Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Martin Holland 6

USA: Demokraten wollen Rückkehr zur Netzneutralität – erste Republikanerin ist dabei

USA: Demokraten wollen Rückkehr zur Netzneutralität – erste Republikanerin ist dabei

Bild: www_slon_pics/skeeze

Ein Senator der Demokraten will die Abschaffung der Netzneutralität rückgängig machen. Dazu braucht er Unterstützung vom politischen Gegner. Eine erste Republikanerin hat ihre Zustimmung nun zugesagt. Damit ist eine wichtige erste Hürde fast geschafft.

Die republikanische Senatorin Susan Collins will einen Gesetzentwurf ihrer demokratischen Kollegen unterstützen, mit dem die Abschaffung der Netzneutralität rückgängig gemacht werden soll. Angenommen, die Demokraten stimmen dem Entwurf ihres Kollegen Ed Markey geschlossen zu, würde ihnen damit nur noch eine Stimme aus dem Lager der Republikaner fehlen, berichtet The Hill. Seit den Nachwahlen im US-Bundesstaat Alabama haben die Republikaner im US-Senat nur noch 51 Sitze, zwei Abweichler reichen den Demokraten deswegen für eine Mehrheit. Collins ließ gegenüber dem US-Portal erklären, dass sie die Entscheidung der FCC gegen die Netzneutralität nicht unterstütze.

Anzeige

Mitte Dezember hatte die US-Regulierungsbehörde FCC mit 3:2 Stimmen beschlossen, dass die Regeln zur Festschreibung der Netzneutralität abgeschafft werden sollen. Befürworter und Gegner der Entscheidung hatten jeweils behauptet, die Internet-Freiheit zu schützen. Die Vertreter der Demokraten in dem Gremium kritisierten unter anderem, dass es keine einzige öffentliche Anhörung gegeben hatte. Außerdem habe es im Zuge der Stellungnahmen aus der Bevölkerung Unregelmäßigkeiten gegeben. Das Versprechen, die Entscheidung öffne den Weg zu mehr Wettbewerb zwischen den Internetprovidern, sei irreführend, weil die Hälfte aller US-Haushalte gar nicht zwischen mehreren Anbietern wählen könne.

Collins ließ ihre Sprecherin nun mitteilen, dass sie zur Frage der Netzneutralität einen umsichtigen Prozess befürworte, in dem in Beratungen Experten und die Öffentlichkeit einbezogen werden. Es müsse sichergestellt werden, dass Verbraucher geschützt und die freie Wahl an Anbietern und kontinuierliches Wachstum gesichert werde. Sollte es den Demokraten nun gelingen, noch einen Senator oder eine Senatorin aus den Reihen der Republikaner von ihrem Vorhaben zu überzeugen, müsste ein dann verabschiedetes Gesetz aber immer noch durchs US-Repräsentantenhaus, erklärt The Hill. Dort haben die Republikaner über 40 Stimmen mehr als die Demokraten. (mho)

6 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nach Abschaffung: Erster US-Bundesstaat schreibt Netzneutralität fest

    Nach Abschaffung: Erster US-Bundesstaat schreibt Netzneutralität fest

    Nachdem viele US-Bundesstaaten Widerstand gegen ein Ende der Netzneutralität angekündigt haben, legt Washington nun vor. Dort stimmten erst Demokraten und Republikaner mit großer Mehrheit für deren Beibehaltung und nun folgte der Gouverneur.

  2. Nach dem Aus der Netzneutralität: 22 US-Bundesstaaten klagen gegen FCC

    Nach dem Aus der Netzneutralität: 22 US-Bundesstaaten klagen die FCC

    Der Kampf um die Netzneutralität in den USA wird nun auch vor Gericht ausgetragen, denn insgesamt 22 US-Bundesstaaten haben Klage gegen die jüngste Entscheidung der FCC eingelegt. Die hätte furchtbare Folgen, argumentieren sie.

  3. USA: Netzneutralität wird abgeschafft

    Blaues Ethernetkabel

    Die Netzneutralität in den USA wird abgeschafft. Das hat die US-Regulierungsbehörde FCC in Washington, DC, mit 3:2 Stimmen beschlossen. Beide Parteien bemühten die Internet-Freiheit als Argument.

  4. Nach Abschaffung: US-Staaten wollen Netzneutralität fördern oder einklagen

    Landkarte zeigt die US-Staaten so, dass zwei benachbarte Staaten nie die selbe Farbe habe

    Nur netzneutrale ISP sollen fortan öffentliche Aufträge sowie Unterstützung beim Netzbau erhalten. Das möchte der US-Staat Washington erreichen. Außerdem verklagt eine Reihe von Staaten die FCC.

  1. USA: Netzneutralität soll auf drei Wegen bewahrt werden

    Verbände wollen klagen, Bundesstaaten Rechtsspielräume nutzen - und im Senat fehlt den Unterstützern eines Widerrufsgesetzes nur noch eine Stimme

  2. US-Gesundheitsreform: Fristsetzung via Obamacare-Ablaufgesetz?

    Nach dem Scheitern des modifizierten Repräsentantenhausentwurfs im Senat propagieren die Republikaner einen gemeinsam mit den Demokraten ausgearbeiteten Ersatz

  3. USA: Will Trump über Parteigrenzen hinweg regieren?

    Stabschef Reince Preibus kündigt an, dass die Republikaner künftig den eigenen Freedom Caucus außen vor lassen und sich stattdessen bei den Demokraten Mehrheiten suchen könnten - Repräsentantenhaussprecher Ryan wackelt

  1. Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Die Maintainer des Linux-Kernels werden in ein paar Jahren nicht mehr nachkommen, eingereichte Patches zu bearbeiten. Das System stehe vor dem Kollaps, falls sie es nicht schafften, die Arbeitslast zu verteilen, behauptet Kernel-Entwickler Daniel Vetter.

  2. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  3. DIe Tyrannei des Klischees: Über Frank Schätzings KI-Roman

    Die Tyrannei des Schmetterlings

    Frank Schätzing schreibt in "Die Tyrannei des Schmetterlings" über künstliche Intelligenz, Quantencomputer und das Silicon Valley. Spannend? Ja. Interessant? Naja. Unsere Rezension.

  4. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

Anzeige