Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Lea Lang 23

USA: Stellenangebote und Bewerbungen per Facebook-Page möglich

Facebook Business: Reiter für Stellenangebote in den USA und Kanada aktiv

Bild: dpa, Armin Weigel

Facebook bietet Firmen in den USA und Kanada neue Features zur Rekrutierung von Angestellten an. Im seitlichen Bookmark "Jobs" können Firmen Stellenangebote veröffentlichen, Bewerbungen annehmen und direkt mit den potenziellen Mitarbeitern kommunizieren.

Firmen in den USA und Kanada können jetzt auf ihrer Business-Facebook-Page den Reiter "Jobs" mit Stellenangeboten bestücken. Zur schnellen Reaktion von Bewerbern bietet das soziale Netzwerk den Button "Apply Now", welcher direkt zum Bewerbungsformular im Messenger führt.

Die auszufüllenden Felder im Formular sollen bereits teilweise mit Nutzerdaten bestückt sein, die der Bewerber in seinem privaten Profil angegeben hat – beispielsweise Wohnort, Interessen und vorherige Arbeitsstellen mit Positionen. Diese Daten ließen sich aber vor dem Absenden der Bewerbung noch ändern oder aktualisieren, teilte das Unternehmen mit. Der Testlauf für dieses Feature startete bereits im November 2016.

Facebooks Marketing-Videovorstellung des neuen Job-Tools

Unternehmen können neben der Job-Bezeichnung auch das Gehalt und zusätzliche Details wie Teilzeit oder Vollzeit angeben. Gegen Bezahlung könnten diese Beiträge auch per "Boost" länger im News Feed stehen und eine größere Reichweite erzielen.

Bezahlte Werbung für bestimmte Nutzergruppen

Die "Boost"-Option ist im Grunde genommen bezahlte Werbung. Unternehmen könnten hierbei auch den Radius der Anzeige einschränken, beispielsweise auf ein bestimmtes Geschlecht oder eine Altersgruppe. Genau diese Individualisierungsmöglichkeiten für Werbeanzeigen brachte Facebook Anfang November 2016 aber bereits eine Klage ein.

Laut einer Studie von Pro Publica sei es möglich, Afro-Amerikaner und Hispanics als Zielgruppe auszuschließen, nicht aber weiße US-Amerikaner. Im Falle der Stellenangebote könnten Unternehmen schon beim Schalten der Anzeige bestimmte Bevolkerungsgruppen diskriminieren, indem die Anzeige nur in den Feeds der "gewünschten" Nutzergruppen auftaucht. (lel)

23 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Facebook testet Job-Angebote für Firmenseiten

    Facebook

    Mit ausgewählten Unternehmen testet Facebook derzeit ein neues Feature: Besitzer einer Business-Page bei Facebook können im Rahmen des Testlaufs Job-Angebote veröffentlichen und die ganz gezielt nur bestimmten Nutzergruppen anzeigen lassen.

  2. Französische Datenschützer verhängen Strafe gegen Facebook

    Französische Datenschützer verhängen Strafe gegen Facebook

    In fünf europäischen Ländern untersuchen Datenschutzbehörden Facebooks Datenmachenschaften. In Frankreich wird daraus nun eine Strafe fällig.

  3. Facebook nimmt "ethnisches Marketing" zurück - ein wenig

    Facebook nimmt "ethnisches Marketing" zurück - ein wenig

    Mit Anzeigen auf Basis von "ethnischer Affinität" dürfen keine Immobilien, Jobs und Kredite beworben werden. Am Grundprinzip will das Unternehmen allerdings festhalten.

  4. Adblocker: Facebook gewinnt die erste Schlacht

    Facebook versus Adblocker: Nächste Runde im Katz- und Mausspiel

    Nach einigem Hin und Her hat Facebook fürs Erste die Oberhand gewonnen: Nach Änderungen am Quellcode zeigt die Plattform auch Nutzern von Adblockern wieder Werbung an.

  1. Karoshi: Tod durch Überarbeitung

    In fast einem Viertel der japanischen Firmen leisten Angestellte mitunter mehr als 80 Überstunden monatlich, in Deutschland geht es nach dem Arbeitsreport 2016 trotz Flexibilisierung gemächlicher zu

  2. Island: Piratenpartei könnte zur stärksten Partei werden

    Weil der Ministerpräsident und zwei Minister Offshore-Firmen in Steueroasen betrieben haben, wankt die Regierung, gleichzeitig werden wieder US-Truppen auf der Insel stationiert

  3. Poroschenko in der Zange

    Ukrainischer Ex-Geheimdienstchef Naliwaitschenko beschuldigt Regierung der Korruption über Offshore-Firmen

  1. Quellcode aus dem Herz von Windows 10 geleakt?

    Sicherheit

    Tagelang war auf betaarchive.com das Shared Source Kit für Windows verfügbar. Das Portal bestreitet, dass es sich hierbei um Quelltext für zentrale Funktionen von Windows 10 handelt, hat die Dateien inzwischen aber von seinen FTP-Servern entfernt.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  4. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige