschließen, nicht aber weiße US-Amerikaner. Im Falle der Stellenangebote könnten Unternehmen schon beim Schalten der Anzeige bestimmte Bevolkerungsgruppen diskriminieren, indem die Anzeige nur in den Feeds der "gewünschten" Nutzergruppen auftaucht. (lel)

23 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Twitter will Wahlwerbung klarer kennzeichnen

    Twitter will Wahlwerbung klarer kennzeichnen

    Die Aufregung um russische Einmischung in den US-Wahlkampf hat eine Debatte über striktere gesetzliche Regeln für Internet-Firmen ausgelöst. Diese wollen das mit dem Versprechen von mehr Transparenz abwenden. Twitter will Wahlwerbung klarer auszeichnen.

  2. Missing Link: Facebook weiß es nicht besser

    Open Compute Project: OCP-Server bei Facebook in Lulea

    Während die deutschen Wähler hoffentlich zahlreich zu den Wahllokalen gehen, muss sich Facebook inzwischen in der Heimat USA harten Fragen stellen. Wie weit hat der Konzern zum Wahlsieg Donald Trumps beigetragen?

  3. Französische Datenschützer verhängen Strafe gegen Facebook

    Französische Datenschützer verhängen Strafe gegen Facebook

    In fünf europäischen Ländern untersuchen Datenschutzbehörden Facebooks Datenmachenschaften. In Frankreich wird daraus nun eine Strafe fällig.

  4. Facebook plant weitere Einschränkungen für Polit-Werbung

    Facebook plant weitere Einschränkungen für Polit-Werbung

    Wer bei dem sozialen Netzwerk Werbung mit politischem Inhalt schalten will, muss künftig strengere Regeln einhalten und unter anderem seine Identität offenlegen. Mark Zuckerberg hofft, dass sich so bei anstehenden Wahlen Manipulationen verhindern lassen.

  1. Karoshi: Tod durch Überarbeitung

    In fast einem Viertel der japanischen Firmen leisten Angestellte mitunter mehr als 80 Überstunden monatlich, in Deutschland geht es nach dem Arbeitsreport 2016 trotz Flexibilisierung gemächlicher zu

  2. USA: Kampf um Frühwähler

    In Ohio und mehreren anderen Bundesstaaten können Bürger ihre Stimme bereits im September oder Oktober abgeben - neue Clinton-E-Mails aufgetaucht

  3. Der Hype um die Chatbots

    Der Hype um die Chatbots

    Facebook, Google und zahlreiche Start-ups drücken die Textroboter mit Macht in den Markt. Doch sind sie wirklich sinnvoll nutzbar?

  1. Familientransporter: Neuer Citroën Berlingo wird fast zum Van

    Als der erste Citroën Berlingo 1996 auf den Markt kam, wurde er zum Trendsetter für Hochdachkombis und fand viele Fans bei Familien und Gewerbetreibenden. Kann der Nachfolger die alten Tugenden fortführen?

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Autonomes Parken am Airport Hamburg

    alternative Antriebe, Autonomes Fahren

    Volkswagen, Porsche und Audi testen am Airport Hamburg das autonome Parken. Fahrer sollen vorm Parkhaus ihr Auto abgeben können – und während es einparkt und vielleicht auch Strom lädt, geht der Mensch bereits zum Gate. Noch ist das Areal gesperrt, aber die Technik funktioniert

  4. Türkische Staatsführung deklariert Wahlkampfauftritte um

    Osterreich und die Niederlande geben sich unnachgiebiger als der deutsche Außenminister Maas und werden aus Ankara angegriffen

Anzeige